Sie sind hier
E-Book

Evidenzbasierte Leitlinie zur Psychotherapie der Sozialen Angststörung

AutorNina Heinrichs, Ulrich Stangier, Alexander Gerlach et al.
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl73 Seiten
ISBN9783840920776
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,99 EUR
Die evidenzbasierte Leitlinie gibt Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie der Sozialen Angststörung. Die Behandlungsleitlinie wurden von einem Expertenteam der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) entwickelt. Diese Leitlinie vermittelt den aktuellen Wissensstand zur Behandlung der Sozialen Angststörung. Die vorgelegte Behandlungsleitlinie basiert auf dem aktuellen Kenntnisstand zu wirksamen Psychotherapien sowie zur Kombination von Psychotherapie mit Pharmakotherapie. Der Band liefert eine knappe Beschreibung der Störung, gibt Empfehlungen zur Diagnostik und gibt spezifische Empfehlungen für die Therapie. Die derzeit vorliegende Evidenz für verschiedene psychotherapeutische Ansätze wird übersichtlich dargestellt. Abgerundet wird die Leitlinie durch Hinweise für besondere Rahmenbedingungen der Therapie und mit Empfehlungen zur Vermeidung von häufigen Therapiefehlern. Mit den Empfehlungen in dieser Leitlinie wird die Sicherung und Verbesserung der Versorgung, die Vermeidung unnötiger, unwirksamer, nicht dem Stand des Wissens entsprechender und unwirtschaftlicher psychotherapeutischer Maßnahmen, die Verminderung von Qualitätsschwankungen im psychotherapeutischen Versorgungsangebot sowie die Information der Fach- und Laienöffentlichkeit angestrebt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. 1 Einleitung und Methode
  3. 2 Symptomatik und Erscheinungsbild
  4. 3 Diagnosestellung, Epidemiologie und Beeinträchtigung
  5. 4 Indikationsempfehlungen
  6. 5 Behandlungsempfehlungen
  7. 6 Allgemeine Rahmenbedingungen
  8. 7 Empfehlungen zur Vermeidung von häufigen Behandlungsfehlern im Rahmen von KVT
  9. 8 Die Soziale Angststörung in der psychosozialen Versorgung
  10. 9 Kurzfassung der vorliegenden Leitlinie
  11. Literatur
  12. Anhang
Leseprobe
"8 Die Soziale Angststörung in der psycho - sozialen Versorgung (S. 48-49)

8.1 Erkennung und Behandlungsrate in der Versorgung

Auch wenn die Störung in der Forschung nicht mehr länger vernachlässigt wird, ist derzeit nicht klar, in welchem Ausmaß Soziale Phobien in der Versorgung erkannt und behandelt werden. Studien in Europa und in den USA sprechen dafür, dass nur ein geringer Anteil an Betroffenen erkannt und behandelt wird. Magee et al. (1996) fanden in den USA, dass nur zwischen 13 % bis 28 % der Personen mit Sozialen Phobien jemals einen professionellen Behandler wegen ihrer Störung aufgesucht haben.

Lediglich 11.4 % der Betroffenen mit starken psychosozialen Beeinträchtigungen erhielten hierfür eine professionelle Behandlung (zumeist pharmakologisch), bei leichten psychosozialen Beeinträchtigungen sank die Behandlungsrate auf 1%. Eine Studie von Wittchen et al. (1999) zeigte für Deutschland höhere Behandlungsraten bei generalisierter Sozialer Phobie (reine Sozialphobie: 27.3 %, komorbide Sozialphobie: 43.5 %) als bei nicht generalisierter Sozialphobie (rein: 10.9 %, komorbid: 14.9 %).

Stein et al. (2004) fanden, dass lediglich 37 % der Soziophobiker von einem Hausarzt zu einem qualifizierten Behandler für psychische Störungen überwiesen wurden. 67 % erhielten eine psychopharmakologische Behandlung, hingegen lediglich 23.5 % eine psychotherapeutische Behandlung. Die Gründe für die geringe Behandlungsrate liegen vermutlich einerseits in der Tendenz von Betroffenen, aus Scham ihre Beeinträchtigungen zu verschweigen; andererseits ziehen sich Personen mit sozialen Ängsten vermutlich aufgrund ihrer Perspektivlosigkeit in „ökologische Nischen“ zurück, in denen die Ängste weniger aktiviert werden.

