Sie sind hier
E-Book

Agent Storm

Mein Doppelleben bei Al-Qaida und der CIA

AutorMorten Storm, Paul Cruickshank, Tim Lister
Verlagriva Verlag
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl416 Seiten
ISBN9783864137204
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR
Der junge Däne Morten Storm ist Kleinkrimineller, Mitglied einer Motorrad-Gang und rutscht immer weiter in die Illegalität ab, bis er schließlich neuen Halt in den Schriften des Propheten Mohammed findet. Nach einem Gefängnisaufenthalt konvertiert er zum Islam und identifiziert sich zunehmend mit den radikalen Forderungen und Zielen extremistischer Islamisten. Ein längerer Aufenthalt im Jemen bringt ihn schließlich mit dem Hassprediger Anwar al-Awlaki zusammen. Doch noch während Storm mit diesem in direktem Kontakt steht, zweifelt er zunehmend an seinen Überzeugungen und arbeitet bald gleichzeitig für nicht weniger als drei westliche Geheimorganisationen. Von nun an führt Storm ein fast schizophrenes Leben: Er konzipiert und plant Anschläge mit führenden Köpfen der al-Qaida und lässt sich kurz darauf in luxuriöse Unterkünfte einfliegen, um seine Informationen mit westlichen Agenten zu teilen und die Nächte durchzufeiern. Seine Mission bleibt dabei jedoch ernst: einen der meistgesuchten Verbrecher Amerikas aufzuspüren und zu vernichten. Agent Storm ist ein leidenschaftliches und faszinierendes Buch voller Geschichten über codierte Nachrichten, verdeckte Treffen und die zweifelhaften Motive eines Doppelagenten - und gibt einen einzigartigen Einblick in das mächtigste und am meisten gefürchtete Terror-Netzwerk der Welt.

Morten Storm wurde in Dänemark geboren und ist nach einer turbulenten Jugend zum Islam konvertiert. Er hat seitdem ein Doppelleben an den gefährlichsten Orten der Welt geführt, Kontakte zur Terror-Organisation Al-Qaida gepflegt und gleichzeitig als Informant für drei verschiedene Geheimdienste, darunter die CIA, gearbeitet. Paul Cruickshank ist Reporter, Terror-Analytiker der CNN und Alumni der New York Universitys School of Law. Als Journalist in London berichtete er über die Beziehungen der Al-Quaida zu Europa. Cruickshank ist Redakteur von Al Quaida (2012), einem fünf Bände umfassenden, wissenschaftlichen Werk über das Terror-Netzwerk. Tim Lister hat sich 25 Jahre lang als Reporter und Produzent für BBC und CNN mit internationalen Nachrichten auseinandergesetzt. Er hat im mittleren Osten, Afghanistan und Pakistan gearbeitet und 2004 die CNN-Dokumentation Between Hope and Fear: Journeys in the New Iraq produziert, für die er auch ausgezeichnet wurde.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitel 1
Die Straße in die Wüste


Mitte September 2009


Ich saß in meinem grauen Hyundai und spähte hinaus in die dickflüssige Finsternis. Ich war erschöpft und angespannt. Die Erschöpfung kam daher, dass mein Tag vor Morgengrauen mehr als 300 Kilometer nördlich in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa begonnen hatte. Der Grund für die Anspannung war, dass ich keine Ahnung hatte, wen ich treffen würde oder wann diese Männer auftauchen würden. Würden sie mich als Kameraden begrüßen oder als Verräter gefangen nehmen?

Die Nacht in der Wüste war von einer Intensität, wie ich sie in Europa nie erlebt hatte. Nirgendwo auf der Straße, die von der jemenitischen Küste in das gesetzlose gebirgige Gouvernement Schabwa führte, war das Licht eines Autoscheinwerfers zu sehen. Teilweise war die Straße kaum zu erkennen, da der heiße Asphalt mit einer dünnen Sandschicht bedeckt war. Noch lange nach Sonnenuntergang waberte eine feuchte Brise vom Arabischen Meer herüber.

