Sie sind hier
E-Book

Die jüdische Gemeinde von Frankfurt/Main in der Frühen Neuzeit

Familien, Netzwerke und Konflikte eines jüdischen Zentrums

AutorCilli Kasper-Holtkotte
VerlagWalter de Gruyter GmbH & Co.KG
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl736 Seiten
ISBN9783110231588
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis250,00 EUR

Despite many expulsion attempts in the 16th century, the Frankfurt community advanced to become the center of the Jewish world in the Early Modern Age in the German-speaking region. Cilli Kasper-Holtkotte explores the history of the Frankfurt Jews during this period - a topic scarcely studied until now - and investigates the profound influence social networks and conflicts exerted on the lives of Jewish families. The study is based on rarely researched court records, minutes of city council meetings and Jewish community records from the Early Modern Age, which are explained thematically in the second part of the work.



Cilli Kasper-Holtkotte, Ain-Shams Universität Kairo, Ägypten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3 Konflikte – Austragungen und Chancen (S. 95-96)

Die Frankfurter jüdische Geschichte des 17. Jahrhunderts ist markiert durch vier einschneidende Geschehnisse: die Judenversammlung des Jahres 1603, die Ausweisung der Juden 1614–1616 und die beiden innergemeindlichen Auseinandersetzungen der 1620er und der 1670er/80er Jahre. Sämtliche Ereignisse standen in Zusammenhang, eine isolierte Betrachtung ist also kaum sinnvoll. Die gemeindlichen Konflikte und entwickelten Lösungsansätze hingen mit der Frankfurter Versammlung von 1603 zusammen, ebenso den Ereignissen im Umfeld der sogenannten Fettmilchunruhen von 1612/13, der anschließenden Ausweisung der Juden sowie Geschehnissen im räumlichen Umfeld Frankfurts, etwa Diskussionen um das Bleiberecht der Juden in der Grafschaft Hanau oder der Bischofsstadt Worms.

Von besonderem Interesse ist, in welcher Weise die unterschiedlichen Konflikte – zwischen jüdischer und nichtjüdischer Bevölkerung sowie innerhalb der jüdischen Gemeinde – erstens das politische und soziale Gefüge innerhalb der Judenschaft jenseits ihrer formalen Organisation erhellen und zweitens der Rolle verschiedener Exponenten der Gemeinde Kontur verleihen. Die Betrachtung sowohl der politischen als auch strukturellen, sozialen und mentalen Prozesse innerhalb der Gemeinde legt die Sicht frei auf die tatsächlichen Machtverteilungen innerhalb der Gemeinde, die handlungsleitenden Motive der wesentlichen Exponenten der frühneuzeitlichen jüdischen Gemeinde Frankfurts, schließlich die Konsequenzen der Bestimmungsmacht. All dies kann Erklärungsmodelle liefern für die konstant dominante Position der Frankfurter Judenschaft während der gesamten Frühneuzeit.

3.1 Auseinandersetzungen zwischen Juden


Informationen über Streitigkeiten oder tiefergreifende Auseinandersetzungen zwischen Juden gelangten nur selten an die nichtjüdische Öffentlichkeit. Allenfalls, wenn innerhalb der Gemeinde keine Regelungen gefunden werden konnten oder weltliche Instanzen aus unterschiedlichen Gründen ein Interesse daran hatten, in Auseinandersetzungen einzugreifen bzw. sie in ihrem Sinne zu regeln. So provozierten beispielsweise zwischenmenschliche Beziehungsstörungen oder -konflikte zwischen Juden bei der städtischen Obrigkeit sozialdisziplinarische und ordnungspolitische Interessen, sofern die Konflikte grundsätzlicher Natur waren, innerhalb der jüdischen Gemeinde keine Lösungen zustande kamen oder sich die streitenden Parteien selbst an die weltliche Obrigkeit wandten, abzulesen an einem Beispiel aus dem Jahre 1580.

Während der Zeit, als sie in Frankfurt „gedient“ und in Armut und „Dürftigkeit“ gelebt habe, sei sie von Abraham, dem Sohn des Salomon zur Leuchte, geschwängert worden, so die Klage der Jüdin Frommet von Heuchlingen. Der Beklagte habe ihre Situation ausgenutzt und sie mit „großen Zusagen und mancherlei Worten zu seinem Willen und Fall gebracht“. Kaum aber, dass er von der Schwangerschaft erfahren habe, habe Abraham seinen Vater Salomon davon unterrichtet. Dieser wiederum habe seinem Sohn geraten, alles abzustreiten und sie, Frommet, sogar mehrfach vor die Rechenherren der Stadt zitieren lassen. Die Klägerin bat, mit Abraham „konfrontiert“ zu werden, und zwar ohne Zuziehung des Vaters. Andernfalls nämlich werde Abraham die Beziehung bestreiten. Salomon zur Leuchte, mit dem sie nichts zu tun habe, verhalte sich überaus unangemessen, indem er sich als „ein so reicher Mann gegen mir arme Bettlerin nur allein mich abzustrecken Rechts erbieten tut“.

