Sie sind hier
E-Book

Betriebliche Aufträge als Prüfungsform

AutorLothar Kastner, Rudolf Krug
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl48 Seiten
ISBN9783763946471
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,90 EUR

Die Neuordnung der industriellen Metall- und Elektroberufe brachte eine neue Prüfungsform im praktischen Teil mit sich: den Betrieblichen Auftrag. Dabei werden Prüfung und Prüfungsvorbereitung der angehenden Facharbeiter aus dem realen Geschäftsprozess des Ausbildungsbetriebs abgeleitet und vor Ort durchgeführt. Das vermindert den betrieblichen Aufwand erheblich und gewährleistet eine größere Praxisnähe der Prüfung.Worum geht es beim Betrieblichen Auftrag im einzelnen und welche Bedeutung haben das nachfolgende Fachgespräch und die Dokumentation? Welche Vorteile bietet die neue Prüfungsform den Betrieben und wie lassen sie sich gezielt nutzen? 

Diese Fragen beantwortet der Leitfaden. Er gibt Ausbildern, Ausbildungsverantwortlichen und Prüfenden der Metall- und Elektroindustrie Tipps und Praxis-Beispiele für eine erfolgreiche Vorbereitung und Durchführung der neuen Prüfungsform.Einleitung Herausforderungen Arbeitswelt im Wandel: Neue Anforderungen an die Facharbeit Neu geordnet: Die Berufe der Metall- und Elektroindustrie Moderne Prüfungsformen: Die Struktur der gestreckten Abschlussprüfung Der Betriebliche Auftrag Worum geht es beim Betrieblichen Auftrag? 

Schwarz auf weiß: Die Dokumentation Prozesskompetenz auf dem Prüfstand: Das Fachgespräch Optimale Bedingungen für eine erfolgreiche Prüfung Die Vorteile des Betrieblichen Auftrags Neue Prüfungsformen - neue Herausforderungen: Der Ausbilder als Coach Betriebliche Aufträge in der Praxis:Die wichtigsten Fragen und Antworten Schritt 1: Auswahl eines Betrieblichen Auftrags Schritt 2: Genehmigung durch den Prüfungsausschuss Schritt 3: Durchführung im vorgegebenen Zeitfenster Schritt 4: Abgabe der praxisbezogenen Unterlagen1Schritt 5: Das Fachgespräch Zusammenfassung3Instrumente und Best-Practice-Beispiele Links/Literatur

Der Autor

Rudolf Krug und Lothar Kastner sind wissenschaftliche Mitarbeiter im Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) und Berater im Zentrum für Ausbildungsmanagement Bayern (zab).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Der Betriebliche Auftrag (S. 15-17)

Worum geht es beim Betrieblichen Auftrag? Experten aus der betrieblichen Praxis schätzen den Betrieblichen Auftrag, weil er zur Wertschöpfung im Unternehmen beiträgt und weil er sich nahtlos in die Ausbildung integrieren lässt. Allerdings sind mit der Einführung einer neuen Prüfungsform in einem Unternehmen auch viele Fragen verbunden. Im Unterschied zur zentral von PAL extra für die Prüfung entwickelten „Praktischen Aufgabe" erfolgt die Prüfungsvariante Betrieblicher Auftrag anhand eines realen betrieblichen Auftrags aus dem Einsatzgebiet (der Fachabteilung) des Auszubildenden. Folgende Merkmale kennzeichnen die Prüfungsvariante Betrieblicher Auftrag:

- Die Auswahl des Betrieblichen Auftrags erfolgt durch das Unternehmen (idealerweise in Absprache mit dem Auszubildenden). Dabei kann es sich um einen eigenständigen, in sich abgeschlossenen Auftrag handeln oder um mehrere zusammenhängende Teilaufträge.
- Grundsätzlich lassen sich zwei Typen von Betrieblichen Aufträgen unterscheiden. Im ersten Fall kann der Betriebliche Auftrag bereits im Vorfeld sehr genau definiert werden (wie z.B. in der Serienfertigung), und alle damit verbundenen Aufgaben lassen sich detailliert beschreiben. Im zweiten Fall steht zwar die Art des Auftrags fest (z. B. ein Reparaturauftrag), aber die im Detail zu verrichtenden Arbeiten ergeben sich erst im Verlauf der Auftragsabwicklung.

