Wie sie aufhören sich selbst an der Nase herumzuführen.

Haben sie sich schon einmal gefragt, warum sie trotz intensiver Bemühungen bei ihrem Tun, oft das Gefühl haben sich im Kreis zu drehen? Das hatte ich doch schon mal! So oder ähnlich. Stimmt!

Gratuliere! Genau dann hatten sie eine Einsicht. Sie waren in diesem Moment außerhalb der Zeit, des Ortes und ihrer Identifikation mit ihrer Person. Sie waren der Betrachter dessen was war, sie waren wach.

In diesem Moment der Stille und der inneren Einkehr waren sie in der Unversehrtheit und Unbetroffenheit ihrer selbst. Ihrer Seligkeit des Seins. Möchten sie da nicht bleiben?

Auch wir haben derartige Momente schon häufig erlebt – mein Partner und ich. Gott sei Dank! Das Erkennen der Illusion von Leid und Sorge. Die Freude die Leere aller Erscheinungen zu sehen. Erwachen ist ein Vorgeschmack, eine Erinnerung an Mehr!

Nach einer unendlichen Vielzahl von Aus- und Fortbildungen im psychologischen und spirituellen Bereich haben wir tolle Erfahrungen gemacht, die im nachhinein allesamt nichts mit der einen Wahrheit hinter allem zu tun hatten, haben wir begonnen uns sein zu lassen, die Erscheinungen sein zu lassen, uns dem unbewegten Kern in unserem Wesen zuzuwenden.

Wir haben damit aufgehört uns und „Andere“ zu verändern, zu verbessern oder gar zu therapieren. Wir lassen die Welt in Ruhe.

Das endgültige ultimative Ankommen zuhause, Hier, haben wir als Ziel hinter allen anderen Zielen entdeckt. Zu entdecken, dass das Ziel schon erreicht ist, dass der Suchende schon das ist, was er immer gesucht hat, befreit und erleichtert alles.
Die Angst verfliegt, die Liebe ist da!

Seither tun wir das was wir tun aus einfacher Unbekümmertheit und ohne Absicht. Wir meditieren weil wir meditieren, wir essen weil wir essen, weinen weil wir weinen und lachen weil wir lachen.

Probieren sie es aus, es lohnt sich. Lassen sie sich einfach, wie sie sind. Beobachten sie ihr Treiben und dass der Anderen. Atmen sie durch und bleiben sie ein neutraler Beobachter, neutrales liebendes Gewahrsein.

Dann lassen sie die Handlung zu, die „vor“ einem kommentierenden Denkvorgang zustande kommt. Zweifeln sie diese Handlung nicht an und leben sie so. Mehr braucht es nicht! Sehr schnell werden sie erahnen, wer sie sind und wer die „Anderen“, welchen Sinn das Leben und ihr Dasein hat.

Sollten sie dazu Inspiration benötigen, wie sie dass sein können, was sie schon sind, teilen sie unsere Gesellschaft und beehren sie uns mit ihrem Besuch bei einem unserer Retreats oder einer unserer Meditations-Ausbildungen.
Was sie hier finden, ist nur oberflächlich eine weitere Qualifikation. Es ist die Möglichkeit sich an sich selbst zu erinnern, sich neu zu entdecken. Mehr können und brauchen sie nicht erreichen in diesem Leben.

Kontakt:
Edeltraud Schneider ist Meditations- und Achtsamkeitslehrerin an vielen Bildungseinrichtungen in Deutschland und Österreich. Sie veranstaltet zusammen mit ihrem Partner Wolfgang Kaschel Ausbildungen zum/zur Meditations-und Achtsamkeitslehrer/in und Lebensfreude-Retreats, sowie eine Ausbildung zum/zur Meditationsleiter/in auf Teneriffa.

Edeltraud Schneider
Schule für Meditative Heilkunst OG
Eichenweg 10
A-4784 Schardenberg
Telefon: +43 7713 50283

www.meditative-heilkunst.at