Sie sind hier
E-Book

MRT des Herzens und der Gefäße

Indikationen - Strategien - Abläufe - Ergebnisse

AutorA. Boldt, B. Schulte, D. Beyer
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl351 Seiten
ISBN9783540274612
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis86,99 EUR

Die kardiovaskuläre Magnetresonanztomographie hat nach 20 Jahren Entwicklungszeit heute ihr volles diagnostisches Potential erreicht. Die neuen Softwareentwicklungen sowie modernste High-End-MR-Tomographen erlauben erstmals umfassende Einblicke in Morphologie, Funktion, Perfusion und Vitalität des kardiovaskulären Systems. Dieses Buch bietet Anfängern und auch erfahrenen Anwendern eine ausführliche Darstellung der Grundlagen, Entscheidungsstrategien, Untersuchungsabläufe und Ergebnisse der kardiovaskulären MRT. Der erste Teil des Buches behandelt die für gezielte Untersuchungen des kardiovaskulären Systems relevanten Untersuchungs-'Tools'. Im zweiten Teil werden, ausgehend von klinischen Fragestellungen, die einzelnen Untersuchungsschritte mit Diagrammen und an den konkreten klinischen Symptomen orientierten Flussschemata dargestellt. Das Buch wird ergänzt durch eine CD-ROM mit zusätzlichem Bildmaterial und Videosequenzen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Untersuchungsabläufe in der MR-Angiographie (S. 129)

Unter kardiologischer Mitarbeit von F. Webering

25 Tool 17: MR-Angiographie (große Gefäße)

25.1 Techniken der MR-Angiographie


Flussphänomene haben wesentlichen Einfluss auf die MRBildgebung. Daraus ergeben sich verschiedene technischeMöglichkeiten der MR-Angiographie. Deshalb unterscheidet sich die MR-Angiographie wesentlich von der konventionellen Röntgenangiographie. Die Kenntnis der für die MRT typischen Flussphänomene ist entscheidend, um in der Befundung Fehlinterpretationen zu vermeiden.

Für die Bildinterpretation wichtige Flussphänomene:
– Dephasierungseffekte (Flow-Void): Fließende Protonenspins erfahren während der Bewegung entlang eines magnetischen Gradienten eine geschwindigkeitsabhängige Phasenverschiebung. Schneller fließende erfahren eine stärkere Phasenverschiebung als langsamer fließende.
In der Folge kommt es zu einem Verlust an Phasenkohärenz und damit zu einem Signalverlust.
– Sättigungseffekte (In-Plane-Saturation): Erfährt ein Spin innerhalb eines untersuchten 2Doder 3D-Schichtvolumens immer wieder erneute HF-Anregungen und wird dieser Vorgang mehrfach hintereinander wiederholt, so kommt es zu einem Sättigungsphänomen und man erhält immer weniger bildgebendes Signal.

5.1.1 Time-of-Flight-Angiographie

25.1.1.1 Grundprinzip

Die Time-of-Flight-Methode (TOF) ist eine native MRAngiographietechnik ohne Anwendung intravenöser Kontrastmittel. Die signalreiche Gefäßdarstellung ist in Formeines sog. Schichteintrittphänomens abhängig von der Blutflussgeschwindigkeit und besonders günstig bei schnellem Blutfluss. Die beste Untersuchungsebene steht senkrecht zum untersuchten Gefäßverlauf. Zur Untersuchung werden verschiedene Gradientenechosequenzen verwandt:
– Steady-State-Sequenz, FISP,
– gespoilte Gradientenechosequenz, FLASH.

Der Angiographiekontrast zwischen fließendem Blut und der Umgebung beruht darauf, dass fließende, ungesättigte Protonenspins der Blutbestandteile mehr Signal geben als stationäre. Dieser Effekt wird dadurch unterstützt, dass repetitive Anregungen in der Untersuchungsregion stationäres Gewebe absättigen, sodass diese kein Signal mehr bieten und der Hintergrund zur Gefäßdarstellung signalfrei ist.

Der stete Zustrom bisher nicht angeregter Protonenspins in die Untersuchungsregion bietet maximale Magnetisierbarkeit und damit ein maximales Signal des fließenden Blutes. Um eine rein arterielle bzw. rein venöse Gefäßdarstellung zu gewährleisten, werden die in der Darstellung nicht gewünschten Gefäßregionen durch räumliche (venöse oder arterielle) Vorsättigung derart abgesättigt, dass keine Magnetisierbarkeit zur angiographischen Signalgebung verbleibt. Zu berücksichtigen sind Sättigungsphänomene bei langsamem Blutfluss oder elongiertem Gefäßverlauf in der Abbildungsebene sowie Signalreduktionen infolge von Flussturbulenzen. DEED-Step 1

25.1.1.2 Indikationen

Intrakranielle Angiographie des Circulus Willisi, der zerebralen Sinus, Angiographie der Halsgefäße (ergänzend zur Kontrastmittel- MRA), umschriebenene periphere Gefäßabschnitte (selten, nur bei speziellen Fragestellungen ergänzend zur Kontrastmittel- MRA).

