Sie sind hier
E-Book

Charisma ist keine Lampe

Wie Kollegen, Mitarbeiter, Vorgesetzte auf uns wirken und warum

AutorDieter Herbst
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl158 Seiten
ISBN9783834996565
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Untermauert mit neuesten Erkenntnissen aus der Hirnforschung erläutert das Buch, wie wir Menschen wahrnehmen und welche Prozesse dabei in unserem Gehirn ablaufen. Es zeigt, welche Rolle Emotionen und das Unterbewusste spielen und wie Vorstellungsbilder entstehen. Denn verstellen ist auf die Dauer keine Erfolgsstrategie, nur wer als Mensch authentisch wirkt, vermag andere zu überzeugen und für sich einzunehmen.


Prof. Dr. Dieter Herbst ist Honorarprofessor für Strategisches Kommunikationsmanagement der Universität der Künste Berlin. Honorarprofessor an der Lettischen Kulturakademie Riga (Letland), Hauptdozent für Kommunikationsmanagement im Studiengang 'Executive MBA in Business Engineering' der Universität St. Gallen (Schweiz).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
4. Bewertungsanker für das Gehirn (S. 67-68)

Jeder Mensch ist einzigartig. Jeder hat seine Eltern, seine Erziehung, seine Ausbildung, seinen Beruf und seine Privatinteressen, er verfügt über einzigartige Erfahrungen, die auf einzigartige Weise mit Emotionen gekoppelt sind. Kein Mensch gleicht dem anderen. Selbst Zwillinge unterscheiden sich. Darf ich Ihnen etwas verraten? Für unser Gehirn und die Wirkung von Menschen im Arbeitsleben auf uns spielt dies erst einmal keine Rolle. Wir sind so angelegt, dass wir andere Menschen blitzschnell beurteilen – wenn auch nur grob. Wie könnte dies auch anders sein: Wir wären hoffnungslos überfordert, wenn wir alle Menschen, denen wir im Lauf eines Tages oder gar eines Jahres begegnen, gründlich und differenziert bewerten.

Wie erstaunlich unser Gehirn beim schnellen Bewerten arbeitet, zeigt das Experiment der Psychologin Nalini Ambady von der Universität Harvard: Sie spielte Studierenden drei Videoclips eines Professors ohne Ton vor. In nur 10 Sekunden konnten diese Studierenden über den Professor urteilen. Als Ambady die Clips auf fünf Sekunden kürzte, blieben die Ergebnisse dieselben. Zwei Sekunden – und wieder fast das gleiche Ergebnis.

Damit nicht genug: Ambady verglich das Urteil der Testpersonen über die Clips mit jenen Bewertungen, die die Studierenden des Professors am Ende des Semesters ausgefüllt hatten. Sie ahnen es: Die Bewertungen stimmten auch hier fast überein. Das bedeutet, dass eine Person, die nur zwei Sekunden lang das Video einer anderen Person gesehen hat, diese genau so bewertet wie Menschen, die diese Person über einen viel längeren Zeitraum kennen lernten. Beim Erkennen, Einordnen und Bewerten orientieren wir uns an Schlüsselinformationen der Person. Von diesen einzelnen, zentralen Reizen und Eigenschaften schließen wir auf die gesamte Person. Aber wie hat sich unser Gehirn eingerichtet, damit es sich sein Urteil in der Zeit eines Wimpernschlags bilden kann? Welche Informationen helfen uns dabei, eine andere Person im Arbeitsleben zu bewerten: Sein Aussehen? Seine Körperhaltung? Seine Bewegungen? Was liefert uns die Informationen, die wir hierfür brauchen? Die äußere Erscheinung ist die erste Informationsquelle in der Begegnung mit einem neuen Menschen.

Zu den Körpermerkmalen zählen Körperbau und Hautfarbe, Merkmale also, die nur sehr bedingt bis gar nicht änderbar sind. Zu den gestaltbaren Merkmalen des Äußeren gehören Kleidung, Frisur, Schmuck. Wir haben bereits gesehen, dass wir die Zeit eines Augenaufschlags brauchen, um uns den ersten Eindruck zu verschaffen und das Gesicht unseres Gegenübers zu bewerten, dies erfolgt also zunächst sehr oberflächlich. Einer der zentralen Merkmale, die wir für das erste Prüfen und Bewerten heranziehen, ist die Attraktivität der Person.

