Sie sind hier
E-Book

Die Beschäftigungspolitik für ältere Arbeitnehmer in der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich zu Finnland und Großbritannien

Befunde und ökonomische Analysen

AutorMarian Matuschek
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl125 Seiten
ISBN9783638635943
FormatePUB/PDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis10,99 EUR
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Führung und Personal - Sonstiges, Note: 2,0, Universität Leipzig, 243 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der öffentlichen Diskussion in Deutschland gewinnt das Thema 'Demographischer Wandel' immer mehr an Bedeutung. Eine steigende Lebenserwartung, verbunden mit niedrigen Geburtenraten und dem damit einhergehenden Altersstrukturwandel, stellen die Gesellschaft vor neue Herausforderungen. Liegt der Anteil der über 50-Jährigen heute bei rund 36 Prozent, wird bereits in 40 Jahren die Hälfte der deutschen Bevölkerung über 50 Jahre alt sein. Mit diesen Entwicklungen sehen sich fast alle Länder in Europa konfrontiert. Ähnliche Prognosen der zukünftigen Entwicklung der Altersstruktur der Bevölkerung auf dem Arbeitsmarkt veranlassten die Europäische Union (EU) im Jahr 2000 die sogenannte Lissabon-Strategie zu formulieren, in der u.a. die Erhöhung der Erwerbsbeteiligung bis zum Jahr 2010 festgeschrieben wurde. Somit soll in der vorliegenden Arbeit die historische und aktuelle Beschäftigungspolitik in Deutschland betrachtet, und diese mit zwei besonders erfolgreichen EU-Ländern verglichen werden. Es soll untersucht werden, mit welchen Ansätzen und Instrumenten die Politik in Deutschland sowie in den 'Erfolgsländern' Finnland und Großbritannien auf die Herausforderungen des demographischen Wandels auf dem Arbeitsmarkt antwortete und aus einem Vergleich Handlungsempfehlungen für die deutsche Politik abgeleitet werden. Alle drei Länder versuchten die Determinanten Arbeitsfähigkeit und Beschäftigungsfähigkeit Älterer positiv zu beeinflussen. Im Speziellen wurde versucht, Anreize für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu schaffen, um die Erwerbsfähigkeit im Alter und das sogenannte lebenslange Lernen zu fördern sowie die Arbeitsqualität zu verbessern. Vor allem die zwei erstgenannten Punkte wurden anfangs von der Politik besonders berücksichtigt. Im Vergleich mit den beiden anderen Ländern schneidet Deutschland diesbezüglich am schlechtesten ab. Ein Grund ist sicherlich die inkonsistente Gesetzgebung, die immer noch Anreiz genug setzt, vorzeitig aus dem Erwerbsleben auszuscheiden. Auch steht Deutschland am Anfang des Weges, was Programme und Initiativen angeht, somit hat es aber die Möglichkeit, von den eigenen Erfahrungen sowie der der beiden anderen Ländern zu profitieren.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2 Theoretische Grundlagen


 

In diesem Kapitel werden die theoretischen Grundlagen gelegt, um in den folgenden Kapiteln die Arbeitsmärkte in den Volkswirtschaften von Deutschland, Großbritannien und Finnland zu analysieren und zu Erscheinungen auf dem Arbeitsmarkt, die vor allem Ältere[1] betreffen, Erklärungen zu liefern. Die relevanten Theorien werden kurz erläutert und ihr jeweiliger Bezug zu älteren Teilnehmern am Wirtschaftsleben wird dargestellt.

 

2.1 Der neoklassische Arbeitsmarkt


 

Der Arbeitsmarkt ist im Sinne der neoklassischen Theorie ein Markt wie jeder andere. Es herrschen Angebot und Nachfrage nach Gütern, welche mittel- bis langfristig zu einem Marktgleichgewicht führen.[2] Grundannahme ist dabei der sogenannte Homo oeconomicus, welcher ein einzelnes Wirtschaftssubjekt darstellt, das versucht, seinen eigenen Nutzen zu maximieren (Eigennutzprinzip). Es werden dazu mehrere Prämissen an das Wirtschaftssubjekt sowie an den Markt gestellt. So ist der Marktteilnehmer vollkommen informiert, handelt vollkommen rational, kann unendlich schnell auf Veränderungen reagieren und ist uneingeschränkt mobil. Auf dem Markt herrschen Privateigentum, vollkommene Konkurrenz, Transparenz und Homogenität. Als Allokationsinstrument dient der Preis, welcher das Handeln der Marktteilnehmer beeinflusst und diese zu einem Bieterprozess veranlasst, bis ein Gleichgewichtspreis entsteht, der für alle Marktteilnehmer ein Optimum darstellt.[3]

 

Überträgt man das neoklassische Modell auf den Arbeitsmarkt, so ergibt sich im Prinzip ein ähnliches Bild. Es wird hier nur ein spezieller Markt betrachtet, auf dem ausschließlich das Gut „Arbeit“[4] gehandelt wird, welches von den Unternehmen nachgefragt und von den Arbeitern angeboten wird. Der Preis ist der Lohn[5], der für die Arbeit von den Unternehmen gezahlt bzw. von den Arbeitern verlangt wird. Die speziellen Prämissen auf dem neoklassischen Arbeitsmarkt sind:

