Sie sind hier
E-Book

Arbeitsmarktintegration

Grundsicherung - Fallmanagement - Zeitarbeit - Arbeitsvermittlung

VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl521 Seiten
ISBN9783834996671
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis44,99 EUR
Experten vermitteln anschaulich und nachvollziehbar die Fachkenntnisse, die an allen Schnittstellen des aktiven Arbeitsmarktausgleichs und für die Vorbereitung auf Tätigkeiten im Bereich der Arbeitsvermittlung für unterschiedliche Zielgruppen erforderlich sind. Neben Grundlagenwissen zu allen relevanten Wissensgebieten bietet das Buch Informationen über den aktuellen Stand der Job Center, des Fallmanagements und die Neuregelungen des Sozialgesetzbuches (SGBII) im Rahmen der Arbeitsmarktreformen. Für die 2. Auflage wurden das Berufsbild des Arbeits- und Personalvermittlers, Überlegungen zur Qualifizierung des Vermittlungspersonals sowie Möglichkeiten der Kooperation der einzelnen Vermittlungsakteure neu aufgenommen und zwei aktuelle Themenfelder eingeführt: die Grundsicherung für Arbeitslose im Rahmen der Kombilohndiskussion sowie die Bedeutung der Zeitarbeit als Instrument zur Integration von Langzeitarbeitslosen in den Ersten Arbeitsmarkt.


