Sie sind hier
E-Book

Diesseits vom Abseits - Studien zur beruflichen Benachteiligtenförderung

Studien zur beruflichen Benachteiligtenförderung

AutorArnulf Bojanowski, Günter Ratschinski, Peter Straßer
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl364 Seiten
ISBN9783763945245
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,90 EUR

Jugendliche mit besonderem Förderbedarf beim Übergang von der Schule in die Berufs- und Arbeitswelt gibt es seit vielen Jahren. Deutschland lebt aber inzwischen mit der Tatsache, dass bis zu 15-20% eines Altersjahrgangs durch Ausgrenzung bedroht sind. Diese Heranwachsenden werden oft selber mit ihren individuellen Problemen nicht fertig, vor allem aber: Sie haben am Arbeitsmarkt geringe oder gar keine Chancen mehr. 

Empirische Untersuchungen können vielfach zeige n, dass die Übergänge dieser Heranwachsenden in die berufsbildende Schule, in die Berufsausbildung oder gar in Erwerbsarbeit extrem prekär verlaufen. Welche Möglichkeiten einer beruflichen Förderung haben solche Jugendlichen? Das Buch zur beruflichen Benachteiligtenförderung wendet sich an die Fachöffentlichkeit, an Studierende und an Lehrende in diesem Feld.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Einzelfallförderung im Niedersächsischen Berufsvorbereitungsjahr – Eine Aktenanalyse (S. 189-190)

Anne Apel-Hieronymus, Sabine Bretschneider & Kai Kobelt

1. Einleitung: Zum Forschungskontext

Heranwachsende, die bereits aufgrund ihrer Familiensituation oder ihrer kulturellen Herkunft benachteiligt sind und in der Schule vorwiegend Misserfolgs- Erfahrungen machen, sind den gestiegenen Anforderungen beim Übergang ins Berufsleben vielfach nicht gewachsen. Gemäß aktuellen Zahlen ist davon auszugehen, dass es bis in die nächste Dekade hinein eine Vielzahl junger Heranwachsender geben wird, „die spezifischer Förderung bedürfen, um ihre Ausgrenzung aus dem Arbeitsmarkt zu vermeiden und um ihnen eine gesellschaftliche Integration zu ermöglichen. Diese Jugendlichen sind durch traditionelle Angebote der beruflichen Förderung nicht erreichbar" (Bojanowski 1996, 28). Neue Wege der individuellen Förderung müssen beschritten werden, die insbesondere in der außerschulischen Berufsbildung eingesetzt werden. In der pädagogischen Fachliteratur hat sich dafür der Terminus „Individualisierung" durchgesetzt (Baudisch 2002, 18).

Das pädagogische Prinzip der Individualisierung richtet sich nicht auf bestimmte Maßnahmentypen für bestimmte Zielgruppen, sondern setzt auf die verstärkte Orientierung auf die Person. Für benachteiligte Jugendliche, mit ihren ganz unterschiedlichen persönlichen Lebensschicksalen, mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Möglichkeiten gibt es kein pädagogisches „Patentrezept", dessen man sich einfach bedienen könnte. Denn „jeder junge Mensch fühlt und denkt, lernt und arbeitet anders, jede/r bringt unterschiedliche Verhaltensweisen, Begabungen, Probleme, Interessen, Abneigungen und individuelle Lernblockaden mit (Bundesministerium für Bildung und Forschung, 2002, 138).

Die Erkenntnis, dass sich eine Gruppe von Lernenden aus sehr verschiedenen Individuen zusammensetzt, macht Förderkonzepte notwendig, die gezielt auf die Individuen eingehen. „Nur durch den Blickwinkel auf das zu fördernde Individuum kann man der Heterogenität der Zielgruppe mit ihren unterschiedlichen Problemlagen und Entwicklungsanforderungen wirklich gerecht werden" (ebenda). Ein zentrales Element in der Umsetzung dieses Prinzips ist die individuelle Förderplanung. Die wesentlichen Ansätze der individuellen Förderplanung erläutert Lippegaus so: „Die geforderte individuelle Förderung geht davon aus, dass unterschiedliche Menschen unterschiedlicher Förderung bedürfen, um sich in einer Maßnahme oder Förderung positiv zu entwickeln. Jede/r von ihnen bringt eine ganz persönliche Lebensgeschichte, individuelle Neigungen und Begabungen, aber auch entwicklungs-hemmende Erfahrungen mit.

