Sie sind hier
E-Book

Ludwig Erhard jetzt

Wohlstand für alle Generationen

AutorGottfried, Günter Ederer, Luise Gräfin Schlippenbach, Martin Zeil, Stephan Werhahn, Ulrich Horstmann
VerlagFinanzBuch Verlag
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl160 Seiten
ISBN9783862487431
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis6,49 EUR
Deutschland ist heute so wohlhabend wie nie zuvor, gleichwohl stehen wir vor der großen Herausforderung, die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft auch in einer digital vernetzten und globalisierten Wirtschaft zu verteidigen. Ludwig Erhard hat gezeigt, wie das geht: Mit Mut und Optimismus - und im Wissen darum, dass Freiheit, Verantwortung und persönliche Leistungsbereitschaft Fortschritt und Wandel zum Wohle aller vorantreiben. Erhards Grundsätze waren klar und zeitlos formuliert. Demokratie, Eigenverantwortung, bürgerliche Freiheit und die Sicherung des Wettbewerbs standen für ihn im Fokus. Sorgen bereitet den Autoren, dass in den Euro-Staaten die Leitlinien Ludwig Erhards kaum mehr Beachtung finden. So werden Zukunftschancen vor allem für die nächsten Generationen verspielt. Die vernetzte Welt bietet auch für Europa Lösungen, um die Zukunft wieder auf dem festen Fundament freiheitlicher und demokratischer Werte zu gestalten.

Ulrich Horstmann studierte zunächst Betriebswirtschaftslehre in Bochum, danach in Trier mit finanzwirtschaftlichem Schwerpunkt und schloss an der Wirtschaftsuniversität Wien mit Promotion zum Dr. rer. soc.oec. ab. Seit 1989 ist Ulrich Horstmann in mehreren Finanzinstituten im Research tätig. Der Verfasser kann damit auf eine über 20-jährige Erfahrung in den Bereichen Volkswirtschaft und Unternehmensanalyse innerhalb von Banken zurückblicken. Darüber hinaus arbeitete er in diesem Themenfeld eng mit den Medien zusammen. Mit welchen Konsequenzen jeder Bürger rechnen muss und wo sich jeder die richtigen Informationen beschaffen kann, zeigt Ulrich Horstmann mit seinem detaillierten, sachkundigen Blick auf den Zustand der europäischen Währungsunion. Luise Gräfin Schlippenbach, geboren 1922, studierte Betriebswirtschaft und begann ihre berufliche Laufbahn 1946 als Referentin im 'Verwaltungsamt für Wirtschaft', dem Vorläufer des heutigen Bundeswirtschaftsministeriums. 1948 arbeitete sie unter Ludwig Erhard in der Pressestelle der 'Verwaltung für Wirtschaft' bevor sie in den 50er-Jahren als Wirtschaftsjournalistin tätig war. Später übernahm sie die Leitung der PR- und Werbeabteilung einer Kölner Versicherungsgruppe. 2005 erschien ihre Biografie Im Wandel stets dabei. Eine Zeitzeugin erinnert sich. Heute lebt die Autorin in München. Stephan Werhahn wurde 1953 als Enkel des ehemaligen Bundeskanzlers Konrad Adenauer in Neuss am Rhein geboren. Nach Studien in mehreren europäischen Städten, die er mit einer Promotion in Philosophie abschloss, studierte er Rechtswissenschaften und Volks- und Betriebswirtschaftslehre. Er ist Mitglied der CDU,Bundesvorstandsmitglied der MIT und als Gründer des Steinbeis-Instituts 'Europa der Marktwirtschaften' ein überzeugter Europäer. Martin Zeil, geboren 1956 in München ist Politiker (FDP) und Jurist. 1984 trat er in die Rechtsabteilung des Bankhauses H. Aufhäuser (ab 1998: Hauck & Aufhäuser Privatbankiers) in München ein und erlangte 1985 seine Zulassung als Rechtsanwalt. 1998 bis 2008 war er Leiter der Rechtsabteilung von Hauck & Aufhäuser Privatbankiers, München und Frankfurt/Main. 2005 bis 2008 war er Mitglied des Deutschen Bundestages und dort Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie. 2008 bis 2013 war er Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie sowie stellvertretender Ministerpräsident des Freistaates Bayern sowie Mitglied des Bayerischen Landtags. Seit 2015 ist er Partner der Anwaltskanzlei SLB Kloepper in München. Günter Ederer ist ein Journalist aus Leidenschaft. Für ihn stand schon in der Schule fest, dass er Journalist werden wollte. Nach seinen Lehrjahren bei Tages- und Wochenzeitungen fand er früh den Weg zum Fernsehen. Zuerst drei Jahre beim Südwestfunk Baden-Baden, dann ab 1969 beim ZDF, wo er ab 1971 die renommierte Wirtschaftssendung 'Bilanz' mitgestaltete. Von 1984 an berichtete er als Fernostkorrespondent des ZDF sechs Jahre aus Tokyo über die Umbrüche in Asien. 1990 hat sich Günter Ederer gemeinsam mit seiner Frau Anke selbstständig gemacht. Als Filmproduzent und Wirtschaftspublizist hat er mittlerweile in 62 Ländern Filme produziert. Gottfried Heller gilt als profilierter Kenner der internationalen Finanzmärkte. Vom Elite-Report wurde er mit der 'Goldenen Pyramide' als einer der 'erfahrensten Vermögensverwalter' ausgezeichnet.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Erhard und die Kritik der aktuellen Politik (Gottfried Heller)


