Sie sind hier
E-Book

Fragen und Antworten zum Mammakarzinom

VerlagW. Zuckschwerdt Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl188 Seiten
ISBN9783886039241
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR

Die Diagnose Brustkrebs wirft bei Betroffenen und Angehörigen verschiedene Fragen auf, da sich schlagartig vieles ändert und zahlreiche Entscheidungen anstehen. Dieser Ratgeber gibt Antworten auf Fragen, die in den letzten Jahren zum Thema Brustkrebs an das Tumorzentrum München gestellt wurden. Das Besondere an diesem Patientenmanual ist, dass die Fragen von verschiedenen, jeweils für dieses Thema ausgewiesenen Experten, beantwortet wurden. Es will das Gespräch zwischen Arzt und Patientin durch fundierte Informationen unterstützen, nicht ersetzen, und helfen, die anstehenden Entscheidungen, zu treffen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Früherkennung (S. 8)

(P. Dettmar, J. Engel)
Ziel der Früherkennung ist es, eine Erkrankung in einem früheren Stadium zu entdecken, um die Heilungswahrscheinlichkeit zu erhöhen. Der Begriff Früherkennung („früh erkennen") ist nicht zu verwechseln mit dem Begriff Vorsorge, die das Auftreten der Erkrankung verhindern soll. Vorsorge wird daher auch als „primäre Prävention", Schutz vor Auftreten einer Erkrankung, und Früh - erkennung als „sekundäre Prävention", Schutz vor einem fortgeschrittenen Stadium, bezeichnet.

Den Begriff Screening (englisch = Siebung, Durchleuchtung) verwendet man in der Regel dann, wenn eine Früherkennungsmaßnahme auf Risikogruppen, Personengruppen oder Bevölkerungsgruppen bezogen wird. Ein typisches Beispiel hierfür wäre das Mammographie-Screening, das derzeit Frauen zwischen dem 50- und 69sten Lebensjahr empfohlen wird. Da es für eine echte Vorsorge beim Mammakarzinom kaum einen Ansatz gibt, erhält die Früherkennung bzw. das Screening einen besonderen Stellenwert.

Konkret bedeutet das nach den Daten des Tumorregisters München: Wird ein Mammakarzinom in einem Frühstadium, im sogenannten In-situ-Stadium, Tumorstadium pTis, entdeckt, beträgt das relative Überleben (= tumorspezifisches Überleben) nach 5 Jahren 100%, d.h. keine der Patientinnen ist am Tumor verstorben. Das relative 5-Jahres-Überleben für invasive Tumoren unter 1 cm Größe, Tumorstadium pT1a oder pT1b, liegt bei 98%, d.h. 2% der Patientinnen sind am Tumor verstorben.

Für invasive Tumoren zwischen 1 und 2 cm Größe, Tumorstadium pT1c, liegt das relative Überleben bei 94%, d.h. 6% der Patientinnen sind am Tumor verstorben. Für invasive Tumoren zwischen 2 und 5 cm Größe, Tumorstadium pT2, liegt es bei 80%, d.h. 20% der Patientinnen sind am Tumor verstorben. Auch wenn im Vergleich zu anderen Krebserkrankungen die Prognose für Patientinnen mit einem Mammakarzinom insgesamt gut ist, so ist die Überlebenswahrscheinlichkeit umso niedriger, je größer der Tumor bei seiner Entdeckung ist.

Ein Screening-Test (Früherkennungs-Test) richtet sich an zunächst gesunde Personen. Der Test „trennt" dann diese Personen in die, die wahrscheinlich gesund sind und die, die wahrscheinlich krank sind. Ein Screening-Test ist kein diagnostischer Test. Bei einem positiven Test, also dem Ergebnis „wahrscheinlich krank", folgt die Diagnosesicherung, d.h. die Abklärung des Befundes. Beim Mammakarzinom geschieht das in der Regel durch eine Gewebeentnahme, für die es verschiedene Verfahren gibt (Biopsie, interventionelle Techniken). Anschließend wird das entnommene Gewebe unter dem Mikroskop untersucht.

1 Die Früherkennung von Brustkrebs soll in Amerika fortschrittlicher sein als hier in Deutschland. Dies läge daran, dass es bei uns zu wenige Ärzte gäbe, die den Krebs schon in sehr frühem Stadium erkennen könnten. Wie ist der tatsächliche Stand der Brustkrebsfrüherkennung in Deutschland? Nach einem Bundestagsbeschluss von 2002 hat jede Frau im Alter zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie.

