Sie sind hier
E-Book

Die Veränderung dokumentarischer Formate durch die DV-Technologie. Schneller, näher, persönlicher

AutorLeila Knüppel, Manfred Götzke
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl192 Seiten
ISBN9783836620437
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,00 EUR

Die Digitalisierung macht es möglich: Mit einer Kamera- und Schnittausrüstung im Wert von weniger als viertausend Euro kann man heute ohne weiteres hochwertiges Material drehen und schneiden. Digital Video (DV), ein Aufnahmeformat, das in den Neunzigern für Homevideos entwickelt wurde, begeistert heute sogar etablierte Dokumentarfilmer. Schnell, unauffällig und flexibel einsetzbar sind die kleinen Kameras und ermöglichen Filmemachern so einen anderen Blick auf die Realität, einen leichteren Zugang zu Protagonisten und Themen. Es entstehen Filme, die weit in den persönlichen Bereich der Protagonisten vordringen.

Doch nicht nur am Drehort, sondern auch auf dem Arbeitsmarkt verändert die DV-Kamera bisherige Strukturen: Für talentierte Nachwuchsfilmer bietet sie die Chance, Projekte auch ohne großes Budget in Angriff zu nehmen, während manch etablierter Dokumentarfilmer befürchtet, dass Qualität und eine gute Ausbildung sich bald nicht mehr auszahlen.

Inwieweit hat sich DV im Fernsehen durchgesetzt? Wie hat die kleine Kamera Arbeitsweise, Ästhetik und technischen Anspruch verändert? Die Autoren sprechen mit Dokumentarfilmern und Fernsehredakteuren über ihre Erfahrungen mit dem digitalen Aufnahmeformat.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitel 6.2, Auswirkungen der Technologie auf Arbeitsweise, Themen und Bildsprache: Befragungs-Ergebnisse:

Viele der von uns befragten Dokumentarfilmer berichten in der Tat von Produktionen, die ohne kleine Kameras und kleines Team nicht realisierbar wären und dies aus unterschiedlichen Gründen: So war beispielsweise Phillis Fermer auf die kleine unauffällige Kamera bei ihrem Dreh über Kinderarbeit in Indien angewiesen, da sie vom Staat keine Drehgenehmigung erhalten hatte. Charlotte Schwalb arbeitet an ihrem ersten Dokumentarfilm über ihre eigene Familiengeschichte ohne eine Sendezusage und setzt daher ebenfalls auf DV. Andreas Kölmel erstellte einen Film über die Beziehung zu seiner Freundin und ihren Kindern, bei der jeder der Protagonisten drehen durfte und daher eine leicht bedienbare und jederzeit verfügbare Kamera Voraussetzung war. Auch Gerd Conradt weist darauf hin, dass viele seiner Produktionen durch DV-Technik überhaupt erst möglich wurden.

Technische oder gestalterische Defizite würden zugunsten der Inhalte und Themen in Kauf genommen: „Bei all diesen Filmen ist mir dann die Technik und wie es aussieht ziemlich egal, wenn mich das Thema mitnimmt und mich daran beteiligt. […] Ob da mal etwas unscharf ist oder ein Wackler – das verzeihe ich alles“, so Kölmel. „Du hast einfach die Chance, autark, ohne große Planung, spontan an die Leute dicht ran zu kommen, mit Ein-Mann-Team. Auch das ist eine Option, die eine größere Intimität herstellt. In manchen Situationen brauchst du das, und überall dort ist DV super und hat uns einen wahnsinnigen Fundus an Themen und Herangehensweisen gebracht“.

