Sie sind hier
E-Book

Handbuch IT in der Verwaltung

VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl749 Seiten
ISBN9783540462729
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis100,00 EUR
Wenn heute über 'Informationstechnik in der öffentlichen Verwaltung' geschr- ben oder geredet wird, geschieht dies meist im Kontext von 'Electronic Gove- ment', wobei diese Thematik dann auch noch häufig auf die Bereitstellung el- tronischer Bürgerservices reduziert wird. Dabei hat die öffentliche Verwaltung selbstverständlich schon lange vor der Verbreitung des Internets massiven Gebrauch von der Informationstechnik - macht - nur blieb die Auseinandersetzung damit lange Zeit einem sehr kleinen Kreis von Praktikern und Wissenschaftlern vorbehalten. Ursächlich dafür war - niger der Wunsch nach Exklusivität, sondern vor allem der Umstand, dass sich außerhalb dieses Kreises kaum jemand für das Thema erwärmen konnte. Im Zuge von E-Government hat sich diese Situation schlagartig geändert. Die Anzahl der Kongresse, Messen, Umfragen, Benchmarkings usw. zum Thema hat in den letzten Jahren zwar spürbar nachgelassen, doch nach wie vor wird E- Government von denen, die sich damit beschäftigen (und das sind heute noch - mer sehr viel mehr Personen als noch vor zehn Jahren), als zentrales Instrument zur Modernisierung des Behördenapparats angesehen. Inzwischen wissen wir aber auch, dass gerade strukturelle Veränderungen vielfach sehr schleppend verlaufen und die IT im öffentlichen Sektor noch immer nicht die 'Durchschlagskraft' - reicht hat, die ihr vielfach zugeschrieben wurde und die angesichts der technischen Möglichkeiten auch ohne weiteres vorstellbar ist. Für das eher zögerliche Aufgr- fen der mit moderner IT eröffneten Veränderungsoptionen gibt es zahlreiche Gründe, von denen in den nachfolgenden Beiträgen immer wieder die Rede sein wird.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Interoperabilität und Standardisierung im E-Government (S. 121-122)

Frank Steimke
1 Standardisierung und die Vernetzung von Systemen
Wenn man den derzeitigen Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien mit einem Wort charakterisieren will, so lautet dieses Wort: Vernetzung. Die Zeiten der monolithischen DV-Systeme sind vorbei. Man hat längst erkannt, dass die wirklichen Nutzenpotenziale in der Unterstützung ganzer Prozessketten liegen, in denen Daten über Systemgrenzen hinweg medienbruchfrei verarbeitet werden können. Diese Situation ist in praktisch jedem Bereich zu beobachten, in dem Computer eingesetzt werden.

Die Buchbestellung im Online Shop vom heimischen PC aus, die bei dem Betreiber des Shops, dem Zwischenhändler und anderen Beteiligten eine ganze Reihe von Teilprozessen auslöst, ist nur ein kleines, aber typisches Beispiel für diese Situation. Das gleiche Prinzip wird in großem Stil in der Automobilindustrie, in der Kreditwirtschaft und in allen anderen IT-unterstützten Bereichen mit Erfolg angewandt. Damit diese systemübergreifende Vernetzung in einer heterogenen Welt funktioniert, muss es Standards auf den verschiedenen Ebenen geben, von der Bitübertragung bis zur Anwendungsschicht.

Nur unter dieser Voraussetzung können Daten durchgängig und ohne Medienbrüche zwischen verschiedenen Systemen ausgetauscht werden. Mit der weltweiten Verbreitung des Internet und den damit untrennbar verbundenen Standardprotokollen wie TCP/IP, http, smtp usw. ist in der Regel die technische Verbindung verschiedener Systeme kein großes Problem mehr. Die wirkliche Herausforderung liegt heutzutage meistens in der Standardisierung der Anwendungsschicht, mit der sichergestellt wird, dass nicht nur Daten übertragen werden, sondern Prozessketten ineinander greifen können. Immer dann, wenn solche Standards bereits vorhanden sind und einfach genutzt oder mit geringem Aufwand adaptiert werden können, sollte man dieser Möglichkeit den Vorzug geben.

Aber in vielen Fällen kommt man um die Neuentwicklung nicht herum. Insbesondere im E-Government sind die Standards zur Datenübermittlung sehr stark von den nationalen (und in Deutschland Bundesland-spezifischen) Gesetzen, Verordnungen und sonstigen Normen abhängig. Die Chancen, bestehende internationale Standards übernehmen zu können, sind nicht hoch. In diesem Artikel wird es darum gehen, wie man Standardisierungsprojekte speziell für die Anwendungsschicht im Bereich der öffentlichen Verwaltung, also im Kontext E-Government, durchführen kann. Anschließend wird als ein konkretes Fallbeispiel die Standardisierung im Meldewesen in Deutschland untersucht.

2 Die Rolle der sicheren Infrastruktur im E-Government

Es ist auffällig, dass die Vernetzung der vorhandenen IT-Systeme im Bereich der öffentlichen Verwaltung gegenüber den Systemen der Privatwirtschaft deutlich zurückfällt. Hierfür gibt es eine Reihe von Gründen. So sind zum Beispiel die Prozesse innerhalb der öffentlichen Verwaltung oftmals deutlich weniger strukturiert und daher der automatisierten Verarbeitung nicht so zugänglich (Lenk 2001).

