Sie sind hier
E-Book

Erfolgsfaktor Innovation

VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl368 Seiten
ISBN9783540272915
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis74,99 EUR

Innovationen stellen einen entscheidenden Erfolgsfaktor für eine gesamte Volkswirtschaft, eine Branche sowie für jedes Unternehmen dar. Innovationen können zunächst aus neuartigen Produkten, Marken oder Verfahrensinnovationen bestehen. Des Weiteren können sie in Form von Sozialinnovationen vorliegen. Auch neuartige Managementtechniken können gegeben sein.

In diesem Sammelband finden sich innovative Ansätze für alle Teilbereiche des betrieblichen Management. Die Beiträge stammen von Management-Spezialisten der GSBA Zürich aus Europa und den USA.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Management-Andragogik im Executive Development: Herausforderung und Anspruch an Internationale Business Schools (S. 13)

Albert Stahli
Summary:
At an international business school like GSBA Zurich permanent programm innovations are needed to meet the actual needs of executives. In general the private business school - compared to classical universities - are appropriate institutions for executives development. Management andragogic is the useful learning concept for executives. At GSBA Zurich the genetic growing case study delivers the appropriate learning frame.

1. Fiihrungskrafte lernen anders!
Wissen um die Kausalitaten von Markten, Menschen und Mechanismen, Denken in strategischen Optionen, Entscheiden unter dem Druck struktureller und prozessualer Zwange und Handeln mit ethisch-moralischem Impetus sind die entscheidenden Hebel fur den Erfolg einer Fuhrungspersonlichkeit. Uber diese Tatsache besteht Konsens - quer uber alle Kontinente und in alien Kulturen. Doch trotz standig fortgeschriebener Hochschulcurriculae, massenhaft verfugbarer Literatur, etablierten Weiterbildungsnetzwerken und wachsenden Optimierungsbemiihungen der Wirtschaft selbst gelingt es nur wenigen Executives, diese vierfache Herausforderung der Verantwortung in Ganze zu meistern.

Haufig zeigt sich erst in der ex post-Betrachtung, dass die Vernachlassigung eines oder mehrerer Faktoren zu einem suboptimalen oder gar negativen Gesamtergebnis gefiihrt haben. Der Verantwortliche wird einraumen miissen - und sei es auch nur sich selbst gegeniiber - , an seiner Aufgabe gescheitert zu sein. Und die zunehmend am Wirtschaftsgeschehen interessierte Offentlichkeit prangert wieder einmal, wiitend und pauschal, die Selbstsucht von Fiihrungskraften an, spricht pars pro toto von Unfahigkeit, Blindheit und Unverantwortlichkeit.

Wenn die Executives ihren Unternehmen und Anteilseignern gute Zahlen verschaffen, werden sie bejubelt. Wenn sie diese Erwartung nicht erfullen, werden sie ausgestoBen. Beinahe das Schlimmste: Kaum jemand hat mehr als einen Versuch. Aber wie sollen Manager richtiges Managen lernen, wenn sie bereits durch einen einzigen Fehlschlag erbarmungslos diskreditiert werden?

Wer es sich leicht machen will, schreibt der gesamten Berufsgruppe der Fuhrungskrafte charakterliche Schwachen zu. Diesem Totschlagargument lasst sich schwerlich mit Unterweisung begegnen, eignet sich mithin hervorragend als Instrument eines langst iiberkommen geglaubten Klassenkampfes und sichert seinem Verkiinder den Applaus der Massen.

Da die Grundgesamtheit der in die Fiihrungsetagen strebenden jungen Menschen weitaus groBer ist als die Zahl der darin zu ilbernehmenden Aufgaben und Positionen, kann sich der heuchlerische Teufelskreis von Anfeuerung, es doch bitte besser als der Vorganger zu machen, von nachfolgender Beschuldigung, es nicht besser gemacht zu haben, und von erneuter Anfeuerung an einen der bereit stehenden potenziellen Nachfolger ad infinitum und zum steten Vergniigen der (am Geschaftserfolg) unbeteiligten Beobachter fortsetzen.

Eine grundsatzliche Verbesserung der Ausgangsposition der Kandidaten steht nicht zur Diskussion. Man geht schlicht von der Annahme aus, dass die allermeisten dazu von ihrem Wesen her gar nicht bereit waren und sucht im Sinne zeitgemafier Publikumsbelustigung - "Deutschland sucht den Superstar" - eifrig nach dem nachsten Anwarter, auf das der sich vielleicht als einer der seltenen weiBen Ritter entpuppen moge. Nach dieser "Logik" ist es naturlich sinnlos, sich eingehend mit der Aus- und Weiterbildung von Fiihrungskraften zu beschaftigen.

