Sie sind hier
E-Book

Fette Zeiten

Der Zusammenhang zwischen Medien, Gesundheit und Bewegung

AutorAnna Spengler
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl165 Seiten
ISBN9783836621007
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,00 EUR

In Fette Zeiten von Anna Spengler findet eine selten beachtete Diskussion statt. Wie beeinflussen die Medien tatsächlich unser Leben? Dabei wird in verständlicher Sprache und in überschaubarem Umfang eine wissenschaftlich untermauerte Bestandsaufnahme vorgenommen, die aufrüttelt, ohne floskelhaft zu argumentieren. Es werden Grundsätze der Medientheorie und biologische Grundbedürfnisse des Menschen einander gegenübergestellt. Auch der tatsächliche Nutzen von Sport oder Kunstschaffen wird untersucht und bewertet. Laut Spengler hat die Einführung von Medien, aber auch Fortschritt jeder Art direkten Einfluss auf die Werteordnung der gesamten Gesellschaft. Da der Takt, in dem neue Technologien sich etablieren, deutlich gestiegen ist, entsteht erstmals die Situation, dass die junge Generation der älteren überlegen scheint. Auf dem Fundament der gesammelten Erkenntnisse wagt Anna Spengler eine Zukunftsprognose, die überrascht und formuliert konkrete Vorschläge, die einen versöhnlichen Ausblick in die Zukunft zulässen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitel 2.3, Was genau macht dick beim Fernsehen?:

Es sind verschiedene Faktoren dafür verantwortlich, dass Fernsehen dick macht: Einerseits geht die Zeit, die mit Fernsehen verbracht wird, für andere Freizeitaktivitäten verloren. So verbringen Kinder heute durchschnittlich ca. eine Stunde damit, sich zu bewegen und davon nur eine halbe Stunde intensiv. 1970 waren es noch 3 – 4 Stunden Bewegung. Dagegen sitzen oder liegen 6 – 10-Jährige 5 – 9 Stunden täglich, abgesehen von der Zeit, in der sie schlafen. So sind laut Friedrich in Optimales Sportwissen „Unsere heutigen Kinder (…) bewegungsärmer, weniger fit, übergewichtiger und haben mehr gesundheitliche Probleme als frühere Kindergenerationen.“ Und in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 26 zum Thema Körperliche Aktivität heißt es, dass die „Lebensgewohnheiten zunehmend durch Bewegungsmangel und monotone Bewegungsabläufe gekennzeichnet“ sind.

Außerdem ist nachgewiesen, dass beim Fernsehen prinzipiell mehr und ungesünder gegessen wird. Vor allem werden mehr salzige Snacks, Süßes und Limonaden verzehrt. Offensichtlich wird durch die mediale Ablenkung das Sättigungsgefühl weniger wahrgenommen und der Appetit angeregt. Dabei hat einerseits die stimulierende Reklame für Leckereien, als auch das körperliche Wohlbefinden, Einfluss auf den gesteigerten Appetit. Dazu kommt, dass der Energieverbrauch des Körpers beim Fernsehen selbst extrem gering ist, da sich in dieser Zeit beinahe gar nicht bewegt wird.

So bezeichnet Neil Postman in seinem Buch Das Verschwinden der Kindheit Fernsehen zurecht als „Narkotikum“. Das Magazin Gehirn & Geist preist gar Hollywood-Filme als wirksames therapeutisches Mittel bei psychischen Problemen an, da es einem Beruhigungsmittel gleichkommt. Das Einstellen von Bewegung oder in-Lethargie-verfallen kann man vor allem bei Kleinkindern beobachten, die normalerweise immer in Bewegung sind.

Ein Nichtvorhandensein von Bewegungsdrang ist bei Kleinkindern, medizinisch gesehen, sogar ein Alarmsignal für Entwicklungsstörungen oder Krankheiten. Vor dem Fernseher sitzen Kinder aber still, wie hypnotisiert. So beschreibt eine Mutter in Spitzers Vorsicht Bildschirm: „Mein Sohn ist zwölf Monate alt und den ganzen Tag aktiv. (…) Die einzige Ausnahme ist dann, wenn er seine Teletubbies sehen darf. (…) Er sitzt ganz begeistert vor dem Fernseher und ist ganz still.“ Bedenklich ist hierbei vor allem, dass Kindern der Fernseher immer früher - wie das Beispiel eben zeigt - zugänglich gemacht wird und oft schon mit 10 Jahren über ein eigenes Fernsehgerät verfügt wird.