Nähe zu den Protagonisten: Der am häufigsten genannte Grund für die Entscheidung, mit DV zu drehen, ist die Herstellung von Nähe zu den Protagonisten. So schreibt der Filmemacher Manfred Uhlig: „Grundsätzlich halte ich das DV-Format für das ‚echte’ dokumentarische Format, weil es den Filmemacher in die Lage versetzt, viel Zeit mit seinen Protagonisten zu verbringen. Und Zeit ist für das Herstellen von Nähe eine der wichtigen Voraussetzungen“. Annette Zinkant hatte sich bei ihrem Film „Hauptsache Liebe - Voll verknallt“ für DV entschieden, „weil wir eine kleinere, unauffälligere Kamera für diesen Film besser geeignet fanden, da wir viel mit Jugendlichen gedreht haben und besonders auf Partys oder in der Disko nicht so viel Aufmerksamkeit auf uns ziehen wollten“. Auch für Bettine Brauns Film „Was lebst du“ war die Arbeit ohne Team mit kleiner Kamera entscheidend: „Dass ich nicht jedes Mal ein Team zusammenorganisieren musste, um drehen zu gehen und die Intimität, die auch dadurch entstanden ist, dass ich als Ein-Frau-Team dort war, das hat den Film natürlich auch inhaltlich beeinflusst“, so die Filmemacherin.

Mehr Drehzeit: Diese Intimität, von der die von uns befragten Filmemacher sprechen, lässt sich auf viele Aspekte der Arbeitsweise mit DV zurückführen. Ein Aspekt liegt darin, dass Autoren aufgrund der geringen Materialkosten mehr Drehtage realisieren und so mehr Zeit mit den Protagonisten verbringen können – wie Uhlig bereits anmerkte. Hierdurch kann sich ein anderes Verhältnis zu den Protagonisten entwickeln: Ein einzelner Dokumentarfilmer, der lange am Ort des Geschehens ist und zudem mit der kleinen Kamera nicht sonderlich auffällt, wird von den Protagonisten weniger als Außenstehender, sondern vielmehr als Teil des Geschehens wahrgenommen. Dies kommt vor allem Langzeitdokumentationen zu Gute, die auch häufig, aufgrund der hohen Anzahl der Drehtage, ohne DV gar nicht produziert werden könnten: „Zum Beispiel habe ich bei meinem ersten langen Film über zwei Jahre Drogendealer in einem Rehabilitationszentrum begleitet. Kostentechnisch wäre das nicht möglich gewesen, hätte ich mir die Kamera nicht selbst gekauft. Dies gilt natürlich auch für die digitale Schnitttechnik“, schreibt Susanne Jäger.

Unauffällige, immer einsatzbereite Kamera: Die geringere Auffälligkeit und die schnelle Verfügbarkeit der kleinen Kameras waren außerdem bei den von uns befragten Filmemachern wesentliche Kriterien für die Entscheidung, mit DV zu drehen. Durch die kleinen Kameras und die Arbeit im kleinen Team würden Situationen „weniger verfälscht“, da die Ausrüstung von vielen Protagonisten als weniger „professionell“ empfunden werde, legten diese zudem ihre Scheu vor der Kamera ab, merkt Charlotte Schwalb an. „Man kann sie schneller auspacken und einpacken, dadurch ist mehr Spontaneität möglich.“ Ein gutes Beispiel hierfür nennt Phillis Fermer. Bei ihrem Film „Buenos dias amor“, in dem es um die Heirat einer Kubanerin und eines Deutschen geht und der vor allem die Vorurteile von Freunden und Verwandten thematisiert, gelang es ihr, eine der Schlüsselszenen mehr oder minder zufällig aufzuzeichnen: „Der Abend wurde länger und länger. Und die wurden immer betrunkener […] und es war auch ein bisschen langweilig geworden. [Die Kamera] hatte ich mir auf den Schoß gelegt und auf einmal höre ich so, wie der sagt: ‚Nun will ich euch noch was sagen’.“ Es folgt das Bekenntnis des Protagonisten gegenüber seinen Eltern, dass er seine kubanische Freundin, die die Eltern erst seit wenigen Tagen kennen, heiraten will. „Es wäre nie mit einer anderen Kamera gegangen. Die hätte man zur Seite gestellt.“ Dieses Plus an Flexibilität ergäbe sich nicht nur beim Drehen allein, sondern auch bei der Arbeit im Team, da auch hier eine kleine Kamera die Umbauzeit verringere und dem Kameramann schnellere Reaktionen auf Geschehnisse ermögliche, meint Fermer. Sie schränkt jedoch ein: „Man ist [beim Dreh mit Team] ein Möbelstück in der Wohnung, man muss ein Zimmer vollständig voll stellen mit Licht und Taschen, das ist bei einer DV nicht nötig. Deren Job ist es ja dann, alles ganz perfekt zu machen. Und die sind, selbst wenn sie zu zweit oder dritt sind langsamer, als man alleine ist mit der DV, viel langsamer.“ Die Möglichkeit, schnell zu reagieren ist insbesondere bei Reportagen von Vorteil."

