Sie sind hier
E-Book

Übernahmerechtliche Kontrolle

Formale und materielle Regelungsmodelle zwischen Anlegerschutz und Rechtssicherheit

AutorFelix Gegler
VerlagMohr Siebeck
Erscheinungsjahr2019
ReiheSchriften zum Unternehmens- und Kapitalmarktrecht 60
Seitenanzahl275 Seiten
ISBN9783161564994
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis84,00 EUR
Die Erlangung der 'Kontrolle' über eine börsennotierte Gesellschaft löst die Verpflichtung zur Abgabe eines übernahmerechtlichen Pflichtangebots aus. Bei der Definition von Kontrolle sind die Interessen der Marktakteure in Ausgleich zu bringen, die am obligatorischen Übernahmeprozess beteiligt sind. Zum einen müssen Erwerbsvorgänge erfasst werden, die ein Schutzbedürfnis der Aktionäre begründen. Zum anderen ist aufgrund der Kosten eines Pflichtangebots auf Investorenseite das Erfordernis der Rechtssicherheit zu beachten. Vor diesem Hintergrund untersucht Felix Gegler ausgehend vom Kontrolltatbestand des §29 Abs.2 S.1 WpÜG formale und materielle Regelungsmodelle. Anhand von Problemkonstellationen der Unternehmenspraxis zeigt er auf, dass die lex lata weniger hinsichtlich des Aktionärsschutzes als vielmehr unter dem Aspekt der Rechtssicherheit Schwierigkeiten bereitet. Die Arbeit schließt mit einem Regelungsvorschlag de lege ferenda.
Die Arbeit wurde mit dem Promotionspreis der Reinhold-und-Maria-Teufel-Stiftung 2018 und dem Förderpreis der Stiftung Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte für den Finanzstandort Deutschland 2018 ausgezeichnet.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Titel4
Vorwort????????????????????????????6
Inhaltsverzeichnis8
Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????16
Einführung??????????????????????????????????20
A. Der Kontrolltatbestand als Instrument des Interessenausgleichs????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????20
B. Konzeptionelles und methodisches Forschungsdefizit????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????23
C. Vorgehensweise????????????????????????????????????????????????25
1. Teil: Bedeutung des Kontrolltatbestandes und seine Ausgestaltung im WpÜG????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????28
A. Der Kontrolltatbestand als integraler Bestandteil der Pflichtangebotsregelung??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????28
I. Zweck des Tatbestandsmerkmals der Kontrolle??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????28
II. Die zu berücksichtigende Interessenlage????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????29
1. Minderheitsaktionärsschutz????????????????????????????????????????????????????????????????????????29
a) Überblick??????????????????????????????????????29
b) Gesellschaftsrechtliche Interpretation????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????32
c) Kapitalmarktrechtliche Interpretation??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????33
d) Stellungnahme??????????????????????????????????????????????34
2. Planungssicherheit????????????????????????????????????????????????????????38
III. Möglichkeiten der Ausgestaltung??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????39
1. Formale Kontrollschwelle????????????????????????????????????????????????????????????????????39
2. Materieller Kontrolltatbestand????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????43
a) Orientierung an historischen Hauptversammlungspräsenzen der Zielgesellschaft????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????44
b) Sprachliche Präzisierung des Kontrollbegriffs??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????45
3. Zwischenfazit??????????????????????????????????????????????46
B. Der Kontrolltatbestand des WpÜG??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????46
I. Die Kontrollkonzeption des Takeover Code????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????47
II. Die historische Entwicklung des Kontrolltatbestandes in Deutschland????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????48
1. Übernahmekodex????????????????????????????????????????????????48
2. Gesetzentwurf der SPD-Fraktion????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????51
3. Standpunktepapier der Börsensachverständigenkommission????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????52
4. Der parlamentarische Entstehungsprozess des WpÜG????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????52
5. Zwischenfazit??????????????????????????????????????????????53
III. Die lex lata????????????????????????????????????????????????53
1. Überblick??????????????????????????????????????53
2. Der formale Ausgangspunkt in § 29 Abs. 2 S. 1 WpÜG????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????54
a) Konzeption????????????????????????????????????????54
b) Erste Beurteilung??????????????????????????????????????????????????????55
aa) Rückbindung der Kontrollschwelle an Hauptversammlungspräsenzen??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????55
