Sie sind hier
E-Book

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Mit dem HOOD Capability Model

AutorColin Hood, Rupert Wiebel
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl245 Seiten
ISBN9783540273110
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis59,99 EUR
Es war mir eine große Freude, zusammen mit meinem Freund Colin Hood dieses Buch zu schreiben. Seine reichhaltigen Erfahrungen aus sehr vielen unterschiedlichen Industriezweigen, auf unterschied- chen Ebenen und in verschiedenen Entwicklungsabteilungen geben tiefe Einblicke in die unterschiedlichsten Unternehmenskulturen. Um das oft als sehr trocken angesehene Thema des Requirements Management und Engineerings spannend zu gestalten, haben wir Teile dieser Erfahrung an Hand von Stories von Colin Hood in die einzelnen Kapitel des Buches eingestreut. Diese Stories sind gr- tenteils authentisch, manchmal auch aus mehreren Gegebenheiten konstruiert. Der Begriff Requirements Management begleitet mein Berufs- ben nun seit 1991. Damals, als Informatiker der bereits einige Erf- rung in der Softwareentwicklung und Durchführung von Softwa- projekten sammeln konnte, war mir bereits bei der ersten Beschäf- gung mit diesem Thema klar, dass hier einiges an Potential brach liegt. In dieser Zeit Information über Requirements Management und Engineering zu bekommen, war nicht ganz einfach; Bücher darüber gab es kaum. Bei Organisationen wie IEE, IEEE und NCSE (aus der dann später die INCOSE entstand) beschäftigten sich aber bereits Arbeitsgruppen mit Requirements Management oder mit Requirements Engineering (wir machen uns im Verlauf des Buches noch Gedanken zu diesen und ähnlichen Begriffen).

Colin Hood hat seit 1977 die Evolution der Steuerungssysteme von relaisgestützten Systemen über Programmierbare Logische Controller (PLCs) bis hin zu modernen softwaregesteuerten Systemen begleitet. In verschiedenen Tätigkeitsfeldern war er verantwortlich für Analyse, Design, Implementierung, Test und Auslieferung komplexer Softwaresysteme. Der Einsatz von Requirements Management & Engineering war von jeher die Methodik, die seinen Erfolg bei Firmen wie Alcatel, BMW, DaimlerChrysler, Hella oder Miele begründet hat. Seine Spezialität ist neben der Verbesserung der Prozesse in Entwicklungsabteilungen die Unterstützung des Veränderungsprozesses bei Einführung neuer Methoden und Werkzeuge, was in der Regel eine Kulturänderung in den betroffenen Unternehmen auslöst.

Nach dem Studium der Diplom Informatik leitete Rupert Wiebel verschiedene Projekte im Telekommunikationsbereich (bis 1991), um dann zwischen 1991 und 1997 als Berater im CASE- und Requirements Management & Engineering tätig zu sein. Danach baute er die deutsche Niederlassung des RM-Tool Herstellers QSS (DOORS) auf. In dieser Zeit entwickelte sich DOORS zum marktführenden RM-Werkzeug in Deutschland. Nach der Übernahme von QSS durch Telelogic (2001) gründete Wiebel zusammen mit Colin Hood die HOOD Group, ein unabhängiges Beratungsunternehmen auf dem Gebiet des Requirements Management & Engineering. 

 

 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

5 Der HOOD Requirements Definitionsprozess Ein iteratives Vorgehen um Anforderungen auf allen Ebenen zu erfassen. (S. 69-70)

5.1 Ziel und Struktur des Kapitels
Ziel des Kapitels ist es, Prozesse zu definieren und den HOOD Requirements Definitionsprozess vorzustellen. Dieser Prozess besteht aus Einzelaktivitäten, die im Detail besprochen werden. Weiterhin werden Methoden zu den einzelnen Aktivitäten vorgeschlagen. Es gibt sehr viele Methoden. Es ist jedoch nicht das Ziel dieses Buches, Sie zum Experten in all diesen Methoden auszubilden. Sie sollen vielmehr in die Lage versetzt werden, die richtigen Fragen zu stellen, um heraus zu bekommen was in Ihrem Umfeld Sinn macht. Dadurch werden Sie aus verschiedenen Lösungen die für Sie richtigen auswählen können. Jede Organisation ist anders, und auch Ihre eigene wird sich von anderen Organisationen unterscheiden. Wir helfen Ihnen, Requirements Management &, Engineering zielgerichtet an Ihre Organisation anzupassen. Zuerst werden Prozesse, Aktivitäten und Methoden allgemein im Kapitel 5.2, und dann speziell der HOOD Requirements Definitionsprozess in Kapitel 5.3 eingeführt. Danach empfehlen wir die Anwendung einer iterativen Vorgehensweise in Kapitel 5.4. Die Aktivitäten des HOOD Definitionsprozess werden in den Kapiteln 5.5 bis 5.9 vorgestellt.

