Sie sind hier
E-Book

Die elektronische Gesundheitskarte. Einführung in das deutsche Gesundheitswesen

Einführung in das deutsche Gesundheitswesen

AutorAndreas Delvos
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl95 Seiten
ISBN9783640294602
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis20,99 EUR
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Gesundheit - Gesundheitswesen, Note: 1,7, Hochschule Magdeburg-Stendal; Standort Magdeburg, 64 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die von den Medien und der Politik stets aufs neue beschworenen Problemfelder im deutschen Gesundheitswesen, die schlechte Finanzsituation, eine mangelhafte strukturierte Versorgung mit angeblich überflüssigen Therapien, Doppeluntersuchungen, mangelnder Transparenz oder zu vielen überflüssigen oder gar falschen Verordnungen von Medikamenten, sollen mit Hilfe der neuen IT-Technologien nun beseitigt werden. Eine wirkliche Vernetzung aller Akteure im Gesundheitswesen, die an der Behandlung, Beratung oder Leistungsfinanzierung eines Versicherten beteiligt sind, soll durch die Einführung der neuen elektronischen Gesundheitskarte möglich sein. Dieses umfassende IT-Projekt, welches durch das Gesundheitsmodernisierungsgesetz (2004) in Auftrag gegeben wurde, wird wohl weltweit einmalig sein. Es müssen 80 Mio. Versicherte, 350.000 Ärzte, 21.500 Apotheker, 2.200 Krankenhäuser und rund 215 Krankenkassen bundesweit miteinander vernetzt werden. Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) ist dabei ein Teil einer umfangreichen neuen Telematikinfrastruktur und fungiert quasi als Bindeglied aller im Gesundheitswesen beteiligten Akteure. Mit der Einführung der eGK sind natürlich auch Hoffnungen und Erwartungen verknüpft, die sich nur erfüllen können, wenn sowohl die Technik einwandfrei funktioniert, als auch die Leistungserbringer, die Kostenträger und die Versicherten mitspielen und die Mehrwertangebote der neuen Gesundheitskarte akzeptieren und nutzen wollen. Ziel dieser Arbeit ist es, eine Übersicht über die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in das deutsche Gesundheitswesen und den derzeitigen Entwicklungsstand zu geben. Die Funktionsmöglichkeiten der Karte und die damit verbundenen Chancen und Nutzen für das Gesundheitswesen, aber auch bisherige Probleme bei der Implementierung sollen erläutert werden. Der Fokus soll auf die Funktionen der Gesundheitskarte, die Akzeptanzhaltung der Nutzer, die zu erwartenden Kosten und deren mögliche Amortisation, sowie den Nutzen für das deutsche Gesundheitswesen gerichtet werden. Abschließend soll noch ein Blick ins europäische Ausland mit einem Vergleich dort eingeführter Gesundheitskarten erfolgen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis3
Tabellenverzeichnis:5
Abbildungsverzeichnis:5
Abkürzungsverzeichnis6
1. Einleitung8
1.1 Problemstellung8
1.2 Ziel der Arbeit9
1.3 Aufbau und Gliederung9
2. Die neue Gesundheitskarte10
2.1 Ziele der Einführung der neuen Gesundheitskarte10
2.2 Rechtliche Grundlagen12
2.3 Technische Grundlagen14
2.4 Funktionen - Vorbemerkung17
2.5 Gestaltung der elektronischen Gesundheitskarte:25
2.6 Der Heilberufsausweis29
3. Entwicklung, Akzeptanz und Kosten-Nutzen der eGK31
3.1 Entwicklung, zeitlicher Ablauf und Stand der Pilotprojekte31
3.2 Schwierigkeiten beim Aufbau der Telematikinfrastruktur34
3.3 Die Akzeptanz beteiligter Akteure41
3.4 Kosten-Nutzen-Analyse48
4. Europäische Gesundheitskarten62
4.1 Österreich63
4.2 Frankreich65
4.4 Zukünftige gemeinsame Kartentelematikanwendung in Europa67
5. Ausblick / Fazit69
Anhangsverzeichnis73
Anhang 1 Ergebnisprotokoll74
Anhang 2 Ergebnisprotokoll79
Anhang 3 Ergebnisprotokoll82
Literaturverzeichnis86
Bales S., Dierks C., Holland J., Müller J. (2007):86
Bartels, E (2007):86
Becker, K., Dujat, C. (2007):86
Behindertengleichstellungsgesetz (2007):86
Bonertz P., Drees D., E (2007):86
Booz, Allen, Hamilton (2006):86
Borchers, D. (2004a):87
Borchers, D. (2004b):87
Borchers, D. (2004c):87
Borchers, D. (2006):87
Borchers, D. (2007a):87
Borchers, D. (2007b):87
Borchers, D. (2008a):88
Borchers, D. (2008c):88
Borchers, D. (2008c):88
Bultmann, M., Wellbrock, R., Biermann, H. et al. (o.J.):88
Bundesärztekammer (2005):88
Bundesministerium der Finanzen (2004):89
Bundesministerium für Gesundheit (2008a):89
Bundesministerium für Gesundheit (2008b):89
Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend (2008):89
De Corte, R. (2007):89
Debold, P. (2002):90
Debold & Lux (2004):90
Debold & Lux, secunet (2001):90
Deutscher Bundestag 15. Wahlperiode (2004):90
Dietzel, G. T. W. (2002):90
Ernestus, W. (2007):91
Faltin, J. (2007):91
Förster, K. (2007):91
forsa (2008):91
gematik (2007):91
Grätzel von Grätz, P. (2007):92
IBM Deutschland GmbH, ORGA-Kartensysteme GmbH (2004):92
Klapdor, S., Leimeister, J.-M., Krcmar, H. (2006a):92
Klapdor, S., Leimeister, J.-M., Krcmar, H. (2006b):92
Krüger-Brand, H.E. (2006):92
Laatz, E. (2007):93
Mentzinis, P. (2007):93
Meyer, M. (2007):93
o.V. (2007):93
Redders, M. (2007):93
Roland Berger & Partner GmbH (1998):93
Schug, S. H. (2007):94
Schweim, H.G. (2007):94
Sembritzki, J. (2007):94
Sindermann, L., Sill, S. (2006):94
Sokolov, D. A. J. (2008):94
Sondhof, H., Weber, G. (2007),95
Sozialgesetzbuch Fünftes Buch Gesetzliche Krankenversicherung (2008):95
Spitzenverbände der Krankenkassen, Kassenärztliche Bundesvereini-gung, Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung ( 2006):95
Stachwitz, P. (2007):95
Statistisches Bundesamt (2004):95
Strobel, A. (2007):95
Trill, R. (2007):96
Uhrig, T. (2007):96
Winter, U. (2008):96
75. Gesundheitsministerkonferenz (2002):96