bb) Orientierung an internationalen Standards????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????56
3. Zurechnung nach § 30 WpÜG??????????????????????????????????????????????????????????????????????57
a) § 30 Abs. 1 S. 1 WpÜG??????????????????????????????????????????????????????????????58
b) § 30 Abs. 2 WpÜG????????????????????????????????????????????????????59
c) Erfassung „wirtschaftlicher Positionen“?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????61
4. Befreiungstatbestände gemäß § 36 und § 37 WpÜG????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????62
a) Nichtberücksichtigung von Stimmrechten gemäß § 36 WpÜG????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????62
aa) Tatbestandliche Ausgestaltung????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????62
bb) Rechtstechnische Ausgestaltung??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????64
b) Befreiung von der Angebotspflicht gemäß § 37 WpÜG??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????65
aa) Tatbestandliche Ausgestaltung????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????65
bb) Rechtstechnische Ausgestaltung??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????66
IV. Zusammenschau????????????????????????????????????????????????67
V. Umsetzung der Übernahmerichtlinie??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????68
2. Teil: Schutzdefizite infolge „kalter“ Übernahmen????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????72
A. Grundlagen????????????????????????????????????????72
I. Terminologie????????????????????????????????????????????72
II. Rechtstatsachen????????????????????????????????????????????????????74
III. Regelungsumfeld de lege lata????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????77
1. Hinreichender Aktionärsschutz durch Stimmrechtszurechnung gemäß § 30 Abs. 2 WpÜG???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????77
2. Begründung einer Angebotspflicht unterhalb der Kontrollschwelle de lege lata???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????79
3. Gesellschaftsrechtliche Schutzinstrumente??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????81
B. Abkehr von einer einheitlichen Kontrollschwelle zugunsten einer am Konzernrecht orientierten Regelung?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????83
I. Ausgangsüberlegung????????????????????????????????????????????????????????83
II. Die Kontrollkonzeption des österreichischen Übernahmegesetzes a. F??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????85
1. Überblick??????????????????????????????????????85
2. Vermutungstatbestände??????????????????????????????????????????????????????????????86
3. Ausnahmetatbestände ex lege??????????????????????????????????????????????????????????????????????????88
4. Anzeigepflicht bei kontrollierender Beteiligung??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????89
5. Zwischenfazit??????????????????????????????????????????????89
III. Materieller Auffangtatbestand in § 22 Abs. 2 öÜbG a. F????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????91
IV. Die Frage der hinreichenden Bestimmtheit im Falle Böhler/Uddeholm????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????94
1. Sachverhalt??????????????????????????????????????????94
2. Rechtliche Beurteilung durch den österreichischen Verfassungsgerichtshof????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????95
3. Kritische Würdigung??????????????????????????????????????????????????????????96
V. Konzeptionelle Restriktionen aufgrund des verfassungsrechtlichen Bestimmtheitsgebots???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????98
1. Geltungsanspruch des Bestimmtheitsgebots und allgemeiner Beurteilungsmaßstab im kapitalmarktrechtlichen Regelungsumfeld??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????98
2. Weiter Gestaltungsspielraum bei der Konzeption des Kontrolltatbestandes??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????100
3. Abstraktionsgrad eines „konzernrechtlichen“ Kontrolltatbestandes und verfassungsrechtliche Beurteilung????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????101
4. Zwischenfazit??????????????????????????????????????????????103
VI. Übernahmerechtliche Beurteilung????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????104
1. Bezugspunkt und Qualität der Einwirkungsmacht??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????105
2. Verschiedener Anwendungsbereich?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????107
3. Rechtsfolgenorientierte Betrachtung??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????109
4. Zwischenfazit??????????????????????????????????????????????112
5. Abkehr von internationalen Standards????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????112
VII. Abschließende Würdigung??????????????????????????????????????????????????????????????????????113
C. Orientierung der Kontrollschwelle an vorangegangenen Hauptversammlungspräsenzen?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????114
