Sie sind hier
E-Book

Das moderne Talent-Management-Konzept im Personalwesen

Hintergründe, Instrumente und Strategien

AutorClaudia Körber
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl137 Seiten
ISBN9783638804493
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,99 EUR
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Führung und Personal - Sonstiges, Note: 2,0, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Konstanz, Veranstaltung: BWL, 168 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Welt befindet sich in einer Zeit, die von starkem Umbruch in einer Vielzahl von Bereichen geprägt ist. Es handelt sich hierbei nicht alleine um politische Wenden, wie zum Beispiel der Zusammenbruch der UDSSR und die Entstehung eines kapitalistischen Russlands, die Wiedervereinigung Deutschlands oder aber die Erweiterung der Märkte in Europa. Der Wandel ist ebenso in wirtschaftlichen, sozialkulturellen, demographischen und rasant fortschreitenden technologischen Trends erkennbar. Die Euro-Einführung und der damit verbundene Markt 'Europa' sind ein Zeichen für die starke Globalisierung und der damit verbundene stetig steigende Wettbewerbsdruck, nicht zuletzt für die deutschen Unternehmen. Die Wettbewerbsituation hat sich seit 1990 zunehmen verschärft. Neben der Globalisierung spielen Branchenerosionen, Liberalisierung und die zunehmende Vernetzung und Virtualisierung eine bedeutende Rolle. Für Unternehmen bedeutet dies verstärkten Kostendruck, kürzere Produktlebenszyklen sowie Verlust von Marktanteilen und Kunden. Daher ist es wichtiger denn je sich vom Konkurrenten abzuheben. Ein Unternehmen muss in der Lage sein, rechtzeitig sich verändernde Umweltumstände zu erkennen und darauf zu reagieren. Dies kann nur dann gelingen, wenn es versteht, dass die Triebfeder hierfür seine wichtigste Ressource, der Mitarbeiter, darstellt. Im internationalen Wettbewerb kann nur bestehen, wer das Potenzial der Mitarbeiter langfristig und strategisch nutzt und ausbaut. Aufgrund des demographischen Wandels und der damit einhergehenden Veralterung unserer Gesellschaft sowie des schlechten Ausbildungssystems (siehe PISA) entwickelt sich ein akuter Führungskräftemangel. Dies entfacht den so genannte 'War for Talent'. Es bleibt dem Unternehmen selbst überlassen, ob es sich an dem Kampf beteiligt oder ob es versucht dem 'Battle for the Best' zu entgehen, indem verstärkt die eigenen Mitarbeiter für Führungspositionen herangezogen werden. Fakt bleibt jedoch, dass ein Unternehmen sich kaum noch über Technologie, Qualität oder das Produkt selbst differenzieren kann. Um sich im Wettbewerb abheben zu können, bedarf es starker Service- und Kundenorientierung. Dies kann alleine durch hoch motivierte, kundenorientierte und lernwillige Mitarbeiter erzielt werden. Denn trotz oder gerade wegen des anhaltenden Personalabbaus wird die Suche nach Talenten ein entscheidender Baustein für den Unternehmenserfolg [...]

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3.  Ableitung der TM-Strategie aus der      Unternehmensstrategie


 

Die Einführung eines TM-Konzeptes muss auf der Grundlage einer klar definierten und den Mitarbeitern bekannten Unternehmensstrategie erfolgen. Hierfür müssen Visionen und Strategien festgelegt oder, falls bereits vorhanden, dokumentiert und den Mitarbeitern präsentiert werden. Visionen sind als Leitziele für das gesamte Unternehmen zu betrachten. Strategien betreffen hingegen die Ziele der einzelnen Geschäftsbereiche. Es ist nicht erwünscht, diese Ziele im Detail festzulegen.[74]

 

Vielmehr müssen Kernelemente erfasst werden, welche sich auf technische Veränderungen, neue Gesetze und andere Umwelteinflüsse anpassen lassen. Um eine entsprechende mittel- und langfristige Zieldefinition zu erreichen, müssen Kunden, Produkte und die relevanten Märkte in den Zielfindungsprozess einbezogen werden. Hierbei können Kundenbefragungen und ein Vergleich der Marktposition mit dem stärksten Wettbewerber hilfreich sein.[75]

 

Die hieraus gewonnen Erkenntnisse führen zur Ableitung der TM-Strategie. Diese stellt eine „Verknüpfung wertfundierter Ziele mit geeigneten Maßnahmen dar“[76]. Innerhalb der Strategie werden Instrumente festgelegt, welche zur Erreichung der Unternehmensziele benötigt werden.

