Sie sind hier
E-Book

Allergien - Die wahren Ursachen

Neue Therapien - Wirkliche Heilung

AutorPeter F. Alderman
VerlagBook-Network AG
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl100 Seiten
ISBN9783952441435
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
Allergien - die wahren Ursachen Neue Therapien - Wirkliche Heilung Schwere Atemnot und Husten durch Asthma bronchiale, brennende Augen und triefende Nasen. Hautjucken das nicht weggeht. Kaum wird das Wetter schön, fliegen die Pollen und Millionen leiden an Heuschnupfen. Zwischen 20 und 35 % der Bevölkerung in den westlichen Industriestaaten leiden unter Allergien, Asthma und Neurodermitis. Und die Schulmedizin? Sie verschreibt Medikamente und beschränkt sich auf die Linderung der Symptome, genau wie die Pharmaindustrie. Ein Inhalator gegen Luftnot, ein Nasenspray gegen Schnupfen und eine Creme gegen das Jucken. Der medizinische Durchbruch ist hier ausgeblieben. Die Behandlung gegen Allergien mildert nur die Symptome, heilt aber nicht die Krankheit. Wirkliche Heilung gibt es nur, wenn der Allergiker seine Allergie Ursache beseitigt, dann ist er allergiefrei. Basierend auf den neuesten wissenschaftlichen Veröffentlichungen beschreibt der Autor, Peter F. Alderman, langjähriger Allergiker, wie Allergene in unserem Körper eindringen können. Die Ursachen sind sehr komplex und auf sehr kleiner molekularer Ebene. Diese Erkenntnisse werden in seinem Buch so einfach erklärt, dass sie für die Allgemeinheit verständlich sind. Dieses Buch ist der Schlüssel zu einem allergiefreien Leben nach Beseitigung der Ursache. Wir müssen uns fragen, wie kommen die Allergene durch die Haut, und was steuert den Prozess, so dass sich die Hautmal öffnet und mal wieder verschließt? Die Wächter dieses Prozesses sind so genannte Tight Junctions was soviel heißt wie dichte Verbindungen. Sie werden auch Proteintore oder Zellschleusen genannt. Bei Allergikern sind diese Tight Junctions entweder ungewollt geöffnet oder zerstört. Werden diese Tight Junctions zerstört, können Fremdkörper wie Teile von Gräserpollen oder andere Allergene unkontrolliert in den Körper hineingelangen und im Immunsystem eine Reaktion hervorzurufen. In seinem Buch stellt Alderman Regeln für den Allergiker zusammen, so dass jeder nach seiner persönlichen Allergie Ursache suchen kann. Ohne diese Regeln lassen sich die Ursachen nicht finden und die Allergien nicht beseitigen. Das Buch enthält ebenfalls ein Sonderkapitel für Schwangere, Säuglinge und Kleinkinder. Außerdem gibt es eine Anleitung, das Peter F. Alderman 5 Schritte Programm. Mit dieser Hilfe können Allergiker ihre persönliche Ursache herausfinden und wie man dann diese Ursache beseitigt - für ein allergiefreies, unbeschwertes Leben.

Peter F. Aldermann Er war selbst Asthmatiker und Allergiker. Als Kleinkind hatte er Neurodermitis, als Jugendlicher kam eine Pollenallergie dazu, später noch Asthma, die typische Allergie-Karriere also. Heute ist er geheilt - weil er sich nicht mit seiner Krankheit abfinden wollte. Ausgangspunkt war eine überraschende Erfahrung nach einem Übersee- Urlaub: Fünf Tage lang war er trotz hoher Pollenintensität frei von Heuschnupfen geblieben, bis die Allergie auf einmal wieder einsetzte. Fast 20 Jahre hat er nach der Ursache für sein Leiden geforscht, die medizinische Literatur eingehend studiert und diverse Heilverfahren an sich selbst probiert. Die Suche war schließlich erfolgreich, die Ursachen von Allergien sind jetzt kein Geheimnis mehr. Vor allem aber: Seine Erfahrungen sind übertragbar und eröffnen nun jedem Allergiker die Möglichkeit, die persönlichen Ursachen seiner Allergie zu finden und den Heilungsprozess selber zu gestalten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2.Zivilisations- und Berufskrankheit Allergien – wie die Schulmedizin über die Ursachen spekuliert und wo sie wirklich liegen