In mehreren Bundesländern wird die Mammographie bereits angeboten, unter anderem auch in Bayern. Dabei werden alle Frauen, die einen Anspruch auf die Untersuchung haben, eingeladen. Dies war früher nicht der Fall und es wurde oft noch als „graues", also nicht qualitätsgesichertes Mammographieren, bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Herausgeber und Autoren8
Vorwort10
Epidemiologie12
Risikofaktoren15
Früherkennung19
Prognosefaktoren25
Staging32
Operation35
Bestimmung der Hormonrezeptoren41
Adjuvante Strahlentherapie im Rahmen der Erstbehandlung45
Adjuvante Hormontherapie im Rahmen der Erstbehandlung55
Adjuvante Chemotherapie im Rahmen der Erstbehandlung69
Adjuvante Antikörpertherapie im Rahmen der Erstbehandlung72
Adjuvante Therapie mit Bisphosphonaten (knochenwirksamen Substanzen) im Rahmen der Erstbehandlung73
Schwangerschaft und Mammakarzinom74
Männer mit Mammakarzinom77
Lokalrezidiv80
Metastasenstadium84
Hormontherapie im Metastasenstadium90
Chemotherapie im Metastasenstadium97
Antikörpertherapie im Metastasenstadium106
Lebermetastasen108
Supportive Maßnahmen110
Alternative Therapien121
Nachsorge129
Nicht invasive Karzinome137
Sonstige Fragen145
Anhang158
Beschwerden nach Brustkrebsoperationen159
Medikamente zur Behandlung von Mammakarzinomen (Auswahl)165
Adressen167
Glossar170
Stichwortverzeichnis182

Weitere E-Books zum Thema: Onkologie - Krebstherapie

Wirtschaftsfaktor Brustkrebs

E-Book Wirtschaftsfaktor Brustkrebs
Werden Frauen und ihre Ängste instrumentalisiert? Format: PDF

Die Angst vor Brustkrebs ist berechtigt, da es sich um die häufigste Krebserkrankung der Frau handelt. Manchmal wird diese Angst gezielt geschürt, das Risiko bewusst übertrieben. Wer aber sollte…

Symptomorientierte onkologische Therapie

E-Book Symptomorientierte onkologische Therapie
Ein Leitfaden zur pharmakologischen Behandlung Format: PDF

Neuauflage  Didaktisch verbessert - jetzt noch übersichtlicher: - Neue Substanzen und Konzepte zur schmerz- und symptomorientierten Therapie - Therapie-Empfehlungen nach den Leitlinien der…

Schmerztherapie bei Kindern

E-Book Schmerztherapie bei Kindern
Format: PDF

Gerade Kinder haben Anspruch auf eine angemessene Schmerztherapie! Lesen Sie aus erster Hand von anerkannten Experten auf dem Gebiet der pädiatrischen Schmerztherapie: - Aktuelle Erkenntnisse zum…

Anders leben - anders sterben

E-Book Anders leben - anders sterben
Gespräche mit Menschen mit geistiger Behinderung über Sterben, Tod und Trauer Format: PDF

Mit Sterben und Tod beschäftigt sich jeder Mensch im Laufe des Lebens, auch Menschen mit geistiger Behinderung. Diese Menschen haben jedoch besondere Bedürfnisse: Ihr Zugang und Wissensstand…

Schmerztherapie bei Kindern

E-Book Schmerztherapie bei Kindern
Format: PDF

Gerade Kinder haben Anspruch auf eine angemessene Schmerztherapie! Lesen Sie aus erster Hand von anerkannten Experten auf dem Gebiet der pädiatrischen Schmerztherapie: - Aktuelle Erkenntnisse zum…

Repetitorium Schmerztherapie

E-Book Repetitorium Schmerztherapie
Zur Vorbereitung auf die Prüfung 'Spezielle Schmerztherapie' Format: PDF

Neben den erfolgreichen Repetitorien Anästhesie und Intensivmedizin etablierte sich auch das vorliegende innerhalb kurzer Zeit. Komplett überarbeitet und aktualisiert, orientiert es sich an den…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...