Es gibt aber darüber hinaus auch rechtlich-organisatorische und technische Gründe, insbesondere aus dem Bereich der Sicherheit der elektronischen Kommunikation. Es ist klar, dass bei der Planung elektronischer Dienste der öffentlichen Verwaltung die Aspekte des Datenschutzes und der Datensicherheit höchste Priorität haben müssen. Dies betrifft insbesondere die Vertraulichkeit und die Integrität der übermittelten Daten. Hinzu kommen Aspekte der sicheren Authentisierung der Kommunikationspartner sowie die Nachvollziehbarkeit der Kommunikationsvorgänge auch im elektronischen Bereich. Schließlich bedürfen viele Geschäftsvorfälle der Schriftform.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt10
Teil I Verwaltungsmodernisierung und IT: Entwicklungen und Erfahrungen13
IT in der Verwaltung – lange Historie, neue Perspektiven15
E-Government und Verwaltungspolitik47
Kommunale Datenverarbeitungszentralen – Sackgasse oder neue Ufer?59
Kommunales E-Government: Ein internationales Erfolgsmodell79
Nützlichkeit und Benutzbarkeit von Online-Angeboten öffentlicher Verwaltungen103
Interoperabilität und Standardisierung im E-Government133
Teil II Der konzeptionelle Blick: Organisation und Management des IT-Einsatzes157
Eine IT-Strategie für die öffentliche Verwaltung159
Organisation des IT-Einsatzes: für ein neues Verständnis von elektronischen Dienstleistungen in der öffentlichen Verwaltung --- Roland Ruisz, Falk Herrmann181
Geschäftsprozesse optimal gestalten207
Strategisches Verwaltungscontrolling – zugleich ein Beitrag zum Strategischen Management von Verwaltung und Politik237
IT-Service-Management – neue Herausforderungen für kommunale Schulträger265
IT-Sicherheit285
IT-Sicherheitsmanagement für E-Government305
Elektronische Signaturen im Verwaltungsverfahren327
Verantwortlichkeit und Datenschutz im E-Government359
Barrierefreiheit als Qualitätsmerkmal im Internet391
Interkommunale Zusammenarbeit405
Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen einer Finanzierung von E-Government-Angeboten durch PPPs415
Teil III Der Blick in die Praxis: IT-Anwendungen heute und morgen433
Einführung von Vorgangsbearbeitungssystemen435
Dokumentenmanagement in der Verwaltung457
Einführung von Dokumentenmanagement-Systemen in der Verwaltung515
Geografische Informationssysteme in der öffentlichen Verwaltung553
Online-Transaktionen für Bürger und Unternehmen605
E-Procurement: Elektronische Vergabe und Beschaffung617
Portale für die öffentliche Verwaltung639
Mitarbeiterportal: Strategieinstrument der Verwaltungsmodernisierung669
Unterstützung der politischen Kommunikation697
Elektronisch unterstützte Bürgerbeteiligung719
Die Bedeutung von E-Governance für dieöffentliche Verwaltung745
Die Autorinnen und Autoren759

Weitere E-Books zum Thema: Wirtschaftsinformatik - Informationstechnik - IT

IT-Risiken in der vernetzten Produktion

E-Book IT-Risiken in der vernetzten Produktion
Gefahren technisch und finanziell bewerten Format: PDF

Wie ein Musikstück eine ganze Produktionsstätte lahmlegen kann, welche Gefahr der Mensch für IT-Systeme darstellt und wie IT-Risiken finanziell bewertet werden sollten, sind Fragen, die sich Einzeln…

Aufbau und Ablauf einer IT-Integration

E-Book Aufbau und Ablauf einer IT-Integration
Phasenmodell und Vorgehenskonzept unter Berücksichtigung rechtlicher Aspekte Format: PDF

Jana Guggenberger erarbeitet einen theoretisch fundierten und praktisch anwendbaren Ansatz zur Bewältigung der Komplexität bei IT-Integrationen. Sie analysiert die Relevanz und die Parameter von IT-…

Im Digitalisierungstornado

E-Book Im Digitalisierungstornado
Format: PDF

Der vorliegende Band versammelt die als Kultkolumnen gefeierten Beiträge der Beta-Inside-Kolumne aus dem Informatik-Spektrum von 2013 bis 2017. Frühere Kolumnen der Jahre 1999 bis 2013  …

77 Keywords Consulting

E-Book 77 Keywords Consulting
Grundwissen für Unternehmensberater Format: PDF

Von Ambition Driven Strategy über Engineering Consulting und das Sieben-S-Modell bis zu Transaction Services: Die Consultingsprache zeichnet sich durch unzählige Fachtermini und Anglizismen aus.…

Akustisches Markendesign

E-Book Akustisches Markendesign
Nutzerspezifische Wirkung akustischer Marken-Websites Format: PDF

Paul Steiner untersucht die Wirkung einer akustisch gestalteten Marken-Website auf Nutzergruppen mit hohem (Searcher) und niedrigem situativen Involvement (Browser). Im Rahmen eines Web-Experiments…

15½ Regeln für die Zukunft

E-Book 15½ Regeln für die Zukunft
Anleitung zum visionären Leben Format: ePUB

Matthias Horx beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit der Zukunft und seit 10 Jahren mit den psychologischen Dimensionen der Zukunftsforschung. Daraus ist die Disziplin des 'Neurofuturismus'…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...