Diese Voraussetzungen müssen untersucht und erkannt werden, um darauf eine jeweils anders geartete Förderung aufzubauen, die den individuellen Bedürfnissen entspricht" (Lippegaus 2003, 2). Die individuelle Förderplanung macht also die individuellen Gegebenheiten jedes einzelnen Jugendlichen zum Ausgangspunkt der Förderplanung. In unserem Beitrag soll die „Einzelfallbezogene Förderung" als ein Ansatz der individuellen Förderung von benachteiligten Jugendlichen in der berufsbildenden Schule näher untersucht werden. Grundlage dieser „Einzelfallbezogenen Förderung" ist der § 67 Abs. 5 des Niedersächsischen Schulgesetzes (NSchG), wonach benachteiligte Jugendliche ihre Schulpflicht durch den Besuch einer „anderen Einrichtung" erfüllen können. Dieser individuelle Förderansatz bietet schulpflichtigen, aber „schulmüden" Jugendlichen die Chance, ihre Schulpflicht außerhalb der Schule abzuleisten.

Sie erhalten somit die Möglichkeit sich selbst, ihre Leistungsbereitschaft und Integrationsfähigkeit in einer betrieblichen Situation auszuprobieren und zu überprüfen. Im Rahmen eines Projektseminars haben wir 38 Einzelfallakten (Förderpläne) von 30 Schülern und 8 Schülerinnen des schulischen Berufsvorbereitungsjahres (BVJ) eines niedersächsischen Bezirks aus dem Schuljahr 2002/2003 systematisch ausgewertet. Das Hauptanliegen unserer Arbeit war herauszufinden, welche Aspekte und Faktoren für den erstaunlich hohen Erfolg dieser individuellen Fördermaßnahmen sprechen. Die Untersuchungsergebnisse geben unseres Erachtens wertvolle Hinweise und Anregungen sich mit verschiedenen Aspekten der individuellen Förderplanung intensiver auseinander zu setzen. Darüber hinaus bieten die Ergebnisse Anlass, über die Rolle schulischen Lernens im Rahmen des BVJ nachzudenken.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Einleitung6
Annäherung an die Benachteiligtenforschung – Verortung und Strukturierungen11
Viele Daten – (zu) wenig Erkenntnis?42
Zum Wert der empirischen Benachteiligtenforschung für die Pädagogik42
Die berufliche Benachteiligtenförderung – eine vorrangige bildungspolitische Gestaltungsaufgabe73
Wege zum Verstehen - reflektiertes Lehren und Lernen in der beruflichen Benachteiligtenförderung86
Kompetenzen von Nirgendwoher? Zur historischen Dimension von „Benachteiligung“ und „Begabung“112
Kompetenzen feststellen und entwickeln. DIA-TRAIN: Eine Diagnose- und Trainingseinheit für Jugendliche im Übergang Schule – Beruf131
Produktionsschule – ein Angebot für Schulverweigerer? Aus einem Modellprojekt des BuntStift Kassel e.V.152
Schulische Berufsvorbereitung und kooperative duale Ausbildung – Das Modell BAVKA176
Einzelfallförderung im Niedersächsischen Berufsvorbereitungsjahr – Eine Aktenanalyse190
Berufsvorbereitungsansätze in Deutschland und Großbritannien im Vergleich207
Ausbildung von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf zum Teilezurichter in einer dual-kooperativen Berufsfachschule223
Geschäftsprozessorientierte Ausbildung in der Informations- und Telekommunikationstechnik – Ergebnisse aus einem Modellprojekt243
Berufsausbildung in theoriegeminderten Metallberufen – Bericht aus der wissenschaftlichen Begleitung eines Schulversuchs264
Kompetenzanregung beim Fachpersonal in der Benachteiligtenförderung – Zum Modellversuch „Lernorte im Dialog“281
„Lernende Organisation“ und Eingliederungspädagogik – Qualifizierung des Fachpersonals in einer Werkstatt für behinderte Menschen305
Nachhaltigkeit in der Benachteiligtenförderung – Nutzung des Expertenwissens einer Akteurskonferenz318
Umriss einer beruflichen Förderpädagogik. Systematisierungsvorschlag zu einer Pädagogik für benachteiligte Jugendliche331
Die Autoren364

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Womit ich nie gerechnet habe

E-Book Womit ich nie gerechnet habe
Die Autobiographie Format: ePUB

'Zahnpasta-Verkäufer', antwortet Götz Werner gerne auf die Frage, was er sei. Doch der Gründer und Inhaber der Drogeriemarktkette dm ist sehr viel mehr: Vordenker moderner Managementmethoden,…

Späte Reue

E-Book Späte Reue
Josef Ackermann - eine Nahaufnahme Format: ePUB

Er stand im Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik wie kein zweiter Topmanager in diesem Lande. Josef Ackermann, bis 2012 Vorstandschef der Deutschen Bank, hat turbulente Jahre hinter sich: Sein Victory-…

Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause

E-Book Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause
Eine fast wahre Biografie. Auch zum Nachleben geeignet Format: PDF/ePUB

Ulrich Backeshoff sagt, dass sein Leben aus Geschichten besteht. Er hat die Arbeitswelt revolutioniert, den Handball professionalisiert und Dinge realisiert, die niemand für möglich hielt.An seinem…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...