Sie sind hier
E-Book

Reaktive Bindungsstörungen

AutorKlaus von Klitzing
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl134 Seiten
ISBN9783540689348
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis39,99 EUR

Bindungsstörungen und damit verbundene Symptome beeinträchtigen das Leben eines Kindes - bis ins Erwachsenenalter. Welche Kriterien für eine Diagnose erfüllt sein müssen und wie sich diese Störung behandeln lässt, beschreibt der Autor ausführlich und praxisorientiert. Der Band erscheint in der Reihe 'Manuale psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter', die konzipiert wurde, um Einzelstörungen klar strukturiert und verständlich zu erklären. Die Reihe bietet insbesondere jüngeren Ärzten und Therapeuten einen Leitfaden für Diagnose und Therapie.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3.1 Umweltfaktoren (Beziehungsumwelt) (S. 34-35)

Schon die Definition der Störung (7 Abschn. 2.1) beinhaltet, dass als wesentlicher ätiologischer Faktor für die Entstehung von Bindungsstörungen in einer pathogenen Fürsorge während der ersten fünf Lebensjahre angesehen wird. Im Folgenden werden zunächst normale Fürsorgecharakteristika von Eltern oder anderen primären Beziehungspersonen aufgezeigt, welche eine gesunde psychische Entwicklung während der ersten fünf Lebensjahre gewährleisten. Einige Autoren haben darauf verwiesen, dass es eine wahrscheinlich biologisch angelegte elterliche Verhaltensdisposition gibt (intuitive Elternschaft), die ein Eingehen auf die wesentlichen biologischen, sozialen und emotionalen Bedürfnisse des Kleinkindes gewährleistet, ohne dass solche elterlichen Verhaltensweisen erlernt werden müssen (Papousek u. Papousek 1983; M. Papousek 1989).

Definition
Intuitive Elternschaft ist ein biologisch angelegtes Erlebens- und Verhaltensmuster, welches es Eltern ermöglicht, entwicklungsgerecht und angemessen auf die biologischen, sozialen und emotionalen Bedürfnisse ihrer Kinder einzugehen.

Die meisten Mütter und Väter sowie andere Beziehungspersonen haben das Potenzial zur intuitiven Elternschaft, die durch den Aufforderungscharakter in der Begegnung mit dem Säugling oder Kleinkind hervorgerufen wird. Bei einer Minderheit von Menschen entwickelt sich die intuitive Elternschaft nicht oder wird durch traumatische Erfahrungen in der eigenen Kindheit, psychische Erkrankungen oder andere ungünstige psychosoziale Bedingungen gehemmt. Neugeborene erkennen den Geruch und die Stimme der Mutter schon bald nach der Geburt. Außerdem zeigen sich erste Zeichen von Imitationsverhalten (Meltzoff u. Moore 1989, 1994).

Zwischen zwei und siebenMonaten zeigen Säuglinge in Phasen von Wachheit und Interaktionsbereitschaft ein typisches Interaktionsverhalten in Form von Lächeln, Vokalisationen und lustvoller Körperbewegung. In dieser frühen Phase kommt es für die Eltern zunächst darauf an, dem Säugling einen sicheren Halt zu gewähren, auf Unlustsignale zu reagieren und körperliche Bedürfnisse zu befriedigen (Winnicott 1953, 1956, 1960). Außerdem ist es wichtig, auf das emotionale Interaktionsangebot des Säuglings zu reagieren, es zu spiegeln, sich auf den Affekt des Säuglings einzustimmen (Stern 1984, 1985) und mit ihm in den als Dialog bezeichneten lustvollen emotionalen Austauschprozess zu treten (Spitz 1945, 1963).

Experimente (»Still face«, Erstarren des mütterlichen Gesichts) haben gezeigt, dass der Säugling, wenn die Elternfigur nicht wie erwartet auf das emotionale Interaktionsangebot eingeht, mit Unlust, Protest und depressivem Affekt reagiert (Tronick et al. 1986). Mit solchen Reaktionen ist in hohem Maß zu rechnen, wenn ein Säugling beispielsweise vorwiegend von einer depressiven Mutter betreut wird.