 

 Alle Akteure verhalten sich rational (es wird immer so gehandelt, dass der eigene Nutzen maximiert wird, z.B. werden „Bauchentscheidungen“ oder Fairnessprinzipien ausgeblendet)

 

 Vollkommene Konkurrenz der Arbeitgeber und Arbeitnehmer (es existieren keine Wettbewerbsbeschränkungen oder Barrieren)

 

 Alle Akteure sind homogen (sie sind gleich produktiv und jederzeit austauschbar)

 

 Vollkommene Transparenz (alle sin über die Arbeitssituation, wie z.B. Arbeitsbedingungen und Lohnsätze, vollkommen informiert)

 

 Die Arbeitnehmer sind uneingeschränkt mobil (sie wechseln sofort dorthin, wo sie bessere Arbeitsbedingungen finden)

 

 Unendlich schnelle Reaktionsgeschwindigkeit (der Lohn passt sich augenblicklich neuen Bedingungen an)

 

 Die Unternehmen setzen ihren gewinnmaximalen Output immer ab[6]

 

Verhalten sich alle Teilnehmer nach diesen Prämissen, so befinden sich das Arbeitsangebot und die Arbeitsnachfrage in einem Gleichgewicht: Auf dem Markt herrscht Vollbeschäftigung bei einem Gleichgewichtslohn. Laut neoklassischer Theorie kommt es nur zu einer kurzen Arbeitslosigkeit aufgrund überhöhter Reallöhne, die dann durch den Druck der arbeitslos gewordenen Arbeitnehmer sinken (sie wollen wieder arbeiten und bieten ihre Arbeitskraft zu einem Lohn unterhalb des momentanen Reallohnsatzes an), was zu einem neuen Gleichgewicht zwischen Arbeitsangebot und -nachfrage mit einem niedrigeren Gleichgewichtslohn führt.

 

 

Abbildung 1: Neoklassischer Arbeitsmarkt[7]

 

Vor allem in Bezug auf ältere Arbeitnehmer ist interessant, dass es laut neoklassischer Theorie nur dann zu längerer Arbeitslosigkeit kommt, wenn sich ein Arbeitnehmer freiwillig dafür entscheidet. Dies wirft die Frage auf, wann es sich ein Wirtschaftssubjekt leisten kann, freiwillig arbeitslos zu sein, also auf Einkommen zu verzichten, das es eigentlich zur Befriedigung seiner Bedürfnisse, oder einfach gesprochen, zum Leben (Nahrung, Wohnen, sonstiger Konsum etc.) braucht. Natürlich kann es darauf verzichten, wenn es ein Transfereinkommen bezieht, das zur Befriedigung der individuellen Bedürfnisse reicht. Im Falle eines Älteren wären das z.B. eine vorzeitige Rente, Vorruhestandsgeld oder das Arbeitslosengeld bis zur Rente. Diese „Störungen“[8] könnten ein Grund sein, warum sich ältere Erwerbspersonen entscheiden, nicht mehr zu arbeiten.

 

2.2 Die Grenznutzentheorie und die Budgetrestriktion


 

Zur Erklärung einer freiwilligen Arbeitslosigkeit älterer Arbeitnehmer (bei Transfereinkommen) kann auf mikroökonomischer Ebene die Grenznutzentheorie herangezogen werden. Schaut man sich die Alternativen an, die ein einzelnes Wirtschaftssubjekt hat, dann kann es bei einem gegebenen Zeitbudget („der Tag hat nur 24 Stunden“) zwischen Arbeit und Freizeit bzw. Konsum wählen. Es wird angenommen, dass Arbeit Arbeitsleid verursacht, also einen negativen Nutzen bringt, und nur Freizeit einen positiven Nutzen stiftet. Ebenfalls als Nutzen stiftend wird der Konsum angesehen, den sich ein Arbeitnehmer mit seinem Einkommen leisten kann. Die beiden Nutzen stiftenden Güter sind Substitutionsgüter, d.h., möchte der Arbeitnehmer von dem einen Gut mehr, muss er auf das andere verzichten.[9] Zur Verdeutlichung: Er könnte also entweder seine gesamte, zur Verfügung stehende Zeit, arbeiten, hätte dann keine Freizeit mehr und könnte dafür in Höhe seines gesamten Realeinkommens konsumieren, oder er geht gar nicht mehr arbeiten, hat somit maximale Freizeit, aber kann sich keinen Konsum mehr leisten. Welche Kombination beider Güter wählt man nun? Natürlich die, die den Nutzen maximiert. Die Aufteilung beider Güter wird durch das Marginalprinzip bestimmt. Der zusätzliche Nutzen (Grenznutzen), der mit der letzten Arbeitseinheit erreicht wird (ausgedrückt in möglichen Konsum) muss gleich dem entgangenen Nutzen der letzten geopferten Einheit Freizeit sein. Man tauscht beide Güter also so lange aus, bis beide Grenznutzen gleich sind.[10] Wie wichtig einem Freizeit oder Konsum ist, muss jedes Individuum selbst entscheiden. Wie im Folgenden gezeigt wird, ist das Alter eine Determinante, die dieses, und auch viele andere Verhältnisse von Substitutionsgütern, bestimmt. Die Grenzen dieses Austauschverhältnisses werden durch die sogenannte Budgetgerade gekennzeichnet, die die beiden Extreme (maximale Freizeit oder maximaler Konsum) verbindet.[11] Abbildung 2 verdeutlicht diesen Sachverhalt. Vor allem kann gezeigt werden, warum Individuen, wenn sie ein Transfereinkommen erhalten, dazu neigen können, sich aus dem Arbeitsleben zurückzuziehen.

