Sie sind hier
E-Book

Kompendium der Mediengestaltung für Digital- und Printmedien

AutorJoachim Böhringer, Patrick Schlaich, Peter Bühler
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl1066 Seiten
ISBN9783540290919
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis36,99 EUR

Sechs Jahre nach Erscheinen des 'Kompendiums' liegt mit der 3. Auflage ein gestalterisch und inhaltlich 'generalüberholtes' Buch vor.

Die Verwendung einer zeitgemäßen Schrift sowie die zweispaltige Anordnung der Texte gewährleisten eine Verbesserung der Lesbarkeit und Leseführung. Eine Kennfarbe pro Kapitel und farbige Register am Seitenrand erleichtern das Auffinden einer gesuchten Textstelle. Screenshots, Grafiken und Abbildungen wurden aktualisiert.

Neben der gestalterischen Modernisierung wurden neue Trends der Medienbranche wie die wachsende Bedeutung des Digitaldrucks, die Novellierung des Medienrechts oder die Anforderungen an barrierefreies Web-Design berücksichtigt. Der Anteil an Printmedien wurde erhöht, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass die Bedeutung der Digitalmedien in der Industrie derzeit rückläufig ist.

Dieses Standardwerk zur Mediengestaltung enthält zu jedem Kapitel Übungsaufgaben und Lösungen, wodurch es seinem Anspruch noch besser gerecht wird, ein Lehr- und Arbeitsbuch zu sein.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
6.1 Webseiten (S. 764-765)

6.1.1 Grundlagen

6.1.1.1 HTML

Das World Wide Web (WWW) stellt ein riesiges „hypertextbasiertes" Informationssystem dar. Die grundlegende Idee des Hypertextes besteht darin, dass ein digital vorliegender Text nicht unbedingt linear – also von Anfang bis Ende – gelesen werden muss. Durch das Schaffen von Querverbindungen (Hyperlinks oder kurz: Links) wird es möglich, per Mausklick von einer Stelle zu einer beliebigen anderen zu „springen".

Hierdurch ergibt sich eine – im Vergleich zu Druckmedien – grundsätzlich neue Möglichkeit der Verknüpfung von Information. Diese müssen nicht mehr an einem Ort zusammengeführt werden, sondern können sich weltweit auf jedem am Internet angeschlossenen Server befinden. Die Verknüpfung der Informationen erfolgt „virtuell" mit Hilfe von Hyperlinks.

Zur Erstellung von verlinkten Webseiten sind Steueranweisungen notwendig. Für diesen Zweck wurde die Auszeichnungssprache HTML (Hypertext Markup Language) entwickelt. Diese liegt mittlerweile in der Version 4.0 vor und hat die Aufgabe, alle auf einer Webseite vorkommenden Elemente mit Hilfe von „Tags" (sprich: Tägs) genannten Auszeichnungen zu beschreiben. Neben den eigentlichen Textdaten enthält ein HTML-Dokument Tags zur Formatierung der Seite, beispielsweise mit Hilfe von Tabellen. Weitere Tags ermöglichen das Einbinden (Referenzieren) von Bildern sowie das bereits erwähnte Verlinken der Seiten.

Der große Vorteil einer HTML-Datei ist ihre äußerst geringe Datenmenge, so dass sie sich hervorragend für die Datenfernübertragung (DFÜ) eignet. Dabei müssen alle auf der Webseite befindlichen Bilder und Grafiken als externe Dateien vorliegen und mit übertragen werden. Abgesehen von Bildern und Grafiken lassen sich heute auch Sounds, Videos und (Flash-)Animationen mit HTML-Dateien verknüpfen. Das World Wide Web wird hierdurch zunehmend multimedialer.

Trotz zahlreicher Tags sind die Formatierungs- und Steuermöglichkeiten mit HTML begrenzt. Aus diesem Grund wurde mit JavaScript eine Skriptsprache geschaffen, deren Programmcode in einer HTML-Datei ausgeführt werden kann. Mit Hilfe von JavaScript lassen sich beispielsweise „Mouseover"-Effekte, Pulldown-Menüs realisieren oder Formulareingaben auswerten.

Alternativ zu HTML wird von Web- Designern gerne mit der Animations- und Autorensoftware Flash von Macromedia gearbeitet. Das Programm glänzt durch hervorragende Möglichkeiten zur Gestaltung und Animation von Webseiten und ermöglicht die Realisation kompletter Internetauftritte, die mit Hilfe der Shockwave-Technologie als SWF-Dateien in HTML-Seiten eingebunden werden können.

6.1.1.2 HTML-Editoren

„Web-Design ist kinderleicht – HTMLKenntnisse sind unnötig!" So oder so ähnlich werben die zahlreichen Anbieter von Software zur Erstellung von Webseiten.

So genannte WYSIWYG-Editoren (von „What you see is what you get!") sollen ein Layouten per „Drag&Drop" wie im Printbereich ermöglichen, ohne dass sich der Designer mit dem zugehörigen HTML-Quellcode beschäftigen muss. Dieser wird durch das Programm automatisch generiert.

Die Praxis sieht anders aus: Web- Design kommt – zumindest zurzeit – ohne HTML-Kenntnisse nicht aus! Die Ursachen hierfür sind vielfältig:

• WYSIWYG-Editoren generieren einen mehr oder weniger guten HTMLQuellcode, der oft viel zu umständlich ist.

