Sie sind hier
E-Book

Photovoltaik-Anlagen optimieren

30 % mehr Gewinn

AutorBo Hanus
VerlagFranzis
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl128 Seiten
ISBN9783772335891
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Arbeitet Ihre Photovoltaikanlage optimal? Erzielen Sie mit Ihrer Solaranlage den vollen Ertrag? Worauf müssen Sie bei Planung und Installation achten? Wie finden Sie Fehler und Defekte?

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
7 Wichtige technische Parameter der Solarmodule (S. 87-89)

Die meisten Photovoltaikanlagenbetreiber interessiert hauptsächlich die elektrische Leistung, die von den Solarmodulen erbracht und ins öffentliche Netz eingespeist wird. Wer jedoch Wert darauf legt, über die Funktion seiner Anlage zumindest einigermaßen im Bilde zu sein oder wer wissen möchte, wie der Ertrag seiner Anlage optimiert werden kann, sollte gewisse Zusammenhänge der technischen Parameter kennen.

Die theoretische Nennleistung der Solarmodule, die oft auch als Leistung bei max. Belastung oder als maximale Leistung Pmax bezeichnet wird, finden Sie in den technischen Unterlagen Ihrer Photovoltaikanlage. Sie wird in Watt (W) angegeben, wobei in der Solarelektrik zum Watt-Zeichen noch ein, tiefgestelltes „P" angehängt wird. Also wird die Leistung eines 100-Watt- Solarmoduls mit 100 WP angegeben. Das zusätzliche „P" hinter den Watt darf man als einen Hinweis darauf betrachten, dass es sich bei dieser Leistung nicht um eine konstante, sondern nur um eine maximal erzielbare und von vielen Faktoren abhängige Leistung handelt.

Die Nennleistung einer Photovoltaikanlage resultiert aus den Nennleistungen einzelner Solarmodule. Die Leistungen aller einzelnen Solarmodule addieren sich. Vorausgesetzt natürlich, alle Solarmodule – oder alle Solarmodule einzelner Stränge – haben identische Nennleistungen. Besteht eine Photovoltaikanlage, die auch als solarelektrischer Generator bezeichnet werden kann, z. B. aus fünfzehn Solarmodulen à 100 WP, beträgt ihre nominale Gesamtnennleistung 1.500 Watt (15 × 100 W = 1.500 W).

Die vom Hersteller angegebene Toleranz der Solarmodule finden Sie in den Datenblättern Ihrer Solarmodule. Die Toleranz der meisten der handelsüblichen Solarmodule beträgt durchschnittlich "2 %, "3 %, "5 % oder "10 %. Es gibt aber auch Solarmodule, deren Toleranz nur mit "1 % angegeben wird. Sind auf Ihrem Dach Solarmodule montiert, deren Toleranz (Leistungstoleranz) laut Hersteller „stolze" "10 % beträgt, dürften Sie davon ausgehen, dass die tatsächliche Nennleistung der ganzen Photovoltaikanlage wahrscheinlich nur bei 90% der theoretischen Nennleistung liegen kann, die sich aus der Summe einzelner Modulleistungen ergibt.

Bei Solarmodulen, deren offizielle Toleranz nur "5 % beträgt, dürfte die tatsächliche Nennleistung nur höchstens 5 % unterhalb der theoretischen Nennleistung liegen. Bei Solarmodulen, deren Toleranz der Hersteller (im Datenblatt) z. B. nur mit "2 % angibt, dürfte die tatsächliche Nennleistung nur höchstens 2 % niedriger sein, als es der theoretischen Nennleistung entspricht usw. Erhoffen Sie besser nicht, dass Ihre Photovoltaikanlage, die z. B. aus Solarmodulen mit einer Toleranz von "10 % besteht, einen „Leistungsplus" von 10 % aufbringen könnte.

