Sie sind hier
E-Book

Zur finanzwirtschaftlichen Beurteilung von Factoringverträge

AutorMichael Leeske
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2004
Seitenanzahl21 Seiten
ISBN9783638288132
FormatePUB/PDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 2,0, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg (Internationales Finanzmanagement), Sprache: Deutsch, Abstract: [...] Zahlen die Kunden nicht fristgerecht, kann ein Unternehmen ebenfalls seinen Verbindlichkeiten nicht nachkommen und bringt somit andere Unternehmen in die gleiche Bedrängnis. 'Denn die Liquidität eines Unternehmens ist zu verstehen als seine Fähigkeit, die Fristigkeit der Mittelanlagen mit der Mittelverwendung deckungsgleich zu bringen und noch etwas Reserve zugunsten der kurzfristig zu regulierenden Verpflichtung übrig zu behalten.'1. Heutzutage ist der Liquiditätsbedarf der Unternehmen höher denn je. Die Gründe hierfür liegen vor allem in den verspäteten Zahlungseingängen auf offene Forderungen mit einem Zahlungsziel von 20 Tagen, die jedoch erst nach durchschnittlich 44 Tagen beglichen werden. Zwar besteht die Möglichkeit der kurzfristigen Finanzmittelbeschaffung auf dem Kapitalmarkt, was jedoch die weiteren Kosten erhöhen, die Bilanzstruktur verlängern und zudem für einen höheren Verschuldungsgrad der Unternehmung sorgen würde. Diese sich immer weiter drehende Spirale würde dann zwangsläufig zu einer Herabsetzung des Rating der Unternehmung führen, wodurch sich die Aussicht auf künftige Investitionen verschlechtern würde, da die einst erworbene Kreditwürdigkeit nicht mehr vorhanden wäre. Aufgrund eines zu hohen Verschuldungsgrades haben viele Kreditinstitute ohnehin ihre Vergabe von Krediten in den letzten Jahren begrenzt. Die enorm angestiegene Anzahl an Insolve nzen, über 40.000 im Jahr 2003, konnte daneben die Haltung der Banken natürlich nicht verbessern. 2 Um nicht in diesen abwärts treibenden Strudel hineingesogen zu werden, bestehen für die Unternehmen Alternativen der kurzfristigen Finanzmittelbeschaffung. Diese Finanzierungsinstrumente zeichnen sich dadurch aus, dass sie dem Unternehmen einerseits kurzfristig Liquidität verschaffen, so dass ein ggf. angebotener Skonto gesichert werden kann und andererseits nicht zu einer Bilanzverlängerung führen. D.h. das Unternehmen kann ohne eine Erhöhung des Verschuldungsgrades die anstehenden Verbindlichkeiten begleichen. Zu diesen Finanzierungsinstrumenten zählen das Leasing, das Factoring und die Forfaitierung. In der folgenden Arbeit sollen nun nicht die Finanzierungssurrogate Leasing und Forfaitierung erläutert werden. Diese Arbeit beschäftigt sich ausschließlich mit einer finanzwirtschaftlichen Beurteilung des Factoring als kurzfristiges Finanzierungsinstrument. 1 Zitiert nach Schmitt, R. (1968), S. 9. 2 Vgl. Larek, E., Steins, U. (1999).S. 82.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand

E-Book Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand
Auswirkungen von Eigenkapitalanforderungen auf das Investitionsverhalten bankfinanzierter Unternehmen Format: PDF

Achim Hauck geht der Frage nach, ob Investitionsentscheidungen von bankfinanzierten Unternehmen durch Fehlanreize gekennzeichnet sind. Er zeigt, dass unternehmerische Fehlanreize bei der Investition…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Bankenrating

E-Book Bankenrating
Einsatz empirisch-induktiver Ratingverfahren zur aufsichtlichen Erkennung bestandsgefährdeter Universalbanken Format: PDF

Jan Roland Günter entwickelt auf empirisch-induktivem Wege ein Verfahren für ein Bankenrating, mit dessen Hilfe Aufsichtsinstitutionen die wirtschaftliche Lage von kleinen und mittelgroßen…

Weitere Zeitschriften

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...