Sie sind hier
E-Book

Obszöne Lust oder etablierte Unterhaltung? Zur Rezeption pornografischer Filme

Zur Rezeption pornografischer Filme

AutorGaye Suse Kromer
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl227 Seiten
ISBN9783836617307
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR

Widerlich, abstoßend, ekelhaft oder reizvoll, sinnlich, stimulierend? Nichts scheint die Gemüter - auf die eine oder andere Weise - mehr zu erregen als das Thema Pornografie. Ob Literatur, Fotografie, Internet, Bildende Kunst: Das Genre findet sich in allen medialen Ausdrucksformen. Sex sells und Porno geht immer. Geht Porno wirklich immer?

Das Buch soll dazu Antworten geben und konzentriert sich auf die filmische Variante der Pornografie. Vor dem Hintergrund der Cultural Studies wagt die Untersuchung den Brückenschlag von den 1970er Jahren bis in die Gegenwart. Noch vor drei Jahrzehnten galt Pornografie, insbesondere der pornografische Film, als Politikum. Amerikanische Frauenverbände riefen die Parole "Pornografie ist die Theorie, Vergewaltigung die Praxis" aus. Als die Anti-Porno-Welle Deutschland erreichte, fanden sich Pornogegner aller politischer Couleur unter der von EMMA-Herausgeberin Alice Schwarzer ins Rollen gebrachte PorNO-Kampagne zusammen. Die Zeit der differenzierten Betrachtungsmöglichkeiten war vorbei.

Und heute? Im Buch werden die Diskurse der vergangenen Jahre und der Stellenwert des Segmentes Pornografie in der Gegenwart nachgezeichnet. Die vielbeschworene Über-Sexualisierung der Gesellschaft und ihrer Medien legt die Vorstellung einer breiten Akzeptanz in der Populärkultur nahe. Aber ist dem wirklich so oder ist dies eine theoretisch geführte Diskussion innerhalb einer kleinen Gruppe von Meinungsmachern? Die Untersuchung lässt die Rezipienten selbst zu Wort kommen: Im Rahmen einer qualitativen Untersuchung wurden vier Frauen und vier Männer zwischen 30 und 40 Jahren am Beispiel eines pornografischen Films nach ihrer Lesart, ihrem Wissen um - historische - Diskurse sowie ihrem individuellen Rollenverständnis befragt. Die Auswertung ergibt ein aktuelles Profil der Thirtysomethings und ihrem Verhältnis zu Pornografie - Mediennutzung - Geschlechterverhältnis.

Das Buch soll verstanden werden als Beitrag zu einer weniger "aus dem Bauch heraus" diskutierten Thematik. Vielmehr ist die vorliegende Ausführung als Ergänzung der wenigen wissenschaftlich fundierten Analysen zum Thema Rezipientenforschung und Pornografie gedacht.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitel 6.4 Paula, 23.03.2007, „Woher soll man es sonst wissen?“:

Paula ist 45 Jahre alt, lebt mit Tochter und Hund als Alleinerziehende im Außenbezirk einer Großstadt. Die Hauptschulabsolventin mit der Ausbildung zur Bürokauffrau ist in ihrer Freizeit mit Mountainbike fahren und Spaziergängen dem Sport zugeneigt. Ihre Neigung schlägt sich auch in der Rezeption von Filmen nieder: Mit zwei DVDs in einem halben Jahr gehört sie zu den Zuschauern, die selten Filme konsumieren. Darüber hinaus sind die Filme geliehen, d.h. sie verfügt über keine eigenen Medien in diesem Bereich. Wenn sie DVDs rezipiert, liegt der Genreschwerpunkt auf Krimis und Mystery, die sie sowohl allein, im Rahmen ihrer Kleinfamilie, als auch im Freundeskreis rezipiert.

Vergnügen:

Auf die Fragen, was sie zum Stichwort Pornografie assoziiere und welche Gefühle sie damit verknüpfe, antwortet Paula spontan mit „Animation“ sowie „[…] Gute, sonst würde ich sie nicht gucken“ (S. 28). Damit zeigt sich Paula grundsätzlich aufgeschlossen zu pornografischen Filmen, hervorgehoben vor allem dadurch, dass sie ohne weiteres Nachdenken auf die Frage antwortet. Paulas Einstellung ist prinzipiell positiv, was sich in ihrer Beschreibung des evasiven Vergnügens verdeutlicht, insbesondere als sie ihre erste Begegnung mit einem pornografischen Film beschreibt: „[Mein Freund] saß an einem Ende, [ich] am anderen Ende der Couch und dann sind wir übereinander hergefallen. Das war super“ (S. 28). Paulas Vorstellung ist eine funktionalisierte Nutzung, in der sie ihre Erwartung an einen Pornofilm genau für sich definieren kann: „Ich gucke mir so einen Film nicht wegen des Themas an. Die Stimulation ist dann einfach da“ (S. 28). An dieser Stelle füllt sie ihre Position als Rezipientin in nahezu idealtypischer Weise, d.h. Paula weiß, was sie bei einem pornografischen Film zu erwarten hat und nutzt die von den Produzenten Erwartung für sich praktisch, in diesem Fall evasiv.