Jedes Frühjahr das gleiche Schauspiel in den Medien: Wenn die Heuschnupfensaison beginnt, lassen Magazine, Boulevardzeitungen oder Online-Portale Allergieexperten zu Wort kommen, die uns ihre angeblich neuesten Erkenntnisse präsentieren und Tipps verkaufen wollen, was wirklich gegen Allergien hilft. Doch schauen Sie in die Archive, stellen Sie fest, dass nichts davon wirklich neu ist. Es sind die gleichen Tipps wie schon im vergangenen Jahr. Die vermeintlichen Experten entpuppen sich als ahnungslos. Woher auch sollen sie es wissen? Die Schulmedizin gibt selbst zu, dass die Ursache von Allergien, Asthma und Neurodermitis noch unbekannt oder nicht ausreichend erforscht ist.

 

Obwohl es keine systematische Datenbasis gibt, wissen wir aus Meldungen von Hautärzten und Allergologen, dass Allergien seit Beginn des 20. Jahrhunderts stark zugenommen haben. Wir kennen folgende Daten:

Tabelle 1: Prävalenz Pollenallergien Schweiz (AHA 2015)

Jahr

Allergierate*

1900

0,0 %

1926

0,8 %

1958

4,8 %

1985

9,6 %

1991

14,2 %

2009

20,0 %

2025

30,0 % (geschätzt)

(*) in Prozent der Bevölkerung

Abbildung 1: Allergieverlauf über 100 Jahre

Das ergibt folgende Kurve. Ein Journalist in der „ÄrzteZeitung“ sieht dies noch viel dramatischer. Er schätzt, dass wir schon jetzt einen Anteil von 30 Prozent Allergiker haben: „Deutschland steht vor Allergieschock“ (af, 2015)!

Dieser Verlauf gilt in etwa für Mitteleuropa, wobei große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern, in den Ländern und sogar innerhalb bestimmter Regionen bestehen. So hat Schottland einen wesentlich höheren Anteil an Asthmatikern als England.

 

In Deutschland ist allein in den 90er Jahren der Anteil der unter Heuschnupfen Leidenden von 10 auf 17 Prozent gewachsen. Und ein Ende des Allergie-Booms ist nicht in Sicht. Manche Wissenschaftler befürchten eine Verbreitung der Allergien auf bis zu 50 Prozent der Bevölkerung. Einige Forscher wollen herausgefunden haben, dass Allergien gegen Nahrungsmittel, Medikamente, Insektengifte sowie Kontaktallergien und Neurodermitis schon heute in Deutschland zusammen 50 Prozent ausmachen. Das heißt natürlich nicht, dass jeder zweite Deutsche heute Allergiker ist, weil viele Betroffene unter mehreren Allergieformen leiden.

Tabelle 2: Anteil der Allergiker in Deutschland 2011 (Statista 2015)

Allergietyp

Anteil in %

Heuschnupfen

25,0

Kontaktallergie

8,5

Neurodermitis

6,5

Nahrungsmittelallergie

6,0

Hausstaub

5,0

Insektengiftallergie

2,5

Allergien als Berufskrankheiten bestimmter Branchen

Rasant sind auch die Fälle berufsbedingter Allergien gestiegen. Hier verfügen wir über exakte Zahlen durch die Berufsgenossenschaften. So wissen wir, dass immer mehr Bäcker auf Mehl allergisch reagieren. Von 1970 bis 1990 stiegen die Fälle des sogenannten Bäckerasthmas von 300 auf 2000 Fälle jährlich. 58 Prozent aller als Asthma anerkannten Berufskrankheiten entfallen auf Tätigkeiten bei der Backwarenherstellung und Konditorei. Inzwischen nehmen sie zum Glück nicht mehr weiter zu. Aber nicht etwa, weil man die Ursache herausgefunden und beseitigt hätte. Nein! Sondern indem man die vermutlich Allergien verursachenden Inhalts- und Hilfsstoffe in den Produktionsverfahren verkapselt und die Produktionsstätten mit Schutzvorrichtungen für die Bäcker versehen hat. Der Verbraucher ist den vielen schädigenden Stoffen jedoch nach wie vor ausgeliefert.

