Sie sind hier
E-Book

Systemtheorie und die Information der Systeme. Von Molekülen und Nervenzellen bis zur Gemeinschaft der Menschen

AutorDominikus Forcht
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl221 Seiten
ISBN9783836620536
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,00 EUR

Die Evolution ist ein immerwährender universaler Prozeß. Aus ihm gehen Materie und Leben hervor und er ist auch mit Änderungen an all seinen Kreationen befaßt. So nahe es nun liegt, solche Prozesse physikalisch und biologisch zu erklären, wir sehen uns in den Themenkreis "Information" versetzt, wo wir Selbstorganisation und Komplexität der evolutiven Ergebnisse zu verstehen suchen. "Information" ist unmittelbar mit jenem immerwährenden Prozeß der Evolution verknüpft. Erst die evolutionär verarbeitete Information ist es, die uns Gestalten und Funktionen erkennbar macht.

Prozesse entwickeln sich stets nach Bedingungen, welche direkt oder indirekt aus individuellen Situationen und Ereignissen der Umwelt resultieren. "Information" muß mit als Teil der Bedingungen gesehen werden. Jedoch über die Evolution zurück geschaut, ist schwer vorstellbar, daß "Information" nach linearen Maßstäben wirksam wurde. Deshalb rückt die aus der Physik bekannte "Harmonische Reihe" als das Ur-Maß für Information ins Blickfeld.

Das vorliegende Buch zeigt Modelle und Verfahren, um unseren Blick auf die "Information der Materie" unter dieser Vorgabe neu zu ordnen. Die vorgetragene Theorie baut auf Erkenntnissen der Naturwissenschaften auf. Neue Wege zur Wertung von "Information" wie auch zur Überprüfung menschlicher Sinn- und Wertvorstellungen bieten sich an, materiell bis ethisch orientiert. Entstehung und Wirkung von Systemen, bis hin zur Basis unseres Bewußtseins, sollen sich mit diesem Buch als transparent erweisen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3.4 Adaptation klassischer Systemgedanken

Seit Urzeiten ist der Mensch fasziniert davon, daß in der Natur Gebilde entstehen, die sich kurz- oder längerfristig selbst erhalten, und daß das Zusammenwirken der selben häufig höhere Gebilde mit höheren Funktionen zeigt. Bemerkenswertes Beispiel ist das Gebilde ""Mensch"" und seine Neigung zur Bildung soziologisch definierter Wesenheiten. Der Begriff ""System"" ist aus unserer Sprache nicht mehr wegzudenken. Allen voran die Naturwissenschaften sind auf diesen Begriff angewiesen, denn alle Phänomene, mit denen die Naturwissenschaften befaßt sind, resultieren aus oder sind Momente in Prozessen, in denen gewisse ""Verdichtungen von Wechselwirkungslinien"" die Definition von Systemen ermöglichen. Darüber hinaus hat die mit ""System"" verbundene Vorstellung von Gliederung dazu geführt, daß dieser Begriff auch in Soziologie, Wirtschaft und Politik benützt wird, um nach gewissen Ordnungsprinzipien entwickelte Schemata als höherwertig zu kennzeichnen. Jedoch: Schemata sind a priori anonyme Strukturen, die erst in der Wahrnehmung und dort im Zusammenhang mit vorhandenen Denkmustern und/oder Konventionen Bilder und Abläufe ignalisieren, denen man das Systematische unterstellen kann. Form und Funktion eines Systems indessen sind Ausdruck der Kommunikation seiner Konstituenten (wir kommen darauf noch zurück). Die Aufgabe von Lexika ist es freilich, Begriffe nach der Art ihres Gebrauchs zu erklären, und so kommt es, daß man unter dem Begriff ""System"" auf viele Anwendungen trifft. Jenseits vielfältiger abstrakt philosophischer Definitionen müssen wir aber die Auffassung entwickeln, daß Systeme nur als Erscheinung und Teil von Prozessen existieren, und das heißt: durch die Kommunikation ihrer Konstituenten."

