Sie sind hier
E-Book

Arbeitszeugnisse schreiben und verstehen

Standardformulierungen. Rechtsberatung. Checklisten

AutorHelmut Dittrich
VerlagHumboldt
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl225 Seiten
ISBN9783869108544
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,49 EUR

Was bedeuten die Formulierungen in Arbeitszeugnissen? Welche indirekten Beurteilungen stecken hinter den Aussagen? Dieser Ratgeber deckt die Bedeutungen auf und hilft auch beim Verfassen von Zeugnissen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
7 Wie man Arbeitszeug nisse liest – wie man Arbeits - zeug nisse schreibt (S. 195-196)

Die Grundlagen sind vorhanden: Gesetze reglementieren Einzelheiten, man kennt die Bewertungsabstufungen und Um - schreibungen negativer Ergebnisse mit klingenden Worten. Wie schreibt man nun Zeugnisse, und wie liest man sie? Man sollte sich die Zeit nehmen, über Berufszeugnisse nachzudenken.

7.1 Worte auf die Goldwaage legen?

Vielleicht hat es eine objektive Beurteilung bei Berufszeugnissen noch nie gegeben. Wer an die Möglichkeit „wahrer" Zeugnisse glaubt, der überschätzt sich selbst und seine Fähigkeit zur Objektivität. Soll nun ein kleines Detail ein Zeugnis verderben? Oder kann man es im Rahmen der Leistung, der Gesamtpersönlichkeit vernachlässigen? Immer werden bei derartigen Entscheidungen Sympathie und Antipathie mitspielen – das ist auch gut so. Wir sollen keine Beurteilungsautomaten werden. Man ist beim Zeugnisschreiben nur dem eigenen Gewissen, der Wahrheit und dem Wohlwollen für einen ausscheidenden Mitarbeiter verpflichtet.

Gesetze müssen sein, hier hat aber die Ansicht des das Zeugnis schreibenden Chefs oder leitenden Angestellten Vorrang. Wie werden seine Aussagen wirken? Auf neue Arbeitgeber, bei Bewerbungen? Man sollte die „Chance des ersten Tages", ja des ersten Augenblicks, nicht unterschätzen, in dem man mit einem Menschen konfrontiert wird. Der erste Eindruck kann Karrieren erst möglich machen, sie fördern und sie vernichten. Zwar wird er durch Nebensächlichkeiten verursacht – Sprechverhalten, Gestik und Kleidung gehören dazu – doch ist es sehr schwer, eine einmal gefasste Meinung eines „Beurteilers" zu ändern. Auch Zeugnisse schaffen einen „ersten Eindruck". Freilich kann man lernen, gute, wirksame Zeugnisse zu schreiben – wie man lernen kann, sich „effektiv" vorzustellen. Wenn der Zeugnisschreiber sich das aber nie aneignete? Es nicht kann? Keine Begabung und keine Übung hat? Dann ist der Bewerber benachteiligt, auch wenn das Zeugnis noch so gut gemeint war. Fazit: Man sollte Worte, Sätze, Abschnitte, Aussagen in Arbeitszeugnissen nicht immer auf die Goldwaage legen!

7.2 Wer kennt schon alle verdeckten Aussagen!

Wir sind hier wieder bei der Objektivität. Was ist schon alles in Formulierungen hineingeheimnisst worden! Dabei sind wir doch alle lernfähig, oder nicht? Was passiert, wenn das Urteil der ersten Stunde ein Fehlurteil ist? Wie weit verbreitet Fehlurteile in entscheidenden menschlichen Fragen sind, zeigt ein Blick in die Scheidungsstatistik. Eine Heirat ist doch gewiss für jeden von uns eine einschneidende Sache. Und doch erklärt sich heute jeder Dritte für gescheitert, von der Dunkelziffer, die der stillen gescheiterten Ehen, ganz zu schweigen. War das Urteil richtig oder ein Fehlurteil, oder hat einer der Partner, haben beide eine Entwicklung genommen, die nicht vorausschaubar war?