4.1 Superdimension Attraktivität

Wer attraktiv ist, hat bessere Chancen. Was wir schon immer geahnt haben, hat die Wissenschaft in vielen Studien bestätigt: Bei der Beurteilung anderer Menschen lassen wir uns von kaum etwas so stark leiten wie von deren Attraktivität. Nicht, dass diese uns allein leitet – später spielen für uns weitere Eigenschaften eine Rolle, der Charakter der Person, ihre Persönlichkeit und ihre Intelligenz. Doch am Anfang dominiert das Äußere. Schönheitsforscher Frank Naumann schreibt: „Schönheit fällt sofort auf, ein guter Charakter erst nach längerem Kontakt. Was von beiden setzt sich wohl schneller durch?" Attraktivität hat also zunächst einmal den Vorteil, dass wir sie mit einem Augenblinzeln erkennen und eindeutig bewerten können.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Danksagung9
Inhaltsverzeichnis10
1. Wir „lernen Menschen“13
1.1 Menschen ändern unser Gehirn14
1.2 Muster helfen uns beim Einordnen18
1.3 Gefühle als Lernturbo21
1.4 Entscheidungen fallen stark unbewusst32
1.5 Bewertungen erfolgen stark emotional38
2. Menschen können uns ins Herz treffen45
2.1 Bedeutendes fürs Gehirn46
2.2 Spannungsfelder der Persönlichkeit53
3. Die erste Begegnung: Urteil im Schnellverfahren56
3.1 Schritte durch das Tor der Aufmerksamkeit56
3.2 Der Mensch als Feuer von Neuronen58
3.3 Das Bild vom Menschen als Baukasten60
4. Bewertungsanker für das Gehirn64
4.1 Superdimension Attraktivität65
4.2 Das Gesicht als Spiegel der Seele73
4.3 Haut und Haar: Hinweise auf Jugend und Gesundheit81
4.4 Geruch als Torwächter82
4.5 Der Körper als Bühne der Gefühle83
4.6 Codes der Sprache und Stimme89
4.7 Kleidung und Symbole als Codes92
4.8 Wir erleben Menschen im Rahmen93
4.9 Der Mensch als Mosaik aus Reizen101
5. Perfektion oder Echtheit: Schluss mit dem Theater103
6. Menschen im Arbeitsleben auf Bildern107
7. Beziehungen zu Menschen im Arbeitsleben124
7.1 Überleben durch gelungene Beziehungen124
7.2 Transaktionen in der Analyse127
7.3 Nervenzellen fühlen andere Menschen132
7.4 Bindungen an ähnliche Menschen139
8. Wirkung von Menschen: Präsenz und innere Bilder142
8.1 Menschen sind in unserem Gehirn präsent142
8.2 Menschen als Vorstellungsbilder in unserem Gehirn144
9. Fazit: Was tun mit den Erkenntnissen?154
10. Service158
10.1 Internet158
Buchtipps162

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Informationsmanagement hat die Aufgabe, den für das Unternehmensziel bestmöglichen Einsatz der Ressource Information zu gewährleisten. Das Buch zeigt, dass Informations- und Kommunikationstechniken…

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Informationsmanagement hat die Aufgabe, den für das Unternehmensziel bestmöglichen Einsatz der Ressource Information zu gewährleisten. Das Buch zeigt, dass Informations- und Kommunikationstechniken…

Geschäftsprozesse

E-Book Geschäftsprozesse
Modell- und computergestützte Planung Format: PDF

Das Buch zeigt konkret und systematische wie Prozesse konzipiert, erfasst, geändert oder optimiert werden können. Einfache Beispiele und Übungen veranschaulichen die Ausführungen zum Thema. NEU…

Geschäftsprozesse

E-Book Geschäftsprozesse
Modell- und computergestützte Planung Format: PDF

Das Buch zeigt konkret und systematische wie Prozesse konzipiert, erfasst, geändert oder optimiert werden können. Einfache Beispiele und Übungen veranschaulichen die Ausführungen zum Thema. NEU…

Geschäftsprozesse

E-Book Geschäftsprozesse
Modell- und computergestützte Planung Format: PDF

Das Buch zeigt konkret und systematische wie Prozesse konzipiert, erfasst, geändert oder optimiert werden können. Einfache Beispiele und Übungen veranschaulichen die Ausführungen zum Thema. NEU…

Geschäftsprozesse

E-Book Geschäftsprozesse
Modell- und computergestützte Planung Format: PDF

Das Buch zeigt konkret und systematische wie Prozesse konzipiert, erfasst, geändert oder optimiert werden können. Einfache Beispiele und Übungen veranschaulichen die Ausführungen zum Thema. NEU…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...