Sie sind hier
E-Book

Neuer Antisemitismus? Eine Herausforderung für den interreligösen Dialog

VerlagFrank & Timme
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl100 Seiten
ISBN9783865960498
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis11,99 EUR
Antijüdische Haltungen werden in Deutschland und weltweit wieder salonfähig. Oft sind antisemitische Motive in Kritik am Staat Israel versteckt. So stoßen sie auch bei selbst oft diskriminierten muslimischen Einwanderern auf Beifall. Der „neue Antisemitismus" ist jedoch nicht neu, sondern knüpft an alte Traditionen an. Juden, Christen und Muslime sind auf je eigene Weise durch diese Situation im Spannungsfeld von Politik und Religion herausgefordert: Welche Ausdrucksformen hat der gegenwärtige Antisemitismus? Wie kann es überhaupt zu einem christlich oder islamisch begründeten Antisemitismus kommen? Welchen Beitrag zur Überwindung von Antisemitismus können die Religionen leisten? Erstmals dokumentiert dieser Band sozialwissenschaftliche, jüdische, christliche und muslimische Reflexionen zu diesen Fragen. Er bietet wichtige Grundlagen für interreligiöse Gespräche, politische Debatten sowie für die von den Autoren nachdrücklich geforderte „Erziehung über Antisemitismus".

Die Autoren

Dr. theol. Hansjörg Schmid ist Referent an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit Arbeitsschwerpunkt christlich-islamischer Dialog.

Dr. theol. Britta Frede-Wenger ist Studienreferendarin und arbeitet wissenschaftlich schwerpunktmäßig im Bereich des christlich-jüdischen Dialogs. 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Murad Hofmann
Das muslimisch-jüdische Verhältnis (S. 67-68)

Islamische Quellen, gemeinsame Geschichte, gegenwärtige Tendenzen Wie Judentum und Christentum ist auch der Islam bekanntlich eine abrahamitische Religion. Daraus kann allerdings nicht geschlossen werden, dass die drei genannten Religionen zueinander im gleichen Abstand stünden, als ein absolutes Dreieck. Im Gegenteil: Dogmatisch, rituell und organisatorisch stehen Judentum und Islam einander weitaus näher als beide dem Christentum. Dies hat seine Ursache in den religiösen Quellen des Islam, QurÞÁn und Sunna, und fand seinen Niederschlag in einer seit 1400 Jahren ununterbrochenen, ereignisreichen gemeinsamen Geschichte. Man kann am Ende dieses Beitrags sehen, inwieweit das gegenwärtige jüdisch-muslimische Verhältnis den religiösen Grundlagen des Islam und dem bisherigen Verlauf der Geschichte entspricht.

1. Islamische Quellen

1. Die mosaische Religion spielt im Quoran eine außerordentlich große Rolle. Moses ist die im Quoran noch vor Abraham am häufigsten erwähnte Persönlichkeit, weit vor Maria und Jesus. Er wird ohne Abstriche positiv dargestellt, wie übrigens alle anderen der 25 im Quoran erwähnten hebräischen und arabischen Propheten, einschließlich Lot, Jakob, Isaak, Joseph, Aaron, Salomon und David. Das von der Bibel bisweilen recht drastisch geschilderte Fehlverhalten einzelner Propheten übernahm der Quoran allerdings nicht.

2. Jedenfalls werden alle Muslime über den Quoran mit dem jüdischen Prophetentum und der israelischen Heilsgeschichte vertraut. Sie begegnen insbesondere neben Adam, Abraham, Hiob und Noah auch Johannes dem Täufer und Jesus als Propheten. So sagt die 42. Sure im Vers 13: „Er hat euch als Religion anbefohlen, was Er Noah vorschrieb und was Wir dir [Muhammad] offenbarten und Abraham und Moses und Jesus auftrugen ..." Der Islam zeigt sich hier als weltökumenischer Monotheismus, der keinen höheren menschlichen Status als den des Propheten kennt und die Lehren aller Propheten als eine und dieselbe versteht. Dies fand seinen klassischen Ausdruck im 67. Vers der 3. Sure, wo es heißt: „Abraham war weder Jude noch Christ; vielmehr war er rechtgläubig." Er war der „Gott Hingegebene" schlechthin und damit Muslim im weitesten, im ursprünglichen Sinne. Dies ist nicht als unzulässiger, ja aggressiver Inklusi vismus zu verstehen, sondern als unvermeidliche Konsequenz der Annahme, dass die drei monotheistischen Weltreligionen in ihrem Kern das Gleiche aussagen.

3. Dem entspricht, dass der Quoran sich geradezu als Manifest eines positiv bewerteten religiösen Pluralismus verstehen lässt, etwa wenn der 48. Vers der 5. Sure neben einer ganzen Reihe ähnlicher Verse Folgendes verkündet: „Und Wir sandten zu Dir in Wahrheit das Buch hinab, bestätigend, was ihm an Schriften vorausging und Gewissheit gebend. [...] Jedem von euch gaben Wir ein Gesetz und einen Weg. Wenn Allah gewollt hätte, hätte Er euch zu einer einzigen Gemeinde gemacht. Doch Er will euch in dem prüfen, was Er euch gegeben hat. Wetteifert darum im Guten. Zu Allah ist euere Heimkehr allzumal. Und Er wird euch dann darüber aufklären, worüber ihr uneins seid." Ähnlich stellt die 49. Sure in Vers 13 fest: „O ihr Menschen! Wir erschufen euch ... zu Völkern und Stämmen, damit ihr einander kennen lernt. Doch der vor Allah am meisten Geehrte von euch ist der Gottesfürchtigste unter euch." Kurzum: Aus islamischer Sicht ist das Nebeneinander von Religionen gottgewollte Normalität.