 

Auch wenn die Schulmedizin offen zugibt, die Ursachen der Allergien nicht zu kennen, spekulieren manche Wissenschaftler munter und ohne Datenbezug drauflos – und kommen dementsprechend zu Theorien, die der empirischen Überprüfung nicht standhalten. Etwa dass „übertriebene Hygienemaßnahmen“ in der Kindheit zu einer Unterforderung des Immunsystems führten, das sich dann mit einer Allergie dagegen wehre. Oder dass das Immunsystem durch den Rückgang parasitärer Erkrankungen nichts mehr zu tun habe und sich deshalb eine „neue“ Krankheit als Kampffeld suche. Ähnlich argumentiert die „Western-Lifestyle-Hypothese“, wonach die Menschen in den westlichen Industrieländern schon bei jeder kleinsten Infektion mit Antibiotika behandelt und dadurch ihre natürliche Resistenz einbüßen würden.

 

Genauso wenig empirisch fundiert ist die „Psycho-Hypothese“: Weil die Menschen heute selbstbezogener lebten und weniger soziale Kontakte hätten, wäre ihr Immunsystem geschwächt, so dass vermehrt Allergien auftreten würden. Auch „genetische Faktoren“ wurden schon für die Allergien haftbar gemacht, wonach sich die Allergieauslösung vererben würde. Untersuchungen bei eineiigen Zwillingen zeigten allerdings, dass nur fünf Prozent von ihnen unter der gleichen allergischen Krankheit litten. Da sich die Vererbungsthese also nicht beweisen ließ, wurde sie zur „Theorie der Atopie“ modifiziert: In diesem Fall erben Kinder nur eine „genetische Allergie-Veranlagung“, also eine Neigung zu einer Überempfindlichkeitsreaktion. Doch bislang ließ sich auch die Atopie-Theorie empirisch nicht belegen.

 

Gern zitieren die Medien vor allem auch jene Wissenschaftler, die das Anwachsen allergischer Erkrankungen mit der Klimaerwärmung und der zunehmenden Umweltverschmutzung begründen und ihnen knallige Headlines liefern. „Klimawandel! Pollen aggressiv wie nie, Klimawandel und Feinstaub machen Allergene aggressiver.“ Oder: „Wissenschaftler warnen vor einem Allergie-Boom. Pollenflug – Immer früher, immer länger, immer aggressiver.“ Die Argumentation ist denkbar einfach: Die Pollen würden durch die höheren Temperaturen oder in Verbindung mit chemischen Partikeln immer aggressiver. Das Wort „aggressiv“ kommt inzwischen so häufig vor, dass man glauben könnte, ein Pollenkrieg sei ausgebrochen. Doch können die Wissenschaftler empirische Belege dafür anführen? Lässt sich die Aggressivität von Pollen überhaupt messen? Sagen die zitierten Experten, um wie viel Prozent die Pollen seit dem vergangenen Jahr aggressiver geworden sind? Nein, das tun sie nicht. Die Behauptung, die Pollen seien heute „aggressiver“ als vor zwei Millionen Jahren, hat bislang kein Wissenschaftler empirisch belegt, das müsste erst noch erforscht werden. Wir kommen also wieder auf die Frage zurück, warum eigentlich harmlose Pollenbestandteile durch die Haut in den Körper eindringen und im Körper äußerste Aggressivität entfalten können.