- Der Betriebliche Auftrag bedarf der Genehmigung durch den Prüfungsausschuss der zuständigen Industrie- und Handelskammer.
- Die Durchführung des Betrieblichen Auftrags erfolgt während des „normalen" Betriebsablaufs und ohne Beaufsichtigung durch den Prüfungsausschuss.
- Alle Phasen des Prozesses werden von dem Auszubildenden auf der Basis betriebsüblicher Unterlagen dokumentiert.
- Die Dokumentation bildet die Grundlage für das maximal 30 Minuten dauernde Fachgespräch. Sie geht aber nicht in die Bewertung mit ein.
- Als Bewertungsgrundlage des Betrieblichen Auftrags dient nicht das „Prüfungsstück", sondern der Nachweis der Prozesskompetenz des Auszubildenden in seinem Unternehmen. Ist der Betriebliche Auftrag von der zuständigen Industrie- und Handelskammer genehmigt, kann der Auszubildende zum angegebenen Zeitpunkt mit der praktischen Durchführung beginnen. Jetzt kommt es darauf an, dass der Prüf ling alle Arbeitsschritte dokumentiert, die den Ablauf seines Betrieblichen Auftrags veranschaulichen.

Die Dokumentation des Betrieblichen Auftrags gleicht einem „Informationspaket". Es umfasst:
- Formblätter dazu zählen das Deckblatt, das Inhaltsverzeichnis, die persönliche Erklärung, eine Kopie des genehmigten Antrags, die Entscheidungshilfe sowie eine Kurzbeschreibung des Betrieblichen Auftrags. Genaue Fest- Schwarz auf weiß: Die Dokumentation legungen trifft die jeweils zuständige Industrie- und Handelskammer.
- Praxisbezogene Unterlagen sie dokumentieren den Prozess der Abwicklung und bilden die Grundlage für die Vorbereitung der Prüfer auf das Fachgespräch.

Bei den praxisbezogenen Unterlagen handelt es sich um betriebsübliche Standardformulare, die ohnehin bei der Bearbeitung eines Auftrags in einem Unternehmen aufgrund vorhandener Qualitätssicherungssysteme verwendet werden. Praxisbezogene Unterlagen können zum Beispiel sein:
- Prüf- und Messprotokolle
- Liefer- und Materialscheine
- Gesprächsnotizen über Kundenabsprachen
- Technische Unterlagen wie Zeichnungen oder Schaltpläne
- Arbeitsfreigabescheine
- Aufstellungen zur Materialauswahl und -beschaffung etc.

Es ist wichtig, dass die Prüfer anhand der Unterlagen den Betrieblichen Auftrag lückenlos nachvollziehen können. Je sorgfältiger die Dokumentation ist, desto leichter hat es der Prüfungsausschuss bei der Einarbeitung. Ausschlaggebend ist allerdings nicht der Umfang, sondern die Aussagekraft der Unterlagen. Kurzfristige Änderungen bei der Auftragsabwicklung müssen in den Unterlagen vermerkt werden.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Einleitung6
Herausforderungen8
Arbeitswelt im Wandel: Neue Anforderungen an die Facharbeit8
Neu geordnet: Die Berufe der Metall- und Elektroindustrie10
Moderne Prüfungsformen: Die Struktur der gestreckten Abschlussprüfung11
Der Betriebliche Auftrag16
Worum geht es beim Betrieblichen Auftrag?16
Schwarz auf weiß: Die Dokumentation17
Prozesskompetenz auf dem Prüfstand: Das Fachgespräch18
Optimale Bedingungen für eine erfolgreiche Prüfung21
Die Vorteile des Betrieblichen Auftrags22
Neue Prüfungsformen neue Herausforderungen: Der Ausbilder als Coach24
Betriebliche Aufträge in der Praxis: Die wichtigsten Fragen und Antworten26
Schritt 1: Auswahl eines Betrieblichen Auftrags26
Schritt 2: Genehmigung durch den Prüfungsausschuss28
Schritt 3: Durchführung im vorgegebenen Zeitfenster29
Schritt 4: Abgabe der praxisbezogenen Unterlagen32
Schritt 5: Das Fachgespräch32
Zusammenfassung34
Instrumente und Best-Practice- Beispiele36
Mustervorlagen36
Best-Practice-Beispiele36
Mustervorlagen37
Mustervorlagen38
Mustervorlagen39
Best-Practice-Beispiele40
Best-Practice-Beispiele41
Best-Practice-Beispiele42
Best-Practice-Beispiele43
Links/Literatur44

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die große Panik

E-Book Die große Panik
Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft Format: PDF

Als der legendären Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der Fed in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen Karriere Kein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

Idea Man

E-Book Idea Man
Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers Format: PDF/ePUB

Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Weitere Zeitschriften

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...