Sie sind hier
E-Book

Perfekt Sprechen

AutorHelmut Wagner
VerlagCarl Hanser Fachbuchverlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl128 Seiten
ISBN9783446413139
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,99 EUR

Ein Thema kurz zusammengefasst vor Kollegen zu präsentieren gehört zum beruflichen Alltag. Doch den allerwenigsten ist souveränes Sprechen in die Wiege gelegt.

Mit diesem Band erfahren Sie, wie Sie frei und überzeugend referieren und Ihr Publikum begeistern können.

Highlights
- Freie Rede erfolgreich meistern
- Authentisch Auftreten: Kompetent und souverän überzeugen
- Knappe, anschauliche Darstellung, viele Beispiele und direkt umsetzbare Tipps

Der Autor
Helmut Wagner ist Professor für Psychologie an der Fakultät General Studies der Fachhochschule München. Er lehrt Sozial- und Organisationspsychologie, leitet Trainingsseminare zur Entwicklung der Kreativität und der kommunikativen Kompetenz. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Lehrtätigkeit ist die Umweltpsychologie. Warum wir das Richtige wissen und trotzdem das Falsche tun - die Gretchenfrage der Psychologie.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

4 Wo ist meine Meinung? (S. 47)

In einer kleinen Abhandlung stellt Heinrich von Kleist die Behauptung auf, eine Meinungsäußerung könne während des Sprechens, also gleichsam unterwegs, entwickelt werden. Zum Beleg seiner These zitiert er ein Statement, das am Vorabend der Französischen Revolution Graf Mirabeau geäußert hat: Die französische Nationalversammlung ist soeben vom König für aufgelöst erklärt worden. Die Delegierten sollen den Saal verlassen. Der Zeremonienmeister des Königs fragt die Versammelten, ob sie den Befehl des Königs vernommen hätten.

Da steht Mirabeau auf und setzt zu seiner Erwiderung an: „Ja, wir haben des Königs Befehl vernommen." – Ich bin gewiss, dass er bei diesem humanen Anfang noch nicht an die Bajo nette dachte, mit denen er schloss (kommentiert Kleist). „Ja, mein Herr, wir haben ihn vernommen." – Man sieht, dass er noch gar nicht recht weiß, was er will (fügt Kleist hinzu). „Doch was berechtigt Sie" – fuhr er fort, und nun plötzlich geht ihm ein Quell ungeheurer Vorstellungen auf –, „uns hier Befehle anzudeuten? Wir sind die Repräsentanten der Nation." – Das war es, was er brauchte!

„Die Nation gibt Befehle und empfängt keine." – Um sich gleich auf den Gipfel der Vermessenheit zu schwingen. „Und damit ich mich Ihnen ganz deutlich erkläre." – Und erst jetzt . ndet er, was den ganzen Widerstand ausdrückt, zu welchem seine Seele gerüstet dasteht: „So sagen Sie Ihrem König, dass wir unsre Plätze anders nicht als auf die Gewalt der Bajonette verlassen werden." – Worauf er sich, selbstzufrieden, auf einen Stuhl niedersetzte. Alle Achtung. Da ist nach schwachem Start die Sache zu einem starken Ende gekommen.

Zitiert wird dieser rhetorische Geistesblitz des Grafen vor allem deshalb, weil er die Ausnahme darstellt. Im Normalfall erreichen die während des Sprechens entwickelten Gedanken nicht diese Geschlossenheit und Qualität. Dass die spontane Meinungsäußerung zu einer breit diskutierten Frage wie der, ob der Transrapid in München gebaut werden sollte, auch zur Lachnummer werden kann, hat ein bayerischer Ministerpräsident unfreiwillig, aber überzeugend demonstriert:

„Wenn Sie vom Hauptbahnhof in München mit zehn Minuten, ohne dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen, am am Hauptbahnhof in München starten Sie Ihren Flug zehn Minuten . . . Wenn Sie vom Flug- äh vom Hauptbahnhof starten, Sie steigen in den Hauptbahnhof ein, Sie fahren mit dem Transrapid in zehn Minuten an den Flughafen in an den Flughafen Franz Josef Strauß, dann starten Sie praktisch hier am Hauptbahnhof in München – das bedeutet natürlich, dass der Hauptbahnhof im Grunde genommen näher an Bayern an die bayerischen Städte heranwächst, weil das ja klar ist, weil aus dem Hauptbahnhof viele Linien aus Bayern zusammenlaufen."

Einerseits verstehen wir schon den wesentlichen Inhalt, dass durch den Transrapid die Fahrzeit vom Hauptbahnhof zum Flughafen so verkürzt würde, dass der Flug eigentlich schon im Bahnhof beginnt – ein Vorteil, den andere Flughäfen nicht bieten können. Andrerseits erleben wir mit Grausen oder mit Schadenfreude, wie die verschiedenen Gedanken sich gegenseitig im Weg stehen und bedrängen. Es fehlt ein klarer Plan, der die genaue Abfolge der einzelnen Teilargumente regeln würde.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt8
Einleitung10
1 Am Anfang war- mehr als das Wort14
Wie viele Seiten hat die Botschaft?15
Wie ich dir, so du mir17
Stress lass nach19
2 Vorstellung24
Aller Anfang ist leicht25
Bütten- und Trauerreden27
3 Das Repertoire30
Wörter und Stimme31
Körpersprache34
Abgerechnet wird zum Schluss – Feedback geben41
Die Härten der Selbstkonfrontation46
4 Wo ist meine Meinung?48
Übung: Spontanes Statement51
Übung: Statement mit Vorbereitung60
5 Stille Post68
Die Spielregeln68
6 Wie baut ein Referat?80
Arbeit an der Quelle80
Gliederung aufbereiten90
Erprobung der vier Schritte93
Probelauf vorschalten100
7 Der Zuhörer, das anspruchvolle Wesen102
Die Bewältigung der Schwierigkeiten103
Die Schwierigkeiten des Gegenstands116
Die Vertreibung der Langeweile120
Extrinsische und intrinsische121
Stimulationen121
Literatur128

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Handbuch Automobilbanken

E-Book Handbuch Automobilbanken
Finanzdienstleistungen für Mobilität Format: PDF

Auf dem Markt der automobilen Finanzdienstleistungen nehmen die herstellerverbundenen Automobilbanken eine führende Stellung ein. Mit innovativen Finanzierungskonzepten stärken sie die Loyalität der…

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Erfolgreiche Strategien für E-Commerce

E-Book Erfolgreiche Strategien für E-Commerce
Integrierte Kosten- und Leistungsführerschaft als Orientierungsmuster Format: PDF

Gregor Mark Schmeken präsentiert eine umfassende Studie zur strategischen Orientierung, zur Gestaltung und zur Erfolgswirkung des E-Commerce. Auf der Basis einer branchenübergreifenden empirischen…

Verkaufschance Web 2.0

E-Book Verkaufschance Web 2.0
Dialoge fördern, Absätze steigern, neue Märkte erschließen Format: PDF

'Verkaufschance Web 2.0' bietet einen fundierten Überblick über die Möglichkeiten und Potenziale im Umgang mit den 'neuen Konsumenten'. Martin Knappe und Alexander Kracklauer beschreiben leicht…

Verteilende eBusiness-Systeme

E-Book Verteilende eBusiness-Systeme
Organisatorische Flexibilisierung am Beispiel eines verteilenden eUniversity-Systems Format: PDF

Bernhard Ostheimer entwickelt ein Set von Konstruktionsprinzipien für 'verteilende eBusiness-Systeme', d.h. Systeme, die flexibel an organisatorische Veränderungen angepasst werden können und…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...