Sie sind hier
E-Book

Das 'Unternehmen Barbarossa' und die Genesis der 'Endlösung der Judenfrage'

AutorRoman Shahriari
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl125 Seiten
ISBN9783640352876
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,99 EUR
Examensarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, Note: 1,3, Freie Universität Berlin (Friedrich Meinecke Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Wie kam es zum Holocaust? Welche Prozesse, Situationen und Entscheidungen haben zu einem Verbrechen geführt, das in der Geschichte der Menschheit singulär ist? In der Forschung besteht mittlerweile Konsens darüber, dass das Jahr 1941 für die Genesis der 'Endlösung' zentral war: Im Jahr, in dem das nationalsozialistische Deutschland die Sowjetunion überfallen hat, sind wichtige Weichen gestellt und Entscheidungen getroffen worden, die die Verfolgung der Juden erheblich beschleunigten und einen Prozess in Gang setzten, der schließlich zur 'Endlösung' führte. Nur sind der genaue Zeitpunkt und die einzelnen Motive für den Beginn des systematischen Tötens in der Forschung weiterhin umstritten. Der vorliegenden Arbeit liegen zwei leitende Fragestellungen zugrunde: 1. Welche Bedeutung kam dem Krieg gegen die Sowjetunion für die Genesis der 'Endlösung' zu? Schon in den Planungen für das 'Unternehmen Barbarossa' ist eine für die jüdische Bevölkerung Tod bringende Struktur angelegt, die dann während des Krieges ihr volles Potenzial entfalten sollte. Der Mord an den sowjetischen Juden ereignete sich im Rücken der Wehrmacht; entgegen den ursprünglichen Planungen wurde er noch während des Krieges vollstreckt. Worin liegen die Gründe für diesen Richtungswechsel? Welchen Einfluss hatte die militärische Entwicklung des Feldzuges auf die Radikalisierung der Judenverfolgung, die in einigen eroberten Gebieten bereits nach wenigen Wochen die Strategie einer vollständigen Ausrottung verfolgte? 2. Wodurch war das Verhältnis zwischen Zentrum und Peripherie gekennzeichnet? Welche Rolle spielte die NS-Führung, insbesondere Hitler und Himmler, für den Prozess der Eskalation, und welche Bedeutung kam den Entscheidungsträgern vor Ort zu? Gerade die Agierenden an der Peripherie, also die Einsatzgruppenleiter, Kommandoführer und Angehörigen der entstehenden Zivilverwaltungen, legten ein ehrgeiziges Engagement an den Tag und konnten sich dabei innerhalb eines erheblichen Handlungsspielraumes bewegen. Die mittlerweile als sicher geltende Annahme, dass es vor Beginn der Invasion keinen umfassenden 'Judentötungsbefehl' gegeben hat, rückt die Rolle gerade der lokalen Entscheidungsträger in ein besonders brisantes Licht. Deckt man die Verbindungslinien zwischen dem 'Unternehmen Barbarossa' und der Ingangsetzung der 'Endlösung' auf, dann kann vielleicht mehr Licht auf das verstörende Dunkel dieses präzedenzlosen Verbrechens geworfen werden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Drittes Reich - Holocaust - Antisemitismus - Faschismus

Aus der Hölle zurück

E-Book Aus der Hölle zurück

Wie war es möglich, die Hölle von sechs Konzentrationslagern zu überleben? Tadeusz Sobolewicz schildert ebenso sachlich wie bewegend den »Alltag« der Lager und die ständige Gratwanderung ...

Gedächtnislandschaft Tirol

E-Book Gedächtnislandschaft Tirol

DAS STANDARDWERK ÜBER DIE DENKMÄLER ZUM NATIONALSOZIALISMUS IN TIROL Dieses UMFASSEND BEBILDERTE STANDARDWERK dokumentiert mehr als 200 ERINNERUNGSZEICHEN zu WIDERSTAND UND VERFOLGUNG IM ...

Annas Spuren

E-Book Annas Spuren

Per Zufall stößt sie auf ein Familiengeheimnis: Anna war geistig behindert; die Nazis vollstreckten an ihr 1940 den 'Gnadentod' in der Gaskammer von Grafeneck. Als Sigrid Falkenstein den Namen ...

Intellektuelle im Exil

E-Book Intellektuelle im Exil

Intellektuelle Diaspora - von der Antike bis in die Gegenwart. Wie verändern der Verlust der Heimat und das Exil die intellektuelle Existenz und deren Wirkungsweise? Die Autoren gehen der Frage ...

Deutschland in Ägypten

E-Book Deutschland in Ägypten

Das Ägypten des frühen 20. Jahrhunderts war nicht nur Drehscheibe für Ägyptenbegeisterte, sondern besaß auch eine deutsche Seite. Der 'deutschen Kolonie' verliehen der Ägyptologe Ludwig ...

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...