Sie sind hier
E-Book

Aufsicht über strukturierte Rückversicherungskonzepte

Berliner Reihe - Versicherungswissenschaft in Berlin Band 33

AutorBenedikt Laudage
VerlagVVW GmbH
Erscheinungsjahr2009
ReiheBerliner Reihe 33
Seitenanzahl334 Seiten
ISBN9783862981168
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis42,99 EUR
Kam das Versicherungsaufsichtsrecht bis vor wenigen Jahren noch weitestgehend ohne eine direkte Aufsicht von Rückversicherungsunternehmen aus, so ist diese mittlerweile in ihrer Intensität fast auf dem Niveau der Erstversicherungsaufsicht. Ähnlich steht es mit der Aufsicht über Rückversicherungsverträge und verwandte Maßnahmen des Risikotransfers und der Risikofinanzierung. Gesetzgeberisch sind hier auf europäischer Ebene die Verabschiedung der Rückversicherungsrichtlinie und der Entwurf der Solvency-II-Rahmenrichtlinie sowie auf nationaler Ebene insbesondere die 8. VAG-Novelle und die Veröffentlichung der Verordnung über Finanzrückversicherungsverträge und Verträge ohne hinreichenden Risikotransfer (FinRVV) zu nennen. Die gesetzgeberische Tätigkeit alleine wäre schon Grund genug, sich eingehend mit den Grenzen der Zulässigkeit und der aufsichtsrechtlichen Wirkungsweise von Rückversicherungskonzepten und verwandten Methoden zu befassen. Daneben steht der Erfindungsgeist in der Versicherungswirtschaft jedoch nach wie vor nicht still. In den letzten Jahrzehnten ist das Spektrum der Risikominderungs- und Risikofinanzierungstechniken erweitert worden. Katastrophen-Anleihen, Finanzrückversicherungen oder Versicherungsderivate, wie auch immer man versucht, diese Gestaltungsalternativen terminologisch zu fassen, allen ist eine relativ junge Historie in der Praxis und damit auch in der Aufsicht gemein. Gegenstand dieser Arbeit ist aus diesem Grunde eine Standortbestimmung der Aufsicht über "strukturierte" Rückversicherungskonzepte hinsichtlich ihrer grundsätzlichen Zulässigkeit und Wirkungsweise auf die Solvabilität. Darüber hinaus wirft die Arbeit aber auch einen Blick in die Zukunft und macht Vorschläge für eine Integration strukturierter Rückversicherungskonzepte in das Solvency-II-Rahmenwerk.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
F. Internationale Bestrebungen bei der Rückversicherungsaufsicht (S. 293-294)

Das Rückversicherungsgeschäft ist wie kein anderes Versicherungsgeschäft durch seine Internationalität geprägt. Eine kleine Anzahl von Ländern (Bermudas, Deutschland, Frankreich, Japan, Schweiz, UK und USA) stellt den überwältigenden Anteil an Rückversicherungskapazität durch die dort inkorporierten Rückversicherer zur Verfügung. Insbesondere das Tragen von Spitzenrisiken wie großen Naturkatastrophen kann nur von Rückversicherern geleistet werden, die ihrerseits geographisch und nach der Risikoart weltweit diversifiziert sind. Als Konsequenz daraus kommt es im Rückversicherungsmarkt häufig zum grenzüberschreitenden Risikotransfer.

Aufgrund der nationalen Gesetzgebungshoheiten sind das Versicherungsaufsichtsrecht und die Aufsicht über Rückversicherungen jedoch national geprägt. Die nationalen Standards bei der Rückversicherungsaufsicht unterscheiden sich zum Teil erheblich in den einzelnen Jurisdiktionen. Teilweise werden Rückversicherer direkt (vergleichbar mit Erstversicherern) beaufsichtigt, teilweise kommt es zu einer indirekten Aufsicht über ihre Zedenten und teilweise gibt es keine oder nur wenige Regelungen zur Rückversicherungsaufsicht.

Diese Unterschiede spiegelt auch die zeitliche Entwicklung der Rückversicherungsaufsicht in Deutschland wider. Ging der Gesetzgeber des VAG 1901 noch davon aus, dass eine Beaufsichtigung von Rückversicherern nicht in gleichem Maße notwendig sei wie die Beaufsichtigung von Erstversicherern,919 so änderte sich diese Auffassung im vergangenen Jahrhundert schrittweise.

Zunächst wurden die Rückversicherer im Nachgang des Erdbebens von San Francisco im Jahre 1906 den Vorschriften zur Rechnungslegung unterworfen.920 Dann folgte die Aufsicht lange Zeit zusätzlich dem Prinzip der mittelbaren Aufsicht über die Zedenten.921 Schließlich wurde die Aufsicht über Rückversicherer mit der Umsetzung der Rückversicherungsrichtlinie der Aufsicht über Erstversicherer weitgehend gleich gestellt. Ganz ähnlich stellt sich das Niveau bei der Rückversicherung im internationalen Vergleich heutzutage dar. Solange jedoch die einzelnen Jurisdiktionen unterschiedliche Aufsichtsniveaus bei der Aufsicht über Rückversicherer und Rückversicherungen vorsehen, kann es beim grenzüberschreitenden Rückversicherungsgeschäft mitunter zu Problemen kommen.

Die Lösung von Problemen, die aus der Internationalität des Geschäftes resultieren, kann effektiv nur auf einer internationalen Ebene gesucht werden. Das maßgebliche Forum für die Lösung dieser Probleme ist zurzeit die International Association of Insurance Supervisors (IAIS). Im folgenden Kapitel soll zunächst vorgestellt werden, wie die IAIS arbeitet und welche veröffentlichten Arbeiten für die internationale Rückversicherungsaufsicht von Bedeutung sind. Anschließend sollen zukünftige Entwicklungen zur Lösung offener Fragen der internationalen Versicherungsaufsicht aufgezeigt werden.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Aufsicht über strukturierteRückversicherungskonzepte1
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
A. Einleitung18
I. Gegenstand der Arbeit/Abgrenzung zu verwandten Themenstellungen20
II. Gang der Darstellung22
B. Grundlagen24
I. Klassische Rückversicherungsprodukte24
II. Preisgestaltung in der klassischen Rückversicherung31
III. Moderne Rückversicherungsprodukte37
IV. Finanzrückversicherungen39
V. Konzepte mit alternativem Risikotransfer45
C. Zulässigkeit von strukturierten Rückversicherungskonzepten56
I. Grundlagen der Geschäftsbereichsbeschränkung56
II. Anwendung der Geschäftsbereichsbeschränkung auf die dargestellten neuen Rückversicherungskonzepte117
D. Aufsichtsrechtliche Wirkung der dargestelltenRückversicherungskonzepte144
I. Grundlagen der Solvabilitätsaufsicht144
II. Anwendung der Solvabilitätsaufsicht auf die dargestellten Rückversicherungskonzepte196
III. Kritische Würdigung der Rückversicherungswirkung unter der geltenden Solvabilitätsaufsicht222
E. Rückversicherungen und Risikominderungstechnikenunter Solvency II230
I. Grundkonzeption von Solvency II233
II. Berücksichtigung von Rückversicherung und anderen Risikominderungstechniken in Solvency II276
III. Zusammenfassung309
F. Internationale Bestrebungen bei der Rückversicherungsaufsicht310
I. Rolle der IAIS311
II. Bisherige Arbeiten der IAIS mit Zusammenhang zur Rückversicherung312
III. Ausblick auf weitere Arbeiten318
G. Schluss322
I. Zusammenfassende Bemerkungen322
II. Thesen323
H. Literaturverzeichnis328

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...