Sie sind hier
E-Book

Psychische Störungen erkennen

Mit Fragebogen zum Selbsttest

AutorJosef Schöpf
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl174 Seiten
ISBN9783456948416
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
Wie erkenne ich eine psychische Störung? Was kann ich dagegen tun? Das vorliegende Buch mit Fragebogen kann ein wichtiger Einstieg in ein neues Leben sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch im Leben irgendwann psychisch erkrankt, beträgt mehr als 50%! Knapp, verständlich und lebensnah werden auf dem neuesten Stand die 34 wichtigsten psychischen Störungen beschrieben. Der Leser kann sich anhand eines Fragebogens selbst testen, ob eine oder mehrere Störungen bei ihm vorliegen. Ausführliche Informationen zu den Störungen und ihren Behandlungsmöglichkeiten ergänzen die Texte, Fallbeispiele veranschaulichen den Inhalt.
Das Buch eignet sich zur Selbstbeurteilung, zur Unterstützung für den behandelnden Therapeuten, aber auch als Einführung für Studierende der klinischen Psychologie und Psychiatrie.
Priv.-Doz. Dr. med. Josef Schöpf, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, lehrt und arbeitet in Zürich. Er hat mehrere Fachbücher einschließlich eines Lehrbuchs für Psychiatrie verfasst.

Der Fragebogen ist auch einzeln erhältlich, Bestellung unter: ISBN 978-3-456-84859-4.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt
  2. Vorwort
  3. Über das Buch
  4. Psychische Störungen erkennen (mit Fragebogen)
  5. 1. Depression
  6. 2. Manie
  7. 3. Angststörungen
  8. 4. Körperliche Symptomeals psychische Störung
  9. 5. Essstörungen
  10. 6. Schlafstörungen
  11. 7. Sexuelle Funktionsstörungen
  12. 8. Problematische Persönlichkeitszüge
  13. 9. Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS)
  14. 10. Psychotische Störungen einschließlich der Schizophrenie
  15. 11. Demenz
  16. 12. Impulsstörungen
  17. 13. Substanzmissbrauch und -abhängigkeit
  18. 14. Störungen des sexuellen Triebziels (Perversionen)
  19. 15. Störungen der sexuellen Identität (Transsexualismus)
  20. 16. Wenn Sie an sonstetwas leiden
  21. Zusammenfassung: Gefundene Störungen
  22. Die Behandlung für sich finden
  23. Sachverzeichnis
Leseprobe
"1. Depression Informationen (S. 14-15)

Depressionen sind mehr als nur einfaches Unglücklichsein. Neben dem Symptom der düsteren Stimmung liegen verschiedene Zusatzsymptome vor. Depressionen führen, auch wenn sie leichterer Art sind, zu erheblichem Leiden. Lebensüberdruss und Selbstmordgedanken kommen häufig vor. Solche müssen immer ernst genommen werden. Bei entsprechenden Äußerungen ist es nötig, dies mit einem Arzt zu besprechen. Die Kontaktnahme soll sofort geschehen, wenn die Gefahr akut scheint.

Depressionen können durch äußere psychologische Faktoren wie Verlustereignisse, Belastungen oder einen Mangel an Freude und Abwechslung bedingt sein. Es können aber auch innere psychische Konflikte vorliegen, z. B. das Nichterreichen eines Ziels oder der Gegensatz zwischen einem Wunsch und einer Verpflichtung. Aber nicht immer kann man psychologische Faktoren für das Auftreten einer Depression verantwortlich machen. Viele Depressionen treten ohne plausible psychologische Erklärung auf.

Bei der Entstehung einer Depression können erbliche, d. h. biologische Faktoren eine Rolle spielen. Man nimmt an, dass Störungen der Hirnfunktion mit einem Mangel an sog. Überträgersubstanzen (Transmitter) bestehen. Diese Transmitter stellen die Kommunikation zwischen den Nervenzellen des Gehirns her. Die Depressionssymptome sollen demnach Folgen einer gestörten Hirnfunktion sein. In vielen Fällen, in denen eine Depression vorliegt, muss man ein Zusammenwirken von psychologischen und biologischen Faktoren annehmen. Auch körperliche Krankheiten wie hormonelle Störungen können Depressionen hervorrufen.

Im Einzelfall ist es heute nicht möglich anzugeben, welche Faktoren – psychologische oder biologische oder ihre Kombination – zur depressiven Erkrankung geführt haben. Depressionen dauern unterschiedlich lange, oft einige Monate, gelegentlich nur Tage, hie und da Jahre. Die Mehrzahl klingt auch ohne Behandlung ab oder bessert sich. Nach einer einmal durchgemachten Depression ist das Auftreten von Depressionen im weiteren Leben wahrscheinlich. Ist dies der Fall, spricht man von wiederkehrenden oder rezidivierenden Depressionen. Bestimmte Depressionen treten nur im Herbst und Winter auf und verschwinden im Frühling. Man nennt sie saisonale Depressionen.