Werbung:

Zum sowieso schon kalorienreichen Essverhalten beim Fernsehschauen kommt hinzu, dass gerade in Kindersendungen massiv ungesunde Lebensmittel beworben werden. So sind „unter 6-Jährige“ mittlerweile zur Zielgruppe der Werbung geworden. Es gibt sogar ein Handbuch für an Kinder gerichtetes Marketing in den USA. Jetzt könnte man meinen, die Mütter kaufen ja ein und die Kinder hätten daher keinen Einfluss auf ihre Ernährung. Dagegen wird im Niedersächsischen Ärzteblatt im Mai 2007 vermutet: „Das Wissen der Eltern um altersgerechte Ernährung und Bewegung scheint verloren gegangen zu sein.“ Außerdem ist es nachgewiesen, dass Kinder die viel fernsehen auch mehr von den Produkten verzehren, die beworben werden. Also können sie offensichtlich sehr wohl Einfluss auf die Speisenauswahl nehmen. Wer kennt nicht quengelnde Kinder an der Supermarktkasse, die sich nur mit einem Schokoriegel besänftigen lassen. Außerdem standen im Jahr 2000 Kindern (6 – 17 Jahre) gut 19,1 Mrd. DM als Taschengeld zur Verfügung. Betrachtet man den Werbeetat 2006 in Deutschland von 2,5 Mrd. Euro, dann wurde die Finanzkraft der Kinder und Jugendlichen klar erkannt. Denn von den 2,5 Mrd. wurden allein 575 Mio. Euro für Schokolade und andere Süßwaren investiert. Dagegen fielen nur 2 % auf Obst und Gemüse.259 Tückisch ist dabei, dass die ungesunden Lebensmittel oft als besonders gesund deklariert werden. Inhalte wie Milch, Cerealien, Vitamine und Obst entschärfen Süßigkeiten anscheinend auch für Mütter, die so kein schlechtes Gewissen zu haben brauchen, wenn sie ihren Kindern Süßes geben. So halten sogar viele Erwachsene Kinderschokolade tatsächlich für gesünder als andere Schokolade. Die langfristigen Auswirkungen von reichlichem Naschen in der Kindheit stellt dabei nicht allein das eventuelle Übergewicht dar, sondern das Kind verstärkt dadurch die natürliche Präferenz für Süßes lebenslang. Zusätzlich können Kinder erst ab dem 8. Lebensjahr Realität und Fiktion unterscheiden und erst mit 11 – 12 Jahren Werbestrategien auf sich beziehen und entlarven.

Da die Folgen von Übergewicht für die Gesellschaft immer gravierendere Ausmaße annehmen, wird bereits über Verbote für TV-Werbung für ungesunde Nahrungsmittel diskutiert. Besonders wirkungsvoll ist Fernsehwerbung auch deshalb, weil sie im starken Kontrast zum ansonsten von Gewalt und Horrorszenarien geprägten Programminhalt steht. Dagegen hat eine verheißungsvolle, blumige Werbebotschaft laut Neil Postman den Charakter von „religiösen Gleichnissen“, die Glückseligkeit versprechen. Es ist fragwürdig, ob Kinder dieser geballte Informationsflut gewachsen sind.

"

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis3
1. Einleitung7
2. Analyse9
2.1. Biologische Entwicklung des Menschen9
Bequeme Welt9
Evolution und genetische Prägung10
Das menschliche Gehirn12
Koordination15
Ernährung17
2.2. Medienentwicklung als Zivilisationsprozess19
Einleitung in die Medientheorie19
Sprache22
Schrift (vor dem Buchdruck)24
Gutenbergs Buchdruck26
Telegraf30
Fotografie32
Medien als politische Instrumente am Beispiel Radio36
Fernsehen / Film38
2.3. Gesellschaftliche Bestandsaufnahme43
Gesundheitszustand43
Medienkonsum47
Was bedeutet Kind sein?55
Internet57
Internet – Industrie63
Internet – Mentalität68
Videospiele / Computersucht73
Erziehung und Medienberichterstattung77
Was passiert in Kinderköpfen beim Bildschirmschauen?81
Schule und Medienerziehung83
Kriminalität87
Handy91
2.4. Bewegung / Sport93
Warum Bewegung nötig ist93
Was vom Sport abhält96
Wie viel Bewegung ist nötig?97
Wie motiviert man zum Sport?98
Verletzungsrisiko102
Schattenseiten103
Wie lernt man Bewegung (Operatives Wissen)?104
Was macht die Politik?107
Beispiel Reitsport108
Beispiel Fußball115
Gesundheitssport Walking122
Bewegungsspiele am Bildschirm123
Bedeutung von Sport und Bewegung für die Gesellschaft und den Einzelnen126
2.5. Musik als Gesundheitsfaktor127
Musik und Gesundheit127
Musizieren Lernen129
Wozu ist Musik aus genetischer Sicht gut?130
Wer musiziert hierzulande, wie viel?131
Schlussfolgerungen132
3. Fazit133
3.1. Inhaltliches Fazit133
3.2. Persönliche Einschätzung145
4. Qellenverzeichnis153
5. Grußwort165

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Ehrliche Arbeit

E-Book Ehrliche Arbeit

Der Finanzkapitalismus ist ein Angriff auf ehrliche Arbeit - eine Streitschrift- Norbert Blüm lässt die Blase der Finanzwirtschaft zerplatzen- Ein leidenschaftliches Plädoyer für die ...

Ergometrie

E-Book Ergometrie

Die Ergometrie zählt nach wie vor zu den wichtigsten Funktionsuntersuchungen des Herz-Kreislaufsystems. Auch die Weiterentwicklung der bildgebenden Verfahren hat daran nichts geändert. Das Buch ...

Die Pflegeversicherung

E-Book Die Pflegeversicherung

As a result of the reform of nursing care, nursing structures and processes will change. This comprehensive volume on nursing care insurance also deals with private nursing care insurance and its ...

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...