Sie sind hier
E-Book

Reiseführer Ostfriesische Inseln

Borkum Juist Norderney Baltrum Langeoog Spiekeroog Wangerooge

AutorSilke Arends
VerlagKoehlers Verlagsgesellschaft
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl136 Seiten
ISBN9783782211994
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,49 EUR
Charmant und einzigartig: Die sieben Ostfriesischen Inseln in der Nordsee gehören allesamt dem Weltnaturerbe Wattenmeer an. Das ist aber auch schon fast die einzige Gemeinsamkeit der Inselschwestern, denn vom Charakter her könnten sie nicht unterschiedlicher sein: Borkum hat eine bewegte Geschichte als Walfänger-Insel und kann mit Hochseeklima auftrumpfen. Juist wartet mit 17 Kilometern Sandstrand auf. Norderney hat das Prädikat 'ältestes Nordseebad' und war einst Sommerresidenz der hannoverschen Könige. Auf Baltrum hat die Beschaulichkeit das ganze Jahr u?ber Saison. Auf Langeoog dagegen tummeln sich Sportbegeisterte rund um den historischen Wasserturm. Spiekeroog bietet ein gru?nes Inseldorf mit viel Geschichte. Wangerooge wird oft von Heiratswilligen aufgesucht, die hier per Inselbahn zum Alten Leuchtturm fahren, um sich das Ja-Wort zu geben. Jede der sieben Inseln wird von der Autorin in u?bersichtlichen Unterkapiteln hinsichtlich ihrer Historie, ihrer Sehenswu?rdigkeiten, praktischer Informationen fu?r Touristen sowie ihrer Besonderheiten und ihrer Einzigartigkeit beschrieben. Silke Arends ist selbst an der ostfriesischen Ku?ste geboren und weiß deshalb, woher der Wind weht. Sie kennt den individuellen Charme jeder einzelnen Insel, weiß, wann die Fähren fahren und wie die Insulaner 'ticken'. Ein liebevoll geschriebener Reisefu?hrer, gespickt mit stimmungsvollen Fotos, der hilfreiche Insider-Tipps fu?r einen Urlaub auf einer - oder mehreren - der ostfriesischen Inseln bietet. Watt will man mehr? Zur Autorin Silke Arends ist seit vielen Jahren als Redakteurin und Buchautorin tätig. Die gebu?rtige Ostfriesin ist u.a. bekannt fu?r ihre Reportagen im 'Ostfriesland Magazin', ein Monatsmagazin, das seit u?ber 25 Jahren in 20 Ländern gelesen wird. Neben 'Ostfrisica' hat Arends auch Erzählungen fu?r Kinder und Kurzkrimis veröffentlicht. Bei Koehler ist ku?rzlich ihr 'Seenotretter-Kochbuch' erschienen.

Silke Arends ist als Redakteurin und Buchautorin tätig. Die gebürtige Ostfriesin ist u.a. bekannt für ihre Reportagen im Ostfriesland Magazin , ein Monatsmagazin, das seit 30 Jahren in mehr als 20 Ländern gelesen wird. Neben Ostfrisica hat Arends auch maritime Erzählungen für Kinder und Kurzkrimis veröffentlicht. Von ihr sind in Koehlers Verlagsgesellschaft bereits das Nordseefischer-Kochbuch, das Seenotretter-Kochbuch und der Reiseführer Ostfriesische Inseln erschienen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

BORKUM


Insulaner sind selbstbewusst. Das gilt für die Borkumer ebenso wie für jene Leute, die seit jeher auf Wangerooge heimisch sind. Die Borkumer allerdings behaupten von ihrer Insel, dass sie der älteste namentlich bekannte Ort in Ostfriesland ist. Stolz feierten sie 1993 das 2.000-jährige Bestehen ihres Eilandes. Der antike griechische Geschichtsschreiber Strabon schreibt, dass der römische Heerführer Nero Claudius Drusus 12 v. Chr. eine Insel eroberte, die im Bereich des heutigen Borkum, Juist und Norderney gelegen haben soll und viel größer als das heute Borkum gewesen sein muss. Er nannte sie Byrchanis. Doch nach Drusus kam 50 n. Chr. der römische Gelehrte Gaius Plinius Secundus Maior mit der Flotte des römischen Kaisers an die Nordseeküste, und der konnte anschließend einiges mehr erzählen. Dieser Pli­nius der Ältere genannte Geschichtsschreiber berichtete erstmals von einer friesischen Insel namens Burchana und davon, dass deren Bewohner ein geradezu bedauernswertes
Leben führten. Armselig würden sie auf Hügeln hocken und allein von wild wachsenden Bohnen und jenem leben, was das Meer ihnen überließe. So kam die Insel Burchana zu ihrem Titel Bohneninsel. Vermutlich wurde sie im frühen Mittelalter von den Fluten zerstört, und auf ihrem Kleisockel bildeten sich die Sandinseln Borkum, Juist und Buise. Vielleicht ging sie aber auch während der Ersten Marcellusflut im Jahr 1219 unter oder bei der Großen Manndränke 1362. Von dieser Katastrophe erzählen übrigens die ältesten erhaltenen Überlieferungen Borkums.