Weitere E-Books zum Thema: Grundlagen - Nachschlagewerke Medizin

Management im Gesundheitswesen

E-Book Management im Gesundheitswesen
Format: PDF

'Management im Gesundheitswesen' boomt: Es besteht Bedarf an interdisziplinären Fach- und Führungskräften, die mit den Gegebenheiten des Gesundheitswesens vertraut sind. Umfassend: Das neue Lehrbuch…

Modernes Krankenhausmanagement

E-Book Modernes Krankenhausmanagement
Konzepte und Lösungen Format: PDF

Der Erfolg vieler Krankenhäuser wird in Zukunft davon abhängen, ob es trotz anhaltender Ressourcenknappheit gelingt, Patienten mit immer höheren Erwartungen zufriedenstellend zu betreuen. Die Autoren…

Fehlzeiten-Report 2007

E-Book Fehlzeiten-Report 2007
Arbeit, Geschlecht und Gesundheit Format: PDF

Der Fehlzeiten-Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld liefert jährlich umfassende Daten und Analysen über die Krankenstandsentwicklung in der deutschen…

Management im Gesundheitswesen

E-Book Management im Gesundheitswesen
Format: PDF

Im Gesundheitswesen werden Fach- und Führungskräfte im Managementbereich benötigt, die über eine interdisziplinäre Ausrichtung verfügen und mit den speziellen Gegebenheiten der Branche vertraut sind…

Fehlzeiten-Report 2008

E-Book Fehlzeiten-Report 2008
Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen Format: PDF

Der Fehlzeiten-Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld liefert jährlich umfassende Daten und Analysen über die Krankenstandsentwicklung in der deutschen…

Fehlzeiten-Report 2005

E-Book Fehlzeiten-Report 2005
Arbeitsplatzunsicherheit und Gesundheit Format: PDF

Der Fehlzeiten-Report, der vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld herausgegeben wird, liefert jedes Jahr umfassende Daten und Analysen zu den krankheitsbedingten…

Fehlzeiten-Report 2004

E-Book Fehlzeiten-Report 2004
Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Format: PDF

Der Fehlzeiten-Report vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld liefert jedes Jahr umfassende Daten und Analysen zu den krankheitsbedingten Fehlzeiten in der…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...