In meine Beklemmung mischte sich das Gefühl der Schuld: In dieses Niemandsland, in dem al-Qaida vorrückte und die staatliche Ordnung zurückwich, hatte ich nur vordringen können, weil meine junge jemenitische Ehefrau Fadia an meiner Seite war.2 Der Vorwand, ihren Bruder zu besuchen, hatte die Soldaten an den Straßensperren dazu bewegt, uns zu erlauben, unsere gefährliche Fahrt in den Süden fortzusetzen.

Ich wusste, dass ich mit dem Versuch, den Kontakt zu Anwar al-Awlaki wiederherzustellen, mein Leben aufs Spiel setzte. Dieser charismatische amerikanisch-jemenitische Korangelehrte war mittlerweile eine der einflussreichsten Figuren von al-Qaida. Das jemenitische Militär und der Geheimdienst des Landes bekämpften al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) in jüngster Zeit entschlossener, denn die Gruppe war zu einer der aktivsten und gefährlichsten Fraktionen von Osama bin Ladens Terrornetz geworden. Auf unserer Fahrt nach Süden konnten wir in jedem Augenblick in einen Hinterhalt oder in eine Schießerei an einer Straßensperre geraten – oder einfach einem Missverständnis zum Opfer fallen.

Es bestand auch die Gefahr, dass mir Awlaki, den westliche Medien mittlerweile als »al-Qaidas Rockstar« bezeichneten, nicht mehr vertraute. Ich hatte diese Reise auf seine Bitte unternommen. In einer E-Mail, die er im Entwurfsordner eines von uns gemeinsam verwendeten anonymen Mail-Accounts abgelegt hatte, hatte er geschrieben:

»Komm nach Jemen. Ich muss mit dir sprechen.«1

Seit unserer letzten Begegnung war fast ein Jahr vergangen, und in dieser Zeit hatte Awlaki seinen gnadenlosen und schicksalhaften Weg fortgesetzt. Aus einem radikalen Prediger, der mit al-Qaida sympathisierte, war ein einflussreiches Mitglied der Führung der Terrororganisation geworden. Awlaki beteiligte sich jetzt an den Plänen, den Terror zu exportieren.

Ich hatte bereits ein Treffen verpasst. Awlaki hatte mich eingeladen, in einem abgelegenen Teil der Wüstenregion Marib, der angeblichen Heimat der Königin von Saba, an einem Treffen führender jemenitischer Dschihadisten teilzunehmen. Awlakis jüngerer Bruder Omar hatte diese Reise organisieren sollen, aber er hatte darauf bestanden, dass ich mich in einen Niqab hüllte, einen Ganzkörperschleier, um als Frau verkleidet durch die Kontrollen zu kommen. Aber ich zweifelte an dieser Tarnung, denn ich war 1,85 Meter groß und wog fast 115 Kilo. Ich hatte das Angebot abgelehnt, obwohl der Fahrer, der mich zu diesen polizeilich gesuchten Männern hätte bringen sollen, ein Polizist war. Der Jemen war ein Land voller Widersprüche. Es hatte an mir genagt, nicht an einer derart wichtigen Versammlung von al-Qaidas Führung im Jemen teilnehmen zu können. Also brachen meine Frau und ich einige Tage später zu dieser Odyssee nach Schabwa auf.

Nach wenigen Minuten hörte ich in der Ferne das gedämpfte Dröhnen eines Motors. Dann sah ich die Scheinwerfer. Kurz darauf näherte sich ein Toyota Land Cruiser, in dem sich mehrere grimmig dreinblickende, mit Kalaschnikows bewaffnete junge Männer drängten. Dies war meine Eskorte. Ich drückte die Hand meiner Frau. In wenigen Augenblicken würden wir wissen, ob uns Schlimmes drohte.

