Sie sind hier
E-Book

Risikomanagement der Öffentlichen Hand

AutorAndreas Schuler, Frank Scholz, Hans-Peter Schwintowski
VerlagPhysica-Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl392 Seiten
ISBN9783790821437
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis89,99 EUR

Der Gesetzgeber hat die Rahmenbedingungen für Risikomanagementsysteme in den letzten Jahren in Deutschland für private Unternehmen immer wieder verschärft. Die Öffentliche Hand selbst nutzt Risikomanagementaspekte jedoch nicht so stringent, wie sie es von privaten Wirtschaftsunternehmen erwartet. Das Buch bietet als erste systematische Abhandlung zum Thema eine gründliche theoretische Fundierung sowie Überblicksartikel zu den rechtlichen Bestimmungen, dem Wirtschaftsprüferrecht und vor allem Praxisbeispiele zum Aufbau eines Risikomanagementsystems.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsüberblick6
Inhaltsverzeichnis8
TEIL I: GRUNDLEGUNG17
I.1 Zum Stand in der Praxis und vom Sinn eines Risikomanagements der Öffentlichen Hand17
I.2 Gliederung des Buches22
I.3 Fazit28
I.4 Literatur- und Quellenverzeichnis29
TEIL II: EINORDNUNG DES RISIKOMANAGEMENTS DER ÖFFENTLICHEN HAND32
II.1 Öffentliches Risikomanagement – zukünftige Herausforderungen an Staat und Verwaltung32
II.1.1 Begriffliche und inhaltliche Strukturierung öffentlicher Risiken32
II.1.1 Begriffliche und inhaltliche Strukturierung öffentlicher Risiken32
II.1.2 Analyse und Management öffentlicher Risiken52
II.1.3 Thesenartige Schlussfolgerungen86
II.1.4 Literatur- und Quellenverzeichnis88
II.2 Risikomanagement der Öffentlichen Hand – Erfahrungen aus den angelsächsischen Ländern93
II.2.1 Einleitung93
II.2.2 Analysen zu einzelnen Ländern96
II.2.3 Fazit121
II.2.4 Informationsquellen zum Risikomanagement in den angelsächsischen Ländern124
II.2.5 Literatur- und Quellenverzeichnis127
II.3 Risikomanagement aus Sicht des Öffentlichen Sektors der Schweiz131
II.3.1 Ausgangslage und Beweggründe für ein Risikomanagement der Öffentlichen Hand aus Schweizerischer Sicht131
II.3.2 Risikoverständnis und Risiken im Öffentlichen Sektor136
II.3.3 Konzeptionelle Grundlagen für das Risikomanagement der Öffentlichen Hand140
II.3.4 Kurzdarstellung zweier Praxis-Beispiele aus der Schweiz159
II.3.5 Literatur- und Quellenverzeichnis166
II.4 Risikomanagement – Eine Herausforderung für Deutsche Kommunen168
II.4.1 Einführung168
II.4.2 Der Begriff des Risikos und des Risikomanagements169
II.4.3 Gründe für die Einführung eines Risikomanagements169
II.4.4 Strategische und operative Ebene des kommunalen Risikomanagements171
II.4.5 Ausblick179
II.4.6 Literatur- und Quellenverzeichnis180
II.5 Risikomanagement aus Sicht der öffentlichen Finanzkontrolle183
II.5.1 Einführung183
II.5.2 Risikomanagement der Öffentlichen Hand184
II.5.3 Nutzung des Risikomanagements191
II.5.4 Wertung192
II.5.5 Fazit193
II.5.6 Literatur- und Quellenverzeichnis193
TEIL III: GESETZLICHER RAHMEN FÜR DAS RISIKOMANAGEMENT DER ÖFFENTLICHEN HAND195
III.1 Gesetzlicher Rahmen für das Risikomanagement im öffentlichen Recht195
III.1.1 Fehlende Definition für das Risikomanagement im öffentlichen Recht195
III.1.2 Verfassungsrechtliche Grundlagen199
III.1.3 Das Gesetz über die Grundsätze des Haushaltsrechts des Bundes und der Länder201
III.1.4 Bundeshaushaltsordnung – Landeshaushaltsordnungen202
III.1.5 Gemeindewirtschaftsrecht204
III.1.6 Insolvenzunfähigkeit von Bund, Ländern und Gemeinden207
III.1.7 Staatshaftung (Francovich-Doktrin)209
III.1.8 Literatur- und Quellenverzeichnis214
III.2 Die rechtlichen Rahmenbedingungen für öffentliche Unternehmen216
III.2.1 Begriff des öffentlichen Unternehmens216
III.2.2 Die Anwendbarkeit von § 91 Abs. 2 AktG auf öffentliche Unternehmen217
III.2.3 Das Haushaltsgrundsätzegesetz230
III.2.4 Public Corporate Governance Kodex231
III.2.5 Public Private Partnerships233
