Sie sind hier
E-Book

Vorüberlegungen, Aufbau und Analyse von Interviews mit Angehörigen der deutschen Minderheit der Sinti und Roma. Eine narrative, biographische Interviewstudie

AutorPatrick Kraemer
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl180 Seiten
ISBN9783836620420
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,00 EUR

Die Geschichte der kleinsten deutschen Minderheiten, der Sinti und Roma, ist eine Geschichte der Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung. Die stereotypen Vorurteile, die sich in der Semantik des "Zigeunerbegriffes" manifestieren und die denen sich die Angehörigen der Minderheit tagtäglich stellen müssen, verbunden mit der Konstruktion des Fremden, hält die Minderheit im Verständnis der Mehrheitsgesellschaft außerhalb der "Wir-Zugehörigkeit". In einer Zeit, in der die Integration von Minderheiten in Deutschland, ob nun ethnisch oder religiös behaftet, zunehmend ein Thema werden wird, wäre es ratsam sich der Fehler der Vergangenheit anzunehmen und eine Integration voranzutreiben, die nicht mehr mit Assimilation gleichgesetzt wird. Wichtig wird die Akzeptanz der Majorität gegenüber den Minoritäten sein. Ihr Verständnis, sie als gesamtgesellschaftlichen Teil zu verstehen. Dies wird aber nur funktionieren, wenn die Minderheiten sich ebenfalls als ein Teil eines Ganzen begreifen.

Diese Studie soll eine Herangehensweise der Datenerhebung, ihren methodologischen Hintergrund in der qualitativen Sozialforschung wiedergeben und im letzten Schritt die Analyse von drei sich überschneidenden Themen der beiden ausgewerteten Interviews als ein mögliches Ergebnis darstellen, aus denen man Einsichten darüber gewinnt, welche Probleme die Angehörigen der Minderheit haben.

Allein diese kleine Studie fördert Interessantes zu Tage und zeigt Problemlagen auf, die in der Mehrheitsbevölkerung unbekannt sind. So ist es nicht verwunderlich, dass es zu dieser deutschen Minderheit nur sehr wenige aktuelle Studien gibt. Das wissenschaftliche Interesse hält sich in Grenzen, da man sich dieser Minderheit und ihrer Lebensumstände nicht bewusst ist, oder bewusst sein will. Weiterhin sind dieser Studie die zugrundegelegten Interviews in anonymisierter Form im Anhang beigefügt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Das 3.Reich:

Himmlers Vernichtungsbefehl, die ""Zigeunerfrage aus dem Wesen dieser Rasse heraus in Angriff zu nehmen"", soll den Antagonismus des nationalsozialistischen völkischen Gedankens der indogermanischen Rasse lösen helfen. Wegen ihrer nachgewiesenen indischen Abstammung müssten die Sinti und Roma eigentlich als Arier gelten. Die anthropologische Rassenhygiene wird zur Auflösung des Antagonismus herangezogen, die die These der ""rassischen minderwertigen Elemente"" einer Rasse konstruiert und so einen formalen Ausschlussgrund aus der ""Volksgemeinschaft"" eröffnet. Wieder einmal sind es die stereotypen Bilder der angeblichen angeborenen Kriminalität, die den Sinti und Roma, diesmal als angeborenes ""asoziales und kriminelles Verhalten"", mit einem ""erbminderwertigen Rassengemisch"" eine genetische Minderwertigkeit attestiert. ""Mythische Axiome und die exakte Ratio genetischer Forschung sind heillos miteinander verquickt: Anthropologen kreieren den fiktiven nordischen Idealmenschen und messen reale Schädel mit dem Millimetermaß nach."" Alle ""Volksschädlinge werden entmenschlicht und ausgemerzt"". Die zu Grunde gelegten Konstrukte gehen von einer Vermischung der ursprünglichen arischen Gene der Sinti- und Romagemeinschaften aus. Diese ""erbmindernde"" Vermischung soll durch die Aufnahme von sogenannten Kriminellen und Asozialen während der letzten Jahrhunderte, als sie selbst verfolgt waren und sich mit anderen Verfolgten solidarisierten und zusammenschlossen, vollzogen worden sein. Sofern ein Sinto oder Rom der unmögliche Beweis der ""Reinrassigkeit"" gelungen wäre, hätte dieser den anderen Arier gleichgestellt werden müssen. Da diese Gutachten ausschließlich die ""Rassenhygienische und Erbbiologische Forschungsstelle im Reichsgesundheitsamt"" ausstellte, die gleichzeitig damit beauftragt war den Antagonismus aufzulösen, waren es überwiegend ""Todesurteile"", die erstellt wurden. Diese zentrale anthropologische Institutionen war mit der ""Reichszentrale zur Bekämpfung des Zigeunerunwesens Amt V des Reichssicherheitshauptamtes"" vernetzt. Diese Sonderpolizei hatte dieselben Befugnisse und Aufgaben wie die Gestapo bei der Verfolgung der jüdischen Bevölkerung, nur dass sie auf die Bevölkerungsminderheit der Sinti und Roma beschränkt war. Die Verfolgung und Zuführung oblag der ""normalen"" Zigeunerpolizei, die Vernichtung übernahm die Todesmaschinerie des SS-Staates.

