Sie sind hier
E-Book

Strategische Anlageberatung. Assetklassen und Portfoliomanagement

VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2002
Seitenanzahl449 Seiten
ISBN9783409119450
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis49,90 EUR

Eine kundengerechte Asset Allocation ist das Kernelemente der Anlageberatung. Dieses Buch bietet dem Berater unverzichtbare Hilfestellung auf dem Weg zum optimalen Beratungsergebnis. Dazu stecken die Autoren zunächst einen Rahmen aus generellen strategischen und taktischen Überlegungen im Anlageprozess ab, um dann die einzelnen Asset-Klassen (Aktien, Renten, Immobilien u. a.) mit ihren spezifischen Chancen und Risiken eingehend zu beleuchten. Als Herzstück dieses Buches präsentieren sie dann markterprobte und leicht umsetzbare Methoden zur zielgenauen Zusammenstellung und permanenten Bewertung von Portfolios. Der Berater erfährt, wie er einzelne Assets sinnvoll in Portfolios gewichtet und Signale zur Umschichtung rechtzeitig erkennt.

Die Herausgeber

Dr. Helmut Kaiser und Thomas Vöcking leiten die Abteilung Strategische Asset-Management-Beratung im Private Banking der Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

4.1 Private Equity (S. 305-306)

Anja Bischoff, Katrin Witzel

4.1.1 Definition und Charakteristika von Private Equity

Während in den USA bereits früh heutige Weltunternehmen wie Microsoft, Intel und Apple durch Beteiligungskapital eine Starthilfe erhalten haben, hat sich der Markt für Private Equity in Europa erst seit Mitte der achtziger Jahre verstärkt entwickelt. Private Equity ermöglicht es den Investoren, sich für einen längerfristigen, aber begrenzten Zeitraum an meist nicht börsennotierten Unternehmen zu beteiligen. Dem Anleger eröffnet sich eine Assetklasse, die sich in ihrem Ertrags- und Risikoprofil von anderen Anlageformen unterscheidet und sich somit zur Portfoliodiversifikation eignet. Was aber genau verbirgt sich hinter dem Begriff Private Equity und wie ist dieser von dem in den Medien ebenfalls häufig zitierten Begriff des Venture Capitals abzugrenzen?

4.1.1.1 Private Equity und Venture Capital: eine definitorische Abgrenzung
Beteiligungskapital, Private Equity, Risikokapital,Wagniskapital, Venture Capital, Chancenkapital – all dies sind Begriffe, die in der Literatur (vgl. zum Beispiel Weitnauer, 2000, S. 5) und den Medien häufig in demselben Kontext verwandt werden. Eine einheitliche Definition ist in der einschlägigen Literatur auf Grund unterschiedlicher Abgrenzungen der Begriffe Private Equity und Venture Capital aber nicht vorhanden. Während diese in Europa häufig synonym verwendet werden, orientiert sich die diesem Buch zu Grunde liegende Abgrenzung an der im anglo-amerikanischen Raum ab Mitte der achtziger Jahre verwendeten Definition. Die Unterschiede zwischen den zwei Begriffen werden anhand der geschichtlichen Entwicklung des Marktes für Beteiligungskapital deutlich.

Der Begriff Venture Capital taucht bereits in den fünfziger Jahren in den Vereinigten Staaten auf. Er zielt auf die Eigenkapitalfinanzierung junger wachstumsträchtiger Unternehmen, in der Regel aus der IT-Branche, die sich in der Frühphase der Unternehmensentwicklung befinden. In den siebziger und achtziger Jahren verändert sich der Markt für Beteiligungskapital aber nachhaltig. Finanziert wird nun nicht nur die Gründungsphase von Unternehmen, sondern es wird ebenfalls in reifere Firmen investiert. Die Investments erstrecken sich neben dem Hochtechnologiesektor auf defensivere Branchen wie die Konsumgüter- oder die Maschinenbauindustrie. Darüber hinaus wird die Palette der Finanzierungsinstrumente erweitert.

