Sie sind hier
E-Book

Liturgie und Poesie. Zur Sprache des Gottesdienstes

AutorAlex Stock
VerlagButzon & Bercker GmbH
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl238 Seiten
ISBN9783766641212
FormatePUB/PDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR

Mit der Einführung des Einheitsgesangbuchs im Zuge der Liturgiereform wurden die alten, "unzeitgemäßen" Texte vieler Kirchenlieder aktualisiert und heutigem Sprachgebrauch angepasst, doch dabei ist manches von der zeitlosen Schönheit der Liturgie und der Poesie ihrer Liedtexte verloren gegangen. Eine "Kopflastigkeit" der Gottesdienste, so Stock, erschwert den Gläubigen die Erfahrung des Heiligen. Vor diesem Hintergrund stellt er eine grundlegende Frage: Brauchen wir nicht gerade für die Liturgie und den Kirchengesang das Poetische, um Wahrheit und Schönheit, Begriff und Bild, Intellekt und Emotion zusammenzuhalten? Eine nuancierte Analyse, die im Vorfeld des "neuen Gotteslobes" und des neuen Messbuches besondere Aktualität besitzt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

VI. Atem der Texte (S. 61-63)
Satzzeichen sind zunächst für den Schreiber da, als Mittel, den Lauf der Wörter zu unterbrechen, das Gefüge der Sätze grammatisch zu gliedern und ihren Aufbau übersichtlich zu machen. Aber sie sind zugleich sozusagen rhetorische Notationen für den, der laut vorliest, damit er den Rhythmus des Lesens gliedert, Pausen und Betonungen vorsieht.

Vor fünfzig Jahren hat Eugen Rosenstock-Huessy in einem Aufsatz mit dem Titel „Ein Komma“ geschrieben: „Interpunktion ist das Überbleibsel aus dem liturgischen Gesang, der ältesten Sprachschicht, hinein in seinen Erkältungszustand, in seiner Verkürzung zur Prosa . . . Ich halte dafür, dass, wie die Pausen in der Musik wichtig sind, so das Verständnis für die Interpunktion in der Prosa zum Verständnis der Logik grundlegend ist.“

Praktisch-theologisch wäre die Lehre von den Interpunktionen überall dort ein wichtiges Kapitel, wo es um den lauten Vortrag von Texten geht. Ein großer Teil der dem Volke Gottes wohlgemeint verordneten Lesungen aus dem Alten Testament und den Briefen der Apostel rauscht auch deshalb wirkungslos dahin, weil die rhetorischen Signale der Interpunktionen keine Beachtung finden.

Während die sog. „leichten Satzzeichen“ – Komma, Semikolon, Doppelpunkt – den Sprachfluss im Innern des Satzes anhalten und regulieren, dienen die sog. „schweren Satzzeichen“ – Punkt, Fragezeichen, Ausrufezeichen – mit der Abtrennung der Sätze auch zur Information darüber, welchen Status wir dem Gesagten verleihen möchten: eine Aussage, eine Frage, ein Ausruf oder eine Aufforderung. Daneben gibt es noch Sonderzeichen wie Gedankenstriche, Klammern, Aus- lassungspunkte oder Anführungsstriche, die jeweils eine besondere Form der Unterbrechung des Sprachund Gedankenstromes anzeigen.

Das gesamte System dieser Satzzeichen verdient interpunktionstheologisches Interesse. Das kann hier nur an wenigen Exempeln angedeutet werden. Theologische Orthographie bewegt sich gewöhnlich zwischen Fragezeichen und Punkt. Ganze Dogmatiken und Katechismen werden auf dieser Interpunktion errichtet, Frage und Antwort, challenge and response, der Mensch hat Fragen, ist gar selbst eine solche, wir haben die Antworten, die Antwort überhaupt. Wenn dieses Frage-Antwort-Schema dann in concreto doch nicht ganz so funktioniert, wie man es sich systematisch ausgedacht hat, ist mancherlei Schuldzuweisung im Schwange. Vielleicht müsste man einmal fragen, ob religiöse Rede ein etwas differenzierteres Interpunktionssystem verlangt als Fragezeichen und Punkt.

