Sie sind hier
E-Book

Unternehmensführung

Wie leite ich ein mittelständisches Unternehmen. E-BOOK

AutorKarl-Wilhelm Vordemfelde
VerlagV&R Unipress
Erscheinungsjahr2004
Seitenanzahl118 Seiten
ISBN9783862340125
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis27,99 EUR
Der Mittelstand ist das Herz unserer Volkswirtschaft. Er beschäftigt einen Großteil der Arbeitnehmer in unserem Land und bildet die meisten jungen Menschen aus. Dennoch haben Unternehmen des Mittelstandes gegenüber großen Unternehmen gravierende Nachteile. Ihnen stehen keine Beratungsstäbe und Spezialisten für viele Fragen der täglichen Unternehmensführung zur Verfügung. Das vorliegende Buch wendet sich deshalb an den mittelständischen Unternehmer, der für seine tägliche Arbeit Hilfe braucht. In kurzen, prägnanten Kapiteln werden die Grundlagen der Unternehmensführung dargestellt. Auf Planung wird ebenso eingegangen wie auf Marketing, Finanzen und das Personalwesen. Auch der Bereich Arbeitsorganisation mit dem Ziel effektiverer Arbeit und Zeitersparnis wird ausführlich behandelt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"G. Ratschläge für Unternehmer (S. 107-108)

Wenn man nach Studium dieses Buches als Unternehmer oder Manager etwas für sein eigenes Unternehmen gelernt hat, dann wird sich das hoffentlich bei der Arbeitsfreude und der Einstellung zum eigenen Beruf positiv bemerkbar machen. Die Arbeit sollte leichter und flüssiger von der Hand gehen und wieder mehr Spaß machen. Die meisten Ratschläge gelten für selbstständige Unternehmer wie auch angestellte Unternehmensleiter gleichermaßen. Auf einige Punkte, die aber speziell für selbstständige Unternehmer eine wichtige Rolle spielen, soll am Ende dieses Buches noch mal eingegangen werden.

1. Unternehmertum

Selbstständigkeit war in früheren Jahrhunderten der einzige Weg, am Wirtschaftsleben teilzunehmen. Wer Land hatte oder Handwerker in den freien Städten war, konnte mit seinen Mitteln wirtschaften. Er musste aber auch mit diesen Mitteln auskommen, für Unfähigkeit und Schicksalsschläge gab es keine Gnade. Armut und Bettelstab waren die Folge. Das gleiche galt auch noch in der Gründerzeit des 19. Jahrhunderts für jeden Unternehmer. Volles Risiko mit guter Gewinnchance, aber Untergang und Verschwinden im Nichts bei Fehlern. Wohlstand war nur mit Risiko zu haben.

Dieses wirtschaftliche Denken war selbstverständlich und bedurfte keiner Diskussion. Erst in modernen Zeiten gibt es die Möglichkeit, auch als Unselbstständiger zu Wohlstand und Ansehen zu gelangen. Die Gesetzgebung des 20. Jahrhunderts hat sich diesem Teil der Bevölkerung mehr und mehr zugewandt und mit einer Vielzahl von Regelungen dem vermeintlich Schwachen Schutz gegeben und seine Position gegenüber den Selbstständigen erheblich verbessert. Der Arbeiter und Angestellte genießt den Schutz des Arbeitsrechtes und alle Vorteile der Sozialgesetzgebung.

Er hat damit maximale Sicherheit, kann aber finanziell auch einen Selbstständigen häufig übertreffen. Im Gegensatz dazu herrschen dort bei den Selbstständigen immer noch die Regelungen des freien Marktes. Wenn ein Unternehmer Fehler macht, wird er seine wirtschaftliche Existenz verlieren und vor dem Nichts stehen und keiner wird ihm helfen91. Die gesellschaftliche Nichtachtung kommt dazu und wird ihn nicht weniger schmerzlich treffen. Gern wird man mit dem Finger auf den untauglichen Unternehmer zeigen. Häufig wird er für den Misserfolg nicht allein verantwortlich sein.

