Sie sind hier
E-Book

Facility Management

Grundlagen, Computerunterstützung, Systemeinführung, Anwendungsbeispiele

AutorJens Nävy
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl531 Seiten
ISBN9783540366706
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis40,00 EUR

Industrie- und Wohnungsunternehmen verwalten ihre Gebäude, Anlagen und Grundstücke mit Hilfe des Facility Management (FM). Dieses Buch informiert über die Informationstechnologie im FM. Das Computer Aided Facility Management (CAFM) bildet dabei den Schwerpunkt. Gegenüber der 3. Auflage sind die Marktübersicht und Ausführungen dazu aktualisiert. Der Autor betreibt selber beratend die Professionalisierung der Gebäude- und Immobilienbewirtschaftung.



Dipl.-Wirt.-Ing. Dipl.-Ing., CAFM-Consultant in Solingen, Maschinenbaustudium in Aachen (Fachrichtung Energie- und Umweltschutztechnik) und Betriebswirtschaftsstudium in Köln. Tätigkeit als Facility Manager bis 1997 bei einem mittelständischen Industrieunternehmen. Verfasser von Publikationen, Vortragender bei Managementkonferenzen und Dozent u.a. an der ebs Immobilienakademie. Seit 1997 als selbständiger Consultant von Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel, Dienstleistung, sowie dem Immobilien- und Gebäudemanagement und der öffentlichen Verwaltung tätig (z.B. VW, Wella, WDR Gebäudemanagement, DKV, Hamburg-Mannheimer, SMS-Demag). Die Beratungsschwerpunkte sind: Konzeption, Implementierung und Betrieb von CAFM-Lösungen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
4 Anwendungsbeispiele (S. 265-266)

Bei den nachfolgenden Praxisanwendungen sollen insbesondere Nutzenansätze im Vordergrund stehen, die sich durch Facility Management und den Einsatz von CAFMSystemen in den einzelnen Teilaufgaben ergeben. Der Schwerpunkt liegt auf Praxisbeispielen, die die Hauptaspekte des Facility Management im Sinne von Ganzheitlichkeit, Transparenz und Betrachtung des gesamten Lebenszyklus erläutern. Die Praxisbeispiele bieten nur eine kleine Auswahl aus dem weiten Feld des Facility Management.

Sie sollen für einen ersten Anstoß in Richtung Facility Management sorgen und sind bewusst so ausgewählt, daß sie für zahlreiche Unternehmen von Bedeutung sind.

4.1 Gebäudemanagement

Das Gebäudemanagement als ein Teilsegment des Facility Management umfasst eine Vielzahl von Aufgaben und Leistungen. Bezüglich der Inhalte dieser Aufgaben und Leistungen sei hier auf Abschn. 1.2.3 hingewiesen. Häufi g wird Gebäudemanagement direkt in Verbindung mit Outsourcing von Gebäudedienstleistungen gebracht und diese Verbindung ist durchaus gerechtfertigt. Hier soll bei den weiteren Auführungen jedoch der Schwerpunkt auf die Einsatzmöglichkeiten von CAFM-Systemen als Werkzeuge des Gebäudemanagements gelegt werden. Die Instandhaltung, die einen wesentlichen Anteil an den Bewirtschaft ungskosten aus dem technischen Gebäudemanagement hat, wird aufgrund des Umfangs in einem gesonderten Abschn. behandelt.

4.1.1 Konferenzraumverwaltung

Die Konferenzraumverwaltung ist eine Teilaufgabe des infrastrukturellen Gebäudemanagements. Zur Erläuterung des Begriff es Gebäudemanagement und zur Unterteilung in technisches, kaufmännisches und infrastrukturelles Gebäudemanagement sei hier noch einmal auf Abschn. 1.2.3 verwiesen. Ziel der Konferenzraumverwaltung ist ein hoher Nutzungsgrad der Besprechungsräume bei minimalem Organisations- und Informationsbeschaff ungsaufwand. Messbar ist der Nutzungsgrad der Besprechungsräume durch die Belegungszeiten. Der Organisations- und Informationsbeschaff ungsaufwand ergibt sich aus den Prozessen und Maßnahmen, die im Rahmen einer Konferenzraumreservierung oder -belegung ablaufen. Zunächst muss ein geeigneter Raum gefunden werden. Dann muss geprüft werden, ob der geeignete Raum in dem gewünschten Zeitfenster nutzbar ist. Nach der Belegungsreservierung ist die Versorgung mit Getränken etc. sowie die Ausrüstung abzustimmen und auszulösen. Nach der Belegung sind die angefallenen Kosten den Nutzern möglichst verursachungsgerecht zu belasten.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 4. Auflage7
Geleitwort zur 1. Auflage8
Inhaltverzeichnis10
1 Grundlagen15
1.1 Orientierung15
1.2 Interpretationen23
1.3 Ganzheitlichkeit30
1.4 Lebenszyklus36
1.5 Transparenz46
1.6 Entwicklung49
1.7 Nutzenpotentiale63
2 Computerunterstützung73
2.1 Computer Aided Facility Management73
2.2 Zusammenhang zwischen FM und CAFM80
2.3 IT-Funktionen im Facility Management82
2.4 CAFM-Anwendungsbereiche89
2.5 Integration von CAFM-Systemen in das IT-Umfeld106
2.6 CAFM-Systemansätze116
2.7 Anforderungen an CAFM-Systeme123
2.8 Marktübersicht CAFM-Systeme127
2.9 Vorstellung einiger CAFM-Systeme150
2.10 CAFM mit ERP-Systemen158
2.11 Kosten und Nutzen von CAFM168
2.12 CAFM-Einführung181
2.13 Datenakquisition198
3 Systemeinführung209
3.1 Einführungskonzept209
3.2 Motivation und Ausgangslage213
3.3 Analyse des Unternehmens und der CAFM-Systeme216
3.4 Konzept für das CAFM235
3.5 Installation, Einrichtung und Schulung244
3.6 Datenaufnahme und Dateneingabe259
3.7 Anwendung des Systems264
3.8 Ausweitung des Systems277
4 Anwendungsbeispiele279
4.1 Gebäudemanagement280
4.2 Umweltmanagement295
4.3 Fabrikplanung305
4.4 Instandhaltung312
4.5 Kabel- und Netzwerkmanagement321
4.6 Abfallmanagement324
4.7 Arbeitsschutz333
4.8 Energiemanagement343
4.9 Computer Integrated Buildings (CIB)353
4.10 Immobilien- und Dienstleistungscontrolling378
4.11 mySAP ERP und Facility Management392
Anhang417
Marktübersicht CAFM-Systeme418
Abbildungsverzeichnis509
Abkürzungsverzeichnis515
Literaturverzeichnis519
Sachverzeichnis531
Mitautorenverzeichnis543

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...