Professor Dr. Franz Egle hat an der SRH Hochschule Heidelberg den Stiftungslehrstuhl für Arbeitsmarktökonomie, Personalberatung/-vermittlung und Personaldienstleistung inne.
Professor Dr. Michael Nagy ist Professor für Personal- und Qualitätsmanagement an der SRH Hochschule Heidelberg und lehrt systemorientierte Managementlehre am Malik Management Zentrum St. Gallen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis7
Abbildungs- und Tabellenverzeichnis9
Abkürzungsverzeichnis13
Autorenverzeichnis15
Arbeitsmarkt und Beschäftigung17
Summary18
1 Grundzusammenhänge des Arbeitsmarktes19
1.1 Der Arbeitsmarkt im globalen und sozialen Kontext19
1.2 Schlüsselfaktoren der Beschäftigung42
1.3 Bilanzierung und Analyse des Arbeitsmarktes59
2 Strategiebereiche und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik72
2.1 Strategiebereiche72
2.2 Reformen am Arbeitsmarkt80
Qualifikationsspezifische Grundlagen der Arbeitsvermittlung109
Summary112
1 Volkswirtschaftliche Aspekte von Qualifikation113
1.1 Qualifikation als internationaler Wettbewerbsfaktor113
1.2 Qualifikation als Zugang zu Arbeit115
2 Berufliche Qualifizierungssysteme in unserer Volkswirtschaft120
2.1 Systeme der beruflichen Erstqualifikation120
2.2 Systeme der beruflichen Weiterbildung129
2.3 Veränderungen des Qualifizierungssystems136
2.4 Darbringungs- und Lernformen140
3 Finanzierungmöglichkeiten beruflicher Qualifizierungen145
3.1 Einleitung145
3.2 Erstausbildungen146
3.3 Finanzierung von Weiterbildungen152
4 Komponenten einer effizienten individuellen Qualifizierungsplanung163
4.1 Einführung163
4.2 Festlegen der anzustrebendenden Zielpositionen165
4.3 Welche Qualifikationen und Abschlüsse ermöglichen das Erreichen der Zielposition?168
4.4 Auswahl der passenden Darbringungs- und Lernform171
4.5 Finanzierungsplanung171
4.6 Auswahl des geeigneten Bildungspartners175
4.7 Abschluss der Planung: Bildungskontrakt Kunde - Finanzier(s) - Qualifizierungsinstitution177
5 Schlussbemerkung: Lebenslanges berufliches Lernen als Karrierebasis177
6 Literaturverzeichnis178
Job-Center und Fallmanagement189
Summary191
1 Sozialpolitische Herausforderungen im Reformprozess193
1.1 Lebenslagen werden diffiziler193
1.2 Sozialrecht wird komplexer197
2 Zur Kooperation von Agenturen und Kommunen202
2.1 Zusammenarbeit zwischen Arbeits- und Sozialämtern203
2.2 Geteilte Trägerschaft – gemeinsame Aufgaben205
2.3 Kommunale Selbstverwaltung und zentrale Vorgaben der Bundesagentur für Arbeit208
3 Job-Center – Zentren für Arbeit und Einkommen209
3.1 ARGE-Modelle210
3.2 Aspekte der Organisationsgestaltung215
3.3 Job-Center für junge Menschen218
3.4 Exkurs: Pilotprojekt 1000 x Jump Plus in Mannheim221
3.5 Regionale Vielfalt von Organisationslösungen225
3.6 Zwischenbilanz zur Umsetzung des SGB II229
4 Integrierte Fallsteuerung – Case Management, Fallmanagement231
4.1 Case Management als integrierter Handlungsansatz232
4.2 Fallmanagement in den Job-Centern242
5 Anforderungen an Planung, Controlling und Evaluation256
5.1 Integration arbeitsmarktbezogener und sozialer Planung auf lokaler Ebene257
5.2 Arbeitsmarktmonitoring und Wirkungsforschung260
5.3 Benchmarking in der Arbeitsförderung265
6 Literaturverzeichnis270
Arbeitsvermittlung, Profiling und Matching275
Summary277
1 Grundlagen der Arbeitsvermittlung279
1.1 Überblick über den Arbeitsvermittlungsmarkt in Deutschland279
1.2 Begriff281
1.3 Arbeitsvermittlung als Prozess282
2 Staatliche Arbeitsvermittlung292
2.1 Bundesagentur für Arbeit und Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende292
2.2 Vermittlungsbegriffe im Rahmen der Arbeitsförderung296
2.3 Grundsätze der Arbeitsvermittlung298
2.4 Instrumente der Arbeitsvermittlung303
2.5 Strukturmerkmale der Arbeitsvermittlung durch die Arbeitsagentur, ARGEN und zugelassene kommunale Träger307
2.6 Der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr308
2.7 Integrationsämter als Auftraggeber für Vermittlungsdienstleistungen310
3 Halbstaatliche Arbeitsvermittlung bzw. Auftragsvermittlung311
3.1 Überblick311
3.2 Vermittlung Schwerbehinderter durch die Integrationsfachdienste311
3.3 Vermittlung durch Dritte313
3.4 Vermittlung von Teilnehmern an Bildungsmaßnahmen315
3.5 Vermittlung durch Personal-Service- Agenturen316
3.6 Nicht-kommerzielle und gemeinnützige Arbeitsvermittlung318
4 Private Arbeitsvermittlung320
4.1 Finanzierung privater Vermittlungstätigkeit320
4.2 Auswahl eines geeigneten privaten Vermittlers durch Arbeitsuchende323
5 Profiling und Matching bei der Arbeitsvermittlung und beim Fallmanagement325
5.1 Begriffe325
5.2 Rolle des Profilings im Matchingprozess326
5.3 Formen des Profilings328
5.4 Profiling der in der staatlichen Arbeitsverwaltung334
6 Beschleunigung des Arbeitsmarktausgleichs durch Kooperation und Qualifizierung der Vermittlungsakteure338
6.1 Ausgangslage338
6.2 Berufsbild des Vermittlers339
6.3 Zugang und Qualifizierung355
6.4 Kooperation und Networking361
Literaturverzeichnis368
Berufe als Informationsgrundlage für die Personalvermittlung371
Summary372
1 Einführung373
1.1 Grundüberlegungen zu einem gesteuerten Arbeitsmarktausgleich373
1.2 Informationskategorien für die Personaldisposition und -vermittlung375
2 Berufskonzept377
2.1 Definitionen und theoretische Erklärungsmuster für die Entstehung von Berufen377
2.2 Funktionen379
2.3 Entwertung des Berufskonzeptes382
2.4 Eine Alternative: Das Kompetenzkonzept384
2.5 Fazit387
3 Berufe und Teilarbeitsmärkte387
3.1 Strukturadäquate Personalvermittlung387
3.2 Beschreibung der Teilarbeitsmärkte388
3.3 Struktur des Arbeitsmarktes391
3.4 Fazit393
4 Berufsklassifizierungen394
4.1 Internationale Berufsklassifizierung394
4.2 Deutsche Berufsklassifizierungen396
4.3 Fazit397
Literatur399
Integration behinderter Menschen in den Arbeitsmarkt403
Summary404
1 Einleitung405
2 Rechtliche Grundlagen zur Förderung behinderter Menschen406
2.1 Begriffsdefinitionen406
2.2 Rechtliche Grundlagen - Überblick410
2.3 Ausgewählte Rechtsgrundlagen413
3 Überblick über die Leistungen424
3.1 Leistungen der Rehabilitationsträger und der Integrationsämter424
3.2 Integrationsämter426
4 Berufliche Rehabilitation bzw. Teilhabe am Arbeitsleben427
4.1 Überblick427
4.2 Lernorte beruflicher Bildung432
4.3 Berufsbildungswerke433
4.4 Berufsförderungswerke435
4.5 Werkstatt für behinderte Menschen438
4.6 Hilfen beim Übergang in das Erwerbsleben439
5 Integration in den Arbeitsmarkt440
5.1 Besonderheiten der Vermittlung behinderter Menschen440
5.2 Vermittlung durch die Bundesagentur für Arbeit441
5.3 Behinderte Menschen als Arbeitnehmer441
6 Berufliche Integration behinderter Hochschulabsolventen, dargestellt am Beispiel der SRH Hochschule Heidelberg442
7 Zukünftige Entwicklungen, die sich abzeichnen450
7.1 Rechtanspruch auf ein Persönliches Budget450
7.2 Betriebliches Integrationsmanagement als rechtliche Verpflichtung451
8 Literaturverzeichnis453
Die Kombilohndiskussion in Deutschland455
Summary456
1 Einführung457
2 Grundprobleme458
2.1 Die Arbeitslosenfalle458
2.2 Die Minijob- und Teilzeitjobfalle460
2.3 Die „Working Poor“ Falle461
2.4 Die „Bad Job Falle“462
2.5 Die Erwerbsunfähigkeitsfalle462
3 Erfahrungen und Lehren aus Modellversuchen mit dem Kombilohn in Deutschland und Kanada463
4 Reformvorschläge in der deutschen Kombilohn-Diskussion465
4.1 Das ifo-Kombilohnmodell465
4.2 Das Kombilohnmodell des Sachverständigenrats467
4.3 Lohnsubventionen an Arbeitgeber469
4.4 Der Vorschlag von Bofinger/Walwei472
4.5 Workfare473
4.6 Gradualismus statt Schnellschuss477
5 Fazit und Ausblick479
6 Literaturverzeichnis481
Potenzial der Zeitarbeit487
Summary489
1 Grundlagen der Zeitarbeit491
1.1 Einleitung491
1.2 Entwicklung der Zeitarbeit492
1.3 Funktionsweise der Zeitarbeit495
1.4 Zeitarbeit als Dreiecksverhältnis495
1.5 Begriffe der Zeitarbeit496
1.6 Abgrenzungen gegenüber Zeitarbeit498
2 Marktübersicht499
2.1 Entwicklung des Zeitarbeitsmarkts in Deutschland499
2.2 Zeitarbeit im Gesetzeskontext500
3 Aspekte zukunftsweisender Zeitarbeit506
3.1 Pro-Zeitarbeits-Gesetzgebung506
3.2 Beschäftigungsfähigkeit und Zeitarbeit513
3.3 Innovative Projekte und Initiativen516
Literaturverzeichnis521
Stichwortverzeichnis523