Jüngsten Umfragen zufolge (Stand: 2014) haben nur noch weniger als die Hälfte der Bundesbürger eine gute Meinung von der Sozialen Marktwirtschaft. Unsere Gesellschaft wird von vielen als »zu wenig gerecht«, als »nicht mehr sozial« empfunden.

Der Grund für diese Empfindung liegt in der Tatsache, dass in Deutschland die Soziale Marktwirtschaft im Erhard’schen Sinne nicht mehr existiert. Deutschland ist heute ein aus Steuergeldern finanzierter Umverteilungsstaat, vor dem Ludwig Erhard eindringlich in einem Artikel zum Thema Lebensstandard gewarnt hat:

»Jeder ist seines Glückes Schmied. Es herrscht die individuelle Freiheit und dies umso mehr, je weniger sich der Staat anmaßt, den einzelnen Staatsbürger zu gängeln oder sich zu seinem Schutzherren aufspielen zu wollen. Solche »Wohltat« muss das Volk immer teuer bezahlen, weil kein Staat seinen Bürgern mehr geben kann, als er ihnen vorher abgenommen hat – und das noch abzüglich der Kosten einer zwangsläufig immer mehr zum Selbstzweck ausartenden Sozialbürokratie. Nichts ist darum in der Regel unsozialer als der sogenannte »Wohlfahrtsstaat«, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken lässt.«12

Die »Wohltaten« und ein riesiger Verteilungsapparat kosten die deutschen Bürger heute eine staatliche Abgabenquote von knapp 50 Prozent. Das heißt, dass wir im Schnitt fast die Hälfte des Jahres für den Staat arbeiten. Zu Erhards Zeiten war die Steuer- und Sozialabgabequote nur etwa halb so hoch und er befand, dass diese »hohe Quote« unbedingt gesenkt werden müsse!

Das Gegenteil ist eingetroffen: Der Sozialstaat ist im Jahre 2013 deutlich schneller gewachsen als die Wirtschaft. Beinahe 30 Prozent der gesamten deutschen Wirtschaftsleistung wurden für sozialpolitische Zwecke eingesetzt.

Erhard hat sich stets für die persönliche Freiheit und gleichermaßen für eine freiheitliche Sozialpolitik eingesetzt. In seinen Worten:

»Die Entwicklung zum Versorgungsstaat ist schon dann eingeleitet, wenn der staatliche Zwang über den Kreis der Schutzbedürftigen hinausgreift und wenn ihm Personen unterworfen werden, denen ein solcher Zwang und die Abhängigkeit vom Staat auf Grund ihrer Stellung im Wirtschafts- und Erwerbsleben wesensfremd ist.«13

Erhards Soziale Marktwirtschaft ist weit mehr als ein Wirtschaftsmodell, es ist ein Gesellschaftsmodell. Es beruht auf der Verbindung des Prinzips der Freiheit des Markts und des Wettbewerbs mit dem des sozialen Ausgleichs. Aufgabe des Staats ist es demnach, verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Die Komponenten der Sozialen Marktwirtschaft sind: freies Unternehmertum, Eigeninitiative, Leistungsbereitschaft, gesunder Wettbewerb und Gewinnsystem. Für Erhard galt diese Marktwirtschaft gleichzeitig als sozial, weil sie die Grundlage für einen breiten Wohlstand schafft und dadurch erst die finanziellen Mittel für die Sozialleistungen erwirtschaftet. In seiner Vorstellung sollte durch eine produktive, erfolgreiche Wirtschaft das Volkseinkommen so vermehrt werden, dass sich daraus die Sozialaufwendungen finanzieren lassen. In seinen Worten:

»Auch muss auf die unlösbare Verbindung zwischen Wirtschafts- und Sozialpolitik aufmerksam gemacht werden. Tatsächlich sind umso weniger sozialpolitische Eingriffe und Hilfsmaßnahmen notwendig, je erfolgreicher die Wirtschaftspolitik gestaltet werden kann.«14

Er warnte zugleich vor einer Ausdehnung der Staatstätigkeit und mahnte, der Staat müsse sich auf seine Kernaufgaben beschränken. Der Fußballsachverständige Ludwig Erhard verglich die Rolle des Staats mit der eines Schiedsrichters, der beim Fußballspiel selbst nicht mitspielt, sondern nur auf die Einhaltung der Regeln achtet und Regelverstöße ahndet.