Eine höhere Leistung als es der Summe der einzelnen Modulnennleistungen entspricht, ist nicht zu erwarten. Dies wäre nur dann erzielbar, wenn alle in den Modulen eingebetteten Solarzellen ohne Ausnahme eine um 10 % höhere Leistung aufbringen würden. Einfach formuliert dürfte also keine einzige der Solarzellen eine niedrigere Leistung als 110 % haben. Das ist jedoch bei einer normalen serienmäßigen Herstellung der Solarzellen nicht realisierbar und bei der Selektion der einzelnen Solarzellen nicht vorgesehen. Einige Hersteller von Solarmodulen geben daher die Leistungstoleranz nicht in der Form von Plus/Minus ("), sondern nur in der Form von Minus (-) an.
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Copyright5
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
1 Arbeitet meine Photovoltaikanlage optimal?10
2 Oft vorkommende Fehlfunktionen der Photovoltaikanlagen14
3 Oft vorkommende Defekte an netzgekoppelten Photovoltaikanlagen20
4 Bewertungsvergleiche32
5 Steigerung des Ertrags einer Photovoltaikanlage62
5.1 Ist Ihr Wechselrichter richtig an Ihre Solarmodule angepasst?63
5.2 Verlängerung des Solarmodulstrangs71
6 Wissenswertes über Solarzellen76
6.1 Welche Solarzellen sind die besten?80
6.2 Der Solarzellen-Wirkungsgrad83
7 Wichtige technische Parameter der Solarmodule88
7.1 Die Nennleistung eines Solarmoduls91
7.2 Die Nennspannung eines Solarmoduls97
7.3 Die Leerlaufspannung eines Solarmoduls99
7.4 Der Nennstrom eines Solarmoduls102
7.5 Der Kurzschlussstrom eines Solarmoduls103
7.6 Bypass-Dioden in Solarmodulen104
8 Wechselrichter für netzgekoppelte Systeme108
8.1 Wechselrichter mit einem gemeinsamen Eingang (Zentralwechselrichter)111
8.2 String-Wechselrichter112
8.3 Multi-String-Wechselrichter113
8.4 Modulintegrierte Wechselrichter114
8.5 Welcher Wechselrichter ist der beste?116
8.6 Konzeptlösungen bei aufwendigeren Anlagen117
9 Wechselrichter für netzunabhängige Anlagen120
10 Verluste in den Solarstromleitungen124
Stichwortverzeichnis128

Weitere E-Books zum Thema: Bautechnik - Ingenieurbau

Leben 3.0

E-Book Leben 3.0
Mensch sein im Zeitalter Künstlicher Intelligenz Format: ePUB

Die Nobelpreis-Schmiede Massachusetts Institute of Technology ist der bedeutendste technologische Think Tank der USA. Dort arbeitet Professor Max Tegmark mit den weltweit führenden Entwicklern k…

Die private Bau- und Immobilienfinanzierung

E-Book Die private Bau- und Immobilienfinanzierung
Eine Einführung für Planer und Anbieter von Bauleistungen Format: PDF

Bei allen Fragen rund um die private Bau- und Immobilienfinanzierung unterstützt dieses Werk den Planer als Berater des Bauherren. Dabei werden Begrifflichkeiten der Baufinanzierung erläutert,…

Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute 1

E-Book Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute 1
Grundlagen, Betriebswirtschaft, Unternehmensrechnung, Baubetriebsrechnung, Nachträge und Claims, Wirtschaftlichkeit, Unternehmensfinanzierung Format: PDF

Das Buch beinhaltet das betriebliche Basiswissen für eine fundierte Unternehmensführung. Das Grundwissen wird ergänzt um Ausführungen zur Wirtschaftspolitik und zum europäischen System der…

Baukalkulation und Projektcontrolling

E-Book Baukalkulation und Projektcontrolling
unter Berücksichtigung der KLR Bau und der VOB Format: PDF

Die sorgfältige Baukalkulation und ein fundiertes Projektcontrolling sind die Grundvoraussetzungen für den langfristig wirtschaftlichen Erfolg für die Unternehmen der Bauwirtschaft. Die 11. Auflage…

Energieausweis - Das große Kompendium

E-Book Energieausweis - Das große Kompendium
Grundlagen - Erstellung - Haftung Format: PDF

Mit der Umsetzung der Forderung und schrittweisen Einführung eines einheitlichen und verbindlichen Energieausweises bei der Errichtung, dem Verkauf oder der Neuvermietung von Wohnungen und Gebäuden…

Weitere Zeitschriften

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...