Sie sind hier
E-Book

Zur Relevanz des Wechselkurses für geldpolitische Regeln

AutorSebastian Sienknecht
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl141 Seiten
ISBN9783640361144
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,99 EUR
In der ersten Jahreshälfte kam es zu einer abrupt veränderten Risikowahrnehmung auf den amerikanischen Immobilienmärkten. Als Konsequenz wurden verstärkte Volatilitäten auf nationalen und internationalen Finanzmärkten ausgelöst. Dies führte zu einem allgemeinen Anstieg der Risikoaversion. Auf nationaler Ebene bewirkte die entstehende Unsicherheit einen ausgeprägten Liquiditätsdruck in den Bankensystemen beider wichtigsten Währungsräume. Im Sinne einer Gegenreaktion legte daher die Industrieländerorganisation OECD der amerikanischen und europäischen Notenbank nahe, von ihren bisherigen geldpolitischen Kurs abzuweichen. In der Folge senkte im dritten Quartal die Federal Reserve System den Hauptrefinanzierungszinssatz um 0,5 Prozentpunkte, während die Europäische Zentralbank trotz bestehender Inflationsrisiken diesen unverändert ließ. Aufgrund der stark veränderten Zinsdifferenz wurden bereits im Vorfeld erwartungsinduzierte Aufwertungen der europäischen Währung gegenüber dem amerikanischen Dollar registriert. Auf internationaler Ebene führte der hierdurch verstärkte Anstieg von Wechselkursvolatilitäten zu Risikoprämienerhöhungen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob eine Rückkehr zu einer systematischen Geld- bzw. Zinspolitik mit einer besonderen Berücksichtigung einer Wechselkursgröße verbunden sein sollte oder nicht.
Empirisch sind wechselkursinduzierte Zinsreaktionen seitens der Notenbanken bereits in großem Umfang nachgewiesen worden. Die obige Fragestellung wäre somit aus empirischer Sicht für offene Volkswirtschaften bereits positiv beantwortet. Der Versuch die Berücksichtigung einer Wechselkursgröße im Simulationslabor zu befürworten ist jedoch nur unter bestimmten theoretischen Voraussetzungen möglich. Überraschenderweise stimmen diese theoretischen Annahmen mit der eingangs geschilderten Unsicherheitsumgebung überein. Eine solche Umgebung hat jedoch im Gegensatz zu oben oft keinen spezifischen Auslöser und resultiert allein aus der eigenständigen Dynamik von Wertpapier- und Devisenmärkten. Damit ist eine Notenbank praktisch dauernd Unsicherheiten ausgesetzt. Zur theoretischen Veranschaulichung werden in dieser Arbeit Simulationsergebnisse präsentiert und verglichen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

VWL für Dummies

E-Book VWL für Dummies

Angebot und Nachfrage ist Ihnen sicherlich ein Begriff, aber was hat die Volkswirtschaftslehre sonst noch zu bieten? Studierende finden in diesem Buch die wichtigsten Studieninhalte. Professor Detlef ...

Die Herren des Geldes

E-Book Die Herren des Geldes

Strong, Schacht, Norman und Moreau - ihre Namen sind Legende, ihr Vermächtnis die schlimmste Weltwirtschaftskrise des letzten Jahrhunderts. Pulitzerpreisträger Liaquat Ahamed schaut ihnen über die ...

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...