• Automatisch generierter HTML-Code liefert in aller Regel größere Datenmengen als selbst geschriebener und damit optimierter Code.

• Der HTML-Befehlssatz hat sich im Laufe der letzten Jahre deutlich erweitert. Ältere Browser kennen nicht alle heutigen HTML-Tags.

• HTML-Dokumente werden durch die HTML-Parser der Browser unterschiedlich interpretiert, so dass die Seitendarstellung vom Browser abhängig ist.

• Die Darstellung von HTML-Seiten ist plattformabhängig. So unterscheiden sich Mac und Windows-PC beispielsweise bei der Darstellung von Schriften und Farben.
Inhaltsverzeichnis
Vorworte7
Inhaltsverzeichnis13
1 Konzeption und Gestaltung39
1.1 Wahrnehmung41
1.2 Grundelemente59
1.3 Typografie und Layout85
1.4 Interface-Design159
1.5 Bild- und Filmgestaltung211
1.6 Werbelehre237
1.7 Briefing257
2 Medientechnik269
2.1 Digitale Daten271
2.2 Schrifttechnologie283
2.3 Farbenlehre293
2.4 Optik319
2.5 Bildverarbeitung333
2.6 Dateiformate391
3 Informationstechnik407
3.1 Hardware409
3.2 Netzwerktechnik443
3.3 Internet479
3.4 Datenbanken499
4 Drucktechnik519
4.1 Konventioneller Druck521
4.2 Digitaler Druck573
4.3 Ausschießen599
4.4 Druckformherstellung609
4.5 Druckveredelung631
4.6 Weiterverarbeitung643
4.7 Papier653
4.8 Druckfarbe669
5 Printmedien679
5.1 Arbeitsvorbereitung681
5.2 Color Management695
5.3 PDF735
5.4 Workflow759
5.5 Database Publishing789
6 Digitalmedien799
6.1 Webseiten801
6.2 Soundproduktion839
6.3 Videoproduktion867
7 Medienrecht895
7.1 Urheberrecht897
7.2 Verwertungsrecht917
7.3 Internetrecht927
8 Medienkalkulation937
8.1 Kalkulationsgrundlagen939
8.2 Platzkostenrechnung949
8.3 Kalkulation961
9 Präsentation981
9.1 Konzeption und Ablauf983
9.2 Präsentationsmedien993
10 Anhang1001
10.1 Korrekturzeichen1003
10.2 Lösungen1009
10.3 Literaturverzeichnis1079
10.4 Stichwortverzeichnis1091

Weitere E-Books zum Thema: Software - Betriebssysteme - Anwenderprogramme

Social Media

E-Book Social Media
Potenziale, Trends, Chancen und Risiken Format: PDF

Die Themen Digitalisierung und Social Media werden in der Gesellschaft kontrovers diskutiert. Fast jeder Mensch kommt auf seine Art und aus seinem Blickwinkel mit Social-Media-Anwendungen in…

Leben 3.0

E-Book Leben 3.0
Mensch sein im Zeitalter Künstlicher Intelligenz Format: ePUB

Die Nobelpreis-Schmiede Massachusetts Institute of Technology ist der bedeutendste technologische Think Tank der USA. Dort arbeitet Professor Max Tegmark mit den weltweit führenden Entwicklern k…

111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung

E-Book 111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung
Argumente und Entscheidungshilfen für Manager. Konzepte und Anleitungen für Praktiker Format: PDF

Ziel dieses Buches ist es, Managern Argumente und Entscheidungshilfen für die Einführung effizienter Techniken der Softwareentwi- lung zu geben, und Praktiker von der Notwendigkeit effizienter…

Erfolgsfaktor Unternehmenssteuerung

E-Book Erfolgsfaktor Unternehmenssteuerung
Kennzahlen, Instrumente, Praxistipps Format: PDF

Als sich in den Jahren 2000/2001 die Boomphase in der Druck- und Medienindustrie abschwächte, standen viele erfolgsverwöhnte - ternehmen der Branche dem daraus resultierenden wirtschaftlichen Druck…

Kennzahlen in der IT

E-Book Kennzahlen in der IT
Werkzeuge für Controlling und Management Format: PDF

Dieses Buch entwirft ein zeitgemäßes Kennzahlenverständnis für den IT-Bereich. Vor dem Hintergrund der Balanced Scorecard werden die Ansätze in verschiedenen Teilbereichen sowie unterschiedliche…

Referenzmodelle für IT-Governance

E-Book Referenzmodelle für IT-Governance
Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mit COBIT, ITIL & Co Format: PDF

Das Buch zeigt, wie die Aufgaben der IT-Governance durch Best-Practice-Referenzmodelle sowie internationale Normen und Standards methodisch zu unterstützen und zu bewältigen sind, und gibt einen…

100 Minuten für Konfigurationsmanagement

E-Book 100 Minuten für Konfigurationsmanagement
Kompaktes Wissen nicht nur für Projektleiter und Entwickler Format: PDF

In der Produkt-, System- und Softwareentwicklung spielt die professionelle Umsetzung des Konfigurationsmanagements eine entscheidende Rolle für den Erfolg des entstehenden Produkts. Dieses Buch…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...