Sie sind hier
E-Book

Internationale Finanzmarktkrisen: Ursachen, Ablauf, Prävention

AutorMarc S. Resinek
VerlagVerlag für Wissenschaft und Forschung
Erscheinungsjahr2001
Seitenanzahl118 Seiten
ISBN9783897001626
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,90 EUR
Die Instabilität der Finanzmärkte im letzten Jahrzehnt hat in der Wissenschaft das Interesse am Phänomen der Währungs-, Banken- und Finanzkrise erneut geweckt, nachdem die ersten Erklärungsansätze aus den späten siebziger Jahren während der achtziger Jahre kaum weiterentwickelt wurden. Die zentralen Charakteristika der jüngsten Krisen lassen die älteren Modelle, die vor allem eine zu expansive staatliche Wirtschaftspolitik als Krisenursache identifizieren, jedoch als nicht mehr angemessen und zeitgemäß erscheinen. Auch wenn ungünstige volkswirtschaftliche Fundamentalfaktoren bei der Entstehung von Krisen an den internationalen Finanzmärkten weiterhin von nicht zu unterschätzender Bedeutung sind, so spielen wohl insbesondere Erwartungen und Vertrauen der Marktakteure in einem extrem liberalisierten globalen Finanzmarktumfeld eine ebenso wichtige Rolle. Den auf diesem Gebiet umfangreichen Forschungsanstrengungen der letzten Jahre folgend, geht die vorliegende Arbeit vor allem drei Fragen nach: Was sind die Ursachen für Krisen an den Finanzmärkten? Wie laufen solche Krisen ab, und welche Interdependenzen lassen sich identifizieren? Welche wirtschaftspolitischen Maßnahmen können ergriffen werden, um derartige Krisen zu verhindern und die Finanzmärkte zu stabilisieren?