Sicherheitsverhaltensweisen lassen die Betroffenen zum Teil „merkwürdig“ und „unecht“ erscheinen, so dass auch professionelle Helfer sie zum Teil fehldiagnostizieren. Weiterhin erschweren die Heterogenität der Symptomatik sowie die Überlagerung durch Symptome komorbider Störungen eine eindeutige Diagnosestellung und Differenzialdiagnostik.

8.2 Selbsthilfegruppen


Selbsthilfegruppen können eine wichtige, niederschwellige Anlaufstelle für Betroffene darstellen. In Deutschland existieren sowohl eine spezifische Selbsthilfegruppe für Soziale Phobie („Forum Soziale Angst Selbsthilfe“; http://www. sozialeangst.de/index.htm) als auch eine Zentrale für die Selbsthilfe bei Angst-störungen insgesamt (DASH – Deutsche Angststörungshilfe und Selbsthilfe, c/o MASH Münchner Angst-Selbsthilfe e.V., Bayerstraße 77a Rgb., 80355 München)."
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
1 Einleitung und Methode8
1.1 Anliegen, Zielgruppen und Auftraggeber der Leitlinien8
1.2 Vorgehen8
2 Symptomatik und Erscheinungsbild11
3 Diagnosestellung, Epidemiologie und Beeinträchtigung15
3.1 Diagnosestellung15
3.2 Subtypen/Kontinuumsmodell16
3.3 Diagnostische Verfahren17
3.4 Psychometrische Verfahren18
3.5 Differenzialdiagnostik20
3.6 Epidemiologie, Komorbidität und Suizidrisiko20
3.7 Ätiologie, Entwicklung, Verlauf und Beeinträchtigung22
4 Indikationsempfehlungen24
4.1 Indikation zur Psychotherapie24
4.2 Prognosefaktoren25
4.3 Differenzielle Indikation zu Pharmakotherapie oder einer Kombinationstherapie (Psychotherapie/ Pharmakotherapie)27
4.4 Differenzielle Indikation zu ambulanter oder stationärer Behandlung29
4.5 Differenzielle Indikation zu Einzel- oder Gruppentherapie29
4.6 Zusammenfassung der Indikationsempfehlungen30
5 Behandlungsempfehlungen31
5.1 Kognitive Verhaltenstherapie31
5.2 Interpersonelle Therapie (IPT)38
5.3 Gesprächspsychotherapie39
5.4 Tiefenpsychologische Psychotherapie und Psychoanalyse40
5.5 Weitere Behandlungsansätze42
5.6 Behandlungsempfehlungen42
6 Allgemeine Rahmenbedingungen43
6.1 Bedeutung der therapeutischen Interaktion43
6.2 Erwartungen und Ziele44
6.3 Bedeutung therapeutischer Hausaufgaben45
6.4 Prozessfaktoren45
6.5 Empfehlungen zur allgemeinen Therapiegestaltung46
7 Empfehlungen zur Vermeidung von häufigen Behandlungsfehlern im Rahmen von KVT47
8 Die Soziale Angststörung in der psychosozialen Versorgung49
8.1 Erkennung und Behandlungsrate in der Versorgung49
8.2 Selbsthilfegruppen49
8.3 Kurzzeit- und Selbsthilfe-Therapie50
9 Kurzfassung der vorliegenden Leitlinie51
Literatur54
Anhang64
Anhang 1 – Herangezogene Evidenz für die Behandlungs-empfehlungen64
Anhang 2 – Kognitive Verhaltenstherapie unter der Lupe70

Weitere E-Books zum Thema: Psychotherapie - Coaching

Gesprächspsychotherapie

E-Book Gesprächspsychotherapie

Die Gesprächspsychotherapie ist eine der wichtigsten Therapieschulen, in deren Mittelpunkt die therapeutische Beziehung steht. Dieses praxisnahe Lehrbuch umfasst theoretische Grundlagen, aber auch ...

Akute Depression

E-Book Akute Depression

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Beeinträchtigungen und können in allen Lebensabschnitten auftreten. Niedergeschlagenheit, emotionale Leere, Antriebslosigkeit, Interessenverlust ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...