Sie sind hier
E-Book

VVG-Reform und Lebensversicherung. Beweggründe, Zustandekommen und Novationen des Versicherungsvertragsgesetzes 2008. Gesetzestexte VVG und VVG-InfoV

AutorHeinz Jürgen Kappenstein
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl153 Seiten
ISBN9783836620901
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis33,00 EUR
Die Reformierung des Versicherungsvertragsgesetzes führt dazu, dass ab dem 01. Januar 2008 für Versicherungsgesellschaften und Versicherungsvermittler gravierende Änderungen anstehen. Versicherer, Versicherungsvertreter, Versicherungsmakler und Versicherungsberater müssen sich darauf einstellen, dass sie die gewohnten Arbeitsabläufe für das Neugeschäft an veränderte Anforderungen anpassen müssen. Für laufende Verträge gilt das bisherige VVG allerdings bis zum 31. Dezember 2008 weiter. Die Pflichten aus der EU-Vermittlerrichtlinie gelten in vollem Umfang und werden festgeschrieben. Das neue Gesetz führt zu veränderten Informations-, Beratungs-, Abschluss- und Betreuungsprozessen. Besonders deutlich wird die Modernisierung aber in der Lebensversicherung. Im VVG 2008 ist nunmehr geregelt, dass für den Versicherungsnehmer ein grundsätzlicher Anspruch aus der Überschussbeteiligung besteht, dass die Ermittlung der Beteiligung am Überschuss über ein verursachungsorientiertes Verfahren zu erfolgen hat, und dass der Versicherer die Bewertungsreserven jährlich neu zu ermitteln und nach einem verursachungsorientierten Verfahren zuzuordnen hat. Festgeschrieben ist auch, dass bei Vertragsbeendigung der für diesen Zeitpunkt zu ermittelnde Betrag zur Hälfte zugeteilt und an den Versicherungsnehmer auszuzahlen ist, dass die hälftige Beteiligung an den Bewertungsreserven ab 2008 auch für Bestandsverträge gilt, und dass die Verteilung der Abschluss- und Vertriebskosten über fünf Jahre zu erfolgen hat. Darüber hinaus ist festgelegt, dass bei der Erstellung von Modellrechnungen genaue Regeln einzuhalten sind und regelmäßig über die Entwicklung des angesammelten Vermögens zu informieren ist.Es ist unmöglich, vorliegend eine erschöpfende Zusammenfassung über das neue Versicherungsvertragsgesetz zu reflektieren. Deswegen kann es das Ziel dieses Buchs alleine sein, auf diejenigen Neuregelungen des VVG Bezug zu nehmen, die sich inhaltlich wesentlich vom bisherigen Recht unterscheiden. Vorschriften, die im Zuge der Reform inhaltlich unverändert übernommen wurden, werden nur beiläufig bis gar nicht dargestellt. Damit liegt der Schwerpunkt dieser Studie in der Darstellung der wesentlichen Veränderungen der Gesetzeslage, die das vorrangige Ziel der Reformierung, nämlich die Verbesserung des Verbraucherschutzes, widerspiegeln.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 4.2.4. Umwandlung zum Pfändungsschutz, §§ 167, 168 Abs. 3 VVG