Ein Fragezeichen kann sich straffen, ein Punkt sich überhöhen zum Ausrufezeichen. Es ist das rhetorisch stärkste Zeichen: ein Befehl, ein Wunsch, ein emotional geladener Ausruf. In manchen Punkten steckt ein heimliches Ausrufezeichen. Sätze, die wie schlichte Aussagen daher kommen, sind versteckte Befehle, apodiktisch im Sinn, wenn auch nicht im Ton, an Widerspruch ist nicht gedacht. Die liturgische Rechtschreibung liebt das Ausrufezeichen nicht, obwohl sie es unter der Hand verwendet, ja durch die Liturgiereform sogar in größerem Umfang als zuvor: „Wort des lebendigen Gottes.(!) Dank sei Gott.(!)“, „Geheimnis des Glaubens.(!) Deinen Tod, o Herr, verkünden wir . . .(!).“ „Leib Christi.(!) Amen.(!).“ Es ist die Redegattung der Akklamationen. Ein Herold ruft, und das Volk akklamiert. Die Redegattung der Akklamation stammt eigentlich aus dem imperialen Zeremoniell, die Formen der tätigen Teilnahme des Volkes, die die neue Liturgie so engagiert ins Werk setzt, hat also nicht nur demokratische Gene.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Vorwort7
A. Dichten und Denken11
I. Weltliche Poesie und theologische Poetik11
II. Gutes denken, tun und dichten18
III. Im sozialen Wandel41
IV. Gedämpfte Erinnerung49
V. Schule der Poesie56
VI. Atem der Texte61
VII. O-Antiphonen67
VIII. Am Grab93
B. Römische Tradition105
I. Rechte Attacke Mosebach anhören?105
II. Wunde Punkte110
III. Römische Orationen122
IV. Inter mundanas varietates136
V. Unde et memores Über die Idee des Eingedenkens151
VI. Gabenbereitung Zur Logik des Opfers159
VII. Engelbrot Zu einer alttestamentlichen Figur188
VIII. Dies irae197
Nachwort219
Anmerkungen223
Nachweise236

Weitere E-Books zum Thema: Christentum - Religion - Glaube

Leben im Sterben

E-Book Leben im Sterben
Liebevolle Begleitung in der letzten Lebensphase Format: ePUB

Völlig unabhängig von der Tatsache, ob wir uns mit dem Thema Sterben auseinandersetzen wollen oder nicht, betrifft es unweigerlich uns alle. So sicher wie wir in der nächsten Sekunde wieder einen…

Lass es gut sein

E-Book Lass es gut sein
Ermutigung zu einem gelingenden Leben Format: ePUB

'Lass es sein, es hat keinen Zweck!' - gegen solch resignative Lebens- und Redensart wendet sich dieses Buch. Friedrich Schorlemmer folgt der Maxime 'Lass es gut sein und lass es gut werden.' Aus…

Gott im Gehirn? Ich - eine Illusion?

E-Book Gott im Gehirn? Ich - eine Illusion?
Neurobiologie, religiöses Erleben und Menschenbild aus christlicher Sicht Format: PDF/ePUB

Ist Gott nur ein 'Hirngespinst'? So fragen Wissenschaftler zugespitzt aufgrund neuer Beobachtungen. Sie behaupten, dass sich seelisch-geistige Phänomene allein auf der neurophysiologischen Ebene…

Das verzeih' ich Dir (nie)!

E-Book Das verzeih' ich Dir (nie)!
Kränkung überwinden, Beziehung erneuern Format: PDF/ePUB

Der Bestseller - jetzt als gebundene Ausgabe: Menschen kränken einander, verletzen die Gefühle anderer - jeder hat das schon selbst erlebt. Selten geschieht die Kränkung absichtlich. Dennoch sitzt…

Religionspsychologie

E-Book Religionspsychologie
Neuausgabe Format: ePUB

Wie sich Religiosität auf die Menschen auswirkt - Die bewährte Gesamtdarstellung der Religionspsychologie Die Neuausgabe des bekannten Standardwerks von Bernhard Grom erklärt die Vielfalt, in der…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...