Sie sind hier
E-Book

Oh, Gott!

Kreuzweg Zölibat

AutorGabriella Loser Friedli
VerlagWörterseh Verlag
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl208 Seiten
ISBN9783037635476
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
'Die Zeit war verdammt lang, verdammt hart und streckenweise mehr als kompliziert. Fast zwanzig Jahre Einsamkeit. Vertuschen, verheimlichen. Ständig auf der Hut sein, kein Wort zu keinem Menschen. Wir sind zuweilen durch die Hölle gegangen. Immer wieder halten wir heute inne und staunen, was Liebe alles erträgt.' So beschreibt Gabriella Loser Friedli in ihrem Buch 'Oh, Gott!' ihre ganz persönliche Liebesgeschichte mit Richard, einem ehemaligen Dominikaner und emeritierten Religionswissenschaftler. Eine Liebesgeschichte mit Happy End - andere Paare in derselben Situation finden dieses viel zu selten. Die Last, die die Liebenden zu tragen haben, ist einfach zu groß, erst recht, wenn Kinder dazukommen. Gabriella Loser Friedli hat sich als Präsidentin des Vereins der vom Zölibat betroffenen Frauen (ZöFra) intensiv und über Jahrzehnte hinweg mit der Problematik Zölibat auseinandergesetzt, im zwischenmenschlichen Bereich ebenso wie im wissenschaftlichen. Das Buch klärt daher gleichermaßen auf, wie es betroffen macht, und es wirft die große Frage auf, warum es möglich ist, etwas zu verteufeln, was uns die Natur, was uns Gott geschenkt hat - die Fähigkeit zu lieben.

Gabriella Loser Friedli, geb. 1952 in Basel, wuchs mit fünf Geschwistern in Oberdiesbach BE und Speicher AR auf. Sie bildete sich zur Hochbauzeichnerin, später zur Bürofachfrau aus. 1976 übernahm sie an der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg das Lehrstuhlsekretariat für Missiologie und Religionswissenschaft und wechselte 1994 in die Philosophische Fakultät. Während zwanzig Jahren war sie Mitglied der Arbeitsgruppe Neue Religiöse Bewegungen und dort verantwortlich für das Sekretariat der Westschweiz. Von 2001 bis 2005 war sie Mitglied des Zentralvorstandes des Schweizerischen Katholischen Frauenbundes. Seit 2000 präsidiert sie den Verein der vom Zölibat betroffenen Frauen. 1994 heiratete sie nach langen Wirren einen ehemaligen Dominikaner. Gabriella Loser Friedli lebt im Kanton Freiburg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Heimatlos in der katholischen Kirche


Beatrice war 26, als sie 1969 Roland kennen lernte. Die Laisierung wurde verweigert, es gab keine Möglichkeit, in der Kirche weiterzuarbeiten.

Will ich meine Geschichte erzählen, muss ich mit meiner Kindheit beginnen. Schon in meinem Elternhaus habe ich erlebt, wie viel Spannungen und Leid entstehen, wenn Menschen unter Druck nach kirchlichen Regeln leben. Meine Mutter war römisch-katholisch, der Vater christkatholisch, wir Töchter wurden in der römischkatholischen Tradition erzogen – das Kirchenrecht erlaubte nichts anderes. Mein Vater litt darunter. Seine Klagen, er müsse seine Gottesdienste immer allein besuchen, klingen mir noch heute in den Ohren. Römisch-katholisch zu werden, wie sein Schwiegervater verlangte, verweigerte er. Vom damaligen Dorfpfarrer, immer auf Betteltour für den Kirchenneubau, sagte er: »Mein Geld nimmt er, aber ich bin ihm nichts wert.«

Vaters Leiden hat mich nicht duckmäuserisch gemacht, sondern rebellisch. Es führte mich dazu, alles kritisch zu hinterfragen. 1958, als Johannes XXIII. gewählt wurde, ahnte ich erst durch Vaters Reaktion, wie bedeutungsvoll dieser Papst für die katholische Kirche sein würde. Für das Verständnis der christlichen Konfessionen. Einen solchen Papst konnte er sogar als Christkatholik akzeptieren; die katholische Kirche war für ihn keine Bedrohung mehr.

Ich selbst bewegte mich oberflächlich in dieser Kirche. Diktate und Gebote beeindruckten mich nicht. Nach meiner Ausbildung zur Primarlehrerin zog es mich ins Ausland, für ein Jahr nach Paris. Dort fand ich Kontakt zur katholischen Studentengemeinde und erlebte eine ganz andere Gemeinschaft als zu Hause: offene Gespräche, lebhafte Gottesdienste. Zurück in der Schweiz, war ich in der Pfarrei nicht mehr heimisch: Ich fühlte mich nicht ernst genommen, fand das Leben in den Gottesdiensten nicht widergespiegelt. Sollte ich diese Kirche nicht besser verlassen? Vier Jahre später, während meines zweiten Auslandaufenthalts, erlebte ich erneut eine aufgeschlossene Studentengemeinde in Salzburg. Mir war klar, ohne etwas Ähnliches zu Hause würde die Kirche in meinem Leben keine Rolle mehr spielen.