Marktlage und Branchenlage spielen manchmal selbst dem tüchtigen Unternehmer einen Streich. Den Hohn und Spott der Außenstehenden bekommt er aber ganz sicher – man hat es ja schon immer gewusst. Diese Veränderung in unserem gesellschaftlichen Denken hat dazu geführt, dass der Beruf des Unternehmers in der Gunst der Bevölkerung immer unbeliebter geworden ist. Immer weniger junge Leute wollen Unternehmer werden – immer weniger Söhne und Töchter folgen ihren Eltern nach. Sie wollen nicht ihre eigenen Knechte sein, wie uns das die Landwirtschaft schon vor Jahrzehnten vorgemacht hat. Selbstständigkeit ist nicht mehr der Traum der Jungen, sie ist eher ein Bürde, die man nur aus Familientradition auf sich nimmt. Legionen von Lehrern und Juristen haben diesen Exodus aus der Selbstständigkeit begleitet und lachen darüber, wenn der Selbstständige um seine Existenz kämpft."
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt7
A. Einführung11
B. Unternehmensziele13
1. Ziele13
2. Planungsinstrumente14
a. Ziele14
b. Maßnahmen15
c. Planungsmittel16
d. Planung in der Gruppe17
e. Kontrolle19
C. Marketing21
1. Primat des Marketings21
2. USP – Unique Selling Proposition21
3. Produkt und Service22
4. Konditionen24
a. Preise24
b. Rabatte und Boni26
c. Skonto28
d. Sonstige Konditionen28
5. Vertriebspolitik28
a. Industrie29
b. Handel30
c. Keyaccounting30
d. Vertriebssteuerung31
e. Messen32
6. Kommunikationspolitik33
a. Werbung33
b. Verkaufsförderung35
c. Public Relation35
d. Aktionen und Events37
7. Fazit Marketing38
8. Hauptaufgaben des Unternehmers39
D. Finanzen41
1. Buchführung41
2. Abschlüsse44
3. Bilanzierungsfragen46
4. Controlling49
a. tägliche Kontrolle50
b. Monatliche Kontrolle51
c. Vierteljährliche Kontrolle52
d. Jahresendkontrolle53
5. Bankengespräche53
a. Bankinstitute53
b. Konditionen54
c. Sicherheiten55
d. Gespräche58
E. Personal61
1. Allgemeines61
2. Auswahl von Mitarbeitern61
a. Mitarbeitersuche63
b. Einstellungsgespräch65
c. Arbeitsvertrag68
3. Einweisung und Schulung70
a. Integration neuer Mitarbeiter70
b. Hauptaufgaben70
c. Arbeitsplatzbeschreibungen71
d. Schulungen72
4. Motivation72
a. Autorität74
b. Umgangston76
c. Kommunikation77
d. Vorschlagswesen81
e. Arbeitszeit83
f. Delegation85
g. Arbeitsumgebung87
5. Lohn und Gehalt88
6. Konfliktfälle89
a. Kündigungen90
b. Sozialpläne92
F. Arbeitsmethodik95
1. Allgemeines95
2. Infrastruktur96
a. Telefonanlage96
b. Computer97
c. Schriftgutverwaltung98
d. Sekretariat103
3. Zeitplanung103
a. Alles erfassen104
b. Nichts vergessen105
c. Alles erledigen – zum richtigen Zeitpunkt105
d. Keine Doppelarbeiten107
e. Zeitsparende Gespräche107
G. Ratschläge für Unternehmer109
1. Unternehmertum109
2. Selbstüberschätzung111
3. Olymp112
4. Geheimniskrämerei114
5. Feindbilder115
Index117

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Risk Service Engineering

E-Book Risk Service Engineering
Informationsmodelle für das Risikomanagement Format: PDF

Michael Schermann präsentiert eine Modellierungsmethode, die Risikomanager bei der systematischen Entwicklung von Maßnahmen zur Risikosteuerung unterstützt. Im Kern steht das Konzept der Risk…

Wirtschaftswissen für jedermann

E-Book Wirtschaftswissen für jedermann
Die nützliche Alltagsfibel für Geld, Finanzen und Co. Format: ePUB

Geld und Co einfach erklärt - Ökonomische Prinzipien spielen in allen Bereichen unseres Lebens eine Rolle. Daher gilt: Wer die Welt im 21. Jahrhundert verstehen will, muss die Ökonomie verstehen!…

VersicherungsAlphabet (VA)

E-Book VersicherungsAlphabet (VA)
Begriffserläuterungen der Versicherung aus Theorie und Praxis Format: PDF

Die 11. Auflage setzt die Tradition des VA als unverzichtbares Nachschlagewerk für Begriffe aus Theorie und Praxis der Versicherung fort und spiegelt zugleich die rasante Entwicklung der Branche…

Arcandors Absturz

E-Book Arcandors Absturz
Wie man einen Milliardenkonzern ruiniert: Madeleine Schickedanz, Thomas Middelhoff, Sal. Oppenheim und KarstadtQuelle Format: PDF/ePUB

Der Untergang von Arcandor mit seinen Marken Karstadt und Quelle ist eine der größten Pleiten der deutschen Nachkriegsgeschichte. 100 000 Mitarbeiter blickten in den Abgrund, Tausende Gläubiger…

Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz

E-Book Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz
Erfolgsfaktoren für Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft Format: PDF

Christian Kittl stellt das Geschäftsmodellkonzept als Analyseeinheit und Faktoren zur Erklärung der Kundenakzeptanz vor. Er zeigt die Bedeutung der Faktoren Vertrauen und emotionale Qualität für…

Online Targeting und Controlling

E-Book Online Targeting und Controlling
Grundlagen - Anwendungsfelder - Praxisbeispiele Format: PDF

Das Internet verspricht seit seiner kommerziellen Nutzung den 'Gral der Werbewirtschaft' gefunden zu haben: Massenwerbung ohne Streuverluste. Bisher konnte es dieses Versprechen nicht einlösen. Der…

Die StartUp-Lüge

E-Book Die StartUp-Lüge
Wie die Existenzgründungseuphorie missbraucht wird - und wer davon profitiert Format: ePUB

Neun von zehn StartUps scheitern. Feste Arbeitsverträge gibt es nicht. Ausbeutung ist der Normalzustand. Coole Loungesessel und Gratis-Drinks gibt es nur, damit durchgearbeitet wird. Frauen? Spielen…

Investitionsmanagement mit SAP®

E-Book Investitionsmanagement mit SAP®
SAP ERP Central Component anwendungsnah. Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing. Für Studierende und Praktiker Format: PDF

Investitionen nehmen auf die Ergebniserwirtschaftung einen weitreichenden Einfluss. Daher ist eine durchgängige Planung und Abwicklung der Investitionen in einem integrativen Rahmen für die…

Praxisbuch Mergers & Acquisitions

E-Book Praxisbuch Mergers & Acquisitions
Von der strategischen Überlegung zur erfolgreichen Integration Format: PDF

Hier erfahren Geschäftsführer, Manager und Controller, wie man in großem Stil kauft und verkauft. Firmenzusammenschlüsse und Unternehmenskäufe haben weltweit Hochkonjunktur. In diesem aktuellen…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...