 

Das Talent-Management soll als Prozess vertikal in die Unternehmenspolitik sowie in die einzelnen Aufgabenfelder der Führungskräfte und Mitarbeiter integriert werden.[77]

 

Dadurch ergibt  sich die optimale Ausgangssituation für die erfolgreiche Umsetzung eines zielorientierten und ganzheitlichen TM-Konzeptes.

 

3.1 Ermittlung des Kompetenzbedarfes als Voraussetzung für die  Entscheidung über den Einsatz der weiteren TM Instrumente


 

3.1.1 Festlegung der Schlüsselfunktionen


 

Zur Bestimmung der Schlüsselfunktionen muss das Unternehmen sich zunächst einen Überblick über seine Kernkompetenzen sowie die damit im Zusammenhang stehenden Stärken und Schwächen verschaffen.

 

Innerhalb der Entwicklung der TM-Strategie bietet sich ein branchenunabhängiges Prozess-Benchmarking an. Voraussetzung hierfür ist das systematische Vorgehen bei der Analyse und Validierung der eigenen Geschäftsprozesse. Darauf aufbauend erfolgt der Vergleich mit den Besten, um dadurch eine Best-Practice-Lösung zu generieren.

 

Die Problematik beruht darauf, den entsprechenden Benchmarking-Partner zu finden, welcher bereit ist, seine Daten und Abläufe offenzulegen. Dies kann nur gewährleistet werden, wenn beide oder mehrere Unternehmen über ähnliche Abläufe verfügen und ein gegenseitiger Lernprozess gewährleistet werden kann. Beim branchenunabhängigen Benchmarking besteht der Vorteil, dass die Benchmarking-Partner nicht im direkten Wettbewerb stehen und sich somit keine Marktanteile streitig machen. [78]

 

Ziele des Benchmarkings sind:[79]

 

eigene Stärken und Schwächen zu analysieren;

 

einen Vergleich zu den Besten herzustellen;

 

das Gelernte innerhalb der Organisation zu integrieren;

 

die Optimierung der Geschäftsprozesse zu erreichen.

 

Nachdem sowohl die Unternehmens- als auch Geschäftsbereichsziele und Kernkompetenzen klar definiert sind, müssen diese Erkenntnisse auf die Ermittlung der Schlüsselfunktionen umgelegt werden. Grundsätzlich soll neben der Auswirkung der Strategie auf alle Funktionen stets die Auswirkung auf die Führungskräfte sowie auf die kundenorientierten Funktionen

 (Vertrieb) beleuchtet werden.[80] Denn diese stellen in den meisten Unternehmen Schlüsselfunktionen dar.

 

 

Tabelle 1: Ableitung der Schlüsselfunktionen aus den Kernkompetenzen

 

Quelle: In Anlehnung an: Thomas (2003), S. 47

 

Wie oben in der Abbildung zu sehen ist, muss zunächst der Bereich festgelegt werden, welcher für das Unternehmen von zentraler Bedeutung ist.

 

Hierbei kann das Ziel verfolgt werden, Kernkompetenzen auszubauen, Schwächen in Stärken umzuwandeln oder auch neue Stärken zu entwickeln. [81] Dies muss unternehmensspezifisch entschieden werden.

 

Folgende interne Faktoren beeinflussen diese Entscheidung:[82]

 

Erweiterung oder Veränderung der Produktpalette

 

Produktlebenszyklusphase[83]

 

Rationalisierungsmaßnahmen

 

Umstrukturierung / Standortwechsel

 

Änderung der Führungsstrategie

 

Angestrebte Marktstellung

 

Änderung oder Erweiterung der Zielgruppe

 

Marketingpolitik[84]

 

Wachstumspolitik (aufbauen, halten, ausbauen, abbauen)

 

Produktions- und Beschaffungspolitik (Make or Buy) ...

 

Neben den internen Faktoren müssen externe Einflüsse bei der Entscheidungsfindung beachtet werden:[85]

 

Wettbewerbsverschärfung

 

Technologieänderungen [86]

 

Internationalisierung und Globalisierung

 

Politikänderungen

 

Gesetzliche Bestimmungen

 

Bevölkerungsstruktur

 

Bildungsniveau- und verhalten ...

 

Nebst den erwähnten Einflüssen und Faktoren muss auch die personale Variable, d. h. der Mitarbeiter in den gesamten Prozess einbezogen werden.

 

Es muss z. B. über Mitarbeiterbefragungen und -gespräche ermittelt werden, welche Karriere- und Laufbahnvorstellungen die einzelnen Mitarbeiter verfolgen. Außerdem können die gewonnen Erkenntnisse dazu dienen, das Fluktuationsrisiko durch adäquate Mittel zu senken.[87]

 

Die internen, externen sowie personalen Variablen bilden die Grundlage zur Ermittlung der Anforderungen für die Schlüsselfunktionen als auch der Mengenbedarfsplanung.