Wiedergutmachung, Bürgerrechtsbewegung, Rostock:

Der Verfolgung und Vernichtung fielen ca. 500.000 Sinti und Roma in Europa zum Opfer. Die wenigen deutschen Sinti und Roma, die überlebt hatten, standen vor dem absoluten Nichts. Ihr Hab und Gut war beschlagnahmt worden und die Familie als soziale Sicherungseinrichtung bestand nicht mehr. Gerade die jungen Überlebenden traf das Schicksal noch härter, da das von Generation weitergetragene ökonomische Wissen der Familie nicht mehr Bestand hatte und/oder die wirtschaftliche Grundlage vom nationalsozialistischen Staat geraubt worden war. Sinti und Roma waren nicht selten Opfer von Ausgrenzung und Diskriminierung durch andere KZ-Gefangene. Diese Ausgrenzung und Diskriminierung setzte sich in den Opferverbänden dahingehend fort, dass es keine nennenswerte Vertretung oder politische Arbeit für eine nachholende Emanzipation und Dekonstruktion der Zigeunerstereotypen gab, geschweige eine Einforderung von Wiedergutmachung. Nicht einmal eine Thematisierung oder Hinweis zu der Analogie der Shoa gab es. Durch die fehlende Aufarbeitung einer gesellschaftlichen Diskussion der versuchten Vernichtung aller Sinti und Roma blieben die tradierten Bilder unangetastet. Die Opfer wurden in der Bundesrepublik Deutschland, wie gewohnt, einer Sonderbehandlung ausgesetzt, ohne dass es zu Widerstand der demokratischen Institutionen kam. Wiedergutmachung wurde häufig durch altbekannte stereotype Begründungen abgelehnt. Begründungen, wie sie seien wegen ihrer Kriminalität ins KZ gekommen, sie seien Spione gewesen wegen ihres Wandertriebes, gar Leugnung der Vernichtung oder die fehlende oder abgesprochene formalistische Begründung der deutsche Staatsbürgerschaft, waren alles Ausschlusskriterien für das Bundesentschädigungsgesetz. Es kam häufig vor, dass Gutachten der Nazizeit vor Gericht Verwendung fanden oder neuerliche Gutachten von exakt den Zigeunerpolizeistellen erstellt wurden, die für die Deportation der Sinti und Roma in die KZ’s verantwortlich waren. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass diese Sonderpolizeistellen lediglich einen neuen Namen bekamen, jedoch personell unberührt blieben und gemäß Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland als verfassungswidrige Sonderpolizei eingestuft werden mussten. Das alte Zigeunerbild des ""Sozialschmarotzers"" und ""Volksschädlings"" drängte die stark traumatisierten Überlebenden noch stärker an den Rand der Gesellschaft.

Ende der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts begann die Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma ihre Arbeit als Interessenvertretung der Minderheit. Erster Schritt war die Installierung der eigenen Bezeichnung der Minderheit als Sinti und Roma, um die Dekonstruktion des Wortes Zigeuner zu forcieren und eine vorurteilsfrei gesellschaftliche Diskussion anzustoßen. Die Selbstdarstellung als deutsche Minderheit soll das überkommene Vorurteil, ""fremd"" oder ""anders"" zu sein, auflösen und richtig stellen.