Das Definieren von Umfang und Gültig keitsbereich inklusive der Identifikation der Stakeholder wird in Kapitel 5.5 beschrieben. Der Rest der Aktivitäten wird einzeln betrachtet. Erhebung ist in Kapitel 5.6 zu finden, Spezifikation in Kapitel 5.7, Analyse und Reviews in Kapitel 5.8. Modellierung, die Aktivität, die alle anderen Aktivitäten unterstützt ist in Kapitel 5.9 beschrieben. Die Erstellung von Dokumenten wird zwar in Kapitel 5.7.2.2 erwähnt, sehr viel detaillierter aber in Kapitel 6.2.2 besprochen. 5.2 Einführung in Prozesse, Aktivitäten, Methoden und Werkzeuge Laut IEEE ist „ein Prozess eine Sequenz von Schritten, die für einen bestimmten Zweck durchgeführt werden" In ihrem Capability Maturity Model (CMM) erweitert die SEI diese Prozessdefinition, um damit einen Software Prozess definieren zu können: „eine Menge von Aktivitäten, Methoden, Praktiken und Transformationen, welche Menschen benutzen, um Software und verwandte Produkte zu entwickeln und zu erhalten."

Wir bevorzugen die Definition des SEI aus zwei Gründen: Sie ist flexibel und erweckt nicht den Eindruck, ein Prozess sei eine starre Abfolge von Schritten. Wir sehen uns bei der Einführung von Prozessen oft mit Problemen konfrontiert, weil die Definition des Prozesses zu starr ist und keinerlei Änderungen zulässt. Der zweite Grund für die Bevorzugung der SEI-Definition ist, dass sie über Menschen spricht. Viele Prozesse scheitern. Vielleicht scheitern sie deswegen, weil die Autoren und Manager nicht in Betracht ziehen, dass die Prozesse durch Menschen ausgeführt werden. Nach der Definition von HOOD ist ein Prozess „eine Menge von Aktivitäten, ausgeführt mit Hilfe von Methoden, welche von Werkzeugen unterstützt werden können. Prozesse werden von Menschen für bestimmte Zwecke benutzt". Um zu klären, was mit Aktivitäten gemeint ist, benutzen wir als Beispiel aus dem RM&,E die Erhebung von Anforderungen und die Analyse der Anforderungen. Lassen Sie uns die Erhebung von Anforderungen betrachten. Es gibt viele Methoden wie z.B. Interviews Nutzung von Prototypen