Neben Eigenkapital treten neue Finanzierungsformen, beispielsweise Wandel- und Optionsanleihen oder nachrangiges Fremdkapital. Mit der Zeit etabliert sich der umfassendere Begriff des Private Equity beziehungsweise Beteiligungskapitals (vgl. Bader, 1996, S. 4-9). Der Begriff Private Equity erfasst somit nicht nur die risikoreiche Finanzierung in der Frühphase von Unternehmen, sondern sämtliches Eigenkapital und eigenkapitalähnliche Mittel, die meist nicht börsennotierten Unternehmen in unterschiedlichen Entwicklungsstufen oder für spezielle Finanzierungsanlässe mittel- bis langfristig ohne bankübliche Sicherheiten zur Verfügung gestellt werden. Abbildung 1 verdeutlicht, dass Private Equity neben Venture Capital noch Elemente aus benachbarten Finanzierungsarten wie Mezzanine Capital, Buy-out Capital (MBO/MBI) oder Restructuring Capital beinhaltet (vgl. Glossar) (vgl. Bader, 1996, S. 9-15; Achleitner, 1999, S. 578).

Für die entsprechenden Unternehmen bietet Private Equity in einer entscheidenden Phase der Entwicklung die häufig einzige Chance, Kapital zu erhalten, um notwendige unternehmerische Schritte durchzuführen. Auf Grund von relativ hohen Risiken und unsicheren Erfolgsaussichten sind die entsprechenden Unternehmen meist von den herkömmlichen Finanzierungsquellen über den Kapitalmarkt oder durch Banken ausgeschlossen. Das zur Verfügung gestellte Kapital wird genutzt, um neue Produkte und Technologien zu entwickeln, Akquisitionen zu tätigen, neue Märke zu erschließen, die Kapitalstruktur zu verbessern, umzustrukturieren oder Eigentümer- und Nachfolgeregelungen zu lösen. Neben der finanziellen Komponente erfolgt, falls gewünscht, eine aktive Managementunterstützung durch die Kapitalgeber, die sich sowohl auf Finanzierungs- als auch auf unternehmerische Fragen bezieht (vgl. Bader, 1996, S. 11-15).

 

4. Neue Assetklassen und jüngste Trends im Portfoliomanagement

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Verzeichnis der Autoren16
1. Praktische Aspekte des Portfoliomanagements20
1.1 Grundlagen der Portfoliooptimierung22
1.2 Assetklassen - ein Überblick36
1.3 Investmentprozess - Philosophie, Methodik und Ausgestaltung42
1.4 Aktives versus passives Portfoliomanagement54
1.5 Bedeutung der Benchmark für den Anlageerfolg68
1.6 Rationale Anlageentscheidungen am Beispiel nationaler Aktien- und Rentenanlagen80
1.7 Rationale Erwartungsbildung am Beispiel internationaler Aktienund Rentenanlagen96
2. Aktienbewertung und Aktienstrategien112
2.1 Grundlagen der Aktienbewertung114
2.2 Ausgewählte Aktienstrategien144
3. Rentenbewertung und Rentenstrategien158
3.1 Strukturierte Portfoliosteuerung internationaler Bondportfolios160
3.2 Europäischer Rentenmarkt nach dem Euro182
3.3 Europäische Pfandbriefe194
3.4 Unternehmensanleihen - Investmentgrade238
3.5 Unternehmensanleihen - High Yield270
3.6 Emerging-Market-Anleihen298
4. Neue Assetklassen und jüngste Trends im Portfoliomanagement322
4.1 Private Equity324
4.2 Hedge Fonds356
4.3 Trend-Fonds368
4.4 Asset Allocation in der "New Economy"380
4.5 Shareholder Value versus Bondholder Value im Asset- Management404
Literaturverzeichnis426
Stichwortverzeichnis442

Weitere E-Books zum Thema: Geldanlage - Kapital - Investment

Die Tradingakademie

E-Book Die Tradingakademie

In seinem ersten Buch, 'Das Trader-Coaching', hat Thomas Vittner in brillanten und zugleich einfachen Worten beschrieben, worauf es beim Trading tatsächlich ankommt. Nun präsentiert er den Prozess ...

Monetao - ein Geld-Satori

E-Book Monetao - ein Geld-Satori

Dieses Buch beinhaltet eine autobiografische Geschichte und eine Anleitung mit Übungen für den Leser, welches die Themen der Suche nach Erleuchtung, wie im Zen-Buddhismus oder Taoismus beschrieben, ...

Gold: Geld, Kredit, Ware

E-Book Gold: Geld, Kredit, Ware

Das Buch untersucht ausführlich Gold als eine spezielle Ware und als Geldmittel. Die Autorin illustriert dabei den über Jahrtausende andauernden, abwechslungsreichen und problematischen Aufstieg ...

Rente mit 40

E-Book Rente mit 40

Florian Wagner ist seit fünf Jahren Frugalist: Sein Ziel ist, mit 40 Jahren finanziell unabhängig zu sein. Dafür legt er möglichst viel seines Einkommens zurück und investiert es langfristig. In ...

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...