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis, Abbildungsverzeichnis und Verzeichnis der Anhänge
  2. Einleitung und Bedeutung stabiler Währungsbeziehungen
  3. Erklärungsansätze der Währungskrisentheorie
  4. Finanzmarktkrisen: Ablauf
  5. Finanzmarktkrisen: Ursachen
  6. Zur Vorhersehbarkeit von Finanzmarktkrisen
  7. Wirtschaftspolitische Implikationen, Fazit und Ausblick
  8. Anhang und Literaturverzeichnis
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis4
Abbildungsverzeichnis7
Verzeichnis der Anhänge8
1. Einleitung10
2. Zur Bedeutung stabiler Währungsbeziehungen12
2.1 Warum sind stabile reale Wechselkurse wünschenswert?13
2.2 Langfristiger Gleichgewichtswechselkurs und „misalignments“: Überblick über theoretische Ansatzpunkte16
2.3 Wann liegt eine Währungskrise vor?19
3. Erklärungsansätze der Währungskrisentheorie20
3.1 Ungünstige Fundamentalfaktoren als Auslöser20
3.1.1 Standardmodell von Krugman20
3.1.2 Implikationen des fundamentalen Währungskrisenmodells24
3.1.3 Theoretische Beschränkungen des Modells26
3.2 Glaubwürdigkeitsansatz und sich selbst erfüllende Erwartungen28
3.2.1 Bedeutung von Erwartungen, Zeitinkonsistenz und Glaubwürdigkeit28
3.2.2 Erwartungsbedingte Glaubwürdigkeitsprobleme und multiple Gleichgewichte: der „Escape Clause“- Ansatz29
3.2.3 Modellimplikation I: sich selbst erfüllende spekulative Attacken33
3.2.4 Modellimplikation II: Herdenverhalten und Ansteckungseffekte34
3.3 Unzulänglichkeiten der Währungskrisentheorie bei der Erklärung realer Finanzmarktkrisen36
4. Finanzmarktkrisen: Ablauf und Ursachen von Turbulenzen im gesamten Finanzsystem37
4.1 Typen monetärer Krisen: Fallbeispiele aus Europa, Amerika und Asien38
4.1.1 Währungskrise ohne Bankenkrise: Europäisches Währungssystem 1992/9338
4.1.2 Bankenkrise ohne Währungskrise: USA in den achtziger Jahren39
4.1.3 Währungs- und Bankenkrise: Asienkrise 1997/9840
4.2 Anatomie von Finanzmarktkrisen41
4.2.1 Was ist eine Finanzmarktkrise?41
4.2.2 Überblick über Zusammenhänge zwischen Währungs- und Bankenkrisen42
4.2.3 Typischer Ablauf einer Finanzmarktkrise in Schwellenländern44
4.3 Strukturelle Schwächen durch Deregulierungen im Finanzsystem46
4.3.1 Liberalisierung des inländischen Finanzsektors ohne adäquate inländische Bankenregulierung und -aufsicht47
4.3.2 Rolle der Liberalisierung des internationalen Kapitalverkehrs50
4.3.3 Konsequenzen der Deregulierung bei festen Wechselkursen53
4.4 Gesamtwirtschaftliche Wirkungszusammenhänge und neuere theoretische Erklärungsversuche von Finanzmarktkrisen55
4.4.1 Überblick über makroökonomische Ursachen von Bankenkrisen56
4.4.2 Moral Hazard, Überinvestitionen und spekulative Blasen59
4.4.3 Financial Fragility und Creditor Panics: Ursachen und Konsequenzen plötzlicher Kapitalabflüsse61
4.4.4 Interdependenz von realem Wechselkurs, Unternehmensbilanzen und Investitionsfähigkeit64
4.5 Fazit aus theoretischer Perspektive66
4.5.1 Beurteilung und Zusammenführung der alternativen Erklärungsansätze66
4.5.2 Relevanz der Theorie für die Erklärung der Finanzmarktkrise in Ostasien75
5. Zur Vorhersehbarkeit von Finanzmarktkrisen: das Versagen der bestehenden Frühwarnsysteme im Falle der Asienkrise77
5.1 Frühwarnindikatoren und Frühwarnsysteme: ein Überblick77
5.1.1 Zusammenhang von Frühwarnindikatoren und Theorie78
5.1.2 Zur Konstruktion von Frühwarnsystemen79
5.2 Frühwarnsysteme und Asienkrise82
5.2.1 Signale der bestehenden Frühwarnindikatoren vor der Asienkrise82
5.2.2 Ursachen für das Versagen der Frühwarnsysteme83
5.3 Sind Finanzmarktkrisen vorhersehbar?84
5.4 Ansatzpunkte für neue Indikatoren und zuverlässigere Frühwarnsysteme85
6. Wirtschaftspolitische Implikationen: Vorschläge zur Stabilisierung des internationalen Finanzsystems86
6.1 Erhöhung von Markttransparenz und Verbesserung der nationalen Finanzmarktregulierung und -aufsicht87
6.2 Kontrolle der internationalen Kapitalströme88
6.3 Schaffung eines stabileren Weltwährungssystems89
6.4 Intensivierung der internationalen makroökonomischen Kooperation92
7. Fazit und Ausblick: Globale Finanzmarktintegration als Zukunftsmodell?93
Anhang95
Anhang I: Chronologie der Finanzmarktkrise in Ostasien95
Anhang II: Liberalisierung des inländischen Finanzsektors und monetäre Krisen (1970- 1996)96
Anhang III: Datenmaterial zur Finanzmarktkrise in Ostasien97
Anhang IV: Potentielle Frühwarnindikatoren und ihre Prognosequalität101
Anhang V: Krisensymptome und Frühwarnindikatoren105
Literaturverzeichnis106

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Kreditrisikomodellierung

E-Book Kreditrisikomodellierung
Ein multifunktionaler Ansatz zur Integration in eine wertorientierte Gesamtbanksteuerung Format: PDF

Jan Zurek präsentiert aufbauend auf den etablierten Methoden der Markt- und Kreditrisikomodellierung ein neues, multifunktionales Kreditrisikomodell, welches sich u.a. durch eine universellen…

Fehler und Fehlerfolgekosten in Banken

E-Book Fehler und Fehlerfolgekosten in Banken
Messung und Steuerung der internen Dienstleistungsqualität Format: PDF

Auf der Grundlage einer explorativen Studie entwickelt Christina Hepp ein Modell, das die Fehler- und Fehlerfolgekosten bei standardisierten Bankdienstleistungen systematisch erhebt und mittels…

Anlageberatung bei Retailbanken

E-Book Anlageberatung bei Retailbanken
Einfluss auf das Anlageverhalten und die Performance von Kundendepots Format: PDF

Armin Müller untersucht auf einer breiten Datenbasis Vor- und Nachteile einer standardisierten Anlageberatung bzw. eigenverantwortlichen Agierens am Kapitalmarkt. Neben der Analyse der Wechselwirkung…

Der Verkauf von Non Performing Loans

E-Book Der Verkauf von Non Performing Loans
Eine Analyse von NPL-Transaktionen aus Bankensicht Format: PDF

Markus Dick analysiert den Verkauf ausgefallener Kredite (NPL) aus Sicht der Verkäufer. Er geht den Fragen nach, warum Banken NPL verkaufen bzw. mit welchen Problembereichen sie dabei konfrontiert…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 53. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...