Die Soziale Marktwirtschaft kann nur funktionieren, wenn Markt und Staat in einem ausgewogenen Verhältnis zueinanderstehen. Ist der Anteil des Staats zu groß, lähmt er die Marktkräfte, ist er zu gering, wird der soziale Friede gestört. Gemäß dieser Definition ist die Soziale Marktwirtschaft völlig aus den Fugen geraten:

In Deutschland geraten immer mehr Menschen in die Abhängigkeit vom Staat. Erhards Prophezeiung ist eingetroffen:

»Die wachsende Sozialisierung der Einkommensverwendung, … die weitgehende Entmündigung des Einzelnen und die zunehmende Abhängigkeit vom … Staat – aber damit zwangsläufig auch die Verkümmerung eines freien und funktionsfähigen Kapitalmarkts als einer wesentlichen Voraussetzung für die Expansion der Marktwirtschaft – müssen die Folgen dieses gefährlichen Weges hin zum Versorgungsstaat sein, an dessen Ende der soziale Untertan und die bevormundete Garantierung der materiellen Sicherheit … stehen wird.«15

Anstatt Erhards Weg konsequent weiterzugehen und die allgemeinen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass die Marktwirtschaft auch für »Soziales« genug erwirtschaften kann, hat Deutschland den falschen Weg gewählt, an dessen Ende der »soziale Untertan« steht.

Sichtbarster Ausdruck dieser Fehlentwicklung ist die Staatsquote von etwas unter 50 Prozent. Deutschland hat also zur Hälfte Staatswirtschaft – Sozialismus – der immer und überall zur Pleite führt.

Auch in der Altersvorsorge ist Deutschland den falschen Weg gegangen. Erhard wollte aus den Deutschen ein Volk von Teilhabern machen. Weitsichtig hat er bereits 1950, als die deutsche Wirtschaft noch in Trümmern lag, auf dem ersten Parteitag der CDU auf die große Bedeutung eines funktionierenden Kapitalmarkts hingewiesen:

»Ein gesunder und funktionsfähiger Kapitalmarkt bietet die beste Gewähr für sinnvolle, produktive und volkswirtschaftlich nützliche Investitionen.«16

Auf dem CDU-Parteitag in Hamburg 1957 sagte er:

»Die CDU hat sich zum politischen Ziel gesetzt, mit jedem weiteren wirtschaftlichen Fortschritt zu einer immer breiteren Streuung des Eigentums an den Produktionsmitteln zu kommen«.17

Als ersten Schritt kündigte er an,

»das Volkswagenwerk über das Mittel der Volksaktie in den Besitz weitester Volkskreise zu überführen«.18

Drei große Unternehmen brachte er ab 1959 an die Börse: Preussag (heute TUI), VW und Veba (heute E.ON). Nach der erfolgreichen Platzierung von Preussag sagte er,

»dass ein neues gesellschaftspolitisches Leitbild erkennbar wird, (…) wenn auch die Lohn- und Gehaltsempfänger und der kleine Sparer immer besser zu erkennen vermögen, dass ihr Schicksal, ihre soziale Sicherheit und die Zukunft ihrer Kinder von der Erhaltung unserer Produktiv- und Leistungskraft abhängen.«19

Was ist daraus geworden? Nichts. Ganze sieben Prozent ihres Vermögens haben deutsche Sparer in Aktien investiert. Etwa zwei Drittel des Kapitals des deutschen Börsenindex DAX liegen in den Händen des Auslands. Unter den Industrieländern hat Deutschland die mit Abstand schlechteste Vermögensstruktur, weil die Deutschen – außer in Immobilien – fast ausschließlich in Geldwerten investieren, die heute fast zinslos sind.

Die Altersvorsorge der Deutschen hängt zu etwa drei Vierteln von der staatlichen Rente ab, die angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft hinten und vorne nicht für den Ruhestand reicht.

Diese wirtschafts- und gesellschaftspolitische Vision ist das, was ich als Erhards »Unvollendete« bezeichne. Seine Vision von einer freiheitlichen Gesellschaft von Teilhabern – »Volksaktionären« –, deren soziale Sicherheit primär aus ihrer eigenen Leistung und ihrer Selbstvorsorge kommt, wurde nicht verwirklicht.

