Sie sind hier
E-Book

Rhetorik

AutorMeike Sahlmann, Heiko Lüdemann
VerlagPerspektive GmbH
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl40 Seiten
ISBN9783938641002
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,90 EUR

In diesem grafisch schön aufbereiteten eBooklet finden Sie alles Wissenswerte zum Thema Rhetorik - quasi ein Buch zum Download. Hier ein Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:

  • Geschichte der Rhetorik
  • Gesprächsthetorik: Fragetechniken etc.
  • Rhetorik und Schlagfertigkeit
  • Rhetorik und Körpersprache
  • Stimmige Tipps für die Stimme

Interesse? Laden Sie sich das grafisch aufbereitete eBooklet als PDF-Datei ganz einfach herunter. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!

 

  

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt und Vorwort
  2. Ein kleiner Abriss über die Geschichte der Rhetorik
  3. Rhetorik als Kunst zu wirken
  4. Gesprächsrhetorik
  5. Rhetorik und Schlagfertigkeit
  6. Rhetorik und Körpersprache
  7. Stimmige Tipps für Ihre Stimme
  8. Impressum
Leseprobe

Rhetorik und Schlagfertigkeit (S. 21-22)

Wie reagieren auf destruktive Einwände?
Nun ist es soweit. Sie haben Ihren Vortrag abge-schlossen oder Ihre Meinung gesagt und nun tau-chen sie auf: die kritischen Stimmen. In diesem Artikel wollen wir uns speziell damit beschäftigen, wie man Einwände erfolgreich abarbeitet ohne in eine Verteidigungsstellung rücken zu müssen.

Prinzipiell muss man unterscheiden zwischen kon-struktiver Kritik und Einwänden im argumentativen Gespräch. Konstruktive Kritik unter vier Augen sollte man sich immer genau anhören und sich mit ihr auseinander setzen. Sie kann einem wei-terhelfen und Sie dazu lernen lassen. Einwände im argumentativen Gespräch dagegen sind nicht immer hilfreich.

So zum Beispiel wenn Sie einen Vortrag gehalten haben und anschließend in großer Runde über das Gesagte diskutieren. Dann kann es Ihnen schnell passieren, dass durch negative, manchmal sogar provozierende Einwände, die Stimmung der Grup-pe schlechter wird oder Sie in eine Verteidigungs-stellung gedrängt werden. Genau um diese Frage dreht sich der folgende Beitrag: Wie begegnen Sie Einwänden richtig?

Pfiffige Methoden

Wie sieht eine angemessene Reaktion auf einen Einwand aus? Zuerst einmal niemals von oben her-ab und zum Zweiten niemals abwehrend. Sie sollten vielmehr Ihre Bereitschaft signalisieren, sich mit dem Einwand auseinanderzusetzen – lösen Sie sich von der Vorstellung, selbst Recht zu haben und deshalb alles andere leichtfertig abtun zu können!

1. Ja-aber

Obwohl diese Methode „Ja-aber" heißt, sprechen Sie das „Ja-aber" niemals laut aus! Das wäre ein rotes Tuch! Sie ersetzen deshalb das „Ja" durch eine andere Formulierung wie etwa „Ich kann das verstehen" und das Wort „aber" durch „allerdings", jedoch", „obwohl" oder „nur".

Beispiel: „Das ist sicher eine beträchtliche Summe, jedoch erhalten Sie dafür eine außergewöhnliche Leistung."

Fazit: Gut.

2. Nachteil-Vorteil

Die Nachteil-Vorteil-Methode ist eine Variante des Ja-aber". Hiermit geben Sie bei gerechtfertigten, also nicht zu leugnenden Einwänden Nachteile zu.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt2
Vorwort3
Ein kleiner Abriss über die Geschichte der Rhetorik4
Frühe Rhetorik4
Rhetorik als Bildungssystem5
Rhetorik im Mittelalter5
Die moderne Definition der Rhetorik5
Rhetorik als Kunst zu wirken6
Grundsätze wirkungsvoller Rhetorik6
Aufbau und Struktur einer Rede8
Produktionsstadien einer Rede8
Reden aus dem Stehgreif10
Vorbereitung in sechs Mini-Schritten10
Last-Minute-Notfall-Paket11
Gesprächsrhetorik13
Rhetorik in der Kommunikation13
Der Sender13
Der Empfänger14
Tipps für eine gelungene Kommunikation14
Richtig argumentieren15
Die Argumentationselemente15
Das Verallgemeinerungsprinzip15
Gerechtigkeits- oder Gleichheitsprinzip15
Relativierung16
Quellenargument16
Argumente mit der Zeit, Erfahrung oder Anzahl16
Fragetechnik – Wer fragt führt17
Die offene Frage17
Die geschlossene Frage17
Zehn Fragearten18
Zu guter Letzt20
Rhetorik und Schlagfertigkeit21
Wie reagieren auf destruktive Einwände?21
Pfiffige Methoden22
Rhetorik und Körpersprache24
Der Körper spricht mit24
Die Hälfte der Kommunikation ist nonverbal24
Ein positives Bild vermitteln25
Die Begrüßung kann schon entscheiden25
Der Andere „spiegelt“ Ihre Körpersprache25
Bewusstsein zahlt sich aus26
Körpersprache – was Gang und Sitzpositionen verraten26
Keine Bewegung ist zufällig27
Von den Gedanken zur Bewegung27
Sprache und Körpersprache27
Gehen als Ausdruck der Persönlichkeit28
Sitzen29
Stimmige Tipps für Ihre Stimme30
Trainieren Sie Ihre Stimme.30
Merkmale einer Stimme31
Wohlklang oder Hohlklang?31
Laut und leise: der Wechsel macht´s31
Scharpings schlappe Sprache32
Deutlich und pointiert33
Stimmige Tipps für Ihre Stimme – Praktische Übungen33
Lockern Sie sich34
Gähnen Sie!34
Finden Sie Ihre optimale Tonlage34
Bekannt und bewährt: Die Korken-Übung35
Halten Sie sich gerade35
Laut, leise, schnell, langsam36
Wie oft sollten die Übungen durchgeführt werden?36
Impressum37

Weitere E-Books zum Thema: Medien - Kommunikation - soziale Medien

Medien von A bis Z

E-Book Medien von A bis Z

Neben einem einleitenden Überblicksartikel bietet das Nachschlagewerk eine fundierte, aber allgemein verständliche Darstellung der zentralen Begriffe zum Thema Medien. Dabei ist ein Zugriff sowohl ...

Leitmedien

E-Book Leitmedien

Der Begriff des »Leitmediums« steht aktuell zur Disposition. Gibt es noch Leitmedien? Erregte früher meist der angenommene Einfluss von Leitmedien Besorgnis, scheint nun vielfach der behauptete ...

Die Kompetenz des Trainers

E-Book Die Kompetenz des Trainers

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Interkulturelle Kommunikation, Note: 1,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (FTSK), Veranstaltung: Proseminar zur ...

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...