I. Konkrete Ausgestaltungsmöglichkeit????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????115
II. Kritische Würdigung????????????????????????????????????????????????????????????118
1. Drohende Rechtsunsicherheit?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????118
2. „Passgenaue“ Erfassung tatsächlicher Herrschaftsverhältnisse???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????119
3. Verkomplizierung der Tatbestandsstruktur und Abkehr von internationalen Standards??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????121
III. Zwischenfazit??????????????????????????????????????????????????123
D. Erkenntnisse????????????????????????????????????????????125
I. Folgerungen für alternative materiell-rechtliche Kontrollkonzepte??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????125
1. Die Kontrollkonzeption der Börsensachverständigenkommission??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????125
2. Opting-down??????????????????????????????????????????127
II. Folgerungen für die deutsche Reformdiskussion????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????128
III. Folgerungen für die europäische Reformdiskussion????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????129
3. Teil: Schutzdefizite aufgrund von Low-Balling- und Creeping-in-Strategien??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????132
A. Grundlagen????????????????????????????????????????133
I. Terminologie????????????????????????????????????????????133
II. Low-Balling- und Creeping-in-Strategien als Folge der formalen Kontrollkonzeption????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????136
III. Überblick über den Diskussionsstand??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????137
B. Erfordernis einer Regelung zur Herstellung eines Level Playing Field????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????140
I. Europarechtlicher Rahmen????????????????????????????????????????????????????????????????????142
II. Vereinigtes Königreich??????????????????????????????????????????????????????????????????143
III. Österreich????????????????????????????????????????????144
IV. USA????????????????????????????145
V. Schlussfolgerungen aus der rechtsvergleichenden Umschau??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????147
C. Regulierungsbedürftigkeit aufgrund bestehender Aktionärsschutzdefizite????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????149
I. Beteiligungsaufbau unterhalb der 30%-Schwelle149
1. Hinreichender Schutz durch das Transparenzregime des WpHG??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????149
2. Beteiligungsaufbau mittels derivativer Finanzinstrumente????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????151
3. Kontrolltatbestandliche Erfassung derivativer Finanzinstrumente?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????153
a) Reformüberlegungen im Schrifttum????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????153
b) Interessenabwägung????????????????????????????????????????????????????????154
c) Systematische Notwendigkeit?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????156
4. Zwischenfazit??????????????????????????????????????????????158
II. Low-Balling-Angebot????????????????????????????????????????????????????????????158
1. Schutzbedürfnis der Aktionäre??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????159
a) Diskussionsstand????????????????????????????????????????????????????159
b) Stellungnahme??????????????????????????????????????????????160
aa) Ausgangspunkt der Bewertung: Grundsätzliche Angemessenheit einer am Börsenkurs orientierten Gegenleistung????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????160
bb) Kein Anspruch auf eine (fiktive) Kontrollprämie????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????161
cc) Möglichkeit der einseitigen Preisfestsetzung und Verkaufsdruck??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????162
c) Zwischenfazit??????????????????????????????????????????????164
2. Lösungsansätze????????????????????????????????????????????????164
a) Zweites Pflichtangebot????????????????????????????????????????????????????????????????164
aa) Reduktion des Verkaufsdrucks der Aktionäre??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????165
bb) Vereinbarkeit mit dem Ultima-Ratio-Charakter des Pflichtangebotsrechts?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????165
cc) Folgen eines zweiten Pflichtangebots für die Anwendungspraxis????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????166
dd) Zwischenergebnis??????????????????????????????????????????????????????167
b) Mindestannahmeschwelle????????????????????????????????????????????????????????????????168
aa) Ausgestaltungsmöglichkeit????????????????????????????????????????????????????????????????????????168
bb) Verwirklichtes Schutzniveau????????????????????????????????????????????????????????????????????????????168
cc) Weitgehender Eingriff in Bieterrechte und bisherige Kontrollkonzeption??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????170