Wir hatten den ganzen Tag lang die knappen Anweisungen befolgt, die Awlaki uns per Textmitteilung geschickt hatte. Es war wie eine bizarre Schnitzeljagd. »Nehmt diese Straße, biegt links ab, sagt den Polizisten, dass ihr entlang der Küste nach Mukalla reist.«

Es war fast unmöglich, mich meiner Umgebung anzupassen. Ein massiger Däne mit fuchsrotem Haarschopf und langem Bart fiel inmitten all dieser drahtigen, dunkelhäutigen Araber auf wie ein Außerirdischer. In einem Land, in dem Entführungen und Stammesfehden, schießwütige Polizisten und Dschihadisten jede Reise zu einem unvorhersehbaren Abenteuer machten, bot eine Erscheinung wie meine, ein riesiger Däne, der mit einer zierlichen jemenitischen Frau an der Seite in einem Mietwagen in den rebellischen Süden unterwegs war, einen zumindest ungewöhnlichen Anblick.

Der Tag hatte durchaus gut begonnen. Wir hatten es genossen, in der erfrischenden morgendlichen Kühle aufzubrechen, bevor sich die drückende Hitze über das Land legte. Gleich außerhalb von Sanaa hatten wir die erste Straßenkontrolle passiert, die immer die schwierigste war: Wie kam jemand auf die Idee, die relativ sichere Hauptstadt zu verlassen, um in den gefährlichen Süden zu reisen? Ich plauderte Arabisch mit den Beamten, was jedes Mal Eindruck auf sie machte, während meine Frau, die ihr Gesicht mit dem schwarzen Niqab verhüllt hatte, stumm neben mir saß. Es war kein Zufall, dass ich eine CD mit Koranversen eingelegt hatte. Ich erklärte den Polizisten, wir wollten uns mit dem Bruder meiner Frau treffen und gemeinsam zu einer Hochzeitsfeier an der Küste fahren. Wir wollten über Aden reisen, den wichtigsten Hafen am Arabischen Meer und Drehscheibe des jemenitischen Handels.

Den Polizisten am Kontrollpunkt fiel es schwer, die Angaben in meinem Pass zu entziffern. Die wenigsten dieser Männer konnten die arabische Schrift fehlerlos lesen, geschweige denn, dass sie das lateinische Alphabet beherrschten. Sie hielten mich offenbar für einen Türken, was daran liegen mochte, dass es undenkbar schien, ein Europäer könne durch den Jemen reisen. Mein breites Lächeln und meine scheinbare Vertrautheit mit der Umgebung genügten ihnen. Vermutlich half auch, dass September war, ein Monat von sengender Hitze in diesen Breiten, und dass wir uns obendrein mitten im Ramadan befanden. Die Beamten waren entkräftet vom Fasten.

Nachdem wir den ersten Kontrollpunkt hinter uns hatten, bestand die größte Herausforderung darin, auf der Straße zu bleiben oder zumindest zu vermeiden, von anderen abgedrängt zu werden. Gelegentlich sah ich am Fuß steiler Abhänge das verrostete Gerippe eines Lastwagens oder Busses liegen. Die Straßen im Jemen schienen sehr verlockend auf lebensmüde Fußgänger zu wirken, seien es Kamele, Hunde, Kühe oder Kinder, die unbeirrt von heranrasenden Fahrzeugen in der Mitte der Straße gingen.

Als die Farben des Morgens der weißen Hitze des Nachmittags wichen, fiel es mir zusehends schwer, mich auf die Straße und auf die Gefahren unserer Reise zu konzentrieren. Endlich gelangten wir aus den Bergen ins Küstentiefland der Tihama. In der Ferne lag die Hafenstadt Aden. Die Stadt hatte sehr unter dem rücksichtslosen Feldzug gelitten, den der nordjemenitische Präsident Ali Abdullah Salih nach dem Zusammenbruch des Südjemen in den neunziger Jahren begonnen hatte, um das geteilte Land wieder zu vereinen. Nun musste sich die jemenitische Regierung nicht nur mit den militanten Islamisten, sondern auch mit einer separatistischen Bewegung auseinandersetzen, die im Süden wachsenden Zulauf fand, weil sich die Bevölkerung dieses Landesteils gegenüber dem Norden benachteiligt fühlte.