Anfang der neunziger Jahre wurde abermals die Zigeunerstereotype aus gesellschaftspolitischen Gründen funktionalisiert, um das Grundrecht auf Asyl abzuschaffen. Nach gut einem Jahrzehnt der Bürgerrechtsarbeit von Sinti und Roma für die Dekonstruktion der Diskriminierungsfaktoren muss diese, Eliten gesteuerte, Instrumentalisierung zur Herrschaftssicherung als größter Rückschlag gesehen werden. Dieser in Rostock gezeigte fanatisch auf Hassprojektionen aufbauende Antiziganismus verschließt sich allen rationalen Argumentationsversuchen. „Ein undefinierbares soziales Unbehagen, das Gefühl, von einer nicht greifbaren Verschwörung aggressiver Feinde bedroht zu werden, die Vorstellung einer unstreitigen Überlegenheit der Eigengruppe aufgrund anthropologisch oder moralisch begründeter Höherwertigkeit (""Ethnozentrismus""), hierarchisch-autoritärer Ordnungdsklischees und eine sozial destruktive Tendenz, die mit Vorliebe gegenüber als ""fremd"" definierten gesellschaftlichen Minoritäten losbricht, solche Einstellungen sind bestimmend für den voreingenommenen, für faschistische Propaganda besonders anfälligen Charakter.“ Dies zeigt das Dilemma, indem sich die emanzipatorische Arbeit der Sinti und Roma Verbände befindet."

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis3
Vorwort6
1. Zum Begriff und zur Gruppe der Zigeuner und seiner Verwendung in der folgenden Arbeit8
2. Das Problem der Handlungsentlastetheit und die metaphysische Entwicklungsgeschichte der Zigeunerstereotypen10
Herkunft11
Das Ende des Mittelalters und der Beginn der Neuzeit bis zum 17. Jahrhundert11
Die verschärfte Verfolgung nach dem dreißigjährigen Krieg.17
Die Romantik und der Rassismus der Aufklärung. Ein Zeitabriss bis zur zweiten Reichsgründung18
Die Verfolgung im Kaiserreich und in der Weimarer Republik20
Das 3.Reich21
Wiedergutmachung, Bürgerrechtsbewegung, Rostock22
3. Zugangsprobleme bei Randgruppen25
4. Vorüberlegungen zum Forschungsdesign26
Die drei Modi theoretischer Erkenntnis27
Subjektivismus27
Objektivismus28
Praxeologische Erkenntnisweise29
Kritik am Subjektivismus31
Kritik am Objektivismus32
5. Unterschiede quantitativer und qualitativer empirischer Sozialforschung33
Quantitative Methode33
Qualitative Methode34
7. Warum Narrativ herangehen?36
8. Das narrative Interview37
Grundgedanken und Erzählzwänge37
Aufbau eines narrativen Interviews (mehrere Phasen)39
Vor- und Nachteile dieses Erhebungsverfahrens43
Exkurs: Neue technische Möglichkeiten für die Erfassung und Transkription von Interviews45
9. Prozessstrukturen in Biografien, die durch die Stegreiferzählung hervorgelockt werden.46
10. Das Arbeitsbündnis47
Die Analyse des Arbeitsbündnisses47
Die Übertragung und Gegenübertragung im Arbeitsbündnis49
11. Theoretische methodische Voraussetzung einer Auswertung50
Soziologische substanztheoretische Auffassungen50
Auswertungsverfahren58
12. Nur eine Methode!?64
13. Fallanalyse Biographie65
Interview 165
Interview 272
14. Überschneidungen76
Fazit97
Literaturliste101
Anhang115

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die große Panik

E-Book Die große Panik
Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft Format: PDF

Als der legendären Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der Fed in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen Karriere Kein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

Gustav Schickedanz

E-Book Gustav Schickedanz
Biographie eines Revolutionärs Format: ePUB

Jahrzehntelang war er eine Institution in Millionen deutschen Haushalten: der Quelle-Katalog. Er war das Medium, das nicht nur für eine besonders enge Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen…

Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause

E-Book Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause
Eine fast wahre Biografie. Auch zum Nachleben geeignet Format: PDF/ePUB

Ulrich Backeshoff sagt, dass sein Leben aus Geschichten besteht. Er hat die Arbeitswelt revolutioniert, den Handball professionalisiert und Dinge realisiert, die niemand für möglich hielt.An seinem…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...