Das Ostfriesische Urkundenbuch gibt darüber Auskunft, dass aus der Insel Borkna (1270) schließlich Borkina (1379), daraus dann Borchum Ooge (1440) und zuletzt Borckum (1462) wurde. Dass c ging mit den Gezeiten verloren, doch in Erinnerung der Borkumer sind jene archäologischen Funde am Nordstrand ihres Eilandes, die als älteste Siedlungsreste einer Insel gelten, geblieben: ein Fassbrunnen aus dem 13. Jahrhundert und auch Tonscherben aus jener Zeit.

Wie es um das Selbstbewusstsein der Borkumer bestellt ist, verrät auch das Wappen der Insel. »Mediis tranquillus in undis« steht dort – »Ruhig inmitten der Wogen« –, ein Sinnspruch, der einem alten Kirchensiegel Borkums entnommen ist und bis heute Gültigkeit hat. Der Alte Leuchtturm, 1576 errichtet, ist ein Wahrzeichen Borkums und ebenso im Wappen zu finden, wie zwei Wale, die an die Blütezeit der Insel erinnern.

Das goldene Zeitalter Borkums nahm seinen Anfang anno 1713, denn in jenem Jahr begannen die Insulaner mit dem Walfang – als einzige der Ostfriesischen Inseln. Es heißt, dass seinerzeit 200 Borkumer in der Arktis, bei Spitzbergen, vor Grönland und bei der Insel Jan Meyen unterwegs waren – ein gefahrvolles, aber lohnendes Unterfangen, für jene, die wiederkehrten. Ob man als Kapitän, Steuermann, Harpunier, Speckschneider oder Decksmann an Bord war, entscheidend waren die gemeinschaftlichen Fangerlöse, und manch vergilbte Besatzungsliste aus jener Zeit weist schon junge Borkumer als Walfangkommandeure aus. Als einer der Ersten machte sich der Borkumer Pieter de Jonge mit einer Emder Walfangflotte auf den Weg in die Arktis. Von Roelof Gerritz Meyer (1710–1797) wird erzählt, dass er der erfolgreichste Walfangkommandeur war, denn er fuhr über 44 Jahre ins ewige Eis und brachte in dieser Zeit 270 Wale zur Strecke – Walkinnladen, die Meyer von seinen langen Reisen mitbrachte, umzäunen noch heute, wenn auch arg verwittert, das ehemalige Haus des legendären Grönlandfahrers.

Doch es war seinerzeit auch die Handelsschifffahrt, die Borkum ein besseres Auskommen bescherte. So gab es um 1750 auf der Insel mehr als zwanzig Handelsschiffe, die vornehmlich die Route Amsterdam-Bremen-Hamburg befuhren. Für die Insulanerinnen hieß das jedoch, dass sie das Schicksal vieler Frauen teilten, die auf den Inseln und an der Küste lebten: ihre Männer wurden Opfer der See. So ist aus dem Jahre 1734 von Borkum bekannt, dass bei nicht weniger als einem Drittel aller Haushaltungen der Ernährer fehlte. Dass die erfolgreiche Ära Borkums dann doch zu Ende ging, lässt sich nicht dem fehlenden Mut der Insulaner zuschreiben. Der Englisch-Niederländische Krieg in den Jahren 1780 bis 1784, in den auch Frankreich involviert war, und später die von Napoleon verhängte Kontinentalsperre brachten den Walfang und die Schifffahrt Borkums innerhalb weniger Jahre zum Erliegen. Hatte die Insel 1774 noch 852 Einwohner, gab es 1806 dort nur noch 406 Frauen, Männer und Kinder. Im Jahre 1830 sprach man auf dem Eiland gar von »der tiefsten Armut aller Zeiten«.

Die Borkumer waren zum Umdenken gezwungen und erinnerten sich prompt an das Geschick ihrer Inselnachbarn etwas weiter östlich: Auf Norderney hatte man sich längst dem Seebäder-Gedanken verschrieben. Die Borkumer taten es den Norderneyern nach, aber zunächst mit wenig Erfolg. 1840 konnten noch nicht einmal 100 Gäste gezählt werden, zehn Jahre später waren es knapp 250 Sommerfrischler. Als die erste Bahnverbindung von Meppen nach Emden fertig war, wurde der Zuspruch vom Festland größer, und nachdem 1860 am Alten Leuchtturm das erste Hotel des Eilandes errichtet worden war, konnten die Insulaner 1865 schon 500 Fremdenbetten vorweisen. Der touristische Fortschritt bescherte Borkum 1875 ein Warmbadehaus und alsbald auch eine 400 Meter lange Seewasserleitung. In dieser Ära entstanden auch der Neue Leuchtturm (1879) und der erste Teil der Inselbahn samt eines Bahnhofs (1888). Dass die Insel mit der Jahrhundertwende eine im besten Wortsinn stürmische Entwicklung erlebte, macht bis heute manch schmucke Hotelfassade an der Strandpromenade augenscheinlich.