Es gibt Patienten, bei denen nicht nur Depressionen, sondern auch Manien (siehe dort) auftreten. In solchen Fällen spricht man von bipolaren affektiven Störungen. «Bipolar» bedeutet, dass Krankheitsphasen mit den beiden Gegenpolen, der Bedrücktheit der Depression einerseits und der gehobenen Stimmung der Manie andererseits, auftreten. Depressionen sind häufig. Ca. 12 % der Männer und 20 % der Frauen machen im Leben eine Depression durch. Die Störung kann in jedem Alter auftreten. Alle Menschen weisen hie und da leichte depressive Verstimmungen auf, die noch nicht krankhaft, sondern ein Teil des normalen Lebens sind."
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
Über das Buch10
Psychische Störungen erkennen (mit Fragebogen)12
1. Depression14
2. Manie22
3. Angststörungen26
3.1 Panikstörung28
3.2 Agoraphobie32
3.3 Generalisierte Angststörung36
3.4 Einfache Phobien40
3.5 Sozialphobie44
3.6 Zwangsstörung48
3.7 Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)52
4. Körperliche Symptomeals psychische Störung56
4.1 Somatisierungsstörung58
4.2 Neurasthenie62
4.3 Hypochondrie, Dysmorphophobie66
4.4 Konversionsstörung70
5. Essstörungen74
5.1 Magersucht76
5.2 Bulimie80
5.3 Reine Essattacken84
6. Schlafstörungen86
7. Sexuelle Funktionsstörungen92
8. Problematische Persönlichkeitszüge98
9. Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS)104
10. Psychotische Störungen einschließlich der Schizophrenie108
11. Demenz114
12. Impulsstörungen118
12.1 Spielsucht120
12.2 Kaufsucht124
12.3 Kleptomanie126
13. Substanzmissbrauch und -abhängigkeit128
13.1 Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit130
13.2 Nikotinmissbrauch und -abhängigkeit136
13.3 Missbrauch und Abhängigkeit von Beruhigungs- und Schlafmitteln140
13.4 Cannabismissbrauch und -abhängigkeit144
13.5 Missbrauch und Abhängigkeit von harten Drogen (Heroin, Kokain, Amphetamin)148
13.6 Missbrauch von Ecstasy und Halluzinogenen (LSD, Meskalin, Psilocybin)154
14. Störungen des sexuellen Triebziels (Perversionen)156
15. Störungen der sexuellen Identität (Transsexualismus)160
16. Wenn Sie an sonstetwas leiden164
Zusammenfassung: Gefundene Störungen166
Die Behandlung für sich finden168
Sachverzeichnis172

Weitere E-Books zum Thema: Diagnostik - Psychologie - Persönlichkeitsanalyse

Der Körper als Bühne der Seele

E-Book Der Körper als Bühne der Seele
Psychosomatik in der Physiotherapie Format: PDF/ePUB

Ein Befund, der die Beschwerden nicht erklären kann. Eine Behandlung ohne nennenswerte Besserung. Dachten Sie in solchen Momenten auch daran, den Grund für die Beschwerden nicht nur auf körperlicher…

Störungen der Sprachentwicklung

E-Book Störungen der Sprachentwicklung
Grundlagen – Ursachen – Diagnose – Intervention – Prävention Format: PDF

Das Buch bietet einen Überblick über die Beschreibung, Erklärung, Diagnostik, Therapie und Prävention von Störungen der Sprachentwicklung. Die überarbeitete Auflage berücksichtigt aktuelle…

Selbstverletzendes Verhalten

E-Book Selbstverletzendes Verhalten
Format: PDF/ePUB

Nichtsuizidales Selbstverletzendes Verhalten ist bei vielen Jugendlichen ein Thema. Zahlreiche Jugendliche probieren es einmal aus, aber es gibt auch einige, die sich regelmäßig über Wochen, Monate…

Fallbuch ET 6-6-R

E-Book Fallbuch ET 6-6-R
Der Entwicklungstest für Kinder von sechs Monaten bis sechs Jahren in der Praxis Format: PDF

Der ET 6-6-R ist einer der bekanntesten Entwicklungstests im deutschen Sprachraum. Als klinischer Test eignet er sich für ein Entwicklungs-Screening, für die Darstellung eines umfassenden…

Leitlinie Delir

E-Book Leitlinie Delir
Empfehlungen zur Prävention, Diagnostik und Therapie des Delirs im Alter Format: PDF

Wie bei alten Menschen ein Delir erkannt, verhindert und behandelt werden kann, beschreibt diese interdisziplinäre und interprofessionelle Therapieempfehlung des Schweizer Herausgeber- und…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...