Während dieser Zeit lässt sich der Säugling zwar in der Regel leichter von den Eltern und vertrauten Betreuungspersonen trösten. Grundsätzlich ist er aber auch bereit, sich von nicht oder weniger vertrauten Personen beruhigen zu lassen und mit ihnen in einen lustvollen Dialog zu treten. Zwischen sieben und neun Monaten entwickelt der Säugling in der Regel eine Abneigung gegenüber unvertrauten Personen (»Fremdeln«, Spitz 1967) und reagiert auf Trennungen von vertrauten Bezugspersonen mit Angst und Protest (Trennungsangst). Ab diesem Zeitpunkt ist ein spezifisches Bindungsverhalten zu beobachten. Am Ende des ersten Lebensjahres bauen Kleinkinder Bindungsverhalten gegenüber Eltern- oder anderen Betreuungsfiguren auf, mit welchen sie über ein gewisses Quantum an Interaktionserfahrungen verfügen. Abhängig von der das Kleinkind typischerweise umgebenden Beziehungsumwelt (Kleinfamilie, Mehrgenerationenfamilie, Kinderkrippe etc.) bildet sich eine relativ kleine Gruppe von Personen, die dem Kleinkind vertraut sind und es trösten, unterstützen, pflegen und schützen können. Für diese Eltern- und Betreuungspersonen ist es wichtig, eine möglichst kontinuierliche Beziehung zum Kind zu entwickeln, die von Verlässlichkeit geprägt ist. Sind Trennungen unumgänglich (Krippenbetreuung, Krankheit der Eltern etc.), ist der Aufbau von Beziehungen zu möglichst konstanten Ersatzbezugspersonen essenziell. Die Bereitschaft, sich auf Ersatz-Bezugspersonen einzulassen, und die Anzahl von möglichen Personen, zu denen ein Kind eine verlässliche Beziehung aufbauen kann, sind interindividuell unterschiedlich. Wichtig ist in dieser Zeit, Trennungsreaktionen des Kindes ernst zu nehmen, den damit verbundenen Stress durch tröstendes Verhalten zu regulieren und abhängig von der Reaktionsweise des Kindes die Betreuungspersonen möglichst konstant zu halten.

Im zweiten und dritten Lebensjahr wächst das Kind nach und nach in die symbolischeWelt hinein, was sich vor allem in der Sprachentwicklung, aber auch in der Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen durch spielerischen Umgang zu meistern, äußert. Nach wie vor erlebt das Kind Trennungen als Stress und zeigt auch oftmals gegenüber einer wiederkehrenden Elternfigur Wut, Protest und ambivalentes Verhalten. Jetzt kommt es für die Eltern darauf an, auch mit diesen Wutreaktionen des Kindes zurechtzukommen, also nicht mit eigener übermäßiger Aggressivität zu reagieren. Die Eltern sollten dem Kind mit einer betroffenen, aber dennoch beruhigenden Haltung bei der Regulation seiner Emotionen behilflich zu sein.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis6
Gedanken zu Beginn8
Ein Blick zurück: Geschichte der Störung11
Worum es geht: Definition und Klassifikation18
Was ist erklärbar? Ätiologie und Entwicklungspsychopathologie28
Der Blick auf das Besondere: Störungsspezifische Diagnostik43
Unterscheiden ist wichtig: Differenzialdiagnostik und multiaxiale Bewertung56
Was ist zu tun: Interventionen70
Der Blick voraus: Verlauf und Prognose115
Was wir nicht wissen: Offene Fragen122
Literatur127
Stichwortverzeichnis132

Weitere E-Books zum Thema: Pädiatrie - Kinder- und Jugendmedizin

Klinisch-forensische Medizin

E-Book Klinisch-forensische Medizin
Interdisziplinärer Praxisleitfaden für Ärzte, Pflegekräfte, Juristen und Betreuer von Gewaltopfern Format: PDF

Die Anforderung im medizinischen Alltag rechtlich relevante Sachverhalte, etwa nach Gewalt im häuslichen Umfeld zu erkennen und zeitgemäß richtig zu handeln ist in den letzten Jahren stark gestiegen…

Kindliches Rheuma

E-Book Kindliches Rheuma
Eine zu wenig beachtete Krankheit Format: PDF

Rheuma bei Kindern ist eine bislang wenig beachtete und dennoch häufig auftretende Erkrankung. Das Buch bietet betroffenen Familien erstmals einen Überblick über Symptomatik, Diagnose und…

Pädiatrische Dermatologie

E-Book Pädiatrische Dermatologie
Format: PDF

'Kinder sind keine kleinen Erwachsenen'! Bei Kindern werden Hautkrankheiten beobachtet, die bei Erwachsenen nur in Ausnahmefällen vorkommen. Auch die klinischen Erscheinungsformen von Hautkrankheiten…

Dermatologische Differenzialdiagnose

E-Book Dermatologische Differenzialdiagnose
Der Weg zur klinischen Diagnose Format: PDF

Auch Ärzte nicht dermatologischer Fachrichtungen sind mit Hautkrankheiten konfrontiert. Für sie ist der Rückgriff auf ein dermatologisches Nachschlagewerk zuweilen unerlässlich. Dieses fundierte…

Diabetes-Handbuch

E-Book Diabetes-Handbuch
Eine Anleitung für Praxis und Klinik Format: PDF

Jetzt in 5. Auflage! beliebt, erfolgreich, jetzt noch aktueller. Besonders hilfreich: Leitfäden u.a. zu perioperativer und periinterventioneller Versorgung, wichtige Organisationen/Internetadressen,…

Kindesmisshandlung

E-Book Kindesmisshandlung
Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen Format: PDF

Etwa 10% aller Mädchen und 5% aller Jungen werden bis zum 16. Lebensjahr Opfer sexueller Übergriffe. Vernachlässigung - auch eine Form der Misshandlung - findet noch wesentlich öfter statt. Am…

Erfolgreich IGeLn

E-Book Erfolgreich IGeLn
Analyse - Organisation - Vermarktung Format: PDF

Individuelle Gesundheitsleistung wird zunehmend wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg der Arztpraxis. Analyse, Organisation, Vermarktung: Welche Bedürfnisse haben meine Patienten? Welche IGeL-…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...