2D-Time-of-Flight-Angiographie
Die 2D-TOF-Angiographie ist sehr empfindlich für langsamen Blutfluss. Sie dient überwiegend zur venösen Gefäßdarstellung, da hierdurch Sättigungsphänomene in der Untersuchungsschicht weitgehend vermieden werden. Ferner besteht eine verminderte Sättigung einfließender Spins.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis9
Abkürzungsverzeichnis17
Grundlagen der kardiovaskulären MRT19
1 Gerätevoraussetzungen20
2 Räumliche Ausstattung der Kardio-MRT-Suite22
3 Personelle Voraussetzungen24
4 Patientenmanagement26
5 Untersuchungsmanagement28
6 Sicherheitsaspekte36
7 Klinische Anwendungen38
8 Kontrastmittel in der kardiovaskulären MRT51
Untersuchungsabläufe in der Kardio-MRT55
9 Tool 1: Scout – Localizer56
10 Tool 2: Morphologie, Topologie58
11 Tool 3: Myokardfunktion – regionale Wandbewegung64
12 Tool 4: Myokardiale Funktion – Tagging69
13 Tool 5: Globale Ventrikelfunktion, Volumetrie72
14 Tool 6: Volumetrieanalyse76
15 Tool 7: Herzklappenmorphologie und -funktion79
16 Tool 8: Intrakardiale Thrombusdiagnostik86
17 Tool 9: Shuntdiagnostik93
18 Tool 10: MR-Flussmessung97
19 Tool 11: Flussanalyse112
20 Tool 12: Myokardperfusionsmessung und Perfusions- MR-Kardangiographie116
21 Tool 13: Late-Enhancement-Messung – Vitalitätsdiagnostik120
22 Tool 14: Stress-MRT124
23 Tool 15: 3D-MR-Kardangiographie133
24 Tool 16: MR-Koronarangiographie136
Untersuchungsabläufe in der MR-Angiographie145
25 Tool 17: MR-Angiographie (große Gefäße)146
Untersuchungsstrategien bei speziellen kardiovaskulären Fragestellungen155
I Ischämische Herzerkrankung156
26 Koronare Herzerkrankung158
27 Myokardiale Vitalitätsdiagnostik165
28 Myokardinfarkt169
II Herzklappenerkrankungen179
29 Mitralklappe180
30 Aortenklappe193
31 Pulmonalklappe208
32 Trikuspidalklappe219
III Kardiomyopathien227
33 Myokarditis228
34 Hypertrophe Kardiomyopathie235
35 Restriktive Kardiomyopathie245
36 Dilatative Kardiomyopathie251
37 Arrhythmogene rechtsventrikuläre Dysplasie259
IV Weitere wichtige Herzerkrankungen265
38 Perikarderkrankungen266
39 Kardiale Tumoren273
40 Kongenitale kardiale Vitien283
Untersuchungsstrategien bei speziellen angiologischen Fragestellungen – MRA311
41 Intrakranielle Strombahn312
42 Hirnversorgende Gefäße317
43 Obere Extremität321
44 Aorta thoracalis326
45 Pulmonalarterien332
46 Pulmonalvenen336
47 Aorta abdominalis338
48 Pfortader (Portographie)344
49 Becken-Bein-Arterien348
50 Systemische Venen (Phlebographie)353
Literaturverzeichnis358
Sachverzeichnis364

Weitere E-Books zum Thema: Innere Medizin - Allgemeinmedizin

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - Erfolgreich argumentieren Format: PDF

Ärzte werden zunehmend am wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung gemessen. BWL-Grundlagenwissen ist nötig, um Gewinne zu ermitteln, Personalentscheidungen zu treffen und Investitionspläne…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - Erfolgreich argumentieren Format: PDF

Dieses Buch bietet Ihnen das essentielle BWL-Basiswissen, um Ihre Strategien wirtschaftlich gut begründet präsentieren und durchsetzen zu können. Ihr Schlüssel zum Erfolg.Ärzte werden zunehmend auch…

Marketing für Krankenhäuser und Reha-Kliniken

E-Book Marketing für Krankenhäuser und Reha-Kliniken
Marktorientierung & Strategie, Analyse & Umsetzung, Trends & Chancen Format: PDF

Angesichts des harten Wettbewerbs wird in Zukunft voraussichtlich ein Drittel aller Krankenhäuser schließen müssen. Allein verstärkte marktwirtschaftliche Optimierung - inklusive des dazugehörigen…

Qualitätsmanagement & Zertifizierung

E-Book Qualitätsmanagement & Zertifizierung
Praktische Umsetzung in Krankenhäusern, Reha-Kliniken, stationären Pflegeeinrichtungen Format: PDF

Seit 2007 sind Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet, ihre Daten zur Behandlungsqualität zu veröffentlichen. Gute Ergebnisse stellen einen Wettbewerbsvorteil bei Patienten und zuweisenden Ärzten dar…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Medizin & Recht

E-Book Medizin & Recht
Rechtliche Sicherheit für den Arzt Format: PDF

In der täglichen Arbeit des Arztes spielen Recht und Gesetz eine zunehmende Rolle. Der Arzt wird mit seinen rechtlichen Fragen und Problemen oft allein gelassen. Rechtliche Auseinandersetzungen…

Leistungsmanagement im Krankenhaus: G-DRGs

E-Book Leistungsmanagement im Krankenhaus: G-DRGs
Schritt für Schritt erfolgreich: Planen - Gestalten - Steuern Format: PDF

Planung, Gestaltung und Steuerung von Behandlungsleistungen im Krankenhaus Mit der Einführung des G-DRG-Systems gilt für die strategische und operative Planung und Gestaltung von…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...