Der Versicherungsnehmer einer Lebensversicherung kann jederzeit für den Schluss der laufenden Versicherungsperiode die Umwandlung seiner Versicherung in eine solche Versicherung verlangen, die den Anforderungen des § 851c Abs. 1 ZPO entspricht (vgl. § 167 Satz 1 VVG). Die Regelung geht zurück auf das Gesetz zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge vom 26. März 2007. Durch Art. 1 AVPfSG wurde die ZPO um § 851c ZPO ergänzt. Seither dürfen Ansprüche auf vertragliche Altersrenten nur wie Arbeitseinkommen gepfändet werden, wenn die Leistung in regelmäßigen Zeitabständen lebenslang und nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahrs oder nur bei Eintritt der Berufsunfähigkeit gewährt wird, über die Ansprüche aus dem Vertrag nicht verfügt werden darf, die Bestimmung von Dritten mit Ausnahme von Hinterbliebenen als Berechtigte ausgeschlossen ist sowie die Zahlung einer Kapitalleistung, ausgenommen für den Todesfall, nicht vereinbart wurde (vgl. § 851c Abs. 1 Nummern 1 bis 4 ZPO). Der Versicherungsnehmer kann bei Vorliegen dieser Voraussetzungen seinen Lebensversicherungsvertrag auf eigene Kosten (vgl. § 167 Satz 2 VVG) in einen geschützten Vertrag umwandeln lassen. In diesem Fall ist das Kündigungsrecht des Versicherungsnehmers gem. § 168 Abs. 1 und 2 VVG ausgeschlossen (vgl. § 168 Abs. 3 VVG).
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
VVG-Reform und Lebensversicherung Beweggründe, Zustandekommen und Novationendes Versicherungsvertragsgesetzes 2008.Gesetzestexte VVG und VVG-InfoV1
Inhaltsverzeichnis3
Abkürzungsverzeichnis6
Literaturverzeichnis8
1. Vorwort12
2. Der Weg zur Reform14
2.1. Beweggründe für die Neuregelung des Gesetzes14
2.2. Die Kommission zur Reform des Versicherungsvertragsrechts15
2.2.1. Die Bestimmung einer Kommission15
2.2.2. Der Regierungsauftrag16
2.2.3. Die Entwürfe der Kommission17
2.3. Die Einflussnahme der Rechtsprechung18
2.3.1. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26. Juli 200519
2.3.2. Das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 12. Oktober 200522
2.4. Das Gesetzgebungsverfahren27
2.5. Die Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen(VVG-InfoV)28
3. Das neue Gesetz über den Versicherungsvertrag30
3.1. Die Gliederung des neuen VVG30
3.2. Die Kernpunkte der Reform31
4. Die wesentlichen Veränderungen im Detail33
4.1. Allgemeiner Teil für alle Versicherungsverträge33
4.1.1. Beratungs- und Dokumentationspflicht des Versicherers, § 6 VVG33
4.1.2. Informationspflicht des Versicherers, § 7 VVG39
4.1.3. Widerrufsrecht des Versicherungsnehmers, §§ 8, 9 VVG45
4.1.4. Vertragsdauer, § 11 VVG49
4.1.5. Verjährung, §§ 195 ff. BGB, 15 VVG49
4.1.6. Anzeigepflicht, Gefahrerhöhung und Obliegenheiten, §§ 19-32 VVG49
4.1.7. Prämie und Zahlungsverzug, §§ 33-42 VVG64
4.1.8. Prämie bei vorzeitiger Beendigung, § 39 VVG67
4.1.9. Versicherung für fremde Rechnung, §§ 43-48 VVG67
4.1.10. Vertrag über vorläufige Deckung, §§ 49-52 VVG67
4.1.11. Laufende Versicherung, §§ 53-58 VVG70
4.1.12. Versicherungsvermittler und Versicherungsberater, §§ 59-73 VVG71
4.2. Besondere Vorschriften für die Lebensversicherung, §§ 150 ff. VVG73
4.2.1. Informationspflichten bei der Lebensversicherung, § 2 VVG-InfoV74
4.2.2. Die Überschussbeteiligung, § 153 VVG75
4.2.3. Die Modellrechnung, § 154 VVG79
4.2.4. Umwandlung zum Pfändungsschutz, §§ 167, 168 Abs. 3 VVG80
4.2.5. Der Rückkaufswert, § 169 VVG80
4.2.6. Prämienfreie Versicherung, § 165 VVG86
5. Zusammenfassung und kritische Würdigung87
Anhang Gesetzestexte90

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Das Bretton-Woods-System

E-Book Das Bretton-Woods-System

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 2,0, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Institut der ökonomischen Bildung), Veranstaltung: ...

Audit Committee Essentials

E-Book Audit Committee Essentials

Der Autor beschreibt die Grundlagen des Audit Committees als Ausschuss des Verwaltungsrats einer Aktiengesellschaft. Ausgehend von der weltweiten Konvergenz der Führungs- und Kontrollsysteme werden ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...