4. Wenn der Islam auf so grandios tolerante Weise Judentum und Christentum anerkennt, weshalb fusioniert er dann nicht mit ihnen? Oder umgekehrt, warum fusionieren sie nicht mit ihm, wo doch die Hingabe an Gott, also „Islam", laut Quoran Gottes eigene Religion ist (3,19)? Dies ist die Frage nach dem Islam- Spezifischen, welche bei aller grundsätzlichen Toleranz nun doch zur Grenzziehung führt.

Konkret wirft der Quoran sowohl Juden- wie Christentum vor, von dem von Abraham vorgezeichneten geraden Weg abgewichen zu sein und dabei – was das Judentum anbetrifft – Kernaussagen von Thora (tawrah) und Psalmen (mazmur) missachtet zu haben.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
Neuer Antisemitismus oder Aktualisierung eines alten Phänomens?10
1. Antisemitismus im Kontext von Rassismus und Israelkritik10
2. Erscheinungsformen von Antisemitismus heute: eine Bestandsaufnahme14
3. Kein „neuer“ Antisemitismus, aber die Notwendigkeit zu neuer Sensibilität28
Antisemitismus, Israelkritik und das Leben in der Diaspora32
1. Judenfeindschaft im Kontext der Kritik an Israel32
2. Leben in der Diaspora34
3. Perspektiven für das Zusammenleben von Juden und Nicht-Juden38
Christliche Schuldgeschichte und Judenfeindschaft42
1. Alt oder neu: theoretische Zugänge43
2. Israelfeindschaft oder Kritik an israelischer Politik: Scheidelinien48
3. Mehrheiten oder Minderheiten: Ergebnisse der Demoskopie51
4. Vorurteil oder Ressentiment: Helfen Argumente?53
5. Entlastungsbedürfnisse55
6. Elemente der Schuldreflexivität57
7. Schuld und Familiengeschichte60
8. Schuldreflexe im frühen Christentum62
Das muslimisch-jüdische Verhältnis68
1. Islamische Quellen68
2. Muslimisch-jüdische Geschichte70
3. Gegenwärtige Tendenzen75
Alter Wein und brennende Schläuche?78
1. Zur politischen Dimension von Theologie78
2. Antisemitismus als Herausforderung für Christentum und Islam – eine Bestandsaufnahme79
3. „Neuer Antisemitismus“ im interreligiösen Gespräch – Positionen und Anfragen87
4. Wie kann die Debatte weitergehen? – Ergebnisse und offene Fragen94
Verzeichnis der Autorinnen und Autoren100
Mehr eBooks bei www.ciando.com0

Weitere E-Books zum Thema: Judentum - Antisemitismus

Das Jüdische Eherecht

E-Book Das Jüdische Eherecht
Jüdische Eherecht Format: PDF

This book gives a concise introduction into Jewish Law as a whole and its development within the different denominations of Judaism. It offers an overview of betrothal, engagement and marriage,…

Blockaden lösen

E-Book Blockaden lösen
Systemische Interventionen in der Schule Format: PDF

Seit mehr als 20 Jahren leitet Peter Herrmann Supervision und Fortbildung von LehrerInnen mit Methoden der systemisch-lösungsorientierten Beratung - in diesem Buch teilt er seine umfangreichen…

Erziehung zum »wahren« Muslim

E-Book Erziehung zum »wahren« Muslim
Islamische Bildung in den Institutionen Aserbaidschans - bibliotheca eurasica 7 Format: PDF

Diese Studie untersucht zum ersten Mal die Prozesse der institutionellen islamischen Bildung im postsowjetischen Transformationsstaat Aserbaidschan. Vor dem Hintergrund von religionssoziologischen…

Die Jüdische Oberschule in Berlin

E-Book Die Jüdische Oberschule in Berlin
Identität und jüdische Schulbildung seit 1993 - Pädagogik  Format: PDF

Als erstes jüdisches Gymnasium in Deutschland nach dem Nationalsozialismus war der Jüdischen Oberschule zur Eröffnung 1993 Aufmerksamkeit gewiss. Die Schule startete mit 27 Kindern. Heute besuchen…

Deutsche Juden im 20. Jahrhundert

E-Book Deutsche Juden im 20. Jahrhundert
Eine Geschichte in Porträts Format: ePUB/PDF

Wolfgang Benz versammelt in diesem Buch exemplarische Lebensläufe deutscher Juden im 20. Jahrhundert. Der Prominente steht neben dem Unbekannten, der Kommunist neben dem Großbürger.…

Martin Buber

E-Book Martin Buber
Leben - Werk - Wirkung Format: ePUB

Ein anschauliches Porträt des jüdischen Religionsphilosophen- Eine prägnante Darstellung des facettenreichen Lebens und Wirkens Martins BubersGerhard Wehr legt hier eine umfassende Darstellung von…

Quo vadis, politischer Islam?

E-Book Quo vadis, politischer Islam?
AKP, al-Qaida und Muslimbruderschaft in systemtheoretischer Perspektive - Edition Politik 25 Format: PDF

Both the »Arab Spring« and the strengthening of the Jihadist brigade »Islamic State« have brought diverse Islamist movements under the spotlight of the media and journalism. Based on Niklas Luhmann's…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...