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Software-as-a-Service

E-Book Software-as-a-Service
Anbieterstrategien, Kundenbedürfnisse und Wertschöpfungsstrukturen Format: PDF

Software-as-a-Service ist eines der meistdiskutierten Themen im IT-Umfeld. Was verbirgt sich hinter dem Hype? Wo liegen Chancen und Risiken für Unternehmen und Berater? Antworten auf diese Fragen…

Existenzgründung Schritt für Schritt

E-Book Existenzgründung Schritt für Schritt
Mit 3 ausführlichen Businessplänen Format: PDF

Dieser praxisorientierte Ratgeber vermittelt Schritt für Schritt, was bei der Existenzgründung zu beachten ist. Von den rechtlichen Rahmenbedingungen über die Vorbereitung der Gründung bis zur…

Enterprise 2.0

E-Book Enterprise 2.0
Unternehmen zwischen Hierarchie und Selbstorganisation Format: PDF

Viele soziale und politische Interessengruppen sind inzwischen auch im Internet vertreten. Facebook, Google und Wikipedia haben steigende Nutzerzahlen. Der Begriff "Enterprise 2.0" steht für die neue…

Online Targeting und Controlling

E-Book Online Targeting und Controlling
Grundlagen - Anwendungsfelder - Praxisbeispiele Format: PDF

Das Internet verspricht seit seiner kommerziellen Nutzung den 'Gral der Werbewirtschaft' gefunden zu haben: Massenwerbung ohne Streuverluste. Bisher konnte es dieses Versprechen nicht einlösen. Der…

Investitionsmanagement mit SAP®

E-Book Investitionsmanagement mit SAP®
SAP ERP Central Component anwendungsnah. Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing. Für Studierende und Praktiker Format: PDF

Investitionen nehmen auf die Ergebniserwirtschaftung einen weitreichenden Einfluss. Daher ist eine durchgängige Planung und Abwicklung der Investitionen in einem integrativen Rahmen für die…

Der Aufschwung kommt

E-Book Der Aufschwung kommt
Warum es mit der Wirtschaft jetzt aufwärts geht und wie Sie davon profitieren können Format: PDF

Schluss mit den düsteren Prophezeiungen: Die aktuelle Finanzkrise bedeutet keineswegs den Untergang der Weltwirtschaft. Die Wirtschaft lebt und der nächste Aufschwung ist in Sicht! Der renommierte…

Bis zum letzten Tropfen

E-Book Bis zum letzten Tropfen
Wasser - das Investment der Zukunft Format: PDF

Wer genießt nicht gerne ein Vollbad oder fährt regelmäßig mit dem Auto in die Waschanlage? Was für uns selbstverständlich erscheint, ist jedoch in anderen Regionen der Erde für große Teile der…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...