Die heutige Schulmedizin konzentriert sich auf die Symptombekämpfung

Allergien sind eine Zivilisationskrankheit, deshalb gibt es für sie auch erst seit gut hundert Jahren einen Namen. Der Wiener Kinderarzt Clemens von Pirquet hat diesen Begriff im Jahre 1906 das erste Mal verwendet. Er erkannte bei seiner Arbeit im Wiener St. Anna Kinderspital, dass Antikörper in den meisten Fällen eine schützende Immunreaktion hervorrufen, aber auch für Überempfindlichkeitsreaktionen verantwortlich sein können. Das Wort Allergie bildete er aus den altgriechischen Wörtern állos érgon, was so viel heißen soll wie „andere Verrichtung“ oder „fremde Reaktion“. Damit wollte der Arzt eine von der Norm abweichende (übersteigerte) Reaktion des Immunsystems auf bestimmte Substanzen aus der Umwelt beschreiben.

Diese Definition gilt noch heute in der Schulmedizin. Danach verhält sich das Immunsystem nicht so, wie es das eigentlich tun sollte. Es reagiert heftig auf Substanzen, die für den Körper eigentlich harmlos sind, denn Pollen oder Lebensmittel stellen für den Menschen keine Gefahr dar. Die Ärzte nennen es deshalb Hypersensibilität, Überempfindlichkeit. Eine Allergie kann sich in unterschiedlichen Beschwerden an verschiedenen Organen äußern. In allen Fällen reagiert das Immunsystem mit Überreaktionen auf Fremdstoffe. Kinder reagieren meist mit heftigeren Symptomen, ältere Menschen dagegen weniger. Ein gemeinsames Merkmal aller Allergien ist, dass sie nicht ansteckend sind.

 

Die heutige Schulmedizin konzentriert sich bei der Behandlung von Allergien, Asthma und Neurodermitis auf die Symptome, genauso wie die Pharmaindustrie. Das hilft den...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Allergologie - Umweltmedizin - Toxikologie

Modernes Asthma-Management

E-Book Modernes Asthma-Management
Format: PDF

Diagnostik, Therapie und Monitoring des Asthma bronchiale. Kurz, leicht verständlich und didaktisch geschickt vermittelt das Buch den neuesten Wissensstand für die Betreuung Asthmakranker. Im Zentrum…

Laktose-Intoleranz

E-Book Laktose-Intoleranz
Wenn Milchzucker krank macht Format: PDF

Fühlen Sie sich nach dem Essen oft unwohl, haben Blähungen, Völlegefühl und Bauchschmerzen? Dann vertragen Sie vielleicht keinen Milchzucker. Die Laktose-Intoleranz ist häufig: Bei uns ist etwa jeder…

Zöliakie Mehr wissen - besser verstehen

E-Book Zöliakie Mehr wissen - besser verstehen
Beschwerdefrei leben mit der sicheren Diagnose und einer glutenfreien Ernährung Format: PDF

Das Buch bietet Ihnen unverzichtbares Basiswissen: Wodurch entsteht die Erkrankung, wie verläuft sie, was sind mögliche Folgen? Wie ernähre ich mich glutenfrei? Gibt es darüber hinaus weitere…

Wenn Brot & Getreide krank machen

E-Book Wenn Brot & Getreide krank machen
Gluten-Intoleranz, Zöliakie - oder was sonst? Format: PDF

Massive Verdauungsprobleme, starke Darmbeschwerden nach dem Verzehr von Getreide oder Brot - da denken viele an Zöliakie. Was viele jedoch nicht wissen: Glutenunverträglichkeit muss nicht gleich…

Laktoseintoleranz

E-Book Laktoseintoleranz
Genussvoll kochen ohne Milchzucker Format: ePUB

Die Milch machts? Immer mehr Menschen macht sie vor allem eines: Probleme. Der enthaltene Milchzucker sorgt für jede Menge Unruhe im Bauch und ist zudem leider in nahezu allen Fertigprodukten,…

Lackstift & Co. Teil II

E-Book Lackstift & Co. Teil II
Teil III Winterpause Tipps wie Sie Ihr Cabrio, Sportwagen, usw. gut über die Winterpause bringen Format: ePUB

Alle Jahre wieder: Immer dann, wenn manche Fahrzeugbesitzer im kommenden Frühjahr Ihr Fahrzeug auf die freie Wildbahn lassen möchten, gibt es böse Überraschungen. Muffiger Geruch, Schimmelbildung,…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...