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis3
1. Einleitung4
2. Der Dokumentarfilm: Qualitätsmerkmal oder Genrebezeichnung – Versuch einer Definition6
2.1 Die Geschichte des Dokumentarfilms14
2.2 Blick in die Zukunft: Trends bei dokumentarischen Formaten21
3. Die Entwicklung von Video und die Auswirkungen auf den Dokumentarfilm28
3.1 Die Entwicklung der Videotechnik zum professionellen Sendestandard28
3.2 Die Auswirkungen der Videotechnologie auf den Dokumentarfilm29
3.3 DV und HDV – Entwicklung und Auswirkungen der Technologie35
4. Untersuchung – Aufbau und Vorgehensweise37
4.1 Untersuchungsziel37
4.2 Forschungsdesign38
4.3 Grundgesamtheit und Stichprobenauswahl39
5. DV-Dokumentarfilme im Fernsehen42
5.1 Sendeplätze, Sendezeiten, Themen42
5.2 DV-Technologie im dokumentarischen Fernsehen48
6. Die Auswirkung der DV-Technologie auf Markt, Arbeitsweise,Themen und Bildsprache55
6.1 Auswirkungen auf den Dokumentarfilmmarkt55
6.2 Auswirkungen der Technologie auf Arbeitsweise, Themen undBildsprache65
7. Fazit86
Bibliografie89
Anhang99
Anhang99

Weitere E-Books zum Thema: Film - Kino

Jenseits des Films

E-Book Jenseits des Films
Kritisch-realistische Rekonstruktion von Filmverstehen und Filmreflexion Format: PDF

Dr. phil. Steffen Lepa ist zurzeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen des Exzellenzclusters 'Languages of Emotion' an der Technischen Universität Berlin im Fachgebiet Audiokommunikation am…

Jenseits des Films

E-Book Jenseits des Films
Kritisch-realistische Rekonstruktion von Filmverstehen und Filmreflexion Format: PDF

Dr. phil. Steffen Lepa ist zurzeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen des Exzellenzclusters 'Languages of Emotion' an der Technischen Universität Berlin im Fachgebiet Audiokommunikation am…

Kino in Bewegung

E-Book Kino in Bewegung
Perspektiven des deutschen Gegenwartsfilms Format: PDF

Seit den Erfolgen von Filmemachern wie Tom Tykwer, Fatih Akin oder der sogenannten 'Berliner Schule' ist das deutsche Gegenwartskino wieder in aller Munde. Ihre Filme konnten sowohl in den heimischen…

Jenseits des Films

E-Book Jenseits des Films
Kritisch-realistische Rekonstruktion von Filmverstehen und Filmreflexion Format: PDF

Dr. phil. Steffen Lepa ist zurzeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen des Exzellenzclusters 'Languages of Emotion' an der Technischen Universität Berlin im Fachgebiet Audiokommunikation am…

Kino in Bewegung

E-Book Kino in Bewegung
Perspektiven des deutschen Gegenwartsfilms Format: PDF

Seit den Erfolgen von Filmemachern wie Tom Tykwer, Fatih Akin oder der sogenannten 'Berliner Schule' ist das deutsche Gegenwartskino wieder in aller Munde. Ihre Filme konnten sowohl in den heimischen…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...