Sie sind hier
E-Book

Unternehmensportale

Grundlagen, Architekturen, Technologien

AutorHolger Koschek, Martina Großmann
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl378 Seiten
ISBN9783540285311
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis22,99 EUR

Das Buch Unternehmensportale - Grundlagen, Architekturen, Technologien ist das erste deutschsprachige Grundlagenwerk über modernes Informations- und Geschäftsprozessmanagement mit Hilfe von Unternehmensportalen.

Das umfassende Kompendium ist Grundlagenwerk, Kochbuch und Wegweiser für alle fachlich-inhaltlichen, technischen und betriebswirtschaftlichen Aspekte von Unternehmensportalen. Diese ganzheitliche Sichtweise bietet dem Leser einen umfassenden Überblick und versetzt ihn grundsätzlich in die Lage, die Einführung eines Unternehmensportals für das eigene Unternehmen zu kalkulieren, zu planen und durchzuführen sowie den Betrieb des Unternehmensportals zu organisieren. Checklisten und Best Practices geben dabei konkrete Hilfestellungen.



Martina Großmann ist Mediengestalterin für Digital- und Printmedien und Marketing-Kommunikationswirtin. Sie arbeitet derzeit als IT Business Consultant in der Competence Area 'Enterprise Content Management' bei der Resco GmbH in Hamburg.

Holger Koschek ist Diplom-Informatiker. Er studierte Informatik mit Vertiefungsgebiet Softwaretechnik und Nebenfach BWL. Derzeit arbeitet er als IT Business Consultant in der Competence Area 'Business Collaboration Technologies' bei der Resco GmbH in Hamburg.

 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
6 Referenzarchitektur (S. 155-156)

Basierend auf den in den vorigen Kapiteln ermittelten fachlichen und technischen Anforderungen wollen wir in diesem Kapitel eine Referenzarchitektur für Unternehmensportale vorstellen. Der Name deutet es bereits an: Eine solche Architektur kann als Orientierung dienen, wird aber so gut wie nie ohne Anpassungen auf die konkreten Anforderungen übertragen werden können. Deshalb geben wir zu Beginn des Kapitels Hinweise zum Umgang mit einer Referenzarchitektur, bevor wir die fachliche und die technische Sicht auf eine solche idealisierte Portalarchitektur entwickeln.

6.1 Gebrauchsanleitung für eine Referenzarchitektur

Eine Softwarearchitektur beschreibt nach Balzert (1996) die Struktur des Softwaresystems durch Systemkomponenten und ihre Beziehungen untereinander. Eine Beziehung beschreibt jede mögliche Verbindung zwischen zwei Komponenten, dynamisch oder statisch. Entsprechend ist eine Referenzarchitektur die idealisierte Darstellung der Komponenten eines Softwaresystems sowie der Beziehungen und der Aufgabenteilung zwischen diesen Komponenten. Abhängig von der jeweiligen Betrachtungsweise lassen sich technische und fachliche Darstellungen finden. Auch wenn beide Modelle im Folgenden getrennt voneinander beschrieben werden, ergibt sich doch erst aus der Kombination der beiden Sichtweisen eine ganzheitliche Betrachtung des Portals. Erst dieser Blick auf das Ganze schafft das Bewusstsein für die Komponentenvielfalt und das Beziehungsgeflecht eines Portalsystems. Die Betrachtung der Architektur eines Unternehmensportals aus der Vogelperspektive ermöglicht den Überblick und die notwendige Orientierung in diesem komplexen Thema.