Inhaltsverzeichnis
Widmungen6
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis9
Abschnitt 1: Warum sind Anforderungen so wichtig?13
1 Einleitung15
1.1 Ziel dieses Buches15
1.2 Nutzen dieses Buches15
1.3 Begriffsdefinition RM&E16
1.4 Struktur dieses Buches17
1.5 Wie dieses Buch zu lesen ist19
2 Wie kann Requirements Management & Engineering helfen?21
2.1 Einführung21
2.2 Kommunikation und Fokus23
2.3 Durch RM&E den Gewinn erhöhen25
2.4 Mit dem aktuellen Projekt Geld sparen31
2.5 Mit dem nächsten Projekt Geld sparen35
2.6 Wie schnell amortisiert sich die Investition in RM&E?40
3 Überblick zu Prozesse und Methoden im RM&E45
3.1 Einführung45
3.2 Historie45
3.3 Strukturierte Requirements50
3.4 Prozessmodelle und RM&E51
3.5 RM&E in Prozessverbesserungs- und Reifegradmodellen57
Abschnitt 2: Was ist Requirements Management & Engineering?61
4 Requirements Management & Engineering63
4.1 Einführung63
4.2 Begriffsfindung63
4.3 Requirements Management65
4.4 Requirements Definition68
4.5 Das Informationsmodell: Das Tor zu RM70
5 Der HOOD Requirements Definitionsprozess81
5.1 Ziel und Struktur des Kapitels81
5.2 Einführung in Prozesse, Aktivitäten, Methoden und Werkzeuge82
5.3 Einführung in den HOOD Requirements Definitionsprozess86
5.4 Iterationen bei Requirements Definition92
5.5 Definieren des Scopes und identifizieren der Stakeholder95
5.6 Erhebung: Verführen und Jagen98
5.7 Spezifikation104
5.8 Analyse und Reviews118
5.9 Modellierung122
6 RM als guter Geist des Produktlebenszyklus141
6.1 Einführung in Requirements Management141
6.2 Requirements Management142
6.3 Requirements Development153
6.4 Änderungsmanagement154
6.5 Projektmanagement159
6.6 Versions- und Variantenmanagement165
6.7 Verifikation166
6.8 Zusammenfassung167
Abschnitt 3: Wie kann Requirements Management & Engineering im Unternehmen optimiert werden?170
7 Optimieren von RM&E in einer Organisation171
7.1 Einführung171
7.2 Struktur des Veränderungsprozesses174
7.3 HOOD Capability Model für Requirements Definition182
7.4 Etablieren von RM&E in einer Organisation198
7.5 Fazit226
8 Requirements Management Werkzeuge229
8.1 Einführung in Requirements Management Werkzeuge229
8.2 Benutzeranforderungen für ein RM-Werkzeug230
8.3 Marktüberblick238
8.4 Zusammenfassung239
Die Autoren241
Literaturverzeichnis243
Webseiten zu RM&E249
Abkürzungsverzeichnis251
Synonyme253
Index255

Weitere E-Books zum Thema: Wirtschaftsinformatik - Informationstechnik - IT

IT-Risiken in der vernetzten Produktion

E-Book IT-Risiken in der vernetzten Produktion
Gefahren technisch und finanziell bewerten Format: PDF

Wie ein Musikstück eine ganze Produktionsstätte lahmlegen kann, welche Gefahr der Mensch für IT-Systeme darstellt und wie IT-Risiken finanziell bewertet werden sollten, sind Fragen, die sich Einzeln…

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Mobile qualifizierte elektronische Signaturen

E-Book Mobile qualifizierte elektronische Signaturen
Analyse der Hemmnisfaktoren und Gestaltungsvorschläge zur Einführung Format: PDF

Heiko Roßnagel diskutiert die Ursachen für den fehlenden Markterfolg elektronischer Signaturen. Er stellt mobile qualifizierte elektronische Signaturen als Alternative vor und zeigt unter welchen…

Aufbau und Ablauf einer IT-Integration

E-Book Aufbau und Ablauf einer IT-Integration
Phasenmodell und Vorgehenskonzept unter Berücksichtigung rechtlicher Aspekte Format: PDF

Jana Guggenberger erarbeitet einen theoretisch fundierten und praktisch anwendbaren Ansatz zur Bewältigung der Komplexität bei IT-Integrationen. Sie analysiert die Relevanz und die Parameter von IT-…

Quintessenz des Supply Chain Managements

E-Book Quintessenz des Supply Chain Managements
Was Sie wirklich über Ihre Prozesse in Beschaffung, Fertigung, Lagerung und Logistik wissen müssen Format: PDF

Der Wettbewerb findet zukünftig zwischen Supply Chains statt. Was die Gründe dafür sind und welche Konsequenzen sich daraus für Unternehmen ergeben, macht der Autor in dem Band deutlich. Er…

Im Digitalisierungstornado

E-Book Im Digitalisierungstornado
Format: PDF

Der vorliegende Band versammelt die als Kultkolumnen gefeierten Beiträge der Beta-Inside-Kolumne aus dem Informatik-Spektrum von 2013 bis 2017. Frühere Kolumnen der Jahre 1999 bis 2013  …

77 Keywords Consulting

E-Book 77 Keywords Consulting
Grundwissen für Unternehmensberater Format: PDF

Von Ambition Driven Strategy über Engineering Consulting und das Sieben-S-Modell bis zu Transaction Services: Die Consultingsprache zeichnet sich durch unzählige Fachtermini und Anglizismen aus.…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...