Schlimmer noch: Erhards Soziale Marktwirtschaft wurde von Angela Merkel 2005, seit sie Bundeskanzlerin ist, in die unterste Schublade abgelegt.

Vor der Bundestagswahl hatte sie auf dem Leipziger CDU-Parteitag Erhard vehement gehuldigt. Die CDU stürzte bei Umfragewerten von 42 Prozent bei der Bundestagswahl auf 35,2 Prozent ab und entkam nur knapp einer Niederlage. Daraus schloss Angela Merkel, dass die Deutschen mehrheitlich schon so staatshörig seien, dass sie nichts mehr wissen wollten von dem marktwirtschaftlichen Prinzip »so viel Freiheit wie möglich, so viel Staat wie nötig«, sondern dass sie, umgekehrt, »so viel Staat wie möglich, so viel Freiheit wie nötig« wollten. Darauf riss sie das Ruder um 180 Grad herum, und seitdem praktiziert sie eine dem deutschen Wahlvolk gefällige Politik. Viele nennen dies auch »Opportunismus pur«.

Hätte sich Ludwig Erhard im Juni 1948 bei der Währungsreform auch so kleinmütig und opportunistisch verhalten, hätte es wohl seine so überaus erfolgreiche Soziale Marktwirtschaft nicht gegeben. Denn nach dem Willen der alliierten Besatzungsmächte sollte nur die D-Mark eingeführt werden, marktwirtschaftliche Elemente mit freier Preisbildung jedoch erst später.

Doch Erhard hob eigenmächtig gleichzeitig die Bewirtschaftungs- und Preiskontrollen auf. Darauf wurde er zum Militärgouverneur General Lucius Clay zitiert, der ihm erklärte, er habe kein Recht gehabt, die Preiskontrollen auszusetzen. Worauf Erhard antwortete, er habe sie nicht ausgesetzt, sondern abgeschafft. Sein mutiger Alleingang in die Marktwirtschaft setzte eine wirtschaftliche Dynamik in Gang. Das Wirtschaftswunder begann.

Noch vor 2005 auf dem...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Die Sehnsucht nach einer verlogenen Welt

E-Book Die Sehnsucht nach einer verlogenen Welt
Unsere Angst vor Freiheit, Markt und Eigenverantwortung - Über Gutmenschen und andere Scheinheilige Format: ePUB

Freiheit und Eigenverantwortung statt Ideologie und Bürokratie - Günter Ederer analysiert auf Basis dieser Forderung die existenziellen Probleme unserer Gesellschaft: Bevölkerungsrückgang,…

Die Sehnsucht nach einer verlogenen Welt

E-Book Die Sehnsucht nach einer verlogenen Welt
Unsere Angst vor Freiheit, Markt und Eigenverantwortung - Über Gutmenschen und andere Scheinheilige Format: ePUB

Freiheit und Eigenverantwortung statt Ideologie und Bürokratie - Günter Ederer analysiert auf Basis dieser Forderung die existenziellen Probleme unserer Gesellschaft: Bevölkerungsrückgang,…

Mitten im Leben

E-Book Mitten im Leben
Format: ePUB/PDF

Die Finanzaffäre der CDU hat nicht nur die Partei und die demokratische Kultur der Bundesrepublik in eine ihrer tiefsten Krisen gestürzt, sondern war auch der Auslöser für Wolfgang Schäubles Verzicht…

Mitten im Leben

E-Book Mitten im Leben
Format: ePUB/PDF

Die Finanzaffäre der CDU hat nicht nur die Partei und die demokratische Kultur der Bundesrepublik in eine ihrer tiefsten Krisen gestürzt, sondern war auch der Auslöser für Wolfgang Schäubles Verzicht…

Klartext.

E-Book Klartext.
Für Deutschland Format: ePUB/PDF

Streitbarer Querulant, umstrittener Politiker, Nervensäge, wandelndes Medienereignis - all das und mehr ist Jürgen Möllemann. Nach langem Schweigen redet das Enfant terrible der deutschen Politik zum…

Klartext.

E-Book Klartext.
Für Deutschland Format: ePUB/PDF

Streitbarer Querulant, umstrittener Politiker, Nervensäge, wandelndes Medienereignis - all das und mehr ist Jürgen Möllemann. Nach langem Schweigen redet das Enfant terrible der deutschen Politik zum…

Klartext.

E-Book Klartext.
Für Deutschland Format: ePUB/PDF

Streitbarer Querulant, umstrittener Politiker, Nervensäge, wandelndes Medienereignis - all das und mehr ist Jürgen Möllemann. Nach langem Schweigen redet das Enfant terrible der deutschen Politik zum…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihren Auftritt im Hockeymarkt. Sie ist die einzige bundesweite Hockeyzeitung ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...