Die beiden Betrachtungsweisen der Portalarchitektur leiten sich aus den in den Kapiteln 4 und 5 beschriebenen fachlichen und technischen Anforderungen ab. Dabei abstrahiert das Architekturmodell von den konkreten Anforderungen und gruppiert gewünschte Funktionen und Services zu Architekturkomponenten. Folglich wirken sich einige technische Anforderungen auch auf das fachliche Architekturmodell aus und umgekehrt. So haben z.B. die technischen Möglichkeiten der Datenaufbereitung in Abhängigkeit von den Ausgabemedien (z.B. Webbrowser) Auswirkungen auf die fachliche Gestaltung der Benutzungsoberfläche. Die Betrachtung der jeweils anderen Architektursicht und der entsprechenden Anforderungen hilft, die Vollständigkeit der identifizierten Komponenten zu überprüfen. So setzt beispielsweise die fachliche Anforderung durchgängiger Geschäftsprozesse das Vorhandensein und die Integration eines EAI-Servers sowie eines Workflowsystems voraus. Nur in seltenen Fällen wird ein Architekturmodell in seiner Gesamtheit den tatsächlichen Gegebenheiten eines Portalprojekts bzw. Portalprodukts entsprechen. In der Regel muss das Modell an die unternehmensspezifischen Anforderungen und Rahmenbedingungen des Portalprojekts angepasst werden.

Das idealtypische Architekturmodell dient hier als Leitfaden und Instrument der Qualitätssicherung bei der Konzeption und der Implementierung des Portals. Die Abbildung des Modells auf die tatsächlichen Gegebenheiten ist nicht trivial. Dies liegt zum einen an der Tatsache, dass Portalprodukte in der Regel nicht alle Komponenten des Architekturmodells vollständig beinhalten. Zum anderen werden von verschiedenen Produktherstellern unterschiedliche Begrifflichkeiten verwendet. Erschwerend kommt hinzu, dass das Produktmarketing durch eine freie absatzorientierte Interpretation der fachlichen und technischen Begriffe Erwartungen weckt, die das Produkt schlussendlich nicht erfüllt. Folglich ist es erst durch eine tiefgehende Analyse der Produktfunktionalitäten einerseits und der Anforderungen des Unternehmens andererseits möglich festzustellen, welche Produkte die Anforderungen des Unternehmens tatsächlich abdecken. Die Themen Anforderungsanalyse und Softwareauswahl werden im Kapitel 8 ausführlich dargestellt. Kapitel 9 und 10 beleuchten die wichtigsten Aspekte der Einführung, des Betriebs und der Weiterentwicklung eines Unternehmensportals.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis13
Einleitung19
Zielgruppe19
Der Aufbau dieses Buchs20
Beispiele23
Konventionen23
Webseite24
Kurz gefasst24
1 Begriffe26
1.1 Ein gemeinsames Verständnis26
1.2 Unternehmen27
1.3 Informationsmanagement28
1.4 Prozessmanagement36
1.5 Applikationen und Dienste37
1.6 Integration40
1.7 Miteinanderarbeit (Collaboration)43
1.8 Portal45
1.9 Unternehmensportale49
2 Abgrenzung55
2.1 Content-Management-Systeme55
2.2 Enterprise Application Integration (EAI)60
3 Motive und Grenzen66
3.1 Warum ein Portal einführen?66
3.2 Wem nützt ein Unternehmensportal?67
3.3 Motive68
3.4 Grenzen83
4 Fachliche Anforderungen93
4.1 Abbildung und Steuerung von Geschäftsprozessen93
4.2 Einheitliche integrierte Sicht auf Daten101
4.3 Personalisierung108
4.4 Single Sign-On112
4.5 Sicherheit116
4.6 Benutzer- und Rollenmanagement119
4.7 Ergonomie der Benutzungsschnittstelle122
4.8 Multimodaler Zugriff124
4.9 Zukunftssicherheit126
5 Technische Anforderungen129
5.1 Integration129
5.2 Implizite Beziehungen zwischen Datenquellen139
5.3 Modelle für Metadaten143
5.4 Datensicherheit146
5.5 Verfügbarkeit146
5.6 IT- Sicherheit152
5.7 Skalierbarkeit153
5.8 Verteilbarkeit154
5.9 Modularer Entwurf: Entkoppelte Komponenten159
5.10 Standardtechnologien und offene Schnittstellen161
5.11 Trennung von Content und Design163
5.12 Performanz165
6 Referenzarchitektur169
6.1 Gebrauchsanleitung für eine Referenzarchitektur169
6.2 Fachliches Architekturmodell171
6.3 Technische Referenzarchitektur184
7 Standards196
7.1 Der Nutzen von Standards196
7.2 Basistechnologie XML198
7.3 Standards für Präsentation und Layout von Portalinhalten209
7.4 Standards für Integration218
7.5 Standards für Portaltechnik221
7.6 Standard für Portalinhalte: RSS228
7.7 Standard für Prozesse: WfMC Workflow Reference Model231
7.8 Standards für Content Management233
8 Das richtige System236
8.1 Portale für jede Unternehmensgröße236
8.2 Anforderungsanalyse243
8.3 Softwareauswahl263
8.4 Marktübersicht266
9 Projektorganisation272
9.1 Spezielle Herausforderungen in Portalprojekten272
9.2 Die Schritte des Projektmanagement- Prozesses277
9.3 Iteratives Vorgehen294
9.4 Inhalte vor- und aufbereiten295
9.5 Portalmarketing298
9.6 Den Projekterfolg messen – Nutzenbetrachtung300
10 Betrieb und Evolution302
10.1 Portalmarketing303
10.2 Bereitstellung aktueller und relevanter Informationen307
10.3 Die Redaktion eines Unternehmensportals308
10.4 Erkennen von Integrationspotenzialen312
10.5 Miteinanderarbeit in Portalen313
10.6 Das lernende Projekt315
10.7 Release Management318
11 Nutzenanalyse und Erfolgskontrolle324
11.1 Was nützt der Nutzen?324
11.2 Return on Investment (ROI)326
11.3 Total Cost of Ownership (TCO)331
11.4 Nutzensicherung333
12 Vorgehensmodell335
12.1 Warum ein Vorgehensmodell?335
12.2 Das Vorgehensmodell für Portalprojekte337
13 Ausblick347
13.1 Anforderungen der Unternehmen an die Portale von morgen347
13.2 Die Entwicklung des Portalmarkts349
13.3 Technische Entwicklungen351
13.4 Fazit360
Literaturverzeichnis361
Stichwortverzeichnis366