3. Zwischenfazit??????????????????????????????????????????????171
III. Creeping-in??????????????????????????????????????????????173
1. Schutzbedürfnis der Aktionäre??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????173
2. Lösungsansätze????????????????????????????????????????????????176
a) Zweites Pflichtangebot????????????????????????????????????????????????????????????????176
b) Ausbau des Transparenzregimes des WpHG????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????176
aa) Ausgestaltungsmöglichkeiten????????????????????????????????????????????????????????????????????????????176
bb) Systematischer Bruch?????????????????????????????????????????????????????????????????178
3. Kritische Gesamtwürdigung??????????????????????????????????????????????????????????????????????179
D. Abschließende Bewertung??????????????????????????????????????????????????????????????????180
4. Teil: Rechtsunsicherheit als Folge des formalen Kontrolltatbestandes – das Beispiel der Unternehmensnachfolge bei Familienunternehmen??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????182
A. Grundlagen????????????????????????????????????????182
I. Problemaufriss????????????????????????????????????????????????182
II. Terminologie??????????????????????????????????????????????185
III. Regelungsumfeld??????????????????????????????????????????????????????185
1. Nichtberücksichtigung erlangter Stimmrechte gemäß § 36 Nr. 1 WpÜG??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????185
2. Befreiung von der Angebotspflicht gemäß § 37 WpÜG??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????187
a) § 37 Abs. 1 und 2 WpÜG i. V. m. § 9 WpÜG-AngVO????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????188
b) § 37 Abs. 1 Var. 1 WpÜG??????????????????????????????????????????????????????????????????189
3. Verlautbarungspraxis der BaFin????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????190
4. Zwischenfazit??????????????????????????????????????????????192
B. Das Spannungsfeld zwischen Nachfolgeplanung und Übernahmerecht anhand gängiger Gestaltungsvarianten??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????192
I. Problemaufriss????????????????????????????????????????????????192
II. Postmortale Unternehmensnachfolge????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????193
III. Lebzeitige Unternehmensnachfolge????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????194
1. Altersbedingte, unentgeltliche Übertragung????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????195
2. Zuwendung bei Vereinbarung geringfügiger Gegenleistungen????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????195
a) Vereinbarung einer Gegenleistung als Anwendungshindernis für § 36 Nr. 1 WpÜG????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????195
aa) Diskussionsstand??????????????????????????????????????????????????????196
bb) Auflagenschenkungen gemäß § 525 BGB????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????197
cc) Persönlich zu erbringende Pflegeleistungen??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????198
dd) Zwischenfazit: Risiko eines ablehnenden Bescheides bei vereinbarten Pflegeleistungen??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????199
b) Befreiung von der Angebotspflicht gemäß § 37 Abs. 1 Var. 1 WpÜG?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????200
c) Zwischenfazit??????????????????????????????????????????????201
3. Beitritt zu einem Stimmrechtspool??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????202
a) Begriff des Familienpools??????????????????????????????????????????????????????????????????????202
b) Übernahmerechtliche Beurteilung von Familienpools??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????203
aa) Grundsatz: Wechselseitige Zurechnung gemäß § 30 Abs. 2 WpÜG????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????203
bb) Ausnahme bei lediglich einseitigen Einflussnahmemöglichkeiten???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????205
c) Rechtssichere Nichtberücksichtigung der erlangten Stimmrechte gemäß § 36 Nr. 1 WpÜG?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????206
aa) Erlangung des Eigentums als Voraussetzung der Nichtberücksichtigung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????206
bb) Stellungnahme: Weite Auslegung??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????207
cc) Rechtsunsicherheit bei erstmaliger Auflage eines Familienpools??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????208
d) Befreiung von der Angebotspflicht gemäß § 37 Abs. 1 Var. 1 WpÜG?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????210
e) Zwischenfazit??????????????????????????????????????????????210
4. Stiftungslösung??????????????????????????????????????????????????210
a) Gesellschaftsrechtliche Ausgestaltung??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????210
b) Übernahmerechtliche Implikationen??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????211