Jedoch kristallisiert sich bei einer intensiveren Nachfrage nach Vorlieben hinsichtlich pornografischer Bestandteile eine Kompromisshaltung heraus: Paulas Wunsch richtet sich auf eine zusammenhängende Geschichte, ein Aspekt, der in Pornofilmen nur bedingt oder gar nicht bedient wird. Wie in der Definition von pornografischen Filmen dargelegt ist gerade das episodenhafte dieser Filmgattung genrespezifisch. Kompromissbereit zeigt sich Paulas Rezeption also deshalb, da in klassischen heterosexuellen Pornofilmen eine zusammenhängende Geschichte eher die Ausnahme bildet, d.h. zwar werden von der Rezipientin angenehme Szenen goutiert und die fehlende bzw. episodische (per definitionem szenisch-narrative) Geschichte zur Kenntnis genommen, entsprechen letztlich aber nicht dem eigenen Maßstab eines rundum gelungenen Pornofilms. Darüber hinaus wünscht sich Paula attraktive Menschen und schöne Räumlichkeiten. Ertels Formulierung nach dem weiblichen Wunsch einer „anderen“, wenn auch nicht weniger expressiven Pornografie, kann an dieser Stelle konkretisiert werden: Offensichtlich ist die Nutzung pornografischer Filme tatsächlich – auch – bei Frauen evasiver Natur, jedoch bestehen hinsichtlich der Rahmenbedingungen Wünsche nach einem überzeugenden Plot, attraktiven Darstellern und nach einem angenehmen Ambiente. "

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis3
1. Einleitung5
2. Pornografie: Definition, Hintergründe, Recht, Darstellungsformen8
2.1 Etymologischer Ursprung und Definition8
2.2 Rechtsgrundlage in der Bundesrepublik Deutschland nachStGB § 18416
2.3 Indizierungspraxis der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien19
2.4 Historischer Überblick und andere Darstellungsformen21
2.4.1 Abriss: Pornografie im Wandel21
2.4.2 Der pornografische Film22
2.4.3 Weitere mediale Ausdrucksformen der Pornografie28
2.5 Diskurse und PorNO-Debatte31
2.5.1 in den USA31
2.5.2 in der Bundesrepublik Deutschland32
2.5.3 PorNO-Debatte – heute33
2.6 Zusammenfassung35
3. Der pornografische Film im Fokus der Cultural Studies37
3.1 Inhalt und Wahl37
3.1.1 Populärkultur und Pornografie38
3.1.2 Die Produzenten und ihre Macht41
3.1.3 Die Rezipienten, das Vergnügen und ihre Macht43
3.1.4 Encoding/Decoding-Modell und Psychoanalyse44
3.2 Cultural Studies und Gender47
3.3 Zusammenfassung49
4. Forschungsfrage52
5. Methodik55
5.1 Untersuchungsform, Entwicklung des Leitfadens, Verfahrensweise55
5.2 Auswahl der Probanden59
5.3 Filmanalyse61
6. Filmrezeption und Interviews64
6.1. Sabine64
6.1.1 Vergnügen64
6.1.2 Diskurse und Diskussionen68
6.1.3 Geschlechterrollen69
6.2 Michaela73
6.2.1 Vergnügen73
6.2.2 Diskurse und Diskussionen76
6.2.3 Geschlechterrollen77
6.3 Marie81
6.3.1 Vergnügen81
6.3.2 Diskurse und Diskussionen84
6.3.3 Geschlechterrollen85
6.4 Paula89
6.4.1 Vergnügen89
6.4.2 Diskurse und Diskussionen93
6.4.3 Geschlechterrollen95
6.5 Tim99
6.5.1 Vergnügen99
6.5.2 Diskurse und Diskussionen103
6.5.3 Geschlechterrollen104
6.6 Karsten108
6.6.1 Vergnügen108
6.6.2 Diskurse und Diskussionen111
6.6.3 Geschlechterrollen113
6.7 Frank116
6.7.1 Vergnügen116
6.7.2 Diskurse und Diskussionen120
6.7.3 Geschlechterrollen121
6.8 Dennis126
6.8.1 Vergnügen126
6.8.2 Diskurse und Diskussionen130
6.8.3 Geschlechterrollen131
6.9 Zusammenfassung135
6.9.1 Vergnügen135
6.9.2 Diskurse und Diskussionen139
6.9.3 Geschlechterrollen141
7. Fazit143
8. Quellenverzeichnis148
9. Abbildungsverzeichnis151
10. Interviewleitfaden152
11. Sequenzprotokoll157
Anhang160

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Gustav Schickedanz

E-Book Gustav Schickedanz
Biographie eines Revolutionärs Format: ePUB

Jahrzehntelang war er eine Institution in Millionen deutschen Haushalten: der Quelle-Katalog. Er war das Medium, das nicht nur für eine besonders enge Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Späte Reue

E-Book Späte Reue
Josef Ackermann - eine Nahaufnahme Format: ePUB

Er stand im Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik wie kein zweiter Topmanager in diesem Lande. Josef Ackermann, bis 2012 Vorstandschef der Deutschen Bank, hat turbulente Jahre hinter sich: Sein Victory-…

Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause

E-Book Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause
Eine fast wahre Biografie. Auch zum Nachleben geeignet Format: PDF/ePUB

Ulrich Backeshoff sagt, dass sein Leben aus Geschichten besteht. Er hat die Arbeitswelt revolutioniert, den Handball professionalisiert und Dinge realisiert, die niemand für möglich hielt.An seinem…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...