Wer sich freilich auch nur annahernd der Schwierigkeit der Aufgabe unternehmerischer Leitung bewusst ist, weist auf die Ausbildung an Universitaten und Fachhochschulen hin. Immer - heute sogar noch mehr als vor einem halben Jahrhundert - hinkt die gelehrte betriebs- und nationalokonomische Theorie der Praxis hinterher.

Inhaltsverzeichnis
Foreword6
Editorial8
Inhaltsverzeichnis10
Autorenverzeichnis14
Teil 1 Innovative MBA-Konzepte und Management-Andragogik19
Bildungskonzepte im innovatorischen Zeitalter: Das Beispiel GSBA unter Rektor Dr. A. Stahli
20
Management-Andragogik im Executive Development: Herausforderung und Anspruch an Internationale Business Schools30
Verzeichnis der Veroffentlichungen von Rektor Dr. Albert Stahli anlasslich seines 60. Geburtstages
54
Teil 2 Innovative Corporate Strategies62
Innovategy64
Radical Innovation: How Established Companies Must Compete88
Pioneer Companies: Striving for Fast, Deep, and Broad Diffusion of Innovations
98
Innovation als Erfolgsfaktor des professionalen Management in der postindustriellen Organisation
114
Governance in Unternehmungen130
Immaterielle Vermogenswerte - Charakteristika der neuen Werttreiber
156
How to Turn 'Knowledge Maps' into a Competitive Advantage182
Teil 3 Innovatives Marketing-Management193
Innovative Crossmedia-Werbestrategien fur Markenartikel194
Breaking the Norm: Communication in the Age of Information Overload
204
Drehbanden als innovatives Kommunikationsinstrument in der Sportwerbung
214
A Dynamic Perspective on the Diffusion of Innovations230
Antezedenten und Konsequenzen der Preiszufriedenheit244
Teil 4 Innovatives Finance-Management266
Innovative Vertriebskonzepte fur Universalbanken - die virtuelle Geschaftsstelle als Instrument des Multikanalvertriebs
268
Creativity, Perseverance & Innovative Finance: Development of a leading Artificial Heart Device
284
Teil 5 Innovatives Operations-Management294
Project Management as a Factor for Success296
Sourcing - eine Strategische Option zur Optimierung von Wertschopfungsstrukturen
316
Teil 6 Innovatives MIS/IT336
The Quest for Business Intelligence338
Innovation Through Knowledge Management352
Customer Relationship Management (CRM) wird erfolgreich durch den Einsatz von Coaching
362
Teil 7 Innovatives Human Resources Management369
Success Factors for Innovations in Business Education370
Sachverzeichnis382

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Insurance & Innovation 2011

E-Book Insurance & Innovation 2011
Ideen und Erfolgskonzepte von Experten aus der Praxis Format: PDF

Klimawandel, Demografie, Tele-Medizin, technologische Neuerungen und veränderte Kundenansprüche sind einige Herausforderungen der Zukunft. Statt Risiken abzuwehren, muss die Bereitschaft im…

Praxisleitfaden Enterprise 2.0

E-Book Praxisleitfaden Enterprise 2.0
Wettbewerbsfähig durch neue Formen der Zusammenarbeit, Kundenbindung und Innovation Format: PDF

Die sinnvolle Nutzung des Web 2.0 erfordert mehr als nur die Installation von Wikis oder Blogs: Welche Veränderungen sind nötig? Wie muss sich ein Unternehmen wandeln, um ein "Enterprise 2.0" zu…

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Management von Innovation und Risiko

E-Book Management von Innovation und Risiko
Quantensprünge in der Entwicklung erfolgreich managen Format: PDF

Die Globalisierung erhöht den Kostendruck auf westeuropäische Unternehmen. Innovation ist zentraler Wettbewerbsfaktor. Dieses Buch zeigt, wie Sie Chancen innovativer Produkte nutzen und deren Risiken…

Innovationsmanagement

E-Book Innovationsmanagement
Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Format: PDF

Innovationen gehören zu den wichtigsten unternehmerischen, volkswirtschaftlichen Erfolgsfaktoren. Bei vordergründig gleichen Ausgangsbedingungen verfügen einige Unternehmen über eine außergewöhnlich…

Grundsätze soliden Investierens

E-Book Grundsätze soliden Investierens
In zehn Schritten zu nachhaltigem Anlageerfolg Format: PDF

Im Bereich 'Geldanlage' liegen theoretische Erkenntnis und gelebte Praxis erstaunlich weit auseinander. Auf der einen Seite die Forschung mit ihren äußerst interessanten Ergebnissen, auf der anderen…

Auf Wachstumskurs

E-Book Auf Wachstumskurs
Erfolg durch Expansion und Effizienzsteigerung Format: PDF

Die entscheidende Herausforderung für das Management von Unternehmen ist es, profitables Wachstum sicherzustellen. Die Bedeutung profitablen Unternehmenswachstums steht außer Diskussion, doch ist…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 53. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...