Sie sind hier
E-Book

Behavioral Economics

Risikoeinstellungen in der Anlageberatung - Möglichkeiten und Grenzen der Risikopräferenzmessung

AutorHannah Winkler von Mohrenfels
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl106 Seiten
ISBN9783836635707
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis13,00 EUR
In wirtschaftlich turbulenten Zeiten treten häufig negative Kursbewegungen an den internationalen Finanzmärkten auf, mit denen viele Privatanleger nicht gerechnet haben und die sie nicht für möglich gehalten hätten. So haben aktuell 71 % der Befragten einer Studie wohl auf Grund derartiger Entwicklungen zumindest teilweise das Vertrauen in das Wirtschafts- und Finanzsystem verloren. Doch nicht nur in Krisenzeiten offenbaren sich die Defizite der Aufklärung vieler Personen hinsichtlich grundsätzlicher finanzieller Möglichkeiten und Begriffe. Auch die eigenen Wünsche und tiefere Kenntnisse über ihre selbstgetätigten Anlageentscheidungen sind vielen Bürgern fremd. Durch die zunehmende Eigenverantwortung bezüglich vieler Entscheidungen, wie beispielsweise der richtigen Rentenversorgung, zeigt sich inzwischen das Bedürfnis vieler Personen, Unterstützung bei der Regelung von Finanzangelegenheiten zu bekommen und die eigene Wahl abzusichern. Erschwert durch die hohe Komplexität der angebotenen Dienstleistungen und Produkte und der Masse an verfügbarer Information zeigt sich inzwischen aber auch, dass selbst die vermeintlichen Experten die Bedeutung individueller und hochwertiger Beratung noch nicht erkannt haben. So wurde häufig Renditeberatung anstatt Anlageberatung betrieben und die Kunden nicht richtig über die gegebenen Risiken, ob diese für sie tragbar sind und zu ihnen passen, informiert. Für viele Personen stellen aber der Einbezug ihrer spezifischen Einstellung, Situationen und Wünsche die Hauptkriterien bei der Entscheidungsfindung dar. Aus diesen Ausführungen ergibt sich die Problemstellung dieses Buches. Der Ermittlung individueller Risikopräferenzen kommt eine nicht zu unterschätzende Bedeutung bei der individuellen Entscheidungsfindung zu. Gleichzeitig zeigt das aktuelle Misstrauen gegenüber Finanzberatern, dass dieser Faktor zu stark vernachlässigt wurde. Weiterhin gibt es keine allgemein anerkannte Erhebungsmethode individueller Risikopräferenzen. Dementsprechend ist es das Ziel dieses Buches, relevante wissenschaftliche Ansätze verschiedenen Hintergrunds auf ihre Eignung zur Ermittlung von Risikopräferenzen zu überprüfen. Dabei soll die Anlageberatung mit ihren spezifischen Gegebenheiten immer wieder als exemplarisches Beispiel zur Verdeutlichung verwendet werden, da der Kontext des Privatanlegers, der durch den Finanzintermediär beraten wird und eigene Mittel anlegt, einen geeigneten Rahmen für den Vergleich der Ansätze bildet. Die generelle Fokussierung auf monetäre Entscheidungssituationen soll jedoch beibehalten werden, ebenso der wissenschaftliche Anspruch, der eine abstrakte und insbesondere theoretische, auf abgeleiteten Kriterien basierende Analyse nach sich zieht.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Behavioral Economics1
Inhaltsverzeichnis3
Tabellenverzeichnis6
Abbildungsverzeichnis7
Abkürzungsverzeichnis8
Symbolverzeichnis9
Formelverzeichnis10
1 Einleitung11
1.1 Problemstellung11
1.2 Gang der Untersuchung12
2 Theoretische und begriffliche Grundlagen14
2.1 Analyseperspektive14
2.2 Neoklassik14
2.2.1 Überblick14
2.2.2 Konzept der Rationalität im Sinne der Neoklassik15
2.2.3 Entscheidungen unter Unsicherheit17
2.2.4 Die Erwartungsnutzentheorie20
2.2.5 Messung der Risikopräferenzen26
2.2.6 Risiko-Wert-Ansätze30
2.3 Behavioral Economics & Finance37
2.3.1 Überblick37
2.3.2 Einführung37
2.3.3 Relevante Anomalien39
2.3.4 Rangplatzabhängige Nutzentheorien41
2.3.5 Prospect Theory45
3 Vergleichende Analyse der Messproblematik50
3.1 Überblick50
3.2 Tabellarische Übersicht der Ansätze52
3.3 Ableitung der Analysekriterien53
3.3.1 Erklärungsgrad53
3.3.2 Praktische Anwendbarkeit in der Anlageberatung54
3.3.3 Messergebnis und Verhaltensrelevanz55
3.4 Vergleich der Theorien anhand der Analysekriterien57
3.4.1 Analyse der Risiko-Wert-Ansätze57
3.4.2 Analyse der Rangplatzabhängigen Nutzentheorien66
3.4.3 Analyse der Cumulative Prospect Theory70
3.5 Tabellarische Gesamtbetrachtung der Analyseergebnisse75
4 Schlussbetrachtung76
Anhang78
Literaturverzeichnis95
Autorenprofil105

Weitere E-Books zum Thema: Geldanlage - Kapital - Investment

Reich werden mit Aktien

E-Book Reich werden mit Aktien

Anstatt laufend vor sich hin zu dümpeln oder gar die Existenz gefährdende Verluste hinnehmen zu müssen, scheint es ungleich vorteilhafter zu sein, an der Börse gleich ordentlich durchzustarten. ...

Börsenpsychologie

E-Book Börsenpsychologie

Der Erfolg an der Börse kommt von ganz allein - wenn man ihn denn in Ruhe ließe. Die Aktienanlage ist ein bedeutender Baustein für die Alterssicherung. Aber Analysen mehrerer tausend ...

Inflation Targeting

E-Book Inflation Targeting

Examensarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich VWL - Geldtheorie, Geldpolitik, Note: 1,0, Ruhr-Universität Bochum, 40 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Aktivistische ...

Uhren als Kapitalanlage

E-Book Uhren als Kapitalanlage

Der Uhrenmarkt verspricht lukrative und sichere Investitionen. Gerade deshalb wählen Anleger aktiv hochwertige Armbanduhren als mittel- bis langfristige Kapitalanlage. Deren Wert ist nicht zuletzt ...

Footprint Trading Script

E-Book Footprint Trading Script

Dieses Footprint Script ist das erste und bisher einzige frei verfügbare Footprint Script. Das Script ist bewusst kurz gehalten und kommt ohne ausschweifende Texte aus. Der Fokus liegt auf dem ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...