Bei meiner Rückkehr Ende 1969 trat ein junger Pfarrer seine Stelle in unserer Pfarrei an. Ich war neugierig, wollte sehen, wie er arbeitet – und war überrascht: lebendige Gottesdienste, lebensnahe Predigten. Er stellte Jesus, dessen Leben, Botschaft und Praxis in den Mittelpunkt. Vor allem wollte er, dass der Aufbruch des Zweiten Vatikanischen Konzils in der Pfarrei spürbar würde. Er holte Laien zur Mitarbeit, gründete den Pfarreirat, regte Erwachsenenbildung an, ermöglichte den Lektorendienst… Auch im Dorf spürte man den neuen Wind – mit den beiden anderen Konfessionen begann erst ein zaghaftes, später ein intensives ökumenisches Miteinander. Ich engagierte mich im Pfarreirat und in der Liturgiegruppe. So lernte ich diesen Pfarrer näher kennen.

Lange vor Roland habe ich gemerkt, dass zwischen uns mehr als Sympathie war. Als ich ihm dies eröffnete, erschrak er – und realisierte, dass auch er so empfand. Als wir prüfen wollten, ob es sich um wirkliche Liebe handelt und nicht bloß um Verliebtsein, begann das Versteckspiel. Alles, was in einer beginnenden Bekanntschaft selbstverständlich und notwendig ist, war uns verboten. In der Öffentlichkeit zeigte ich mich nicht mehr mit ihm zusammen. Meine Spontaneität und meine Gefühle musste ich zurücknehmen, um mich nicht unverhofft zu verraten. Ich fühlte mich wie in einem Schraubstock. Nach außen konnten wir keine unbeschwerte Beziehung leben. Zusammen sein konnten wir nur heimlich. Wir haben versucht, das auszuhalten: das Gesetz zu respektieren und die Liebe zuzulassen.

Ich fragte mich: Muss ich auf diese Beziehung verzichten? Kann ein Gesetz stärker sein als die Liebe, die zwei Menschen füreinander empfinden? Soll ich die Liebe, die im Gottesdienst immer wieder als Geschenk Gottes verkündet wird, in meinem Leben ausklammern?

Zu wissen, dass Roland seinen Beruf aufgeben müsste, wenn wir zu unserer Liebe stehen würden, schmerzte mich. Ich konnte nicht begreifen, dass Pfarrerberuf und Ehe nicht vereinbar sein sollten. In der christkatholischen Kirche dürfen Pfarrer und Bischöfe verheiratet sein; ich wusste, dass beides sehr wohl zusammengeht.

Gleichzeitig erlebten wir, dass unsere Partnerschaft die Arbeit in der Pfarrei bereicherte und stärkte. Je länger, je mehr spürten wir auch, wir würden diese Geheimhaltung auf Dauer nicht ertragen. Ich selbst konnte zwar mit Freundinnen darüber reden, Roland aber bekam Redeverbot von Bischof Anton Hänggi. Die Belastung wurde so groß, dass mich heftige Migräneattacken plagten. Wir machten uns in kleinen Schritten auf zu einer Entscheidung: heiraten oder trennen. Holten Rat bei ehemaligen Priestern, die inzwischen als ausgebildete Psychologen kirchenunabhängig arbeiteten. Ihre Fachkenntnisse und ihre Verschwiegenheit waren uns eine große Hilfe. Auch dass sie unsere Schwierigkeiten aus eigener Erfahrung kannten.

Als wir ernsthaft zur Ehe tendierten, besprach Roland sich mit dem Bischof. Seine Zukunft konnte er sich nur im kirchlichen Dienst vorstellen – in welcher Funktion auch immer. Der Bischof erlaubte ihm schließlich, sich heimlich als Katechet oder Laientheologe in einer anderen Pfarrei zu bewerben. Ich stellte mir vor, künftig mit Roland zusammen als Katechetin zu wirken. Wir durften unter dem geltenden Kirchengesetz davon ausgehen, dass etwa innert Monatsfrist von Rom die Dispens, die Entlassung aus dem Priesterstand, erteilt würde.