Gilt die Parallele zu Zeugnissen? Man kann als Vorgesetzter einen Menschen aufbauen, oder man kann ihn zerstören. Wenn eine Meinung, ein Vorurteil gefasst wurde, dann schlägt das bis in das Zeugnis durch. Es ist wie ein Richterspruch, dem man nicht mehr entrinnen kann. Wenn ein Mensch Arbeiten bekommt, die er bewältigen kann, so wird man den Schwierigkeitsgrad nach und nach erhöhen können, ohne dass er das merkt. Auf einmal ist er ein Spitzenmann! (In drei Jahren lernt der „dümmste Azubi" aus und kann was, er muss nur den richtigen Ausbilder bekommen!) Als Vorgesetzter mag man sich immer wieder beweisen, dass man recht gehabt hat!
Inhaltsverzeichnis
Front/Back Cover1
Copyright5
Table of Contents6
Front Matter11
Body13
Index223

Weitere E-Books zum Thema: Arbeitswelt - Karriere - Bewerbung

Führungsfaktor Gesundheit

E-Book Führungsfaktor Gesundheit
So bleiben Führungskräfte und Mitarbeiter gesund Format: PDF

Die Anforderungen der Arbeitswelt steigen stetig - oft mit negativen Folgen für die Gesundheit der Beschäftigten. Dabei ist Gesundheit ein entscheidener Erfolgsfaktor: Wer nicht richtig fit ist, kann…

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Das Unternehmen Agentur

E-Book Das Unternehmen Agentur
Erfolgreich selbständig in der Versicherungswirtschaft Format: PDF

Chancen einer Existenzgründung in der Versicherungswirtschaft Start ins Unternehmen Basis-Know-how einer Versicherungsagentur Strategie, Vision, Gewinnorientierung, Liquidität, Steuern…

Business-Etikette in Europa

E-Book Business-Etikette in Europa
Stilsicher auftreten, Umgangsformen beherrschen Format: PDF

Die Autoren betonen besonders die Unterschiede zu Deutschland und nennen viele Beispiele. Mit vielen nützlichen Tipps, um auf internationalem Parkett zu reüssieren. Für die 2. Auflage wurden einige…

Anne Koark

E-Book Anne Koark
Insolvent und trotzdem erfolgreich Format: PDF

'Mein Name ist Anne Koark und ich bin insolvent!'. Offensiv geht die britische Autorin, allein erziehende Mutter und bis vor kurzem erfolgreiche Unternehmerin, mit ihrer Insolvenz an die…

Lean Brain Management

E-Book Lean Brain Management
Erfolg und Effizienzsteigerung durch Null-Hirn Format: PDF

Was können wir noch einsparen? Intelligenz ist sehr teuer! Akademiker kosten Unsummen! Die Arbeitsabläufe sind zu kompliziert. Ungeheuerliche Mengen an Intelligenz werden an Probleme verschwendet,…

Business-Etikette in Europa

E-Book Business-Etikette in Europa
Stilsicher auftreten, Umgangsformen beherrschen Format: PDF

Die Autoren betonen besonders die Unterschiede zu Deutschland und nennen viele Beispiele. Mit vielen nützlichen Tipps, um auf internationalem Parkett zu reüssieren. Für die 2. Auflage wurden einige…

Anne Koark

E-Book Anne Koark
Insolvent und trotzdem erfolgreich Format: PDF

'Mein Name ist Anne Koark und ich bin insolvent!'. Offensiv geht die britische Autorin, allein erziehende Mutter und bis vor kurzem erfolgreiche Unternehmerin, mit ihrer Insolvenz an die…

Innovationsmanagement

E-Book Innovationsmanagement
Die 6 Phasen von der Idee zur Umsetzung Format: PDF

Das Schaffen von Innovationen gehört zu den wichtigsten Managementaufgaben, um die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens langfristig sicher zu stellen. Trotzdem wird das Bewerten und Umsetzen von…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

EineWelt

EineWelt

Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte haben religiöse Komponenten — zugleich bergen Glaubensüberzeugungen auch ...

filmdienst#de

filmdienst#de

filmdienst.de führt die Tradition der 1947 gegründeten Zeitschrift FILMDIENST im digitalen Zeitalter fort. Wir begleiten seit 1947 Filme in allen ihren Ausprägungen und Erscheinungsformen.  ...