ALTER LEUCHTTURM


Der Alte Leuchtturm steht auf den ältesten Grundmauern der Ostfriesischen Inseln und ist das Wahrzeichen von Borkum. Der ursprüngliche Kirchturm, der Anfang des 14. Jahrhunderts entstanden war und zur kleinen Inselkirche gehörte, diente den von See kommenden Schiffen am Tage als Navigationshilfe. Doch aufgrund des stetig wachsenden Seehandels forderten die Emder Kaufleute, in deren Hafen um 1570 mehr als 400 Schiffe beheimatet waren, eine Erhöhung des Turmes. Senat und Bürgerschaft der Stadt Emden ließen daher 1576 auf dem Standort des alten Kirchturms einen Turm errichten, der stattliche 41 Meter hoch war – verwendet wurden dabei auch Backsteine, die beim Bau des herrschaftlichen Emder Rathauses übrig geblieben waren. Eine Sandsteintafel, die in der Westwand des Turmes eingemauert ist, erinnert an die einstigen Auftraggeber aus der Seehafenstadt. 1817 wurde das Dach entfernt und eine kuppelförmige Laterne eingebaut – somit hatte der Turm nun ein Leuchtfeuer mit Öllampen, deren Schein bis zu einer Entfernung von sechs Seemeilen sichtbar war. Nachdem das Gebäude im Februar 1879 durch ein Feuer zerstört worden war, entschloss man sich zum Bau eines neuen Leuchtturmes. Der alte Turm wurde instand gesetzt, bekam eine Uhrenanlage und diente von 1895 bis 1921 als Wetterbeobachtungsstation der Deutschen Seewarte Hamburg. Während des Ersten und Zweiten Weltkrieges wurde er für militärische Zwecke genutzt und beherbergte von 1945 bis 1948 die Seenotfunkstelle der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. 1982 übernahm der Heimatverein Borkum e.V. den mittlerweile marode gewordenen Turm und machte es sich zur Aufgabe, das backsteinerne Kleinod für die Nachwelt zu erhalten. Mehr als 150 Stufen muss der Besucher hinter sich bringen, wenn er einen Blick von der Aussichtsplattform genießen möchte. In 40 Metern Höhe befindet sich ein Turmzimmer, das als ostfriesische Teestube und als Standesamt genutzt wird. Empfehlenswert: Eine Teestunde hoch über Borkum, bei der man Ditjes und Datjes über den Alten Leuchtturm erfährt, den die Borkumer liebevoll Olden Baas nennen; mehr unter www.heimatverein-borkum.de

Zu Füßen des Alten Leuchtturms befindet sich auf der historischen Kirchwarft de Walfangerkarkhoff, dessen Instandsetzung ebenfalls auf das Engagement des Heimatvereins zurückgeht. Dort findet man Walknochen, Gräber und Leichensteine aus jener Zeit, die der Insel neben viel Wohlstand auch Leid bescherte. Die Grabmale mit Totenköpfen erinnern an die Schicksale jener unerschrockenen Borkumer Grönlandfahrer, die im Sarg von ihrer Eismeerreise zurückkehrten. Viele starben unterwegs an Krankheiten, bei Schiffshavarien oder während jener gefährlichen Jagdmanöver, bei denen ihnen die Fluke eines Wales zum tödlichen Verhängnis wurde. Übrigens: das Totenkopf-Symbol der Grabsteine entstammt dem niederländisch-reformierten Glauben, dem die Borkumer Gemeinde lange angehörte. Da die Insel seit dem 16. Jahrhundert unter starkem Einfluss der Niederlande stand, fiel es den Insulanern auch nicht schwer, bei holländischen Reedern anzuheuern.

BORKUMER KLEINBAHN


Nicht nur für Leute mit Eisenbahnfaible nach der Ankunft ein Vergnügen:...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Tourismus und Reiseführer

Berlin-Express-Historie

E-Book Berlin-Express-Historie

80.000 Jahre in 42 Schlückchen: Die Berliner Expresshistorie In 42 kriminell verkürzten Kapiteln zur Geschichte Berlin-Brandenburgs von der Eiszeit entfalten sich Hintergründe, Entwicklung und ...

1 Tag in Toledo

E-Book 1 Tag in Toledo

Für einen Tag raus aus dem Alltag und ab in eine große Stadt. Die Journalistin und Bloggerin Martina Dannheimer liebt das Speeddating mit den großen Metropolen Europas. Sightseeing, Shopping, ...

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...