So beschlossen wir, kirchlich zu heiraten.6 Mein Mann durfte nicht einmal bei seinem Abschiedsgottesdienst darüber reden und der Pfarrei seine Gründe vorlegen. Das war ganz gegen seine Art und brachte ihn an den Rand der Kräfte. Wie mit dem Bischof abgemacht, reichte er die Bitte um Rückversetzung in den Laienstand erst ein, als er an einem anderen Ort eine neue Stelle angetreten hatte. Damals, im Oktober 1978, war ein neuer Papst gewählt worden: Johannes Paul II. Ohne die Bischöfe zu informieren, stoppte er die Laisierungen vom ersten Tag an. Zwei Jahre warteten wir vergeblich auf eine Antwort, trotz mehrmaligen Interventionen des Bischofs. Bis heute hat mein Mann nicht einmal eine Bestätigung erhalten, dass sein Gesuch je im Vatikan eingetroffen ist. Schon das Ringen um den Entscheid hatte Kraft gekostet. Nun kam die ausbleibende Dispens dazu – zermürbend. Und ein Vorgesetzter ohne Verständnis und Mitgefühl, obwohl der Kirchenrat in der Stellenausschreibung explizit erklärt hatte, auch ein laisierter Priester sei willkommen. Der Pfarrer hingegen wollte jemanden, der priesterliche Dienste übernehmen konnte, was für einen Laientheologen nicht möglich ist. Das alles erschöpfte meinen Mann bis zur Depression. Obwohl er seit langem Religion unterrichtete, war er nicht mehr in der Lage, den Unterricht vorzubereiten. Trotz meiner Berufstätigkeit fuhr ich zweimal pro Woche zu ihm, um ihn aufzurichten und ihm bei der Vorbereitung der Stunden zu helfen.

Ohne Dispens gab es keine Möglichkeit, im kirchlichen Dienst zu bleiben.7 Mein Mann entschloss sich 1980, er war 45, für eine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Psychologen/Berufsberater. Mit meinem Gehalt kam ich für die Kosten und den Lebensunterhalt beider auf.

Heute sind wir 32 Jahre verheiratet. Mein Mann setzte sich als IV-Berufsberater nochmals dreizehn Jahre mit ganzer Kraft ein. Ich selber gab den Beruf auf, widme mich seither der Hausarbeit und ehrenamtlichen Aufgaben in Kirche und Gesellschaft, betreute auch meine betagte Mutter bis zu deren Tod 1999. In der römisch-katholischen Kirche fühlen wir uns inzwischen beide heimatlos, die Austrittsdebatte führen wir periodisch. Ich bleibe, weil ich weiter dafür kämpfen will, dass nicht das Gesetz, sondern die Botschaft Jesu zur Mitte wird. Dass künftig die Gemeinden mit ihrem »Vorsteher« Eucharistie feiern können, ob verheiratet oder nicht, ob Mann oder Frau.

Roland

Als Beatrice mir die Augen öffnete, dass wir uns als Mann und Frau lieben, erschrak ich; ich wusste, welch schlimme Konsequenzen dies haben konnte. Verzicht auf den priesterlichen Dienst, der zu meinem Wesen gehörte wie die Verbundenheit mit dieser Frau. Welche Qual, wegen dieses rein menschlichen, in vielem fragwürdigen Gesetzes zwischen zwei Werten entscheiden zu müssen, die gleichermaßen mein Glück ausmachten und deren Verbindung sowohl der Seelsorge wie der Ehe zugutekämen.

Gott will das ganzmenschliche Heil, verkündete ich stets – und Jesus hätte sich ohne Zögern für die Lebensdynamik entschieden. Der erzwungene Verzicht auf solch volles Leben würde mich zu einem verbitterten, bürokratischen »Seelsorger« machen, der den Menschen nicht mehr im Sinne Jesu begegnen könnte.

Der Diözesanbischof zeigte tiefes Mitgefühl, nahm aber auch seinen Auftrag ernst, der Kirche einen Priester zu erhalten. Sein Jawort zu meinem neuen Weg müsse er mit seinem Gewissen vereinbaren können. Der...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Können Sie strippen?

E-Book Können Sie strippen?
Aus dem Alltag einer Jobvermittlerin Format: ePUB

Joblos glücklich? Wenn das so einfach wäre ... Was Arbeitslose ärgert, antreibt, und was die Arbeit mit Ihnen so anstrengend macht Arbeitslosigkeit kann jeden treffen. Da gibt es Hape. Er hat mit 25…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Womit ich nie gerechnet habe

E-Book Womit ich nie gerechnet habe
Die Autobiographie Format: ePUB

'Zahnpasta-Verkäufer', antwortet Götz Werner gerne auf die Frage, was er sei. Doch der Gründer und Inhaber der Drogeriemarktkette dm ist sehr viel mehr: Vordenker moderner Managementmethoden,…

Späte Reue

E-Book Späte Reue
Josef Ackermann - eine Nahaufnahme Format: ePUB

Er stand im Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik wie kein zweiter Topmanager in diesem Lande. Josef Ackermann, bis 2012 Vorstandschef der Deutschen Bank, hat turbulente Jahre hinter sich: Sein Victory-…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...