Weitere E-Books zum Thema: Software - Betriebssysteme - Anwenderprogramme

Social Media

E-Book Social Media
Potenziale, Trends, Chancen und Risiken Format: PDF

Die Themen Digitalisierung und Social Media werden in der Gesellschaft kontrovers diskutiert. Fast jeder Mensch kommt auf seine Art und aus seinem Blickwinkel mit Social-Media-Anwendungen in…

Im Digitalisierungstornado

E-Book Im Digitalisierungstornado
Format: PDF

Der vorliegende Band versammelt die als Kultkolumnen gefeierten Beiträge der Beta-Inside-Kolumne aus dem Informatik-Spektrum von 2013 bis 2017. Frühere Kolumnen der Jahre 1999 bis 2013  …

111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung

E-Book 111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung
Argumente und Entscheidungshilfen für Manager. Konzepte und Anleitungen für Praktiker Format: PDF

Ziel dieses Buches ist es, Managern Argumente und Entscheidungshilfen für die Einführung effizienter Techniken der Softwareentwi- lung zu geben, und Praktiker von der Notwendigkeit effizienter…

Erfolgsfaktor Unternehmenssteuerung

E-Book Erfolgsfaktor Unternehmenssteuerung
Kennzahlen, Instrumente, Praxistipps Format: PDF

Als sich in den Jahren 2000/2001 die Boomphase in der Druck- und Medienindustrie abschwächte, standen viele erfolgsverwöhnte - ternehmen der Branche dem daraus resultierenden wirtschaftlichen Druck…

Statistik für Ökonomen

E-Book Statistik für Ökonomen
Datenanalyse mit R und SPSS Format: PDF

Die Autoren erläutern in einer anschaulichen, anwendungsorientierten und kompakten Darstellung alle elementaren statistischen Verfahren, die in der Ökonomie angewendet werden - ergänzt durch…

Kennzahlen in der IT

E-Book Kennzahlen in der IT
Werkzeuge für Controlling und Management Format: PDF

Dieses Buch entwirft ein zeitgemäßes Kennzahlenverständnis für den IT-Bereich. Vor dem Hintergrund der Balanced Scorecard werden die Ansätze in verschiedenen Teilbereichen sowie unterschiedliche…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...