Sie sind hier
E-Book

Mitteleuropa revisited

Warum Europas Zukunft in Mitteleuropa entschieden wird

AutorEmil Brix, Erhard Busek
VerlagVerlag Kremayr & Scheriau
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl224 Seiten
ISBN9783218011198
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
Heute existieren zwei große Ansichten zu Mitteleuropa. Für die einen ist es die größte europäische Erfolgsgeschichte der letzten Jahrzehnte, weil eine friedliche, vollständige Transformation zu Demokratie und Marktwirtschaft und die Eingliederung in die westeuropäischen Wirtschafts- und Sicherheitsstrukturen gelungen sind. Für die anderen ist Mitteleuropa zu einer fragmentierten und teilweise marginalisierten Region geworden, aus der keine Vorschläge für Europas Zukunft kommen, die sich in der Migrationskrise unsolidarisch verhält und in der politische Stabilität nur um den Preis starker nationalpopulistischer Politik zu erreichen ist. 1986 veröffentlichten Erhard Busek und Emil Brix das Buch 'Projekt Mitteleuropa', das eine verbindende, grenzüberschreitende Utopie in einer Welt der feindseligen Extremismen präsentierte. Für viele Dissidenten in Ostmitteleuropa war diese Idee eine Chiffre der Hoffnung gegen das von Moskau gelenkte System, bis 1989 der Eiserne Vorhang fiel. Es scheint, dass Europa heute ein neues Nachdenken über Mitteleuropa braucht, um zu sich und zur Vernunft zu kommen.

Erhard Busek, geboren 1941, Wissenschaftsminister, Unterrichtsminister und Vizekanzler a.D. Seit 1996 Koordinator der South East European Cooperative Initiative, 2002-2008 Koordinator des Stabilitätspakts für Südosteuropa, 2000 bis 2012 Präsident des Europäischen Forums Alpbach. Präsident des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa, Präsident des Gustav-Mahler- Jugendorchesters. Emil Brix, geboren 1956, seit 1982 im Diplomatischen Dienst der Republik Österreich. Stationen als Generalkonsul in Krakau, Direktor des Österreichischen Kulturinstituts in London und Leiter der Kulturpolitischen Sektion im Außenministerium. 2010 bis Januar 2015 Botschafter in London, bis 2017 Botschafter in Moskau. Seit August 2017 Direktor der Diplomatischen Akademie Wien.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2. KAPITEL


Mitteleuropa: Der lange Weg zur Integration


Als der Eiserne Vorhang und die Berliner Mauer fielen, war der Überschwang in den Kommentaren beträchtlich. Man sprach vom annus mirabilis, dem »Ende der Geschichte« (Francis Fukuyama), vom Sieg der Demokratie westlicher Prägung, man erhoffte sich Zeiten des ewigen Friedens und was es sonst noch an hymnischen Beschreibungen gab. Bei aller Distanz zur Euphorie von damals: Es war eine unerwartete und an sich großartige Entwicklung insbesondere für die Mitte Europas. Vieles hat bleibende Veränderungen bewirkt, die wir heute als selbstverständlich hinnehmen, die aber durchaus nicht den Voraussagen vieler Zukunftsforscher entsprachen. Der guten Ordnung halber sei festgehalten, dass die Wirklichkeit in der Mitte des Kontinents vorher anders aussah als heute: Eine Gemeinsamkeit Europas gab es nicht, die West-Ost-Teilung war auch nach Zeiten der Entspannung Realität und die Menschen lebten in unterschiedlichen politischen Verhältnissen, wobei die Erinnerung an vergangene Gemeinsamkeit, etwa in der Donaumonarchie, mehr und mehr verblasste. Auch die Friedensvorstellungen dieser Zeit trugen dieser Teilung Rechnung. Es gab auf der einen Seite die »Pax Americana«, auf der anderen Seite die »Pax Sovietica«. Vereinfacht gesagt: Es gab weder den gemeinsamen Kontinent Europa noch eine Vorstellung von Mitteleuropa. Natürlich zeichneten sich schon Bewegungen ab, die aber weder eine Vorstellung von noch ein Datum zu dramatischen Veränderungen enthielten. György Konrád sprach von Mitteleuropa als einer »Metaebene des Geistes«, womit er meinte, dass es quasi durch die Kraft intellektueller Vorstellungen möglich war, dort eine Gemeinsamkeit zu entwickeln, wo sie de facto politisch nicht existierte.

