Sie sind hier
E-Book

Data Warehouse im Rahmen der Business Intelligence. Konzeption eines Vorgehensmodells

Konzeption eines Vorgehensmodells

AutorDieter Hoffmann
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl136 Seiten
ISBN9783836645935
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Ein Business Intelligence-System sammelt automatisiert Informationen aus verschiedenen, zumeist operativen und betrieblichen Informationssystemen. Die so extrahierten Daten werden anschließend in der Regel für strategische Managemententscheidungen aufbereitet und in geeigneter Form dem Management bzw. der jeweiligen Zielgruppe im Unternehmen zur Verfügung gestellt. Um Business Intelligence durchzuführen ist ein Data Warehouse nicht zwingend nötig, aber vorteilhaft. Ein Data Warehouse kann als Datenverwaltungssystem verstanden werden, das Kontrollmöglichkeiten bei Abläufen in Unternehmen sowie Entscheidungshilfen für die Führungskräfte liefert. Die Erstellung und Nutzung solcher Systeme stellt jedoch noch keinen Erfolg sicher. Es kommt vielmehr auch auf eine durchdachte Strategie an. Dabei zeigt sich immer wieder, dass der Erfolg von Data Warehouse-Projekten maßgeblich vom Vorgehen im Projekt bestimmt ist.
Voraussetzung für die ingenieurmäßige Entwicklung eines Data Warehouses ist demnach die Verwendung eines geeigneten Vorgehensmodells, das eine nachvollziehbare und variierbare Steuerung des gesamten Entwicklungsprozesses garantieren soll. Jedem Vorgehensmodell sind Methoden für die jeweiligen Aktivitäten und unterstützende Softwarewerkzeuge zugeordnet. Vorgehensmodelle stellen vorgegebene Rahmenwerke dar, die die (vor allem zeitliche) Abarbeitung der notwendigen Aktivitäten systematisch beschreiben. Sie sind deshalb als wichtige Hilfsmittel zu betrachten, um die Erfolgswahrscheinlichkeit von IT-Projekten zu erhöhen. Bei Einführung eines Data Warehouses bestehen jedoch ganz spezifische Aspekte und Besonderheiten, die durch das Vorgehensmodell berücksichtigt werden müssen. Für die Implementierung eines Data Warehouses wird ein Vorgehensmodell benötigt, das quantitativen und qualitativen Managementansprüchen gerecht wird und, im Rahmen der Business Intelligence, eine effektive und effiziente Nutzung garantieren soll. Von dieser Prämisse ausgehend wird ein Vorgehensmodell konzipiert, welches sich in besonderer Weise für die Einführung eines Data Warehouses eignet.
Dazu werden in diesem Buch zunächst die wichtigsten Begriffe erklärt. Neben der eigentlichen Definition wird jeweils auch auf die Bedeutung bzw. auf zugehörige Werkzeuge eingegangen. Danach werden grundlegende Vorgehensmodelle beschrieben. Dabei wird sich zeigen, dass keines der dargestellten Vorgehensmodelle grundsätzlich ungeeignet ist, da sich jedes der Modelle in der Vergangenheit vielfach bewährt hat. Dennoch ist es vom jeweiligen Projekt abhängig, welche grundlegende Vorgehensweise bevorzugt werden sollte. Die dargestellten Vorgehensmodelle werden anschließend hinsichtlich einer Eignung für die Einführung eines Data Warehouses kritisch betrachtet. Zudem werden die Besonderheiten dargestellt, die ein Data Warehouse beinhaltet. Ableitend von den bis hier erarbeiteten Ergebnissen werden dann Anforderungen definiert, die ein Vorgehensmodell für die Einführung eines Data Warehouses erfüllen sollte. Ein geeignetes Modell wird schließlich vorgeschlagen und beschrieben. Außerdem werden die zuvor festgelegten Anforderungen an das Modell überprüft.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapiel 2.1.1, 2.1.1 Definitionen: Gemäß der deutschen Norm DIN 44300 werden Daten als Gebilde aus Zeichen verstanden, die Informationen darstellen und im Wesentlichen zur Verarbeitung gedacht sind bzw. deren Ergebnis darstellen. Dieser Formulierung kann der Begriff Informationsverarbeitung entnommen werden, zusammengesetzt aus den Begriffen 'Information' und 'Verarbeitung', die in dieser Formulierung enthalten sind. Dies stellt somit einen Zweck von Daten dar, ist aber noch keine Definition im eigentlichen Sinne. Nach dem internationalen Standard (ISO/IEC 2382-1) ist der Datenbegriff weitergefasst. Hier handelt es sich bei Daten um 'a reinterpretable representation of information in a formalized manner, suitable for communication, interpretation or processing'. Diese Formulierung deutet an, dass Daten zunächst sinnleer sind und dass Zeichen erst dann Daten darstellen, wenn diese für die Kom-munikation eingesetzt oder interpretiert bzw. verarbeitet werden. Witt präsentiert entsprechend eine Definition von Daten, die keine Zweckbestimmung enthält. Hiernach sind Daten Angaben ohne Kontext, die aus interpretierfähigen Zeichen und/oder Signalen bestehen. Den bisherigen Erläuterungen ist zu entnehmen, dass Daten Informationen darstellen, wenn ihnen ein Zweck bzw. eine Bedeutung zukommt. Gemäß ISO 44300 ist Information die 'Kenntnis über Sachverhalte und Vorgänge'. Gemäß der ISO/IEC 2382-1-Norm bedeutet Information die 'knowledge concerning objects, such as facts, events, things, processes or ideas, including concepts, that within a certain context has a particular meaning'. Somit können Informationen als Daten betrachtet werden, die einen Kontext besitzen und einen Erkenntnisgewinn erzielen. Ein solcher Erkenntnisgewinn ist die Voraussetzung für Wissen. Nach Bode ist Wissen die Abbildung von Teilen der tatsächlichen bzw. vorgestellten Welt. Wissen besitzt daher eine gewisse Semantik und wird in einem materiellen Medium getragen. Ein solches Medium kann z. B. das menschliche Gehirn sein, aber auch eine Computerfestplatte. Die Bedeutung und der Zusammenhang der Begriffe Information, Daten und Wissen werden grafisch schnell deutlich. Dazu bedient man sich oft des sog. semiotischen Dreiecks.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis3
Abbildungsverzeichnis5
Tabellenverzeichnis6
Abkürzungsverzeichnis7
1 Einleitung9
2 Grundlagen12
2.1 Information, Daten und Wissen12
2.1.1 Definitionen12
2.1.2 Betriebswirtschaftliche Bedeutung15
2.2 Business Intelligence19
2.2.1 Definition20
2.2.2 Werkzeuge der Business Intelligence22
2.3 Data Warehouse26
2.3.1 Definition26
2.3.2 Bedeutung für das Unternehmen38
2.3.3 Anforderungen an eine Data Warehouse-Implementierung41
3 Vorgehensmodelle46
3.1 Definition46
3.2 Darstellung grundlegender Vorgehensmodelle49
3.2.1 Sequenzielle Vorgehensmodelle49
3.2.2 Iterative Vorgehensmodelle57
3.2.3 Parallele Vorgehensmodelle62
3.2.4 Agile Vorgehensmodelle63
3.3 Zusammenfassende Beurteilung66
4 Konzeption eines Vorgehensmodells für Data Warehouse Systeme70
4.1 Besonderheiten des Data Warehouses70
4.1.1 Anforderungen an ein Data Warehouse70
4.1.2 Zu berücksichtigende Besonderheiten für das Vorgehensmodell71
4.2 Vorschlag eines Vorgehensmodells für die Einführung eines Data Warehouses74
4.2.1 Anforderungen an das Vorgehensmodell74
4.2.2 Vorschlag eines Vorgehensmodells83
4.3 Beschreibung der Modellbestandteile89
4.3.1 Iterationen89
4.3.2 Phasen des Vorgehensmodells93
4.3.3 Phasenübergreifende Tätigkeiten108
4.4 Überprüfung der Anforderungen117
5 Zusammenfassung und Ausblick121
Literaturverzeichnis125