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis3
1 Zum Titel der Niederschrift7
2 Einführung11
2.1 Vorschau •Information• kurz gefaßt16
2.2 Thesen und Deklarationen18
3 Perspektive •Systemtheorie•19
3.1 Der Informationszyklus19
3.2 Ursprung von Systemen22
3.3 Erscheinungsweise von Systemen26
3.4 Adaptation klassischer Systemgedanken31
3.5 Kritische Abgrenzung34
3.6 Kriterien derAllgemeinen Systemtheorie38
4 Individualität undPhysiologie der Systeme43
4.1 Kommunikation und Form43
4.2 Information mal Energiein der Evolution50
4.3 Information im Relationengefüge54
4.3.1 Evolution und relationale Information58
4.3.2 Organisation durch relationale Information70
4.3.3 Arithmetik der relationalen Information70
4.3.4 Eine Wahrheit von •Selbstorganisation•75
4.3.5 Erläuterung anhand von Wahrnehmungsphasen78
4.3.6 Vorschlag eines Projektes zur Hirnforschung86
4.4 Adaptationkonventioneller Denkmuster90
4.4.1 Beziehung •Information / Energie•90
4.4.2 Allgemeine Beobachtungen94
4.4.3 Selbstorganisation und Autopoiesis99
4.4.4 Vom Reagieren zurkontrollierten Wahrnehmung102
4.4.5 Selbstbestimmtheit107
5 Physiologie der Gesellschaft113
5.1 Spezielle Deklaration113
5.2 Basis der Verhaltensmuster114
5.3 Systemcharakteristik allgemein116
5.4 Das Subjektive und die Willensfreiheit120
5.5 Ansprüche von Systemkonstituenten127
5.6 Produktivität130
5.6.1 Information, Energie und das Geistige130
5.6.2 Zwischen Wissen und Meinen139
5.6.3 Produktive Qualität143
5.6.4 Abstraktion der Führungsaufgabe149
5.7 Naturgesetz •Mensch•151
6 Systemcharakteristikin Arbeitsstrukturen155
6.1 Der Mensch als Systemkonstituente155
6.2 Problemkategorien159
6.2.1 Das Unterdrückungssyndrom159
6.2.2 Effekte von Toleranz163
6.3 Abenteuer Organisation167
6.3.1 Beobachtungen, geführt mit der Theorie167
6.3.2 Vermeidung von Risiken168
6.3.3 Das Urprinzip als Richtschnur169
6.4 Organisationsplanung174
6.4.1 Taktische Präsenz als Ziel (Fall 1)174
7 Technik nachphysiologischem Vorbild185
7.1 Grundüberlegungen185
7.2 Die technologische Umsetzung188
7.3 Konzeptentwicklung189
7.3.1 Motivation189
7.3.2 Übersicht zum Verfahrenskonzept190
7.4 Die Prozeßphasen196
7.4.1 Typ •R• = Sensorische Prozesse196
7.4.2 Perzeptorische Prozesse, Typ •P•198
7.4.3 Handlungsentwurf, Typ •H•200
7.4.4 Koordinativ und qualitativ kumulativwirkende Prozesse203
7.5 Software-Standardroutinen204
7.6 Résumé des Versuchsprojektes209
8 Parabel / Kommunikation211
Literatur215

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die große Panik

E-Book Die große Panik
Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft Format: PDF

Als der legendären Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der Fed in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen Karriere Kein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

Gustav Schickedanz

E-Book Gustav Schickedanz
Biographie eines Revolutionärs Format: ePUB

Jahrzehntelang war er eine Institution in Millionen deutschen Haushalten: der Quelle-Katalog. Er war das Medium, das nicht nur für eine besonders enge Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen…

Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause

E-Book Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause
Eine fast wahre Biografie. Auch zum Nachleben geeignet Format: PDF/ePUB

Ulrich Backeshoff sagt, dass sein Leben aus Geschichten besteht. Er hat die Arbeitswelt revolutioniert, den Handball professionalisiert und Dinge realisiert, die niemand für möglich hielt.An seinem…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...