aa) Kontrollerwerb des Stifters???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????211
bb) Befreiungsmöglichkeiten zugunsten der Stiftung??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????212
cc) Befreiungsmöglichkeiten zugunsten der „Nachfolger“ des Stifters????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????213
c) Zwischenfazit??????????????????????????????????????????????213
IV. Folgerung: Rechtsunsicherheit????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????214
C. Materialisierung des Kontrolltatbestandes??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????215
I. Ausgangspunkt der Reformüberlegungen????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????215
II. Punktuelle Reform der Nichtberücksichtigungs- bzw. Befreiungstatbestände??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????216
III. Abkehr von dem Angebotsautomatismus des § 29 Abs. 2 S. 1 WpÜG??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????217
1. Europäische Vorgaben????????????????????????????????????????????????????????????217
a) Vorgaben bezüglich der Nichtberücksichtigung von Stimmrechten??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????218
b) Vorgaben bezüglich der Befreiung von der Angebotsverpflichtung????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????219
2. Ausgestaltung der Befreiungstatbestände durch das öÜbG????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????220
3. Reformvorschlag: Ex-lege-Befreiung und Mitteilungspflicht??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????222
a) § 36 WpÜG??????????????????????????????????????223
aa) Beibehaltung der tatbestandlichen Voraussetzungen????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????223
bb) Ex-lege-Nichtberücksichtigung der erlangten Stimmrechte????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????223
cc) Mitteilungspflicht gegenüber der BaFin??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????223
dd) Entscheidungsbefugnisse der BaFin bei Vorliegen der Nichtberücksichtigungsvoraussetzungen????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????224
ee) Entscheidungsbefugnisse der BaFin bei Nichtvorliegen der Nichtberücksichtigungsvoraussetzungen und Beweislastverteilung????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????225
ff) Rechtsfolgen eines negativen Bescheides????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????226
b) § 37 WpÜG??????????????????????????????????????227
aa) Beibehaltung der tatbestandlichen Voraussetzungen und Mitteilungspflicht gegenüber der BaFin??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????227
bb) Konstitutive Entscheidung der BaFin über das Bestehen einer Angebotspflicht????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????228
cc) Auswirkungen auf die Planungssicherheit des Normadressaten??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????229
c) Feststellungsverfahren????????????????????????????????????????????????????????????????230
aa) Ausgestaltungsmöglichkeit????????????????????????????????????????????????????????????????????????230
bb) Erfordernis trotz „bieterfreundlicher“ Ausgestaltung der §§ 36 und 37 WpÜG??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????231
cc) Zeitpunkt der Antragstellung und Rechtsfolgen bei festgestellter Angebotspflicht??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????233
5. Teil: Ergebnisse????????????????????????????????????????????????????236
Anhang??????????????????????????242
A. Wesentliche Vorschriften betreffend die frühere österreichische Kontrollkonzeption????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????242
I. Bundesgesetz betreffend Übernahmeangebote in der Fassung vor dem Übernahmerechts-Änderungsgesetz????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????242
II. 1. Verordnung der Übernahmekommission????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????244
B. Wesentliche Vorschriften betreffend die gegenwärtige österreichische Kontrollkonzeption??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????246
Literaturverzeichnis??????????????????????????????????????????????????????250
A. Allgemeine Literatur????????????????????????????????????????????????????????????250
B. Offizielle Verlautbarungen, Dokumente und Materialien??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????268
Stichwortverzeichnis??????????????????????????????????????????????????????270

Weitere E-Books zum Thema: Allgemeines

Handbuch Staat

E-Book Handbuch Staat

Dieses Handbuch schließt eine zentrale Forschungslücke, denn das Thema 'Staat' ist heute wichtiger denn je. Im deutschen Sprachraum fehlt es aber an aktuellen, umfassenden und zugleich kompakten ...

Medienrecht

E-Book Medienrecht

In diesem Lehrbuch stellt Axel Beater das Medienrecht als einheitliches und eigenständiges Gebiet vor. Er begreift das Presse-, Rundfunk- und Telemedienrecht als Teilmaterien eines einheitlichen ...

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...