 

3.1.2 Ermittlung der Anforderungen für die Schlüsselfunktionen


 

Aus den ermittelten Unternehmenszielen sowie den Zielen für die einzelnen strategischen Geschäftsfelder bedarf es nun einer Ableitung der Mitarbeiterqualifikationen. Welche zukünftigen Anforderungen werden an die Mitarbeiter gestellt, um die geplanten Vorhaben zu erreichen?[88] Anforderungen stellen in diesem Zusammenhang „spezifische Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Verhaltensweisen und Eigenschaften dar, welche ein Stelleninhaber aufweisen muss, um die Stelle erfolgreich auszufüllen“.[89]

 

Grundsätzlich muss ein Soll-/Ist-Abgleich der unternehmensspezifischen bzw. stellenspezifischen Kompetenzen mit den Mitarbeiterkompetenzen durchgeführt werden. Im besten Fall erfolgt dieser Abgleich auf Grundlage eines entwickelten Anforderungsprofils für die einzelnen Schlüsselstellen.[90]

 

Folgende Unterteilung der individuellen Mitarbeiterkompetenzen in Kompetenzklassen stellt für alle weiteren Instrumente die Grundlage  zur Einordnung der Anforderungen,

 

Kompetenzen und Verhaltensweisen dar:[91]

 

Fachkompetenz: Beschreibt die fachspezifischen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse, welche ein Mitarbeiter dem Unternehmen zur Verfügung stellt. Darunter fällt die Fähigkeit, mit Hilfe des Fachwissens aufgabenspezifische Probleme zu erkennen, zu strukturieren und entsprechende Lösungsansätze zu generieren. Sie beinhaltet z. B. Berufswissen, sprachliche -und  betriebswirtschaftliche Kenntnisse.

 

Methodenkompetenz: Schwerpunkt ist die Planung und Durchführung der Arbeit (über die fachlichen Kompetenzen hinaus). Zentrale Bausteine sind analytische und konzeptionelle Kompetenzen, sprachliche Kompetenzen (rhetorische Fähigkeiten) sowie berufsspezifische Methodenkompetenzen (Projektmanagement, Qualitätsmanagement, Moderatorenwissen etc.).

 

Sozialkompetenz: Steht in Verbindung mit der eigenen Persönlichkeit und den eigenen Erfahrungen. Soziale Kompetenz zeichnet...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Personal - Personalmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement

E-Book Betriebliches Gesundheitsmanagement
Mit gesunden Mitarbeitern zu unternehmerischem Erfolg Format: PDF

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist aufgrund gesellschaftlicher und insbesondere demografischer Veränderungen ein viel diskutiertes Thema. Dieses Buch veranschaulicht anhand von Best…

Topothesie

E-Book Topothesie
Der Mensch in artgerechter Haltung Format: PDF

Topothesie ist frei übersetzt eine 'lebhafte Schilderung einer wunderschön vorgestellten Welt'. Hört auf, ruft Dueck, die Lebhaften zu unterdrücken! Lasst das unnütze Erziehen der Braven, sie sind…

Handbuch Mitarbeiterbefragung

E-Book Handbuch Mitarbeiterbefragung
Format: PDF

Zufriedene Mitarbeiter gestalten bessere und intensivere Kundenkontakte, und zufriedene Kunden sind die wichtigsten Garanten für den wirtschaftlichen Gesamterfolg von Unternehmen. Es ist somit…

Employer Branding

E-Book Employer Branding
Human Resources Management für die Unternehmensführung Format: PDF

Die Kompetenz der eigenen Mitarbeiter ist das wichtigste Differenzierungsmerkmal für deutsche Unternehmen im globalen Wettbewerb. Zwei praxisorientierte Experten für Personalentwicklung versetzen Top…

Macht und Vertrauen in Innovationsprozessen

E-Book Macht und Vertrauen in Innovationsprozessen
Ein empirischer Beitrag zu einer Theorie der Führung Format: PDF

Diana E. Krause untersucht, wie Verhaltensweisen von Führungskräften den Erfolg von Innovationen und die Einstellung, Emotionen und innovationsbezogenen Verhaltensweisen nachgeordneter Führungskräfte…

Rolleninnovation im Handwerk

E-Book Rolleninnovation im Handwerk
Validierung eines Instruments zur Erfassung von Rolleninnovation Format: PDF

Für jegliche Innovation unabhängig von ihrer Art ist der einzelne Mitarbeiter mit seinem Innovationspotential notwendig, da jede Organisationsveränderung von den beteiligten Mitarbeitern eine…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...