 

 

Abbildung 2: Budgetgerade ohne und mit Transfereinkommen[12]

 

Erhält man ein Transfereinkommen, so hat man, wenn man das gleiche Arbeitspensum leistet, mehr Realeinkommen (Y/Pm) zur Verfügung, um zu konsumieren. In der Abbildung wird dies durch die Verschiebung der Budgetgerade von BG nach BGm verdeutlicht. Geht man aber davon aus, dass ein Individuum nur einen bestimmten Konsum (C*) braucht, um seine Bedürfnisse zu befriedigen, welches auch durch das zweite Gossensche Gesetz[13] implizit gesagt belegt werden kann, dann kann sich ein Individuum leisten, sein Freizeitpensum zu erhöhen, also weniger zu arbeiten (Verschiebung von F zu Fm), wenn es ein Transfereinkommen bezieht. Reicht das Transfereinkommen sogar, um C* zu gewährleisten, muss nicht mehr gearbeitet werden.

 

Natürlich betrifft dieser Sachverhalt nicht nur Ältere. Diese beziehen jedoch mit der Rente auf jeden Fall ein Transfereinkommen, und der empfundene Nutzen von Freizeit nimmt im Gegensatz zur Bedeutung von Arbeit und Einkommen mit zunehmendem Alter zu.[14] Die kann z.B. durch die Abnahme der physischen und auch psychischen Leistungsfähigkeit erklärt werden und den daraus erwachsenden Bedarf an Erholung. Eine Theorie findet sich in dem Differenzmodell, welches das Defizitmodell (in der Wissenschaft) abgelöst hat. Das Defizitmodell besagte, dass die Abnahme der Leistungsfähigkeit mit dem Alter quasi eine Gesetzmäßigkeit ist und unbeeinflussbar und irreversibel vonstatten geht. Das Differenzmodell bestätigt die Annahme einer Leistungsminderung mit zunehmendem Alter, geht jedoch von einem individuellen aber keinem automatischen Verlauf eines jeden Menschen aus.[15]

 

2.3 Die Humankapitaltheorie


 

Eine der bedeutendsten Theorien in der Personalwirtschaftslehre – und wie in diesem Abschnitt gezeigt wird, die wohl bedeutendste Theorie, die ältere Arbeitnehmer betrifft – ist die Humankapitaltheorie, die auf Gary S. Becker aus dem Jahr 1962 zurückgeht. Ansätze, den „Wert eines Menschen“ bzw. den Wert der menschlichen Arbeit zu ermitteln, gab es schon wesentlich früher. Doch erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Humankapital (HK) als das begriffen, als was es heute verstanden wird: als die Fähigkeiten, Kenntnisse, Qualifikationen etc....

Weitere E-Books zum Thema: Personal - Personalmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement

E-Book Betriebliches Gesundheitsmanagement
Mit gesunden Mitarbeitern zu unternehmerischem Erfolg Format: PDF

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist aufgrund gesellschaftlicher und insbesondere demografischer Veränderungen ein viel diskutiertes Thema. Dieses Buch veranschaulicht anhand von Best…

Topothesie

E-Book Topothesie
Der Mensch in artgerechter Haltung Format: PDF

Topothesie ist frei übersetzt eine 'lebhafte Schilderung einer wunderschön vorgestellten Welt'. Hört auf, ruft Dueck, die Lebhaften zu unterdrücken! Lasst das unnütze Erziehen der Braven, sie sind…

Employer Branding

E-Book Employer Branding
Human Resources Management für die Unternehmensführung Format: PDF

Die Kompetenz der eigenen Mitarbeiter ist das wichtigste Differenzierungsmerkmal für deutsche Unternehmen im globalen Wettbewerb. Zwei praxisorientierte Experten für Personalentwicklung versetzen Top…

Der Naturwissenschaftler als Unternehmer

E-Book Der Naturwissenschaftler als Unternehmer
Gründertypen und deren Motivation im universitären Umfeld Format: PDF

Enrico Sass untersucht die Gründungsmotivation von akademischen (universitätsnahen) Naturwissenschaftlern. Mit Hilfe von 35 geführten Interviews bildet Enrico Sass verschiedene Gründertypen und Nicht…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...