III.2.6 Prozessrisikomanagement235
III.2.7 Literatur- und Quellenverzeichnis237
III.3 Aufgabenfelder des Wirtschaftsprüfers im Bereich des Risikomanagements von Unternehmen der Öffentlichen Hand241
III.3.1 Einleitung241
III.3.2 Das interne Kontrollsystem als Gegenstand der Abschlussprüfung242
III.3.3 Erweiterung der Abschlussprüfung nach § 53 HGrG245
III.3.4 Die Prüfung des Risikofrüherkennungssystems als Bestandteil der erweiterten Abschlussprüfung nach § 53 HGrG248
III.3.5 Compliance-Management-Systeme258
III.3.6 Fazit263
III.3.7 Literatur- und Quellenverzeichnis264
III.4 Risikoverarbeitung in der Bilanz versus Kameralistik267
III.4.1 Einleitung267
III.4.2 Verarbeitung von Risiken im Rechnungswesen der Öffentlichen Hand268
III.4.3 Risikoverarbeitung im Rechnungswesen von Kaufleuten271
III.4.4 Zusammenfassung und Ausblick278
III.4.5 Literatur- und Quellenverzeichnis282
TEIL IV: PRAXISBEISPIELE FÜR RISIKOMANAGEMENT DER ÖFFENTLICHEN HAND285
IV.1 Risikoverteilung in Modernisierungsprojekten der Bundeswehr285
IV.1.1 Grundlagen der Risikoverteilung287
IV.1.2 Vorgehensmodell Risikoverteilung bei Modernisierungsprojekten289
IV.1.3 Fazit und Ausblick297
IV.2 Aufbau des Risikomanagementsystems der MVV Energie AG299
IV.2.1 Einleitung299
IV.2.2 Aufbauphasen des Risikomanagementsystems301
IV.2.3 Limitsystem310
IV.2.4 Organisatorische Zuordnung313
IV.2.5 Literatur- und Quellenverzeichnis314
IV.3 Risikomanagement bei den Berliner Wasserbetrieben316
IV.3.1 Aufgaben und Entwicklung der Berliner Wasserbetriebe316
IV.3.2 Der Risikomanagementprozess318
IV.3.3 Risikomanagement und Balanced Scorecard325
IV.3.4 Ablauf Risikomanagement332
IV.3.5 Literatur- und Quellenverzeichnis341
IV.4 Risikomanagement im Öffentlichen Personen-Nahverkehr342
IV.4.1 Risiken und Chancen erfordern ein Risikomanagementsystem342
IV.4.2 Die BVG343
IV.4.3 Ziele des Risikomanagementsystems344
IV.4.4 Risikoanalyse und Risikobewertung345
IV.4.5 Risikosteuerung und Risikobewältigung349
IV.4.6 Umsetzungscontrolling350
IV.4.7 Risikomanagement-Systemdokumentation352
IV.4.8 Fazit und Ausblick353
IV.4.9 Literatur- und Quellenverzeichnis355
IV.5 Risikomanagement bei einem öffentlichen Unternehmen der Abfallentsorgung356
IV.5.1 Rechtliche Grundlagen zur Einrichtung eines Risikomanagementsystems in öffentlichen Unternehmen356
IV.5.2 Anforderungen an ein modernes Risikomanagement358
IV.5.3 Praxisbeispiel aus der Abfallwirtschaft: Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen (ZAW)362
IV.5.4 Ausblick372
IV.5.5 Literatur- und Quellenverzeichnis373
IV.6 Der Risikomanagementprozess im Krankenhaus375
IV.6.1 Vivantes - Netzwerk für Gesundheit375
IV.6.2 Bedeutung des Risikomanagements für Krankenhäuser376
IV.6.3 Darstellung der Risiken im Krankenhaus378
IV.6.4 Aufbau eines Risikomanagementsystems bei Vivantes381
IV.6.5 Aktualisierung der Risikosituation384
IV.6.6 Literatur- und Quellenverzeichnis384
TEIL V: SCHLUSSBETRACHTUNG UND ÜBER DIE AUTOREN386
V.I Schlussbetrachtung386
V.2 Über die Autoren389

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Der Knigge für das Bankgeschäft

E-Book Der Knigge für das Bankgeschäft
Mit sozialer Kompetenz Imagewerte verbessern und Geschäftserfolge steigern Format: PDF

Ein Ratgeber für den Banker. Zum einen werden die Vorteile einer auf Höflichkeit basierenden Unternehmenskultur für Vertrieb, Marketing und Mitarbeiterführung dargestellt. Zum anderen erhält die…

Fehler und Fehlerfolgekosten in Banken

E-Book Fehler und Fehlerfolgekosten in Banken
Messung und Steuerung der internen Dienstleistungsqualität Format: PDF

Auf der Grundlage einer explorativen Studie entwickelt Christina Hepp ein Modell, das die Fehler- und Fehlerfolgekosten bei standardisierten Bankdienstleistungen systematisch erhebt und mittels…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...