In tiefem Respekt für die Leistungen sehr vieler Literaten, Wissenschaftler und Künstler muss festgehalten werden, dass dieser Glaube an den geistigen Kontinent Mitteleuropa von ungeheurer Wichtigkeit war. Mit Bedauern ist festzustellen, dass darüber eigentlich bislang keine umfassende Dokumentation existiert und die geistigen Heroen dieser Zeit nicht nur nicht mehr unter uns weilen, sondern auch der Vergessenheit anheimgegeben sind. Die Geistesmenschen von damals, die in Polen, der Tschechoslowakei, Ungarn, in der DDR, aber auch in Rumänien und Bulgarien lebten, sind in ihrem Wirken nach wie vor nicht historisch dokumentiert. Auch die Partnerschaften, die sich in der Bundesrepublik Deutschland und in Österreich entwickelten, die Bemühungen um Kontakt im Wege von Stipendien und Aktionen (z.B. Humboldt, Staatspreise für österreichische Literatur, Austauschprogramme etc.), sind heute vergessen. Die Geschichtswissenschaften haben hier noch einen großen Auftrag vor sich, das zu dokumentieren, um damit zu zeigen, dass auch in schwierigen Situationen durch solche Tätigkeiten Veränderungen vorbereitet werden können. Natürlich waren damit auch viele persönliche Opfer verbunden, viele dieser Akteure haben Jahre hinter Gittern verbracht, durften die Ergebnisse ihrer Geistesarbeit weder drucken noch ausstellen und kamen vielfach in soziale und wirtschaftliche Situationen, die man erbärmlich nennen muss, aber es ist oft so, dass die wirklichen Helden eben nicht dekoriert werden …

Die Umbrüche in den kommunistischen Staaten

Die Veränderungen geschahen rasch und waren kaum irgendwo strategisch vorbereitet. Der Solidarność-Bewegung muss man zugutehalten, dass sie ein Konzept hatte. Die Auswahl des Elektrikers Lech Wałęsa aus der Lenin-Werft in Gdańsk hatte einen hohen Symbolwert, denn damit wurde eine vermeintliche Arbeiterpartei wie die kommunistische durch die Legitimität dieses Repräsentanten im Kern getroffen. Die strategische Anlage dazu stammte allerdings von Intellektuellen wie Tadeusz Mazowiecki, Bronisław Geremek und anderen. Auch die katholische Kirche Polens hatte mit einer Reihe von Personen (Józef Tischner, aber auch dem späteren Papst Johannes Paul II.) wesentlichen Anteil daran, weil die historische Tradition des Katholizismus dieser Bewegung ein gewisses Rückgrat lieferte, das sich aus der Identität zwischen polnischem Nationalgefühl und Katholizismus rekrutierte. Aber auch in anderen Ländern der Mitte Europas gab es solche Bewegungen, etwa die Charta 77 im tschechischen Landesteil der ČSSR. Sie war eine Intellektuellenbewegung, die in hohem Ausmaß von einst begeisterten Kommunisten des Jahres 1948 getragen wurde, die erkannt hatten, dass das Ergebnis nicht ihren Vorstellungen entsprach. Der Prager Frühling war eine entscheidende Symbolveranstaltung dafür, seine Niederschlagung durch die Armeen der Warschauer-Pakt-Staaten entsprang wohl einem der tiefgreifendsten Irrtümer der kommunistischen Führung unter der Leitung von Moskau. Interessant ist, dass es im slowakischen Landesteil eine ähnliche Bewegung nicht gab, sondern Formen eines Nationalismus auftauchten, die dann dazu führten, dass durch eine Änderung der Verfassung die slowakische Teilrepublik geschaffen wurde, die im Kern die später friedliche Separation der beiden Landesteile vorbereitete. Hier war mehrheitlich weniger eine intellektuelle Bewegung am Werk, vielmehr handelte es sich zum Teil auch um einen Rückgriff auf die Eigenständigkeit des slowakischen Landesteils, der von Hitlers Gnaden unter Prälat Tiso entstanden war und heute manchmal noch in diesem Sinne weiterwirkt.