Im Rückspiegel verschluckten die Berge die verglühende Sonne. Ich versuchte, mich im chaotischen Straßennetz am Stadtrand von Aden zu orientieren und den Weg zu der langen Küstenstraße zu finden, auf der ich nach Osten weiterfahren sollte, wie Awlaki mir in einer weiteren Textnachricht mitgeteilt hatte.

Anwar al-Awlaki gehörte einem einflussreichen Klan an, der in den Bergen von Schabwa beheimatet war. Sein Vater war ein angesehener Gelehrter und Minister in der jemenitischen Regierung gewesen, der mit einem Fulbright-Stipendium einen Doktortitel an der University of Nebraska erworben hatte. Der Sohn hatte nach dem 11. September 2001 in der (begründeten) Sorge, das FBI sei ihm auf den Fersen, die Vereinigten Staaten verlassen und eine Zeit lang an der Universität Sanaa unterrichtet. Anwar hatte sich wenige Monate vor dem Terrorangriff mit zwei der Flugzeugentführer in Kalifornien getroffen, obwohl es keinen Beweis dafür gab, dass er ihre Pläne kannte.2

Sieben Jahre später hatte sich die Situation und mit ihr Awlaki verändert. Präsident Salih bemühte sich verzweifelt um amerikanische Finanzhilfe und stand unter wachsendem Druck, härter gegen die Sympathisanten von al-Qaida vorzugehen. Im September 2008 hatten die Islamisten bei einem Selbstmordanschlag auf die amerikanische Botschaft zehn Menschen getötet, und es war zu Massenausbrüchen von al-Qaida-Terroristen aus »Hochsicherheitsgefängnissen« gekommen. Der Jemen war al-Qaidas ergiebigstes Rekrutierungsgebiet: Vor 9/11 waren zahlreiche ungebildete junge Jemeniten in die Ausbildungslager der Terrororganisation in Afghanistan geschickt worden. (Einige von ihnen waren Leibwächter von bin Laden geworden und wurden bei der Flucht aus dem Gebirgsmassiv Tora Bora gefangen und nach Guantanamo...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Social Media

E-Book Social Media

Plattformen wie Facebook, Wikipedia, YouTube oder Twitter haben in den vergangenen Jahren das Internet stark verändert. Sie gelten als 'soziale Medien', weil sie großen Einfluss darauf haben, wie ...

Anatomie des Verbrechens

E-Book Anatomie des Verbrechens

Bestseller-Autorin Val McDermid lässt die Toten sprechenIn ihren Romanen schreibt Val McDermid seit Jahren vom unvorstellbar Bösen. Jetzt geht sie zum ersten Mal realen Verbrechen auf den Grund und ...

Die Viren-Lüge

E-Book Die Viren-Lüge

Jedes Jahr droht uns eine neue Epidemie. Doch ob bei EHEC oder der Schweinegrippe - die Seuchenbekämpfung der deutschen Behörden ist mangelhaft. Die Politik stellt viel zu wenig Geld für Forschung ...

Make them go!

E-Book Make them go!

Zwei der renommiertesten Sportpsychologen zeigen Wege von der individuellen zur Team-Höchstleistung. Durch ihre langjährige Erfahrung in über 30 Nationalmannschaften, unter anderem in der ...

New Public Management

E-Book New Public Management

Seit 10 Jahren wird sehr intensiv über das Neue Steuerungsmodell (NSM) in der öffentlichen Verwaltung diskutiert. Die Ergebnisse sind durchwachsen. Ansehbaren Erfolgen stehen auch eine Vielzahl von ...

Die Wiki-Revolution

E-Book Die Wiki-Revolution

Ob der Erfolg der Piratenpartei, die wiederentflammte Anti-Atombewegung oder der Protest gegen 'Stuttgart 21' - mehr und mehr Menschen bekunden ihren Unmut über die Politik der etablierten Parteien. ...

Kursbuch 182

E-Book Kursbuch 182

Die Jubiläumsausgabe zum 50. Geburtstag des Kursbuchs blickt sowohl retro- als perspektiv auf die Politik- und Kulturzeitschrift und fragt 'Wozu? '. Zum einen werden frühere Kursbuch-Texte wirklich ...

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...