Sie sind hier
E-Book

Aktive Fonds vs. Passive ETFs: Eine Analyse in Theorie und Praxis

AutorBarbara Carmen Claus
VerlagBachelor + Master Publishing
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl60 Seiten
ISBN9783956847370
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
Lohnt sich der Kauf eines aktiven Fonds oder soll es doch lieber ein passiver ETF sein? Dieser Frage geht Barbara Carmen Claus in dem vorliegenden Buch nach und stellt heraus, inwieweit und unter welchen Bedingungen Investitionen in aktive bzw. passive Fonds vorzuziehen sind. Grundsätzlich haben aktiv gemanagte Fonds bereits von vorneherein einen Nachteil gegenüber passiven ETFs, da für sie deutlich höhere Gebühren anfallen. Trotz des anfänglichen Performancenachteils können aktiv gemanagte Fonds jedoch theoretisch besser als der Markt performen, indem sie Überrenditen durch geschickte Selektion der Titel und gutes Markttiming erzielen. Inwieweit dies in der Praxis tatsächlich zu Outperformance führt, und ob diese in verschiedenen Bereichen - wie hier exemplarisch Unternehmensgröße und Markt - unterschiedlich ausfallen kann, wird in diesem Buch näher untersucht.

Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums in Finance & Management an der HfB Frankfurt, begann Barbara Carmen Claus ihre Karriere als Fondsanalystin bei der BHF-Bank, Frankfurt. In 2010 erwarb sie zudem den Titel CIIÁ (Certified International Invest

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 4.1.2, Kritische Würdigung des CAPM-Modells: Anbei soll auf die einzelnen Annahmen und Voraussetzungen des CAPM-Modells kritisch eingegangen werden: -Auch wenn eine Börse ein im Vergleich zu anderen Märkten einen relativ vollkommenen Markt darstellt, existieren dennoch Bewertungsineffizienzen, so da die Preise am Markt nicht immer ihrem zugrunde liegenden 'Fair Value' entsprechen. Dies widerspricht der Prämisse, dass auf dem Markt ein einheitlicher Preis für Risiko herrscht. -Real existierende Steuern und Transaktionskosten sind der Beweis für die Unvollkommenheit des Kapitalmarktes. -Dass Investoren in der realen Welt keine homogenen Erwartungen an den Markt haben, äußert sich dadurch, daß bei jedem Wertpapiergeschäft zwei gegensätzliche Erwartungen an den Markt aufeinandertreffen (Käufer und Verkäufer). Bei komplett homogenen Markterwartungen der Marktteilnehmer würde kein Börsenhandel mehr zustande kommen. -Desweiteren ist es theoretisch möglich durch Informationsasymmetrien im Markt unter Nutzung von Insiderwissen Überrenditen zu generieren. -Problematisch bei diesem Modell ist zudem die Vorabschätzung des Beta-Faktors, der aber als bekannt vorausgesetzt wird. In der Realität liegen lediglich historische Betas vor. Fazit: Das CAPM-Modell besticht durch seine Anschaulichkeit und Einfachheit. Die Annahmen, die diesem Modell zugrunde liegen beschreiben den Idealzustand des vollkommenen Marktes, sowie das rationale Verhalten der Marktteilnehmer. Die Grundaussagen des Modells sind, daß ein höherer Ertrag mit höherem Risiko einhergeht und die Rendite des Marktportfolios bei gleichem Risiko nicht übertroffen werden kann. Durch das in der Praxis zu beobachtende oftmals irrationale Verhalten der Marktteilnehmer (s. auch Behavioural Finance) und die Unvollkommenheit des Marktes können temporäre Ineffizienzen bei der Bewertung von Wertpapieren entstehen, die sich aufspüren und zugunsten der Fondsperformance ausnutzen lassen. 4.2, Aktives Management im Kontext der Theorie der effizienten Märkte: 4.2.1, Die Theorie der effizienten Märkte und ihre Bedeutung für das aktive Portfoliomanagement: Die Theorie der effizienten Märkte von Fama stützt sich auf die These, daß ein Finanzmarkt immer dann als effizient anzusehen ist, wenn zu jeder Zeit alle verfügbaren Informationen vollständig in den Kursen der Wertpapiere enthalten sind. Die Theorie der effizienten Märkte stellt ebenfalls drei Grundannahmen auf: 1. Investoren wird rationales Denken und Handeln unterstellt und somit auch die Fähigkeit Wertpapiere rational zu bewerten. 2. Unter der erweiterten Annahme, daß einige Investoren nicht rational denken und handeln, tätigen diese ihre Wertpapiergeschäfte rein zufällig und mit der Konsequenz, daß diese Trades sich dementsprechend gegenseitig aufheben, ohne den Kurs der Wertpapiere zu beeinflussen. 3. Unter der erweiterten Annahme, daß Investoren auf ähnliche Art und Weise irrational agieren, so werden diese von rationalen Arbitrageuren im Markt ausfindig gemacht, die die Beeinflussung der Preise durch Nutzung der Arbitragemöglichkeiten eliminieren. Unter der Voraussetzung dass Investoren rational agieren, bewerten diese jedes Wertpapier mit seinem fundamentalen Wert basierend auf dem Verhältnis zukünftig zu erwartender Erträge zu deren Risiko. Neu auftauchende Unternehmensnachrichten werden unmittelbar nach deren Bekanntwerden in die Bewertung der Wertpapiere miteinbezogen. Daraus folgt, daß sich die zukünftige Kursentwicklung eines Wertpapiers in einem effizienten Markt weder aus aktuell verfügbaren Informationen herleiten lässt, noch aus der Entwicklung des Wertpapiers in der Vergangenheit Prognosen für dessen zukünftige Entwicklung aufgestellt werden können. Praktisch bedeutet dies, dass aktive Anlageentscheidungen, die aufgrund von aktuell am Markt verfügbaren Informationen bzw. auf Basis von Fortschreibung von Vergangenheitsdaten getroffen werden, keinen Mehrwert gegenüber rein zufällig getroffenen Entscheidungen liefern können.
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Rating

E-Book Rating
Chance für den Mittelstand nach Basel II. Konzepte zur Bonitätsbeurteilung, Schlüssel zur Finanzierung Format: PDF

Eine gute Bonitätsnote wird zum Dreh- und Angelpunkt der Konditionen. Nur wer die Regeln kennt, nach denen Ratings erteilt werden, kann sich die Prüfverfahren vorbereiten. Autor Dr.…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

EineWelt

EineWelt

Lebendige Reportagen, spannende Interviews, interessante Meldungen, informative Hintergrundberichte. Lesen Sie in der Zeitschrift „EineWelt“, was Menschen in Mission und Kirche bewegt Man kann ...