Die differenzierte Entwicklung Mitteleuropas unter kommunistischer Herrschaft erzeugte auch andere Phänomene. Der »Gulaschkommunismus«, der offensichtlich Entwicklungen, wie sie in Budapest 1956 stattgefunden hatten, unter den Magyaren vermeiden sollte, führte dazu, dass sich dort in der kommunistischen Partei eine eigene, spezielle Entwicklung abzeichnete. Die hinreichend dargestellten eigenen Wege der kommunistischen Führung etwa im Hinblick auf die Reisefreiheit der DDR-Flüchtlinge in der Tschechoslowakei, die Öffnung der Grenze nach Österreich und ähnliche beeindruckende Geschehnisse waren Schritte in eine andere Wirklichkeit. Die Tatsache, dass die kommunistische Regierung in Ungarn ab einem bestimmten Tag die Parteibücher niederlegte und sich quasi selbst als demokratisch etikettierte, hat heute noch tiefgreifende Nachwirkungen. Die letzten kommunistischen Regierungen Ungarns verstanden es, sich machtmäßig etwa in der Verwaltung, in den Universitäten und in der Wirtschaft so zu verankern, dass Viktor Orbán viel später mit Recht erklären konnte, dass eine tiefgreifende Veränderung weg vom Kommunismus in Ungarn nie so richtig stattgefunden habe. Darin sieht er die Begründung für seine ins Autoritäre führenden Maßnahmen, wobei zunehmend auch eine Umschreibung der Geschichte vorgenommen wird.

In Rumänien wiederum hat es die Parteiführung verstanden, durch die demonstrative Hinrichtung von Präsident Ceaușescu und seiner Frau eine Show zu liefern, die den Wechsel zur Demokratie dokumentierte, in Wirklichkeit allerdings auch verhinderte. Auch daran würgt dieses Land noch, wie die fortwährende Instabilität der Regierung zeigt. Bulgarien setzte weniger sichtbare Aktivitäten, hier war es eher ein schleichender Vorgang, der auch durch die traditionelle Beziehung des Landes zu Moskau gekennzeichnet ist. Es darf nicht vergessen werden, dass bulgarische Ministerpräsidenten in der neuen, demokratischen Zeit erst kurz vor Amtsantritt ihre aus der Sowjetzeit stammende Staatsbürgerschaft russischer Herkunft niederlegten.

Einzig die DDR wurde durch die Wiedervereinigung einem deutlicheren Wandel unterzogen, der allerdings dazu führte, dass weitgehend westdeutsche Politiker die Verantwortung in den »neuen Bundesländern« übernahmen (Biedenkopf, Vogel), was zur Folge hatte, dass gerade in diesem Teil Deutschlands die »neue Rechte« Erfolge zu verzeichnen hat.

Am schwierigsten und schmerzlichsten war die Veränderung in Jugoslawien, die natürlich auch dadurch beeinflusst wurde, dass es schon Tito gelungen war, sich von Moskau zu distanzieren. Schon die Konstruktion Jugoslawiens barg Keime des Untergangs, weil es in Teilrepubliken gegliedert war, die in Erinnerung an ihre nationale Identität trotz langer Verweildauer in einem gemeinsamen Staat (1919 bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs, 1945 bis 1991) keinen bleibenden inneren Zusammenhalt entwickeln konnten. Man könnte durchaus sagen, dass in diesem Teil Europas das 19. Jahrhundert nachvollzogen wurde. Es gibt interessanterweise ein Buch über Tito, in dessen Titel er als »Der letzte Habsburger« bezeichnet wurde. Natürlich könnte man seine Vorliebe für weiße Uniformröcke dafür ebenso heranziehen wie das Nationalitätengemisch, aber auch das Zerbrechen am inneren Nationalismus trotz der Gemeinsamkeit von Partei, Armee und Verwaltung lässt diese Parallele zu.

Der guten Ordnung halber muss auch noch Albanien erwähnt werden, das einen Sonderfall darstellt. Einer extremen kommunistischen Diktatur huldigend, orientierte sich Enver Hoxha einmal nach Moskau, dann wieder nach Peking, begab sich letztlich in eine völlige Isolation, die dazu führte, dass der Weg dieses auch einmal von Mussolini beherrschten Staates in die heutige Zeit...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die große Panik

E-Book Die große Panik
Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft Format: PDF

Als der legendären Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der Fed in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

David Ogilvy

E-Book David Ogilvy
Ein Leben für die Werbung Format: PDF/ePUB

Vom erfolglosen Vertreter zum erfolgreichsten und bekanntesten Werbemacher der Welt - das ist David Ogilvys Karriere. Die charismatische und humorvolle Persönlichkeit ist auch nach seinem Tod vor elf…

Idea Man

E-Book Idea Man
Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers Format: PDF/ePUB

Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische…

Inside Steuerfahndung

E-Book Inside Steuerfahndung
Ein Steuerfahnder verrät erstmals die Methoden und Geheimnisse der Behörde Format: ePUB

**Das Enthüllungsbuch des Jahres: Wie die Mächtigen Steuern hinterziehen** Neben BND und BKA gibt es eine weitere staatliche Institution in der Bundesrepublik, die hauptsächlich im Verborgenen…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...