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

Insurance & Innovation 2011

E-Book Insurance & Innovation 2011
Ideen und Erfolgskonzepte von Experten aus der Praxis Format: PDF

Klimawandel, Demografie, Tele-Medizin, technologische Neuerungen und veränderte Kundenansprüche sind einige Herausforderungen der Zukunft. Statt Risiken abzuwehren, muss die Bereitschaft im…

Praxisleitfaden Enterprise 2.0

E-Book Praxisleitfaden Enterprise 2.0
Wettbewerbsfähig durch neue Formen der Zusammenarbeit, Kundenbindung und Innovation Format: PDF

Die sinnvolle Nutzung des Web 2.0 erfordert mehr als nur die Installation von Wikis oder Blogs: Welche Veränderungen sind nötig? Wie muss sich ein Unternehmen wandeln, um ein "Enterprise 2.0" zu…

ePublishing für Verlage

E-Book ePublishing für Verlage
Format: PDF

Das neue und mit bislang 260 Charts umfangreichste VDZ-White Paper richtet sich an Publikums- und insbesondere auch an Fachverlage. Es beinhaltet alle Themen mit denen das Management im Bereich…

E-Business im industriellen Management

E-Book E-Business im industriellen Management
Theoretische Fundierung und praktische Umsetzung im Mittelstand - Göttinger Beiträge zur Betriebswirtschaft, Band 5 Format: PDF

E-Business hat sich in der Praxis in ganz unterschiedlicher Ausgestaltung durchgesetzt. In der Forschung fehlen allerdings noch viele Bestandteile eines theoretischen Fundaments für konkrete…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Das unternehmerische Unternehmen

E-Book Das unternehmerische Unternehmen
Revitalisieren und Gestalten der Zukunft mit Effectuation - Navigieren und Kurshalten in stürmischen Zeiten Format: PDF

Manager sehen sich auf nahezu allen Ebenen ihres Handelns mit Unsicherheiten konfrontiert. Fast alle etablierten Unternehmen verschreiben sich dem Ziel, dynamischeren und unsicheren Märkten mit…

Erfolgsfaktor Innovation

E-Book Erfolgsfaktor Innovation
Format: PDF

Innovationen stellen einen entscheidenden Erfolgsfaktor für eine gesamte Volkswirtschaft, eine Branche sowie für jedes Unternehmen dar. Innovationen können zunächst aus neuartigen Produkten, Marken…

Innovationen durch Umweltmanagement

E-Book Innovationen durch Umweltmanagement
Empirische Ergebnisse zum EG-Öko-Audit Format: PDF

Ein wichtiges Ziel ökologischer Modernisierung ist die Verbindung umweltfreundlichen Wirtschaftens mit einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Zentrale Instrumente in diesem Kontext sind…

Innovationsbewertung

E-Book Innovationsbewertung
Potentialprognose und -steuerung durch Ertrags- und Risikosimulation Format: PDF

Peter Granig geht der Frage nach, wie die Bewertungsunsicherheiten von Innovationsprojekten durch den Einsatz von risiko- und ertragsorientierten Simulationsmodellen in einer frühen Projektphase…

Weitere Zeitschriften

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...