Das Frankfurter Gericht reagierte rasch und Frommet gegenüber ablehnend; sie musste die Stadt für immer verlassen. Die Jüdin aber zeigte sich widerspenstig; mit dem Ziel, sie möglichst umgehend aus der Stadt zu entfernen, wurde sie gefangengesetzt. Außerdem sollten jene Juden zur Rechenschaft gezogen werden, die mit Frommet „Unzucht getrieben“ hätten. Diese Entscheidung war für Salomon zur Leuchte nicht akzeptabel; er forderte am 17. März 1580, seinem Sohn die verhängte Strafe zu erlassen, was so einfach nicht war, denn zwischenzeitlich hatte sich das Mainzer Geistliche Gericht eingeschaltet und Salomons Sohn Abraham dorthin zitiert. Wiederum reagierten die Frankfurter Behörden prompt. Nachdem Salomon zur Leuchte sie von der Zitation in Kenntnis gesetzt hatte, erklärten sie ihr äußerstes Befremden über Frommets Behauptung, Abraham habe ihr ein Eheversprechen gegeben; so sei dessen mögliche Zusage, „ihre Kinder auszusteuern und sie nimmer zu verlassen, sonder sie zu unterhalten“, nicht zu verstehen. Die Persönlichkeit der Jüdin habe Salomon ja hinreichend beschrieben. Ferner aber dürfe laut kaiserlicher Privilegien niemand die Juden vor ein fremdes Gericht ziehen, weder vor ein geistliches noch ein weltliches. Die Rechtsprechung über Frankfurter Juden obliege allein den Frankfurter Schultheißen und Schöffen. Abraham werde demnach nicht in Mainz erscheinen, Frommet habe sich nach Frankfurt zu begeben.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt8
Einleitung12
1. Grundsätzliches zu den Lebensbedingungen der Frankfurter Juden18
2. Akteure in Wirtschafts- und Finanzwelt38
3. Konflikte – Austragungen und Chancen96
4. Exponenten und andere Mitglieder der jüdischen Gemeinde – Biografien, Handlungsmodelle, Netzwerke338
5. Abschließende Überlegungen: Zur Bedeutung von Konflikten zwischen Anspruch und Lebenswirklichkeit394
Dokumente und Quellen410
Quellen und Literatur688
Register704

Weitere E-Books zum Thema: Judentum - Antisemitismus

Blockaden lösen

E-Book Blockaden lösen
Systemische Interventionen in der Schule Format: PDF

Seit mehr als 20 Jahren leitet Peter Herrmann Supervision und Fortbildung von LehrerInnen mit Methoden der systemisch-lösungsorientierten Beratung - in diesem Buch teilt er seine umfangreichen…

Jude sein nach Gaza

E-Book Jude sein nach Gaza
Format: ePUB/PDF

Dies ist ein ethischer Aufschrei der renommierten jüdischen Professorin Esther Benbassa anlässlich der Leiden der Zivilbevölkerung Gazas während des letzten Feldzuges Israels. Für sie führt das…

Deutsche Juden im 20. Jahrhundert

E-Book Deutsche Juden im 20. Jahrhundert
Eine Geschichte in Porträts Format: ePUB/PDF

Wolfgang Benz versammelt in diesem Buch exemplarische Lebensläufe deutscher Juden im 20. Jahrhundert. Der Prominente steht neben dem Unbekannten, der Kommunist neben dem Großbürger.…

Eingefangene Schatten

E-Book Eingefangene Schatten
Mein jüdisches Familienbuch Format: ePUB/PDF

Eine unheimliche Stimmung grundiert diese Familiensaga, die mit Flüchtlingen beginnt und mit Verfolgten endet: Die Dichterin Dagmar Nick erzählt die wechselvolle Geschichte ihrer jüdischen Vorfahren…

Ernst Ludwig Ehrlich - prägende Jahre

E-Book Ernst Ludwig Ehrlich - prägende Jahre
Eine Biographie - Europäisch-jüdische Studien ? BeiträgeISSN 25 Format: ePUB/PDF

The historian and religious scholar Ernst Ludwig Ehrlich (1921-2007) was among the most influential minds in the post-Shoah German-speaking Jewish world. In 1943, with the help of Christian…

Eine kurze Geschichte von Gott

E-Book Eine kurze Geschichte von Gott
Von der Vorzeit bis heute Format: ePUB

Walter-Jörg Langbein gibt einen breiten Überblick über die vielen Gottesbilder der Religionen - von der Vorzeit bis heute. Vom Vielgötterglauben der Urzeit bis zum Eingottglauben, vom Judentum und…

Narrative islamischer Konversion

E-Book Narrative islamischer Konversion
Biographische Erzählungen konvertierter Muslime in Ostafrika - Globaler lokaler Islam  Format: PDF

Der Konvertit - das unbekannte Wesen. Anhand von verschiedenen autobiographischen Erzählungen ostafrikanischer Konvertiten zum Islam untersucht Tabea Scharrer, welche Rolle die Konversion im…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...